Samstag,15.Juni 2024
Anzeige

Schweiz im Goldrausch: 120 Tonnen nach Asien, Gold kommt aus Russland

Im Oktober lieferte die Schweiz erneut große Mengen an Gold nach Indien, China. Dagegen kam viel Gold aus ehemaligen Sowjet-Republiken.

Tonnenweise Gold nach Asien

Im vergangenen Monat hat die Schweiz 165 Tonnen Gold im Wert von 9,17 Milliarden CHF exportiert (9,53 Mrd. EUR). Es war die größte monatliche Menge seit Februar. Davon gingen mehr als 120 Tonnen in den Mittleren und Fernen Osten. Alleine Indien war Empfänger von 49 Tonnen. Nach China wanderten 22 Tonnen, genauso wie in Richtung Vereinigten Arabische Emirate. Außerdem lieferte die Schweiz im Oktober knapp 10 Tonnen nach Saudi-Arabien sowie jeweils mehr als 7 Tonnen in die Türkei und Hongkong.

Gold, Goldbarren, Schweiz (Bild: Goldreporter)
Umfangreiche Gold-Transfers im Oktober, die Schweiz stand erneut im Mittelpunkt. China und Indien zeigen andauernden Goldhunger und russisches Gold wird trotz Sanktionen weiter auch im Westen gehandelt (Bild: Goldreporter).

Die Zahlen stammen aus dem aktuellen Monatsbericht der Eidgenössischen Zollverwaltung. Dabei beliefen sich die Goldlieferungen nach China seit Jahresbeginn mittlerweile auf 380 Tonnen. Indien erhielt im gleichen Zeitraum 209 Tonnen. Auch die Türkei war im Jahresverlauf mit 134 Tonnen einer der größten Goldempfänger.

Schweizer Gold-Exporte

Hintergrund: Schweizer Raffinerien bedienen bis zu zwei Drittel des weltweit nachgefragten Feingoldes. Das heißt, die Zahlen geben relativ zeitnah Auskunft über die internationale Goldnachfrage und große Goldtransfers.

Die gesamten Schweizer Goldexporte übertrafen jene des Vormonats um stattliche 66 Prozent und lagen laut dem Bericht 3,7 Prozent unter Vorjahr. Mehr Details erhalten Sie in der Tabelle oben.

Goldimporte der Schweiz

Dagegen importierten die Eidgenossen im Oktober 232,43 Tonnen Gold im Wert von 10,6 Milliarden CHF (11,02 Mrd. EUR). Damit stieg die Liefermenge wertmäßig gegenüber Vormonat um 96 Prozent und gegenüber Vorjahr um knapp 17 Prozent.

Dabei kam insgesamt das meiste Edelmetall zuletzt aus einer ganzen Reihe von Ländern der einstigen Sowjetunion – 65 Tonnen. Denn die Handelsstatistik weist 14 Tonnen Gold mit russischem Ursprung aus. Das heißt, allerdings nicht, dass das Gold zuletzt direkt aus Russland kam. Weitere Lieferanten waren Usbekistan (23 Tonnen), Kasachstan (ca. 20 Tonnen) und Tadschikistan (7,5 Tonnen). Aber größter Einzelexporteur im Oktober waren die USA, mit 34 Tonnen.

Darüber hinaus gelangten erneut auch größere Mengen an Gold mit geringerem Feingehalt aus Peru (11 Tonnen). Hierbei handelt es sich in der Regel um Rohgold aus der Minenproduktion.

Bei dem genannten Metall handelt es sich gemäß der Eidgenössischen Zollverwaltung um „Gold, einschl. platiniertes Gold, in Rohform, zu anderen als zu monetären Zwecken (ausg. als Pulver)“.

Anzeige

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige