Dienstag,28.September 2021
Anzeige

USA fördern immer weniger Gold

Im vergangenen April haben die Minen in den USA nur noch bei 15,1 Tonnen Gold produziert. Das jährliche Fördermaximum wurde bereits 1998 erreicht.

US-Goldproduktion

In den USA wird immer weniger Gold gefördert.  Der U.S. Geological Survey (USGS) veröffentlichte Zahlen zu der US-Goldproduktion zuletzt mit noch stärkerer zeitlicher Verzögerung. Nun sind die Daten für den Monat April erschienen. Und die sind erneut schwach ausgefallen.

Weniger Gold gefördert

Gemeldet werden 15,1 Tonnen, nach 14,9 Tonnen im Vormonat. Gegenüber April 2020 (mitten im damaligen, internationalen Lockdown) ist die Produktion sogar noch einmal um 0,3 Tonnen oder 2 Prozent gesunken.

US-Goldproduktion, 2021, April
Monatliche Goldproduktion der USA seit 2020 in Kilogramm (Quelle: USGS)

Im Zeitraum von Januar bis April 2021 haben US-amerikanische Minen 58,7 Tonnen Gold aus der Erde geholt. Das sind 3,3 Tonnen oder 5 Prozent weniger als in der Vergleichsperiode von 2020.

Grundproblematik

Wie in anderen Abbauregionen der Welt sind große Teile des ursprünglich vorhandenen Goldes bereits abgebaut. Die US-Goldindustrie leidet unter sinkendem Goldgehalt im Erz. Es werden kaum mehr bedeutende Lagerstätten entdeckt. Außerdem sind die Kosten des Goldabbaus und der Exploration in den vergangenen Jahren weiter gestiegen.

USA, Gold, Förderung Goldproduktion
„Peak Gold“ wurde in den USA im Jahr 1998 erreicht. Seither sinken die Fördermengen kontinuierlich (Quelle: USGS)

Seit 1998 ist der Output an US-Gold kontinuierlich gefallen (siehe Grafik oben). Im vergangenen Jahr nur waren es nur noch 190 Tonnen und damit nur noch etwas mehr als die Hälfte der Produktionsmenge aus dem Rekordjahr.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

3 KOMMENTARE

  1. Also ich bin ja nur Rechtsverdreher*@#$&₩¥£€×÷+&****In.
    Wenn die Nachfrage steigt, aber der Nachschub langfristig zurückgeht,
    was heisst das denn langfristig für den Preis ?
    Oder muss man einfach nur mehr Papiergold drucken und gut ist ?

    Kann mir jemand helfen ?

    • @pumuckl
      Normalerweise ist das so. Auch bei Industriemetallen, wie Palladium ZB.
      Bei den monitären Metallen wie Gold und Silber ist das anders.
      Diese stehen in Konkurrenz zum Fiat Money und müssen durch die Notenbank mit viel frisch gedrucktem Geld sozusagen “ subventioniert“ werden. Sonst wären diese viel teurer.
      Man sagt, etwa 3 bis 5 fach.
      Das ist mit ein Grund, weshalb ich Gold sammle.
      Wieviel Häuser mit einem Bau – Wert von 500.000 Euro würden Sie kaufen, wenn Ihnen der Staat jedes Haus mit 300.000 bezuschusst ?
      Erinnern Sie sich noch an die Abwrackprämie ?
      Um VW und Co vor der Pleite zu retten.
      So ähnlich ist das jetzt auch. Nur diesmal um den Euro oder Dollar vor der Pleite zu retten.

  2. Anzeige

Schreiben Sie einen Kommentar

Please enter your comment!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige