Mittwoch,21.Februar 2024
Anzeige

US-Goldförderung: Talfahrt setzt sich fort

Mit 14,6 Tonnen blieb die US-Gold-Produktion im November erneut 5 Prozent unter Vorjahr zurück. Der langfristige Abwärtstrend hält an.

Gold aus den USA

Der U.S. Geological Survey (USGS) hat Zahlen zur US-amerikanischen Goldproduktion für den Monat November 2023 veröffentlicht. Demnach brachten Bergbauunternehmen in den Vereinigten Staaten in diesem Zeitraum insgesamt 14,6 Tonnen Gold hervor. Das entsprach bis auf wenige Kilogramm dem Output der beiden Vormonate.

Gold, Goldmine, Goldproduktion, Goldförderung (Bild: Goldreporter)
Goldproduktion auf Talfahrt: In den USA wird von Jahr zu Jahr weniger Gold gefördert. Neben sinkenden Erzvorkommen machen den Minenbetreibern auch schwierige Finanzierungsbedingungen und steigende Kosten zu schaffen (Bild: Goldreporter).

Dagegen ergibt sich im Vorjahresvergleich ein Produktionsrückgang von 5,2 Prozent oder 0,8 Tonnen. Die 11-Monatszahlen liegen mit 154 Tonnen 2,2 Prozent oder 3,4 Tonnen unter Vorjahr.

Schlechte Bedingungen

Zuletzt machten den US-Minen zuletzt steigende Kosten bei Exploration und Förderung zu schaffen. Auch die Finanzierung von Förderprojekten gestaltet sich seit Jahren schwierig. Generell ist aber auch die Mineralisierung im Gestein über Jahrzehnte hinweg rückläufig und es werden kaum noch substanziell ertragreiche Goldverkommen entdeckt.

Gold, Goldproduktion, USA
Die US-Goldproduktion in den ersten elf Monaten fiel gegenüber Vorjahr um 5 Prozent zurück. Nur einmal wurden mehr als 15 Tonnen Gold produziert (Quelle: USGS).

Goldminen-Aktien

Die Börsen-Performance der amerikanischen Minengesellschaften war für Anleger im vergangenen Jahr ebenfalls ernüchternd. Denn der Dow Jones US Gold Mining Index verlor innerhalb der vergangenen 12 Monate trotz wiederholter Goldpreis-Rekorde rund 31 Prozent. Alleine seit Jahresbeginn fiel der Index 14 Prozent zurück. Damit strahlt die Minenbranche für institutionelle Anleger nach wie vor wenig Attraktivität aus. Dieser Umstand äußert sich immer wieder auch in schwierigen Finanzierungsbedingungen für die Betriebe.

Gold-Produktion im Vergleich

Im vergangenen Jahr hatte die US-Goldproduktionsmenge mit 173 Tonnen ein Langzeittief erreicht. Damit halbierte sich die jährliche Liefermenge seit dem Peak im Jahr 1998 mit damals 366 Tonnen. Sollten im Dezember noch einmal rund 14,6 Tonnen herausspringen, dann bliebe die US-Goldproduktion mit rund 168 Tonnen erneut unter Vorjahr.

Gold, Goldproduktion, USA, Chart
Immer weniger Gold: Seit dem Förderhoch im Jahr 1998 hat sich die jährliche Goldproduktion in den USA mehr als halbiert (Quelle: USGS).

Zum Vergleich: Laut den jüngsten USGS-Daten produzierte Branchenprimus China im Jahr 2022 insgesamt 330 Tonnen Gold. Australien und Russland folgten mit jeweils 320 Tonnen. Mehr dazu hier: Diese Länder fördern das meiste Gold

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige