Donnerstag,07.Juli 2022
Anzeige

Zentralbank Portugals zeigt Goldreserven

Gold, Goldreserven, Goldbarren
Investmentbarren a 400 Unzen, hier aus dem Archiv der Österreichischen Zentralbank, die 2018 große Teile der im Ausland gelagerten Goldreserven nach Hause holte. Nun präsentierte man in Portugal stolz die eigenen Goldbarren (Foto: Niesner, ÖNB)

Vertrauensbildende Maßnahme in Portugal: Die Zentralbank gewährte Medienvertretern Zugang zum Lagerort der heimischen Goldreserven.

Portugals Gold

Portugals offizielle Goldreserven werden aktuell mit 382,6 Tonnen beziffert. Allerdings erhält die Öffentlichkeit selten einen Blick auf die eingelagerten Goldbarren. Für die Presse machte die Bank of Portugal in dieser Woche eine Ausnahme. Denn wie der Nachrichtendienst Reuters berichtet, erhielten ausgewählte Medienvertreter Zutritt zum Goldtresor in der Nähe von Lissabon. Die Hochsicherheitsanlage in Carregado soll insgesamt 67.000 Quadratmeter umfassen. Dort sollen 45 Prozent der portugiesischen Goldreserven lagern, säuberlich gestapelt in Hunderten von Hochregalen zu je fünf Barren pro Lage. Der Rest des Währungsgoldes befindet sich im Ausland, mehrheitlich bei der Bank of England, heißt es in dem Bericht.

„Fluchtwährung ohne Kreditrisiken“

Währenddessen sagte Zentralbank-Director Hélder Rosalino: „Gold ist ein wichtiger Vermögenswert für Zentralbanken, da es sich um ein Fluchtvermögen handelt, an das keine Kreditrisiken gebunden sind“. Außerdem erklärte er, dass der Wert der Goldreserven Portugals seit der Euro-Einführung um 16,8 Milliarden Euro gestiegen sei – auf zuletzt 21,21 Milliarden Euro. 1999 war die Goldunze noch zum Preis von rund 290 Euro zu haben. Seither hat sich der Preis annähernd versechsfacht auf zuletzt 1.720 Euro pro Unze.

Mediale Inszenierung

Eine mediale Inszenierung der eigenen Goldreserven haben wir in den vergangenen Jahren immer wieder in verschiedenen Ländern erlebt. In der Regel diente dieser Schritt als vertrauensbildende Maßnahme, wenn die Öffentlichkeit sich Sorgen um die Währungsstabilität machte oder an der tatsächlichen Verfügbarkeit des Goldschatzes zweifelte. Auch die Deutsche Bundesbank fuhr 2016 eine Kampagne, die in die Rückführung von großen Teilen des im Ausland gelagerten Goldes mündete: Bundesbank: Gold-Überführung aus New York abgeschlossen. Medienwirksam wurden Fotos und Videomaterial von den Goldbarren veröffentlicht. Und auch die Österreichische Nationalbank repartierte bis Ende 2015 insgesamt 15 Tonnen Gold (Goldreporter berichtete).

Goldreporter-Ratgeber

Wie Sie Ihr Geld retten können: Vermögen sichern in der Corona-Krise

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?



2 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige