Montag,20.Mai 2024
Anzeige

US-Arbeitsmarkt-Zahlen besser als erwartet

Am Freitagnachmittag um 14:30 Uhr ist der offizielle Arbeitsmarkt-Bericht für September 2023 erschienen (Non-farm Payrolls). Demzufolge wurden im vergangenen Monat 336.000 neue Jobs außerhalb der Landwirtschaft geschaffen. Analysten waren im Vorfeld von einem Wachstum von lediglich 170.000 Stellen ausgegangen. Im Vormonat hatten die USA ein Plus von (nach oben revidierten) 227.000 Stellen gemeldet. Dabei blieb die US-Arbeitslosenquote konstant bei 3,8 Prozent. Besondere Beachtung finden auch die Daten zur Lohninflation. So sind die durchschnittlichen Stundenlöhne nun gegenüber Vorjahr um 4,2 Prozent gestiegen (Vormonat: +4,3 %). Die Prognosen lagen bei +4,3 Prozent. Mehr 

US-Arbeitsmarkt, Daten, Non-farm payrolls

Anzeige

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?

1 Kommentar

  1. Da Daten besser, also wird die FED wohl weiter die Zinsen erhöhen müsse. ( Lohn Preisspirale).
    Deshalb werden die Aktien am Wochenende „gestiegen“
    und man verkauft uns das, weil die Arbeitsmarktdaten besser sind.
    Daraus folgt:
    Daten steige, Daten fallen, Zinsen steigen, Zinsen fallen,
    immer versucht man, die Indizes zu puschen.
    Wer ist „man“
    Das sind die Banken. Man kann eben Aktien nur über die Bank ( oder deren Handlanger, die Broker) erwerben.
    Und man wettet mit dem Kauf oder Verkauf oder auch beim Halten immer gegen die Bank.
    Die Banken kennen also auch die Stopp loss und Derivateabsicherungen der Käufer und nutzen das gnadenlos aus. Ausgestoppt, billig verkauft darf man am nächsten Tag dann teurer einkaufen.
    Nur beim Gold haben es die Brüder nicht so einfach.
    Selbiges kann man beim Händlerdirekt kaufen oder gleich von der Scheideanstalt.
    Zwar kennen die Banken auch die Daten der Goldkäufer im Gesamten, wann, wieviel gekauft wurde, aber ausstoppen geht schon mal nicht.
    Sie können nur den Preis drücken, wenn viel gekauft wurde und erhöhen, wenn wenig gekauft wird.Und damit die Goldbugs zum Kauf oder Verkauf motivieren.
    Aber das ist durchschaubar und man muss sich nicht darauf einlassen.
    Kaufen soll man jetzt, da gedrückt wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige