Menu
US-Banken reduzieren Long-Positionen auf Gold
9. September 2013 Banken

Die an der US-Terminbörse COMEX mit Gold-Futures handelnden US-Banken setzen auch im vierten Monat in Folge auf einen steigenden Goldpreis. Sie haben Anfang des Monats allerdings einiges an Long-Positionen abgebaut.

Per 3. September 2013 waren die US-Banken an der US-Warenterminbörse COMEX bei Gold netto mit 44.906 Kontrakten auf der Long-Seite positioniert (oder -44.906 Kontrakte short, siehe Grafik unten).

CFTCBankGold 09-2013

Gegenüber Vormonat ging die Netto-Long-Position dieser Händler damit um 14.567 Kontrakte oder 24,5 Prozent zurück. Das geht aus dem aktuellen Bank Participation Report der Börsenaufsicht CFTC hervor. Anders ausgedrückt: Die vier (nicht namentlich genannten) US-Banken verzeichneten Anfang September Terminkäufe in Form von Gold-Futures im Umfang von 139,65 Tonnen. Zum gleichen Zeitpunkt des Vormonats waren es noch 184,96 Tonnen. Mit der aktuellen Position setzen die US-Banken aber den vierten Monat in Folge auf einen steigenden Goldpreis, wenn auch mit reduziertem Einsatz.

CFTCBankSilber 09-2013

Die Netto-Short-Positionen bei Silber stiegen im Kreise der US-Banken im Vergleich zu Anfang August um 23,6 Prozent oder 4.527 Kontrakte auf insgesamt 23.675 Kontrakte. Auf diese Händler entfielen zu diesem Zeitpunkt somit Silber-Leerverkäufe im Umfang von 3.681 Tonnen. Das entspricht dem höchsten Wert seit April 2013.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!


Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

"1" Comment
  1. Man muß sich mal vorstellen, wenn einer auf der Bank den falschen Knopf drückt, was dann passiert, also Vorsicht!

Kommentare deaktivert
Anzeige
*