Anzeige
|

Der Euro auf Crash-Kurs

Die EU-Schuldenkrise ist zurück in der öffentlichen Wahrnehmung und der Druck auf den Kurs der Europäischen Gemeinschaftswährung steigt erneut stark an.

Der Euro hat in kürzester Zeit alle wichtigen kurzfristigen Unterstützungen nach unten durchschlagen. Dabei wurde nun auch der 200-Tage-Schnitt einkassiert, nachdem die 50-Tage-Linie bereits vor einer Woche unterlaufen wurde. Wird der Euro/Dollar-Kurs jetzt auch noch durch die unter Begrenzung des Aufwärtstrendkanals (Ausgangspunkt 7. Juni) gedrückt, dann besteht die Gefahr eines weiteren Absackens, im vorerst schlimmsten Fall bis auf 1,2640 Dollar.

EUR/USD-Kurs, 1 Jahr (Deutsche-Bank-Indikation); Klick auf Grafik für Großansicht und aktuellen Kursverlauf

Die neuralgische Kursschwelle liegt derzeit bei rund 1,3365 Dollar. Unterhalb dieser Marke kommt das geschilderte Szenario vermutlich schnell in Gang. Gelingt dem Euro aber auf diesem Level (auf Tagesschlussbasis) eine Kursstabilisierung, dann besteht die Chance auf einen Rebound mit deutlicher Kurserholung.

Die Ereignisse um die neu entflammte EU-Schuldenkrise dürften hier das Zünglein an der Waage sein. Die Spekulanten haben sich in jedem Fall wieder auf eine Verschärfung der Krise und den weiteren Verfall des Euros eingeschossen.

Goldanleger sollten sich in jedem Fall auf deutlich steigende Preise für Anlageprodukte einstellen. Denn in den vergangenen Handelstagen sind die Goldpreise in allen wichtigen Währungen gestiegen. Der Goldpreis hat sich vom Dollar abgekoppelt. Das ist ein untrügerisches  Zeichen für einen fundamental begründeten Preisanstieg auf der Basis steigender Goldnachfrage. Dazu trägt die erneut zunehmende Unsicherheit an den Finanzmärkten entscheidend bei. Der Euro fällt derzeit gegenüber allen wichtigen Währungen.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!


Mit Gold durch die Krise: Strategien für Goldbesitzer!

Keine Chance für Sondengänger: Gold vergraben, aber richtig!

Short URL: http://www.goldreporter.de/?p=3285

Eingetragen von am 24. Nov. 2010. gespeichert unter Charttechnik, Euro, Europa, News. Sie können alle Antworten auf diesen Eintrag verfolgen über RSS 2.0. Kommentar- und Ping-Funktion derzeit deaktiviert

.............................................

Premium-Service

Zuletzt kommentiert

  • schneider joachim: Das Schwache Halbjahr Erklärt sich dadurch, die Türkei braucht vorher viel Gold um die Ölgeschäfte...
  • Mikki Maus: Sehe ich auch so. Mich interessieren auch nicht irgendwelche „Ostseeflatulenzen“ ;, ich meine...
  • Auzuschauer: Im bericht steht das in holland ab 2013 das bargeld Abgeschaft wurde. Hmmm einfacher UNSINN Man darf bis...
  • Trigger: @werner Danke für dem Link. Die sogenannten kriminellen Geschäfte werden auf ein anderes Zahlungsmittel...
  • chinaman: „Wilhelm Hendrik Buiter hatte hingegen schon vor Monaten vorgeschlagen, nur noch 5 Euro-Scheine...
  • Pinocchio: @Werner Hallo Werner, diesbezüglich stand ja schon viel in der Presse. Den von Dir zur Verfügung...
  • Goldtaler: @InGoldwetrust / @Goldreporter: Wie wäre es mit einer neuen Rubrik: „Dies&Das“ oder...
  • dachhopser: @in Goldwetrust Was bist du denn für einer? Was dir nicht gefällt musst ja nicht lesen.Anderen wie mir...
  • Werner: http://nachgerichtet.is/2015/0 7/bargeld-verbot-fuer-2018-in- der-eu-geplant-die-einschla...
  • Werner: Weil hier wg. Zwangsenteignung geschrieben wird. Das fängt doch gerade jetzt an mit dem Bargeld, der Ami...
...................................................................................................