Freitag,09.Dezember 2022
Anzeige

US-Leitzins steigt um weitere 75 Basispunkte

Die US-Notenbank hat den Leitzins am Mittwochabend um 75 Basispunkte auf 3,75 bis 4,00 Prozent angehoben. Dieser Schritt war erwartet worden. Für die Entscheidung gab es im US-Offenmarktausschuss ein einstimmiges Votum. Die US-Notenbank geht davon aus, dass weitere Zinsanhebungen notwendig sein werden, um einen ausreichend restriktiven geldpolitischen Kurs zu erreichen, der die Inflation schließlich auf den gewünschten Level von 2 Prozent zurückführt. Am US-Terminmarkt wird nun für den Dezember ein kleinerer Zinsschritt erwartet. Mehr

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?

3 Kommentare

  1. https://www.marketwatch.com/story/americans-struggle-to-save-in-pandemic-year-2-and-live-paycheck-to-paycheck-2021-03-25
    Zitat: „More than half of American consumers (56%) said they are living “paycheck to paycheck,” according to another poll, and 48% have experienced unexpected financial setbacks in the last 3 months. Over 70% say they are becoming more conscientious of where they spend their money.“

    Wer jetzt Schulden hat, wird über höhere Zinsen nicht begeistert sein. In Amerika fing es ja an, dieses „Buy now, pay later!“. Dort wird es wohl zuerst aufhören. Dank sei @MeisterEder für seine informative Aufklärungs-Arbeit.

    Ärgerlich nur für Sleepy Joe, daß er gerade jetzt die „midterm elections“ an der Backe hat. In New York und den Neuengland-Staaten ist Heizöl rationiert, und auch die Preise an der Zapfsäule sind arg gestiegen. Und als ob die Ukraine noch nicht reicht, reden sie noch einen neuen Krieg im Golf (Iran / Saudi-Arabien) herbei. Grad als die Saudis konzertiert mit den Russen die Öl-Förderung senkten und ihr Interesse an der Teilnahme bei BRICS bekundeten. Ein Schelm, wer (Arges dabei) denkt.

  2. @Wolfgang Schneider
    Weißt du als Teenager war mein Traum für 2 oder 3 Wochen, Urlaub in Florida zu machen. Miami, Everglades, Highway no.1 to Key West. Habe mehrere Reiseführer mir zugelegt, und mich auf diese reise in die Zukunft gefreut.
    Nachdem ich mich bedingt durch die Finanzkrisen, auf der Suche nach Informationen über das US Amerikanische Finanzsystem, US Außenpolitik, usw. Habe meine Meinung über dieses Land um 360 Grad geändert. Ich habe nichts gegen US Amerikaner, aber viele unterstützen stillschweigend diese Art von Politik und Finanz. Ich viel keine US Aktien, nicht mal deren American gold Eagle.
    Ah, ja Urlaub kann ich auch in schöne Plätze in Deutschland, oder Mittelmeer machen.

    • @Big Driver
      Die Amis sind Meister des Markting. Die verkaufen noch die kleinste Kleinigkeit als Weltwunder.
      Ganz ehrlich: Miami, Everglades und der No1 nach Key West: da hast Du nix versäumt, was die 14 Stunden Flug und die 2 Stunden an der Immigration rechtfertigen würde.

      Da gibt es am Mittelmeer tausende Ecken, die um Klassen schöner sind.
      Das so gehypte Art Deco-Viertel in Miami ist nur eine Strasse (voll mit überteuerten und schlechten Restaurants) , das hat man in 15 Minuten komplett gesehen, schon 50 Meter hinten rein ist Ende der Schönheit.
      Der Rest von Beach sind an den Strand geknallte Hochhäuser.
      Der No 1 ist zu 1/3 eine öder Vorortstrasse an Tankstellen und billigen Souvenirshops vorbei, ansonsten fährt man auf einer Reihe von Brücken , die längste 14 km lang, rechts und links Wasser. Wenn man einen normalen Mietwagen hat sieht man nur die Betonbrüstung und Himmel. Für „drübergucken“ braucht man einen SUV.

      Der wirklich schöne Teil von Florida (die Westküste am Golf von Mexiko zwischen Naples und Port Charlotte) wurde vor 3 Wochen durch IAN in Kleinholz verwandelt.

      Aber auch was Positives über die Amis:
      So hat die Brücke nach Sanibel vor 3 Wochen ausgesehen (Sanibel Causeway):
      https://img-s-msn-com.akamaized.net/tenant/amp/entityid/AA13chjE.img?h=630&w=1200&m=6&q=60&o=t&l=f&f=jpg.
      Seit 1 Woche ist die Strecke wieder befahrbar, die US-Armee war da und hat mit ihrem Ingenieur-Corps gebaut. In 2 Wochen.
      Wie sieht es bei uns im Ahrtal aus ?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige