Sonntag,11.April 2021
Anzeige

US-Banken reduzieren Silber-Terminverkäufe um 27 %

Die US-Banken besitzen bei Gold und Silber immer noch hohe Netto-Short-Positionen. In beiden Fällen wurden Anfang April aber 8-Monats-Tiefs erreicht.

Die US-Börsenaufsicht CFTC hat den monatlichen Bank Participation Report zur Bankenbeteiligung am US-Futures-Handel veröffentlicht. Darin enthalten sind auch die Positionen von „US-Banken“ und „Nicht-US-Banken“ im Handel mit Gold- und Silber-Futures an der COMEX per 3. April 2018.

Betrachten wir den Goldmarkt. Zum genannten Zeitpunkt gehörten lediglich vier US-Banken zu den Gold-Futures-Händlern an der COMEX. Deren Netto-Short-Position belief sich auf 95.183 Kontrakte. Es sind die niedrigste Netto-Verkäufe dieser Gruppe seit August 2017. Die (Netto-)Verkaufsposition entspricht 296 Tonnen Gold. Gegenüber Vormonat sank diese um 4,7 Prozent.

Alle 24 Banken zusammen (US- und Nicht-US) wiesen eine Netto-Short-Position von 164.794 Kontrakten auf. Das entspricht einem Rückgang um 3 Prozent gegenüber Vormonat. Der Anteil der Short-Position der Banken am gesamten Open Interest (493.141 Kontrakte) betrug 40,9 Prozent.

Bei den Silber-Futures haben (fünf) US-Banken ihre Netto-Short-Position gegenüber Vormonat um 27 Prozent auf 22.001 Kontrakte reduziert. Das entspricht Netto-Verkäufen im Umfang von 3.421 Tonnen Silber. Es ist immerhin der niedrigste Wert seit Juli 2017.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Wenn der Staat an Ihr Geld will Vermögen sichern in der Corona-Krise

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

3 KOMMENTARE

  1. Die haben offiziell die Netto Positionen reduziert.
    Inoffiziell natürlich nicht. Das dürfen die auch gar nicht, sonst gibts nämlich keine Kohle mehr von der Notenbank.

  2. Anzeige
  3. Wer Wind sät, wird Sturm ernten: Japan als zweitgrößter Gläubiger der USA stösst in größerem Umfang US-Staatsanleihen ab. Mit der unschönen Folge, dass die Amis höhere Zinsen zahlen müssen, damit ihnen überhaupt noch jemand die Schuldpapiere abnimmt. So kauft man sich Vertrauen – Bonität als Illusion.
    Achja, und die Chinesen wollen den Yuan abwerten. Wenn schon ein Handelskrieg, dann richtig.

    https://amp.n-tv.de/wirtschaft/Japan-stoesst-US-Anleihen-ab-article20375730.html

    • @Thanatos
      Zitat aus dem Link: „Als Alternative wählten die Japaner zuletzt verstärkt deutsche und französische Papiere.“
      Ist ja toll. Dann hat ja Napoleon IV. gleich das Geld für seinen Syrien-Krieg.

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

NEU: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige