Anzeige
|

Der Euro auf Crash-Kurs

Die EU-Schuldenkrise ist zurück in der öffentlichen Wahrnehmung und der Druck auf den Kurs der Europäischen Gemeinschaftswährung steigt erneut stark an.

Der Euro hat in kürzester Zeit alle wichtigen kurzfristigen Unterstützungen nach unten durchschlagen. Dabei wurde nun auch der 200-Tage-Schnitt einkassiert, nachdem die 50-Tage-Linie bereits vor einer Woche unterlaufen wurde. Wird der Euro/Dollar-Kurs jetzt auch noch durch die unter Begrenzung des Aufwärtstrendkanals (Ausgangspunkt 7. Juni) gedrückt, dann besteht die Gefahr eines weiteren Absackens, im vorerst schlimmsten Fall bis auf 1,2640 Dollar.

EUR/USD-Kurs, 1 Jahr (Deutsche-Bank-Indikation); Klick auf Grafik für Großansicht und aktuellen Kursverlauf

Die neuralgische Kursschwelle liegt derzeit bei rund 1,3365 Dollar. Unterhalb dieser Marke kommt das geschilderte Szenario vermutlich schnell in Gang. Gelingt dem Euro aber auf diesem Level (auf Tagesschlussbasis) eine Kursstabilisierung, dann besteht die Chance auf einen Rebound mit deutlicher Kurserholung.

Die Ereignisse um die neu entflammte EU-Schuldenkrise dürften hier das Zünglein an der Waage sein. Die Spekulanten haben sich in jedem Fall wieder auf eine Verschärfung der Krise und den weiteren Verfall des Euros eingeschossen.

Goldanleger sollten sich in jedem Fall auf deutlich steigende Preise für Anlageprodukte einstellen. Denn in den vergangenen Handelstagen sind die Goldpreise in allen wichtigen Währungen gestiegen. Der Goldpreis hat sich vom Dollar abgekoppelt. Das ist ein untrügerisches  Zeichen für einen fundamental begründeten Preisanstieg auf der Basis steigender Goldnachfrage. Dazu trägt die erneut zunehmende Unsicherheit an den Finanzmärkten entscheidend bei. Der Euro fällt derzeit gegenüber allen wichtigen Währungen.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!


Keine Chance für Sondengänger: Gold vergraben, aber richtig!

Gold im Alter: Strategien für Goldbesitzer!

Short URL: http://www.goldreporter.de/?p=3285

Eingetragen von am 24. Nov. 2010. gespeichert unter Charttechnik, Euro, Europa, News. Sie können alle Antworten auf diesen Eintrag verfolgen über RSS 2.0. Kommentar- und Ping-Funktion derzeit deaktiviert

Zuletzt kommentiert

  • Nugget: @GameChanger Genua … das QE spült der Geld- und Machtelite (Staaten, Großkonzerne, Banken) reichlich...
  • goldfinger: Es wird in der Tat eine “Alibi-Zinserhöhung̶ 1; der FED geben, vermutlich in 09/2015 evtl. 06 /...
  • copa: Ganz interessant: http://www.anderweltonline.com /klartext/klartext-2015/was-wi ll-putin-falsche-frage/
  • copa: Auch mit Schulden kann man guten Sex haben… Nebenbei noch EM.. ++meine Meinung++ (besser als ohne...
  • Suzaetche Wolf: Die alleroberste, erste und wichtigste Regel – vor allen anderen Regeln – vor EM Besitz,...
  • Suzaetche Wolf: Eines schönen Tages wird die FED die Zinsen anheben … müssen ! Das ist in jeder Krise der...
  • GameChanger: Nachdem die ezb ihr erstes qe ab heute angefahren hat, wird, wegen Griechenland, das nächste ezb qe 2016...
  • Thomas: Das das alle für selbstverständlich halten, dass wenn die FED die Zinsen anhebt (Wenn sie es überhaupt noch...
  • Christof777: die allermeisten haben es (zum Glück) immer noch nicht begriffen. Es geht schon lange nicht mehr um...
  • Nugget: @Ingoldwetrust Ja die Börsen konzentrieren sich dort immer mehr, und alle haben diese tollen Futures mit...