Donnerstag,25.April 2024
Anzeige

So entwickelt sich der Goldpreis im Juli

Der vergangene Monat bescherte Goldanlegern hierzulande ein Minus von fast 5 Prozent. Wie schneidet der Euro-Goldpreis typischerweise im Juli ab?

Goldpreis mit dickem Juni-Minus

Der Goldpreis verbuchte im vergangenen Monat ein kräftiges Minus. Denn mit einem Schlusskurs von 1.751 Euro pro Unze betrug der Verlust auf Basis des Londoner Referenzpreises 4,86 Prozent (-2,7 % in USD). Damit festigte der Juni auch seinen Status als saisonal zweitschwächster Gold-Monat des Jahres. Nun beschäftigen wir uns mit der Frage, wie der Juli in dieser Hinsicht einzuordnen ist.

Gold, Goldbarren, Goldpreis, Strand, Juli (Bild: Goldreporter)
Die Sommersaison ist eigentlich kein Zeitraum für große Kursgewinne beim Goldpreis. Der Juli rangiert nur auf Position sieben der besten Gold-Monate des Jahres (Bild: Goldreporter).

Die Sommersaison ist typischerweise kein Zeitraum für große Kursprünge beim Goldpreis. Der Juli rangiert nur auf Position sieben der besten Gold-Monate des Jahres (Bild: Goldreporter)

Gold im Juli

In der genannten, seit 1970 erfassten Monatsstatistik landet der Juli mit einem durchschnittlichen Kursgewinn von 0,44 Prozent auf dem siebten Platz. Damit gehört er ebenfalls in die Kategorie schwache Sommermonate. Dabei sprang in den vergangenen 53 Jahren 24-mal ein Monatsgewinn heraus (Quote: 45 Prozent). Im vergangenen Jahr ergab sich für den Euro-Goldpreis ein Kursverlust von 1,1 Prozent. Aber davor ging Gold drei Jahre in Folge mit einem deutlichen Gewinn aus dem Monat hervor.

Vor genau einem Jahr notierte der Goldpreis mit 1.744 Euro. Das heißt, innerhalb von zwölf Monaten stieg der Kurs um 7 Euro oder 0,4 Prozent.

Griechenland-Krise

Der bislang größte Juli-Einbruch beim Euro-Goldpreis ereignete sich 2010. Denn der Kurs kam damals um 11,33 Prozent. Seinerzeit wurde das erste Rettungspaket für Griechenland verabschiedet. Dabei stieg der Euro-Kurs innerhalb von vier Wochen um 6,5 Prozent an.

Gold, Goldpreis, Statistik, Juli, Euro

Goldpreis-Charts Juli

Die beste Juli-Performance (Top-5)

  • 1975: +9,91 %
  • 1993: +9,61 %
  • 1974: +9,00 %
  • 2011: +8,95 %
  • 2013: +8,52 %

Die schlechteste Juli-Performance (Top-5)

  • 2010: -11,33 %
  • 1976: -10,17 %
  • 1973: -9,80 %
  • 2015: -5,35 %
  • 1999: -5,33 %

Hinweis: Alle Angaben beziehen sich auf den Goldpreis in Euro jeweils am Monatsende, basierend auf dem Goldpreis-Fixing London P.M. / LBMA-Kurs. Bei der Ermittlung der Datensätze vor Einführung des Euro (2001) wurden die DM-Kurse (1 Euro = 1,95583 D-Mark) sowie die Londoner Fixing-Kurse zugrunde gelegt.

Anzeige

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?

3 Kommentare

  1. Kursgewinn innerhalb eines Jahres laut GR
    (2022-2023) 0.4%
    Inflation innerhalb dieses Jahres offiziell 8%.
    Das ist Wasser auf die Mühlen der Goldbasher.
    Dabei vergessen jene, dass der Goldpreis immer hinterher hinkte und innerhalb der nächsten Jahre all die Inflation mehr als wettmachte, indem er dann überproportional zur Inflationsentwicklung anstieg.
    Das darf nicht unerwähnt bleiben.
    Zudem ist es wahrscheinlich günstig, auch diesmal
    jetzt, unterhalb von 1800 Euro Gold zu kaufen.
    ( Heute morgen etwa bei 1770 Euro die Unze).
    Denn der Anstieg auf 2.000 Euro die Unze ist in Sichtweite, auch dann, sollte es kurzfristig nach mal eine Drücker Orgie geben um Gold auf 1680 Euro zu bekommen.
    Viel wahrscheinlicher aber ist, bei Warten auf dies, den Anstieg zu verpassen. Das klappt meist besser und man muss dann wieder mal viel zu teuer kaufen.:)
    Übrigens, ein Wort zu den Preisprognosen der Analysten:
    Würden die zutreffen, wären alle schon längst Milliardäre.
    Dies werden aber nur jene, welche den Preis gestalten, also die Banken und die wären dumm, sich dabei in die Karten schauen zu lassen.

  2. Also das Bild oben mit den Goldbarren am Strand hat mich neugierig gemacht, da habe ich mich auf der Suche gemacht. Da ich fast jeden Tag an verschiedenen Badestrände bin, ausser schöne Steine und Muscheln leider keinen Goldbarren gefunden. Kann mir der goldreporter verraten an welchem Strand ich suchen soll?
    Beim Rückflug ist bestimmt noch Platz für ein Goldbarren, aber nicht 12,5 Kg, sonst muss ich Übergewicht zahlen!
    Nach dem Urlaub gönne ich mir die eine oder andere Gold Maple und Silber kookaburas.
    Was ist mit Wolfgang Schneider? Ist er vielleicht mit eine heiße Texanerin auf und davon und hat uns alle vergessen? Also ich wäre nicht beleidigt, gönne ihn von ganzem Herzen. Halleluja Brüder!
    Schöne Grüße nach Deutschland und alle Forumsmitglieder.

    • @BigDriver
      Dieser Barren im Sand ist alles mögliche, aber 100% kein Gold. Das sieht anders aus.
      Ausserdem stimmt der Schatten nicht. Gold wirft einen ganz speziellen Schatten im Sand.

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige