Freitag,24.September 2021
Anzeige

Silber und Gold kaufen: Die aktuellen Preise (KW 29)

Gold kaufen, Goldmünzen, Krügerrand (Foto: Goldreporter)
Wer jetzt Gold kaufen möchte, zahlt für eine Krügerrand-Goldmünze weniger als 5 Prozent Aufschlag auf den aktuellen Goldpreis (Foto: Goldreporter).

Wer Silber und Gold kaufen möchte, findet im deutschen Edelmetall-Handel aktuell gute Bedingungen vor. So haben sich die Preise für Silber- und Goldmünzen gegenüber Vorwoche entwickelt.

Silber und Gold kaufen?

Die Preise für Gold und Silber an der Börse sind zuletzt wieder etwas unter Druck geraten. Das heißt aber auch, wer jetzt Gold kaufen möchte, findet im Edelmetall-Handel derzeit gute Bedingungen vor. Ware ist ausreichend verfügbar. Die Aufgelder sind vergleichsweise moderat.

Krügerrand-Goldmünzen

So kostete eine Krügerrand-Goldmünzen zu einer Unze am Freitagvormittag um 10 Uhr durchschnittlich 1.609 Euro. Basis ist unsere wöchentliche Preis-Erhebung bei fünf deutschen Edelmetall-Händlern.

Der Goldpreis notierte zum gleichen Zeitpunkt mit 1.536 Euro. Damit zahlte man für einen Krügerrand einen Aufschlag von 4,7 Prozent auf den aktuellen Goldkurs. Der Wert liegt zwar weiterhin über den Spannen in Vor-Corona-Zeiten. Gegenüber Vorwoche ist das Aufgeld aber noch einmal leicht zurückgekommen.

Maple-Leaf-Silbermünzen

Eine Unze der beliebten Silber-Anlagemünze Maple Leaf kostet am Freitag durchschnittlich 27,05 Euro. Somit betrug das Aufgeld bei einem Silberpreis von 21,57 Euro 25,39 Prozent, was 3 Prozent über dem Wert der Vorwoche lag. Dagegen blieben die voll mehrwertsteuerpflichtigen Silberbarren mit einem Aufgeld von etwas mehr als 30 Prozent weiterhin preislich unattraktiv.

100-Gramm-Goldbarren

Goldbarren zu 100 Gramm kosteten im Mittel 5.064 Euro. Damit lag das Aufgeld mit 2,49 Prozent auf dem Niveau der Vorwoche. In „normalen“ Zeiten waren diese Barren in der Regel mit Aufschlägen von weniger als 2 Prozent zu haben.

Gold kaufen, Goldmünzen, Silbermünzen, Goldbarren, Preise, Aufgeld

Hinweis zum Gold kaufen

Mit den von uns erhobenen Daten beobachten wir die allgemeine Marktpreis-Entwicklung und sondieren Hinweise auf die Veränderung von Angebot und Nachfrage in deutschen Edelmetall-Handel. Zu beachten gilt aber: Kleinere Veränderungen beim Aufgeld sind nicht als Beurteilungsgrundlage für kurzfristige Kaufentscheidungen gedacht, da Gold- und Silberpreis ohnehin ständigen Schwankungen unterworfen sind.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

19 KOMMENTARE

  1. Silber deutlich günstiger, wieder mit nahezu 5% im Minus und Gold, das Kilo nahezu um 1.000 Euro
    billiger als vor 10 Tagen und über 10.000 Euro billiger als noch vor einem Jahr.
    Die 1.800 beim Gold scheinen nicht zu halten.
    Wenn bis heute 22.20 Gold nicht wieder die 1.800
    deutlich überschreitet, dann stellen wir uns demnächst auf noch günstiger ein.
    Also, Cash halten und warten und ruhig schlafen oder in Aktienfonds investieren und das Risiko lieben lernen.

  2. Anzeige
    • @christoff777
      Nicht nur das. Vor nicht mal 10 Jahren kostete der Maple Silber 26 Euro.
      Heute inklusive Steuer 28.
      Da es vor 10 Jahren keine Steuer darauf gab, muss
      diese heruntergerechnet werden.
      Dann kämen wir nicht auf 28 Euro, sondern auf deutlich unter 26 Euro.Ichwürde sagen 22 Euro.
      Zieht man noch die Inflation von 2% ab, kommt man auf 18 Euro.
      das bedeutet, man hat bei Silber innerhalb von 10 Jahren alleine beim Ankauf einen Verlust von üner
      8 Euro pro Unze gemacht.
      Ein teures Vergnügen, so eine Silberanlage.
      Tresor kosten nicht mit eingerechnet, auch nicht die Milchflecken bei manchen Münzen.
      Will man so einen Maple heute verkaufen, erhält man 22 Euro, also „nur“ ein Verlust von 4 Euro.
      Altersvorsorge sollte anders aussehen.
      Allerdings, wer statt über 10 von 40 Jahren Anlagehorizont spricht, könnte eine andere Rechnung aufstellen.
      Sowohl nach oben als auch noch mehr nach unten.

        • @bauernbua
          Leider doch, 2011/ 12 war das. Da habe ich für 200 Stück leider fast 26 Euro bezahlt.
          Wenige Monate Davor gab es den Silver Eagle jedoch um etwa 16 Euro.

          • @Maruti
            Darauf nach 2012 ist Silber drastisch abgestürzt.
            Jeder rühmt sich wie billig er kaufte.
            Meine ca. 1500 Silber Unzen kosteten im Schnitt 17 Euro/Stk.
            Gold kaufte ich erstmals 2012.
            Die ersten Unzen um 1360 Euro.
            Dann um 1300 und immer billiger.
            Die billigsten um ca. 900 Euro.
            Auch jetzt vor ca. 5 – 7 Monaten kaufte ich 2 Phil. um 1699 Euro /Stk.
            Die billigste vor ca. 3 Monaten um 1480 Euro.
            Ich kaufe immer.
            Ich schätze deine Beiträge sehr, obwohl ich kaum schreibe, lese ich fast immer
            mit.

  3. Die Aktien steigen und steigen! Die Minen natürlich nicht. Silber ist schwach, mal wieder. Komisch oder?! Braucht man doch für die Industrie und es gibt angeblich ein Defizit,

    • @Maruti

      Die enge Verbindung „Rothschild-Banker“ => „Macron“ => IWF ist
      doch so durchsichtig wie das Glas Deiner Taucherbrille, oder?

      Anscheinend bat Herr Baron Rothschild (nach einem Hilferuf der LBMA in London
      wegen Goldmangel) um einen dringenden Rückruf
      aus dem Elysee-Palast…

      • @klapperschlange
        Sicher.
        Das mit den SZR ( Sonderziehungsrechten)
        ist lustig. Früher, als es weder Internet noch Handy oder Sat. gab, konnte man vom Schiff auch in alle Welt telefonieren.
        Das ging über UKW zur nächsten Poststation des nächsten Landes und die leiteten dann über landline weiter.
        So, jetzt kommts:
        Bezahlt wurde in SZR oder Goldfranken !
        Beides ein weltweit gültiges Zahlungsmittel.
        Goldfranken gibts nicht mehr, doch die SZR geistern noch immer in den Zentralbanken herum. Geheimgehalten, damit bloss Otto Normalo kein Konto in SZR anlegt.
        Du kannst ja mal versuchen, ein paar SZR zu kaufen. Ich habe es nie geschafft.
        Geht nicht, gibts nicht, könnte ja jeder kommen. Gleiches mit den Goldfranken.

        • @Maruti So selten war 16 NIN auch nicht so um 2014 bis 2017 ging der Preis sogar auf 14 runter.Den 1kg Kooka gab es knapp unter 500 damit hat man nichts verkehrt gemacht,ihn gegen schwindsuechtiges Papier zu tauschen.Auf den grossen Ramschtischtag zu warten ist auch keine sichere Loesung bei 2 bis 5% Inflationsrate.

  4. @ Maruti
    Neben Gold bin ich jetzt seit acht Jahren im Silber. Im Schnitt habe ich für den Maple Leaf rund 16 Euro bezahlt. Bei meinem Händler würde ich jetzt Euro 24,60 bekommen. Das sieht für mich nicht schlecht aus.

    • @Dulsbe
      16 Euro war selten, besonders, als noch die Steuer dazu kam.Die meisten kauften teurer.
      Der Preis zur Zeit 22.80 für Maples ohne Flecken.
      Trotzdem, Steuer hin oder her, die Inflation ist dazu zu rechnen. Pro Jahr mindestens 2%
      Die gehen dann von den 24.60 noch runter.
      Wenn Sie zu 16 Euro gekauft haben, haben Sie, was die letzten 10 Jahre betrifft, einen günstigen Zeitpunkt erwischt.
      Das ist auch meine Meinung.
      Preislich wird man bei EM nur glücklich, wenn man günstigst kauft oder auch, wenn man es ganz sein lässt :)

    • Da haben Sie aber verdammtes Schwein gehabt und bezogen auf die letzten 10 Jahren das ziemlich enge Zeitfenster zwischen 2013 und 2020 erwischt, herzlichen Glückwunsch.

      Das ist aber leider nur die halbe Wahrheit. Man muss schon sehr genau und akkurat rechnen können um herauszufinden, ob sich das nun tatsächlich auch buchhalterisch gelohnt hat, oder nicht. Sie wissen schon: Inflation, Deflation, Repression etc. Einfach VK-EK zu rechnen, machen vielleicht die Hausfrauen auf der schwäbischen Alb. Als gewiefter EM-Freak weiß man: So einfach ist das nicht.

      Wer auch künftig Profit machen möchte, bekommt hier im Forum entsprechende Hinweise und nachvollziehbare Berechnungen täglich frei Haus geliefert. Man muss nur genau hinschauen.

      • @Maruti und Christof777:
        Es kommt drauf an, was das allgemeine Ziel sein soll: Will man Werterhalt oder gar Gewinn, dann sollte man auch etwas aufwendiger rechnen. Und dann kommt auch der Einkauf zum Tragen. Da bin ich ganz bei euch.
        Will man dagegen einfach nur, dass der Wert, auch bei wiedrigsten Umständen, nicht auf Null fällt, weil das Zeugs immer irgendwer brauchen kann oder haben will, dann braucht man nicht die Rechnenmaschine anwerfen, um einen „guten Schnitt“ zu machen. Ob das Ziel erreicht ist, ist sofort offensichtlich erkennbar. Bei Aktien und Kryptowährungen wäre ich mir nicht so sicher, ob ich da immer etwas zurückbekomme, wenn ich gerade in Not unbedingt meine bereits erbrachte Arbeitsleistung eintauschen muss.

  5. @dulsbe, Maruti
    Wir haben unser Silber im gleichen Bereich im Schnitt zu ca. 18 je Münze gekauft.
    Differenzbesteuert oder ganz ohne Umsatzsteuer.
    Nicht lange her.
    Aber nicht primär als Geldanlage, dafür bräuchte man ja ein Lagerhaus.

    Für uns ist es das Notfallzahlungsmittel, wenn die Zahlungssysteme chrashen (egal ob gehackt oder im Blackout ) oder falls das Brötchen dank Gelddruckorgie 40.000 Euro kostet.
    Als Alternative zu Combibars.
    Ein Rettungsring aus Metall.
    Um die größeren Beträge durch die Krise zu bringen gibt es andere Metalle, Au, Pb, Cu und Hg.
    Hoffentlich reicht AU.

    • @pumuckl
      So mache ich das auch.
      Ich habe den Maple und Eagle als sog. Klimpergeld um für einen bestimmten Notfall was kaufen zu können. Sog. Überbrückungsgeld.
      Dann, wenn niemand mehr Dollars oder Euro annimmt weil eine Währungsreform kurz bevorsteht.
      Aus diesem Grund habe ich noch ein Bündel Franken und Pfund und ein paar Kronen.
      Vielleicht für einen Monat Einkaufen.

  6. Anzeige
  7. @all
    Leider habe ich bei einigen Silberkäufen ( zum Glück nicht bei Gold), eben nicht den günstigsten Zeitpunkt erwischt. Manche Münzen zu 16 Euro, einige davor sogar zu 8 Euro, aber eben auch besagte zu 26 Euro ( 200 Stück).
    Deshalb meine ich ja, dass es wichtig ist, nicht zu teuer zu kaufen. Das war meine Erfahrung und mit ein Grund, letzten Sommer etwas überzogen vor
    voreiligen Käufen zu warnen. Ich wurde selbst gewarnt und habe diese Warnungen übernommen.
    Und das werde ich, wenn ich kann, auch weiter tun.
    Ich empfehle ohne Gewähr zu kaufen, wenn der Preis längere Zeit seitwärts läuft und Silber langweilig und brotlos erscheint.

Schreiben Sie einen Kommentar

Please enter your comment!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige