Sonntag,21.April 2024
Anzeige

Sinkende Risikoneigung: Goldpreis kann profitieren!

Der Goldpreis arbeitet weiter an einer kurzfristigen Bodenbildung. Eine sinkende Risikoneigung an den Märkten könnte helfen.

Goldpreis-Entwicklung

Am Dienstagvormittag um 9:30 Uhr notierte der Goldpreis am Spotmarkt mit 1.927 US-Dollar pro Unze. Das entsprach 1.762 Euro. Damit gaben die Kurse im Vorwochenvergleich noch einmal um rund 1 Prozent nach. Kurzfristig stabilisierten sich die Notierungen aber auf dem aktuellen Niveau.

Gold, Goldpreis, US-Dollar (Bild: Goldreporter)
Sinkende Anleihe-Renditen und ein schwächerer US-Dollar begünstigen die Goldpreis-Entwicklung (Bild: Goldreporter).

Das Umfeld

Weiterhin herrscht Ungewissheit über die weiterem geldpolitischen Schritte der Notenbanken. Denn die Inflation bleibt in vielen Ländern hoch. Dennoch zeichnet sich ein Rückgang der wirtschaftlichen Aktivität ab – insbesondere in der Eurozone. Dabei können die in dieser Woche anstehenden Termine (Goldpreis: Was passiert jetzt?) die Marktstimmung deutlich beeinflussen – mit neuen Inflationsdaten und den Auftritten diverser Zentralbanker.

Anleihe-Renditen

Die Marktzinsen und auch der US-Dollar kamen in dieser Woche weiter zurück, was die Kursentwicklung bei Gold grundsätzlich begünstigt. So rentierten 10-jährige US-Staatsanleihen am Dienstagvormittag mit 3,73 Prozent, nach 3,78 Prozent in der Vorwoche. Zum Vergleich: Das Jahreshoch lag in unserer wöchentlichen Analyse bei 3,95 Prozent am 7. März. Die Rendite deutscher Staatspapiere mit dieser Laufzeit fiel zuletzt auf 2,32 Prozent – nach 2,47 Prozent in der Vorwoche. Sahen wir im März einen Peak bei 2,74 Prozent.

Zinserwartungen / Risikoneigung

Das muss nicht bedeuten, dass Investoren nun generell eine moderatere Entwicklung der Leitzinsen erwarten. Denn die nächste Zinsentscheidung in den USA steht am 26. Juli an. Und am US-Terminmarkt wird eine Anhebung der Federal Funds Rate um 25 Basispunkte derzeit mit einer Wahrscheinlichkeit von knapp 77 Prozent gehandelt. Auch die EZB dürfte am 27. Juli womöglich noch einmal einen solchen Zinsschritt vollziehen.

Die gesunkenen Anleihe-Renditen (steigende Anleihen-Kurse) können auch auf eine geringere Risikoneigung unter Investoren hinweisen. Dafür spricht auch die Tatsache, dass die Leitzinsen in Ländern wie Großbritannien und der Schweiz zuletzt weiter angehoben wurden und die entsprechenden Anleihe-Renditen dennoch deutlich gefallen sind (siehe Tabelle). Außerdem kamen die Aktienindizes zuletzt deutlicher von ihren Jahreshochs zurück. Und dieser Umstand spräche auch für eine Stabilisierung beim Goldpreis.

Anleihen, Renditen, Staatsanleihen, Zinsen, Länder, USA, Deutschland

Renditen und Gold

Welchen Einfluss haben die Anleiherenditen auf den Goldpreis? Generell lässt sich sagen: Wenn Staatsanleihen mit guter Bonität höhere Zinsen bringen, dann steigt deren Attraktivität unter defensiv ausgerichteten institutionellen Investoren. Dagegen wirkt das zinslose Gold als Anlageform dann in normalen Zeiten für solche Kapitalverwalter weniger lohnenswert. Auf solche Einflüsse reagieren auch automatisierte Handelssysteme. Allerdings sind die Anleiherenditen nur einer von vielen Aspekten, die eine Rolle bei der Entwicklung von Gold-Nachfrage und Goldpreis spielen. Wenn an den Kapitalmärkten sichere Häfen gesucht sind, steigen die Edelmetalle oft, während die Anleiherenditen sinken (steigende Anleihekurse).

Anzeige

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?

17 Kommentare

  1. Bedauerlicher weise, sieht es eher so aus, als ob die Futures weiter abverkauft werden. Man geht von sinkenden Preisen aus.Das liegt einerseits an Powell, welcher Angst um die Hegemonie des Dollars bekommt und nun so tut, als würden die marginalen Zinsen diesen festigen. Während er gleichzeitig weiter den Dollar abwerten möchte.
    Hohe Inflation und schwacher Dollar will er, starken Dollar und schwache Inflation sagt er doppelzüngig.
    Nun, der Geldpreis könnte unter 1900 Dollar rutschen, und damit weitere Verkäufe lostreten.
    Ich sehe den Boden bei 1700 Dollar, kurzzeitig bei 1650.
    Mein persönlicher Rat lautet:
    Jetzt Gold und Silber kaufen. Es ist günstig und ein Schnäppchen. Warten Sie nicht auf meine möglichen 1700, kaufen Sie jetzt, heute noch.
    Sollten tatsächlich 1700 erreicht werden, werden Sie nämlich nicht kaufen, nicht kaufen können oder wollen.
    100% ig.

  2. So, liebe EM Gemeinde, wie es nun aussieht werden wir alle demnächt dazu verdonnert unser Vermögen offen zu legen. Wer falsche Angaben macht, riskiert horende Strafen. So zumindest berichtet der Kettner.

    Wenn man den Besitzt von EM verschweigt, dann wird man es vermutlich nie wieder legal verkaufen können und höchstens anonym vererben. Wie sind euere Meinungen dazu? Danke.

    https://www.youtube.com/watch?v=jpxESItrHpA

    • Das Vermögensregister ist bereits seit vielen Jahren in der Vorbereitung. Wäre Corona und der Krieg nicht gekommen, wäre es meiner Meinung nach bereits umgesetzt. Dann kann man uns noch weiter besteuern und uns das Geld aus der Tasche ziehen. Wie praktisch das doch ist. Ich hoffe, dass viele Bürger begreifen was das bedeutet und entsprechend handeln. Mit handeln meine ich bei der nächsten Wahl das Kreuz an der richtigen Stelle zu machen. Die selbsternannten demokratischen Parteien wollen nur unser Bestes. Wenn ich nicht so alt wäre, würde ich auswandern. Meiner Tochter habe ich diesen Schritt ans Herz gelegt und sie zeigt sich offen dafür. Was ist nur aus Deutschland und der EU geworden?

    • @Leri
      Bei der Politik und Finanzlage (weltweit) war das ja zu erwarten.
      War nur die Frage der Zeit: WANN kommen die Schweinereien.
      DASS sie kommen, war klar.

      Neid auf die Erfolgreichen war immer das Politikprinzip der Versager.

      Wenn es dann die CBDC gibt, sitzt man sowieso in der Falle.

      Natürlich wird es eine Vermögensabgabe geben.

      Dann muss jeder selbst entscheiden, ob er weiter ruhig schlafen will, oder etwas Nervenkitzel braucht.
      Still vererben an Kinder klappt, wenn die vernünftig sind und dann auch notfalls 20 oder 30 Jahre die Füße still halten können, bis evtl. dann wieder vernünftige Zeiten herrschen.

      Wir sind Ü 60 und können das wahrscheinlich nicht aussitzen, dazu ist die biologische Restlaufzeit zu kurz.
      Für Hartgesottene bleibt noch abhauen in ein Land, das keine Vermögensteuer einführen wird.
      Notfalls denken wir z.B. wieder an die USA.
      Rein aus Trotz und Hass auf diese Politik hier.

      Obwohl es sich da:
      https://www.urlaubsguru.de/reisemagazin/charleston-tipps-usa/

      oder da
      https://www.canusa.de/usa-reisen/suedstaaten/georgia-reisen/savannah-urlaub

      echt gut leben lässt, auch wenn man auf Robert H. und Lenchen verzichten muss.

      Man kann es aber auch so sehen:
      Nur als Rechenbeispiel mit 100.000:
      Da kommt angenommen eine 30 % Vermögensteuer.

      Wenn ich weiter Papier halte, sind bis dahin 80 bis 100 % verbrannt.
      Da tut die Vermögensteuer auch nicht mehr weh, man ist erledigt.

      Halte ich Gold, geht das im Rahmen der Krise z.B. auf 5.000.
      Sind wir also statt bei 100.000 bei z.B. 280.000, davon zahlen wir dann 85.000 Vermögensteuer.
      Bleiben immer noch 195.000 übrig.
      So schlecht ist das gar nicht.

      Also: nicht kirre machen lassen !

    • Kettner ist der Ferrari unter den EM-Händlern. Wobei ein Ford Mustang sicher nicht so viel weniger Fahrspass garantiert. Und das bei einem (verglichen) verstörenden Preis-Leistungsverhältnis. Verkaufsfördernd ist das Video nicht unbedingt.

      Aber das ist möglicherweise zweitrangig, wenn man auf erlesene Qualität setzt statt auf Quantität, guckst Du:

      https://www.kettner-edelmetalle.de/Silbermuenzen/weitere-silbermuenzen/1023705-1-unze-silber-kettner-2023-pp-auflage-250–polierte-platte–teilvergoldet.html

      Toll, oder? Und erst der Katalogtext zur Münze, Auszug:

      „Wie zum Beispiel diese unglaublich tolle Silbermünze. Als Münzmotiv dienen die Gründer des Unternehmens Kettner-Edelmetalle: Jürgen und Dominik Kettner. Zu sehen sind die freundlichen und lächelnden Gesichter der beiden von der Nähe. Sie tragen ein Hemd und einen schicken Anzug. Sie strahlen Selbstbewusstsein und Professionalität aus und wirken sehr sympathisch. Jürgen ist auf der linken Seite zu sehen und sein Sohn Dominik steht rechts neben ihm. “

      Sehr professionell, das Ganze. Vielen wird es schwerfallen, da nicht beherzt zuzugreifen. Deswegen vielleicht auch: „Wiederverfügbar ab 07.07.2023“

      Prägen die jetzt nach (wegen der hohen Nachfrage)?

    • @leri
      Das mag vielleicht in Deutschland oder Dänemark oder Schweden funktionieren, sicher nicht in Italien, Griechenland, Zypern, den Kanalinseln, auch nicht in Spanien oder Portugal und schon gar nicht in Sizilien oder Malta.
      Wie ich schon immer hier sagte:
      In der heutigen Zeit sollte man so wenig wie möglich sichtbares Vermögen haben.
      Bleibt Gold und andere EM, Diamanten und Artefakte oder ein Strohmann in Übersee.
      Und solange man Gold oder Silber für uns subventioniert, sollte man zulangen.
      Denn diese Assets werden kaum im Register erscheinen.
      „Gold ? welches Gold ? Keiner von uns weiss doch, was Gold ist, niemand weiss wo das Gold ist.
      Ich jedenfalls habe keines“
      Und somit kann es auch keiner „legal“ verkaufen sondern wird es anders in den Markt zu Höchstpreisen einbringen.
      Damit wird Gold zu den begehrtesten Dingen des Planeten aufsteigen.
      Ich persönlich profitiere von diesem Register.

    • Leri:
      Die BaFin kann unproblematisch innerhalb kürzester Zeit herausfinden, wer wann wo im Inland welche Konten hatte oder hat. Jede Ein- oder Auszahlung, jede Überweisung, jede Gutschrift, etc. ist nachvollziehbar. Damit ist auch offensichtlich, wer auf eigenen Namen Wertpapiere kauft oder verkauft, wer Lebensversicherungen, Bausparverträge o.ä. unterhält.
      Hinzu kommt die Pflicht zur Abgabe der Grundsteuererklärung. Damit sind die wesentlichen Vermögenswerte – Immobilien und sämtliche Geldanlagen – längst erfasst. Und schon vor Jahren musste Auskunft erstattet werden, wer bei welchem Kreditinstitut ein Schließfach unterhält. Der Drops ist also schon gelutscht.
      Beim Vermögensregister geht es also faktisch nur darum, auch den Rest vom Schützenfest abzuräumen.
      Der nächste Schritt wäre dann die Digitalwährung. Dabei wird es jedoch um Lenkung und Überwachung gehen. Donaustreuner hatte hierzu gestern einen interessanten Beitrag in Bezug auf Schweden mitgeteilt. Dort freuen sich die Leute sogar über den bargeldlosen Zahlungsverkehr.
      Gut, dass man noch sein Geld abheben kann, um es sodann anonym in schicke Frisuren investieren zu können. Kettner macht das auch so, er ist stets gut frisiert.

  3. @Leri
    Kettner übertreibt wie immer! Wer weiß denn, was Sie an EM haben, wenn Sie die letzten Jahre anonym eingekauft haben? Wer freiwillig Auskunft gibt, ist eh nicht mehr zu retten… Es geht darum, das Vermögen in eine Zeit zu retten, wo die von Ihnen genannte Administration längst nicht mehr existiert! Solln sie mich ins Loch werfen – mein EM bekommen sie nie!
    Frage beantwortet?
    der Dokta

    • @GoldenEye
      Was bringt Ihnen das anonym gekaufte Gold, wenn Sie es nicht mehr legal verkaufen können. Sie können es dann nur noch illegal tauschen oder hoffen, dass sich die Zeiten wieder ändern. Bei Letzterem bin ich mir nicht sicher, ob dieser Fall eintritt.

      • @snowfkake
        Illegal ? So etwas gibt es nicht.
        Haben Sie die deutschlandweiten Plakate der SPD oder der Grünen nicht gesehen ?
        Darauf stand deutlich zu lesen:
        “ Wenn Recht ( durch Gesetze) zu Unrecht wird,
        wird ( für alle) Widerstand zur Pflicht.“
        Es gilt dann das tausende Jahre alte Recht der Menschen:
        “ Notwehr und Nothilfe“
        Was heisst, pfeifen Sie auf solche „Gesetze“.
        Die sind es nämlich nicht wert, diesen Namen zu tragen.
        Ich persönlich werde also zu 100% sowohl das anonym gekaufte Gold als auch das nicht anonym gekaufte angeben.
        All das tat ich auch schon 1995 und davor, als es die Vermögenssteuer noch gab und man in der Steuererklärung alles Vermögen angeben musste.
        Das Finanzamt machte in der Aussenprüfung regelmässig Hausbesuche und zählte Teppiche, Vitrinen und Bilder oder ob etwa ein Sofa im Arbeitszimmer stand oder dort ein Kinderspielzeug herumlag.
        Ich bekam deshalb Ärger, weil meine 3 jährige Tochter den Papa sehen wollte und einen Legostein
        im Arbeitszimmer ! liegen liess.
        Der Prüfer mahnte mich, darauf zu achten, dass Kinder dort ausgeschlossen werden müssen.
        ( Meine Faust wollte durchaus in sein Gesicht, ich habe sie aber in der Hosentasche eingeschlossen).
        Steuerprüfer haben in Deutschland weitaus mehr Rechte als etwa die Kripo, das so nebenbei.

      • @snowflake

        Worüber reden wir hier eigentlich?

        Wir sind uns doch alle einig, dass Fiat Money in welcher Form auch immer einem ständigen Kaufkraftverlust unterliegt. Am Ende ist das Ergebnis, Wert = Null. Das ist sicher und wird sich mit dem derzeitigem Geldregime nicht ändern.

        Also sucht man Alternativen. Welche gibt es da?
        – Aktien
        – Schuldscheine, Anleihen
        – Immobilien
        – Edelmetall
        Frage: Was wird am wenigsten riskant? Welche Anlageform ist nicht kreditbelastet? Was kann nicht ohne weiteres enteignet werden? Für mich ist die Antwort eindeutig.

      • Snowflake:
        Kein ideologiebasiertes Verbots- und Zwangssystem funktioniert ewig. Es ist stets eine Frage der Zeit und des Drucks, der auf den Menschen lastet. Die grünroten Jakobiner arbeiten nicht nur gegen das eigene Land, sie arbeiten auch gegen sich selbst.
        Ich setzte Hoffnung in den nächsten Winter. Wird er kalt werden und werden die Holländer bei Ihrer Entscheidung bleiben, das Gasfeld in Groningen stillzulegen, könnte sich die Lage hierzulande schnell ändern.
        Die jüngere deutsche Geschichte der letzten 110 Jahre hat mehrfach unter Beweis gestellt, dass EM für derartige Zeiten wie gemacht sind. Es geht um den Transport von Werten durch die Zeit und nicht darum, in kurzer Zeit möglichst hohe, in Papiergeld bewertete Gewinne einzufahren. Natürlich wird ein Staat zwecks Machterhalt alles daran setzen, seine Bürger abzukochen. Das muss man aussitzen können. Und genau darum geht es.

  4. Hallo Zusamnen
    Gold bröckelt langsam ab. Silber ebenso, auch die Platin Hausse hat sich in Luft aufgelöst. Solange nicht klar ist, dass es keine, absolut keine Zinserhöhungen mehr gibt, wird sich meiner Meinung auch nichts daran ändern. Es ist momentan etwas langweilig mit den Edelmetallen. Es ist möglich, dass der Grenzwert von 1900 Dollar je Unze fällt. Aber genau weiss das niemand. Ich sowieso nicht.
    Der Aktienmarkt ist ebenfalls unberechenbar.
    Eine schwierige Zeit für alle Investoren. Ich zitiere den verstorbenen Altmeister Kostolany
    Er sagte einmal: Man kann an der Börse auch mal zuschauen, nichts machen und abwarten.
    Grüsse aus der Schweiz

  5. @Geronimo
    Für den Goldpreisanstieg von 2000 bis 2013 hatte das Auf und Ab der EZB Zinsen in dieser Zeit keinen Einfluss. Möglicherweise gibt es doch relevantere Gründe.
    @Meister Eder
    Bitte nicht in die USA auswandern. Vertrauen Sie einfach auf weitere Wahlerfolge der Ampel, auf die wir aufgrund der Bevölkerungsdichte und der Stimmungslage im Westen, alle hoffen.

    • @Goldhase
      So ist es. Die Zinsen haben kaum oder gar keinen Einfluss.
      Sie dienen aber als Treffliches Argument, dass nicht manipuliert wird, sondern der Markt entscheidet.Aber nur, wenn der Preis fällt. Steigt er unangenehmer weise und falls dazu noch die Zinsen fallen, muss man sich einen anderen Schuldigen suchen.
      Denn, was nicht sein darf, kann auch gar nicht sein.
      Fazit, Sie haben recht. Die Zinsen sind nur eine Ausrede und dienen zur Verschleierung.
      Ausserdem sind die Zinsen viel zu niedrig um nur einen Hauch eines Einflusses auf die Inflation zu haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige