Mittwoch,01.Februar 2023
Anzeige

So entwickelt sich der Goldpreis vor Weihnachten

Gold, Goldpreis, Weihnachten
In den vergangenen drei Jahren tat sich vor den Festtagen nicht mehr viel beim Goldpreis.

In den vergangenen Jahren haben wir in der Woche vor Weihnachten keine negativen Überraschungen beim Goldpreis erlebt. Gibt es 2022 eine Ausnahme?

Goldpreis vor Weihnachten

Am Montagvormittag um 8:15 Uhr notierte der Goldpreis am Spotmarkt mit 1.791 US-Dollar pro Unze. Das entsprach 1.685 Euro. In diesen Tagen befinden sich bereits viele private und institutionellen Händler im Winterurlaub. Deshalb sind große Kurssprünge sind in den nächsten Tagen eigentlich nicht zu erwarten.

Wie hat sich der Goldpreis in den vergangenen Jahren um diese Zeit entwickelt? Wir haben die Entwicklung seit 2016 auf Basis der US-Futures untersucht. Interessanter Weise befand sich der Goldpreis im vergangenen Jahr auf gleichem Niveau wie derzeit. Denn in der Weihnachtswoche vom 20. Dezember 2021 kletterte Gold um 10 US-Dollar auf 1.799 US-Dollar pro Unze.

Gold-Statistik

Dagegen bewegte sich das Edelmetall im Jahr 2020 noch in etwas höheren Regionen. Aber damals tat sich um diese Zeit nicht mehr viel. Denn der Goldpreis verharrte in der Woche vor Weihnachten praktisch unverändert bei rund 1.883 US-Dollar. Das Gleiche gilt für 2019, wo die Notierung vor Weihnachten unverändert bei 1.480 US-Dollar blieb. Immerhin, in den Jahren davor gab es zumindest noch einige Dollar Kursgewinn als Weihnachtsbonus:

  • 2018: Anstieg um 16 USD auf 1.258 USD
  • 2017: Anstieg um 21 USD auf 1.278 USD
  • 2016: Rückgang um 3 USD auf 1.133 USD

Wichtige Termine

Was steht in dieser Woche noch an potenziell marktbewegenden Terminen an? Hier eine Übersicht (Auswahl; alle Angaben ohne Gewähr)

Montag

  • 10:00 Uhr: ifo-Geschäftsklima-Index (D)
  • 11:00 Uhr: Bauausgaben im Oktober (Eurozone)

Dienstag

  • 08:00 Uhr: Erzeugerpreis-Index (D)
  • 14:30 Uhr: Baugenehmigungen/ Baubeginne im November (USA)

Mittwoch

  • 08:00 Uhr: GfK-Verbrauchervertrauen (D)
  • 16:00 Uhr: Verkäufe bestehender Häuser (USA)
  • 16:00 Uhr: CB-Verbrauchervertrauen (USA)

Donnerstag

  • 14:30 Uhr: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe (USA)
  • 14:30 Uhr: BIP-Wachstum Q3, final (USA)
  • 14:30 Uhr: Chicago-Fed-Index (USA)

Freitag

  • 14:30 Uhr: Private Einkünfte/Ausgaben (USA)
  • 14:30 Uhr: Auftragseingang langlebige Gebrauchsgüter (USA)
  • 14:30 Uhr: PCE-Preisindex (USA)
  • 16:00 Uhr: Verkäufe neuer Häuser (USA)
  • 16:00 Uhr: Verbrauchervertrauen der Uni Michigan (USA)

Goldpreis-Perspektive

Kann der Goldpreis seine Kursschwellen von 1.800 US-Dollar bzw. 1.700 Euro über die Weihnachtsfeiertage zurückerobern? Zumindest stehen die Chancen gut, dass kein größerer Abverkauf mehr stattfindet. Außerdem sind die spekulativen Gold-Futures-Händler am US-Terminmarkt vergangene Woche noch stärker auf die Käuferseite gerückt (Goldpreis: $1.800er-Marke erneut umkämpft!). Deshalb ist eine Trendumkehr vor dem Fest angesichts dieser Rahmenbedingungen eher unwahrscheinlich.

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?

10 Kommentare

  1. Zur Zeit stehen wir in Euro bei durchschnittlichen Preisen vom Sommer 2022 oder vom Sommer 2019, wenn die Charts so stimmen. Heute 1683 EUR und es kann bis Jahresende noch ein paar Euro runter gehen. Ich rechne so bis 1650. Mich persönlich wird das nicht tangieren, denn 2 Kg werden es bis Silvester so oder so.
    Aber dann Freunde ist Schluss bei mir mit jeglichem Golderwerb. Feierabend sozusagen.
    Mehr will ich nicht, komme was wolle.
    Den anderen rate ich bei diesem auf und ab regelmässig kleinere Mengen zu kaufen.
    Es gibt bis 1/10 Unzen Goldstücke. Man kann jeden Monat so eine kaufen und hat am Jahresende immerhin mehr als eine Unze.
    Eine 1/10 oder 1/4 Unze ist schnell gekauft, unauffällig und ohne viel Tam Tam beim Händler. Das ist wirklich anonym.
    Übrigens, wer mit 20 so beginnt, hat immer etwas im Hintergrund zur Hand.
    Oma und Opa oder Eltern und Geschwister können dazu beitragen, beim Goldsparplan ohne Banken oder Versicherungen

    • @Maruti
      Zu Ihrer Frage wegen der Preisunterschiede GVS versus Degussa: habe da eine ganz einfache betriebswirtschaftliche Erklärung.
      Googeln Sie mal die Standorte der Degussa (Google Earth): alles in den teuersten Luxuslagen, in München am teuersten Fleck der Innenstadt in einem Luxus-Altbau ein riesen Laden.
      GVS irgendwo 30 km vor der Stadt in einem Industriegebiet zwischen Lidl und Mc Donalds irgendwo in einem Bürohaus.
      Degussa zahlt wohl in einem Monat mehr Miete als GVS in 2 Jahren.
      Dazu die Werbung, Personalausstattung etc.
      Pro Aurum hat sich auch Luxusbunker für zig Millionen hingestellt.
      Das will alles wieder vom Kunden bezahlt sein.

      Nur meine bescheidene Meinung.
      Wie Sie im TV sehen können, ist die Schreinerei vom alten Eder auch in einem alten Haus im Hinterhof.
      Klein und bescheiden.
      So verdient man unauffällig sein Geld !

      • Gold ist ein Luxusartikel und den kann man nicht gut im Hinterhof verkaufen.
        Stellen Sie sich vor, Sie wollen eine Rolex in der Schweiz kaufen und der Laden befindet sich in den Slums von Bern in einer Keller Etage. Würden Sie da reingehen ?
        Was den Laden angeht, ist es schon ein Unterschied, ob man dort Handys, Computerteile oder Pelzmäntel verkauft.
        Am wenigsten Kosten hat natürlich ein reiner Onlineversender. Das aber hat auch ein Geschmäckle.
        Wo hast Du Deine Rolex, Patek Philipe gekauft und die Diamant Ohringe Deiner reizenden Frau.
        Och, habe ich alles bei Ebay…weils billiger ist.

        • @Maruti
          Berühmte letzte Worte,
          heute von einem Bergsteiger:
          Der Karabinerhaken war echt billig, hab ich von ebay………

          Meine Uhren hab ich von einem Juwelier, Familienbetrieb in 3. Generation, in einem Vorort, keine Luxuslage, dafür gehört dem auch das ganze Haus, er zahlt also keine Miete.
          So macht der gute Preise.

  2. @Maruti
    Sie wissen ja, 1/10 oz. ist teuerer als 1 oz. Das ist das gleiche mit 1 oz. Silber. Wofür? Wenn man davon ausgeht das Kurzfristige(?) zeiten kommen, wo bargeld nicht mehr, oder teilweise akzeptiert wird dann macht es sinn Silberunzen, oder 1/10 oz. Gold zu haben. Aus diesen grund habe ich nur 10 % in Silberunzen, und 10 % in 1/10 oz. Gold Maples. 20 % in 1/4 oz. Maples, Sovereigns, 20`Schweizer Goldfranken. Der rest des bestands in 1 oz. Gold. Wichtig ist so früh wie möglich mit den Golderwerb zu beginnen, so gesehen ich bin ein spätzünder. Deswegen versuche ich meinen Kinder, Gold und Silber als das wahre Geld beizubringen. Die müssen so früh wie möglich damit in verbindung kommen.
    Wie sagte mal mein Vater bei ein Gespräch über Goldanlage. Wir sind zu Alt, was sollen wir mit Gold. Dann sagte er, ich kannte mal in jungen Jahren jemanden der sein Geld in Gold (-sovereigns) investierte. Später lebte er davon. Als ich in fragte wenn er das wüsste, warum er nicht das gleiche gemacht hat. Keine Antwort, stille in Raum. Ich denke er sieht sein Fehler ein, nur zugeben will er nicht.

    • Big Driver:
      Die älteren Herrschaften haben auch ein Bedürfnis nach finanzieller Absicherung. Nur ist dieses etwas anders ausgestaltet. Wer älter ist, ist eher bzw. häufiger auf fremde Hilfe angewiesen. Wer sich nicht mehr selber versorgen kann, der muss sich also bezahlte Hilfe holen und benötigt dafür Bares. Und wer nicht mehr mobil ist, der kann auch nicht mal eben zum EM-Händler, um etwas zu verkaufen. Wenn es sich nicht um riesige Summen handelt, kann ich dieses Verhalten sehr gut verstehen.

  3. @ Maruti

    Warum sollte ich einen Laden betreten um Gold zu kaufen?
    Willkommen im 21 Jahrhundert.
    Das einzige was mich im online Handel wirklich entsetzt sind die ( für offenbar nicht jeden durchschaubaren) Preisunterschiede.
    Es lebe Gold.de !
    Ansonsten hat Gold als Geldanlage Gott sei Dank nichts mehr mit elitären Gehabe zu tun.

  4. „Gold als Geldanlage“
    Für uns ist Gold eine Altersversicherung. Für uns war Gold nie ein Spekulationsobjekt. Dennoch muss ich sagen, der Spruch ‚Gold bringt keine Zinsen‘ ist für uns dumm: über all die Jahre 5,4%. Für uns ist Gold eine gute Altersversicherung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige