Anzeige
|

US-Banken stemmen sich vehement gegen Goldpreisanstieg

An der Warenterminbörse COMEX stapeln sich die Goldhandelsverträge. Vier US-Banken wetteten Anfang Juni in Rekordhöhe auf einen fallenden Goldpreis.

An der amerikanischen Warenterminbörse COMEX wurde Anfang Juni in einem Umfang mit Gold gehandelt, wie seit Januar 2008 nicht mehr. Der Open Interest, die Summe aller offenen Terminhandelskontrakte (Futures), summierte sich auf 553.950 Verträge. Das entspricht einer implizierten Menge von 1.722 Tonnen Gold. Ein Plus von 0,4 Prozent gegenüber dem Vormonat.

Zum Vergleich: Am London Bullion Market, dem größtem physischen Goldhandelsplatz, wechselten im gesamten Monat April 497,6 Tonnen Gold den Besitzer, durchschnittlich 24,88 Tonnen pro Tag.

Der historisch hohe Goldpreis hat dazu geführt, dass die wenigen US-Banken, die im direkten Goldhandel tätig sind, nun in Rekord-Umfang auf fallende Goldkurse wetten.

Die vier von der Börsenaufsicht CFTC im aktuellen Bank Participation Report gelisteten US-Banken hielten an der COMEX per 1. Juni 2010 zusammen 156.592 Short-Kontrakte in Form von Futures. Das heißt, diese Banken haben zu diesem Zeitpunkt 487 Tonnen Gold auf Termin verkauft. Das sind satte 23,3 Prozent mehr als im Vormonat.

Bemerkenswert ist weiterhin die hohe Marktkonzentration auf dem Terminmarkt. Die vier nicht näher genannten US-Banken repräsentierten mit ihrem Short-Engagement 28,3 Prozent des gesamten Volumens an Gold-Futures an der COMEX.

Das Verhältnis von US-Banken gehaltenen Short- zu Long-Positionen beträgt 7,76 : 1. Das heißt, auf jeden Long-Kontrakt kommen 7,76 Short-Kontrakte.

Abb.: Gold-Short-Wetten auf Rekordhoch

Im Bereich Silber fiel die Anzahl der von US-Banken gehaltenen Short-Futures Anfang Juni um 11,6 Prozent auf 30.428 Kontrakte. Das entspricht umgerechnet 4.731 Tonnen Silber.

Hintergrund
US-Banken spielen am Warenterminmarkt eine dominante Rolle. Mit großvolumigen Vorwärtsverkäufen (Short-Futures und -Optionen) besteht für sie die Möglichkeit, Kurse an der Warenterminbörse kurzfristig stark zu drücken. Durch Arbitrage-Geschäfte zwischen Spot- und Terminmarkt korrespondieren die Kurse auf beiden Märkten eng miteinander. Terminmarktgeschäfte haben also auch entscheidenden Einfluss auf den Preis für Gold zur sofortigen Lieferung (Spot Price).

Banken betreiben mit Warentermingeschäften Eigenhandel, bauen damit aber auch Gegenpositionen zu anderen Derivate-Geschäften auf, bei denen sie als Kontrahenten ihrer Kunden auftreten. Man spricht in diesem Zusammenhang von so genannten Bullion Banken.

Die starke Short-Konzentration bei Gold und Silber, dominiert von diesen wenigen Banken, wird von Kritikern seit langem als marktbeherrschend und manipulativ angesehen. Man geht davon aus, dass weniger große US-Häuser die Vormachtstellung am Terminmarkt nutzen, um den Gold- und Silberpreis zu drücken. Derzeit finden von Seiten der US-Kartellbehörde Untersuchungen zur Rolle der Großbank JP Morgan auf dem Terminmarkt statt. Insbesondere geht es um mögliche Marktmanipulationen auf dem Silbermarkt.


Was tun bei Goldverbot und Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Short URL: https://www.goldreporter.de/?p=1093

Eingetragen von am 8. Jun. 2010. gespeichert unter Banken, Gold, Marktdaten, News. Sie können alle Antworten auf diesen Eintrag verfolgen über RSS 2.0. Kommentar- und Ping-Funktion derzeit deaktiviert

……………………………..

Premium Service

……………………………..

Kauftipp



……………………………..

Zuletzt kommentiert

  • Frosch: Mal sehen wie lange die es schaffen die Aktienmärkte zu stützen :-)) Diese hohen Bewertungen stehen in keinem...
  • Watchdog: @Kokoshaut Das ist schon 1/2 Schwarzer Freitag; eine schlechte Nachricht aus der US-Kneipe Wirtschaft jagt...
  • LottoSpieler: @Kosmonaut. Da bin ich aber froh, daß ich für meine Altersvorsorge einen Bausparer und eine...
  • Blanko: @goldreporter , wenn ich gegen die Hausetikette verstoßen habe ,Tschuldigung .Wollte mir nur was von der...
  • DerKosmonaut: @Lotto Du musst mir vertrauen: Das waren die Khazaren! Die benutzen die Konzerne, um Kapital zu...
  • Watchdog: @5 Richtige mit Zusatzzahl Trump ernennt den Fed-/Powell-Kritiker „Stephen Moore“ zum neuen Mitglied im...
  • LottoSpieler: Die Börsen sind heute wie die BOEING 737 im unkontrollierten Sinkflug. Der DAX – 250 Punkte, der...
  • Watchdog: @Aus dem Schneider Du weißt ja genau, wie ein zahnloser, aber in die Enge getriebener, gealterter Hyäne...
  • Wolfgang Schneider: @Wächtersmann https://deutsch.rt.com/europa/ 86141-strategische-bomber-us-a ir-force/ Mich...
  • Watchdog: Boeing bekommt wegen seiner offensichtlichen „Mauschelei“ mit der amerikanischen Luftfahrtbehörde FAA...

………………………………………………………………

Ratgeber von Goldreporter

 

…………………………………………..

▷ Der Falschgold–Report

…………………………………………..

▷ Der Fed-Report

…………………………………………..

▷ Der neue Präsident und das Gold

…………………………………………..

▷ Effektiver Einbruchschutz

…………………………………………..
▷ Edelmetall sicher transportieren

…………………………………………..

▷ Gold-Jahrbuch 2018
…………………………………………..

▷ Gold vergraben, aber richtig!

…………………………………………..

▷ Historisches Gold als Geldanlage

…………………………………………..

▷ Investieren in Goldminen-Aktien

…………………………………………..

▷ Mit Gold durch den Zoll

…………………………………………..

▷ Mit Gold sicher durch den Crash

…………………………………………..

▷ Notfallplan für Goldanleger

…………………………………………..

Ratgeber Tresorkauf

…………………………………………..

▷ Schließfach- und Depotlagerung

…………………………………………..

▷ Spezial-Report Tresore!

…………………………………………..

▷ Strategien für Goldbesitzer

…………………………………………..

▷ Wenn Gold wieder Geld wird

…………………………………………..

▷ Whisky als Geldanlage

…………………………………………..

Goldreporter-Newsletter

Hinweise für Kommentatoren