Anzeige
|

Was steckt wirklich hinter dem Goldpreisanstieg?

Der wahre Währungskrieg: Dollar gegen Edelmetall (Foto: Luftbildfotograf - Fotolia.com)

Goldpreis und Silberpreis haben in den vergangenen Tagen mächtig zugelegt. Braut sich hier etwas hinter den Kulissen zusammen? Goldreporter nennt sechs kursrelevante Ereignisse im Zusammenhang mit der aktuellen Edelmetall-Rally.

Der Silberpreis ist allein innerhalb der vergangenen vier Handelstage um 15 Prozent gestiegen. Der Goldpreis überquerte zuletzt mit Leichtigkeit die Marke von 1.400 Dollar. Der Euro gibt von seiner Stärke gegenüber dem US-Dollar deutlich ab. Der gestrige Kurseinbruch (wir berichteten) wurde am Mittwochmorgen teilweise schon wieder aufgeholt. Was geschieht hier?

Wir haben zuletzt wiederholt auf die charttechnische Situation bei Gold, Silber und Euro/USD aufmerksam gemacht. Es gab somit eindeutige Hinweise darauf, dass Gold und Silber weiter steigen und der Euro fallen könnte. Das ist der rein spekulative Aspekt der aktuellen Marktentwicklung. Es gibt darüber hinaus aber zahlreiche Ereignisse, die zur aktuellen Kursentwicklung beitragen. Diese möchten wir kurz erläutern.

1. US-Geldpolitik
Die Ankündigungen zu QE2 durch die amerikanische Notenbank (Ankauf von US-Staatsanleihen im Volumen von 600 Milliarden = Geld drucken) ließ neues Geld in den Edelmetallmarkt fließen. Denn das Signal war deutlich: Die Fed will Inflation!

2. Terminmarkt
Wie Goldreporter berichtete, hat der Druck auf die Edelmetallpreise über die Aktivitäten der größten Player am Terminmarkt (US-Banken, vor allem JP Morgan) zuletzt nicht mehr zugenommen. In Phasen stark steigender Edelmetallpreise wurden hier in der Vergangenheit verstärkt Short-Positionen aufgebaut. Link: „US-Banken erhalten „Hilfe“ beim Gold und Silber shorten“. Ganz offensichtlich sind den Bullion Banken wegen der anhängigen Klagen (Vorwurf der Silberpreis-Manipulation) derzeit die Hände gebunden und müssen dringend Short-Positionen eindecken. Lesen Sie dazu auch unseren Artikel zum gestrigen Handelsverlauf bei Gold und Silber.

3. EU-Krise 2.0
Die stark steigenden Renditen der europäischen Staatsanleihen weisen auf eine erneute Zuspitzung der Euro-Krise hin. Vor allem Griechenland, Irland und Portugal müssen immer höhere Zinsen zahlen, wenn sie sich über den Markt finanzieren wollen. Unsicherheit und gestiegene Risikoerwartungen über einen möglicherweise bald anstehenden Staatsbankrott eines EU-Staates oder zumindest über die mögliche Inanspruchnahme von EU-Rettungsgeldern spiegeln sich hier wieder. Weitere Option: Die Europäische Zentralbank kauft wie die Fed weiter massiv Staatsanleihen auf (druckt Geld). Jede dieser genannten Maßnahmen steigert potenziell den Preis für Gold und Silber.

4. Der Artikel des Weltbank-Chefs
Robert Zoellicks medienwirksame Vorschläge, Gold wieder als Anker eines Weltwährungssystems einzuführen, hat viele überrascht. Wieso kommt ein solch gewichtiger Banker jetzt mit einem solchen Vorschlag? Ist die Verzweiflung über den Goldpreis mittlerweile so groß, dass man sich das Metall nun ganz nach der Theorie des Chinesen Sunzi („Die Kunst des Krieges“) zum Verbündeten macht, wenn man ihn nicht mehr besiegen kann?

5. Insolvenz des US-Versicherers Ambac
Fast still und leise ist das ehemals zweitgrößte US-Versicherungsunternehmen Ambac pleitegegangen. Das Unternehmen war einer der weltweit bedeutendsten Anleihe-Versicherer. Ambac musste auch für faule Hypothekenpapiere geradestehen. Droht eine neue Pleitewelle im Finanzsektor? Mittlerweile wissen wir, wie stark diese Branche finanziell miteinander vernetzt ist. Wissen hier Insider bereits mehr? In jedem Fall würde ein Wiederaufflammen der Finanzmarktkrise neue Unsicherheit bringen und zusätzliche Silber- und Goldkäufe stimulieren.

6. Unsicherheiten im Euro-Bankensystem
Der Umfang der Übernachteinlagen von Banken des Euro-Systems bei der Europäischen Zentralbank ist in den letzten Tagen sprunghaft angestiegen. Von 28,14 Milliarden Euro am 1. November auf 127,7 Milliarden Euro am vergangenen Montag. Alleine am Montag stieg diese sogenannte Einlagenfazilität um 56 Prozent! Banken parken dann ihr Geld verstärkt bei der EZB anstatt mit dem Geld zu arbeiten, wenn die Unsicherheit am Markt zunimmt.

Fazit: Es gibt derzeit genügend Gründe, warum (zu Recht) immer mehr Geld in den Edelmetallmarkt fließt. Ein stark ansteigender Goldpreis kann Vorbote erneuten Ungemachs an den Finanzmärkten sein. Fragen Sie nicht, ob Gold- und Silberpreis schon zu hoch ist, um zu kaufen. Studieren Sie besser noch einmal unseren Artikel Gold kaufen – Die 10 wichtigsten Tipps!

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!


Gold im Grenzverkehr: Mit Gold durch den Zoll

Keine Chance für Sondengänger: Gold vergraben, aber richtig!

Short URL: http://www.goldreporter.de/?p=2720

Eingetragen von am 10. Nov. 2010. gespeichert unter Banken, Euro, Europa, EZB, Gold, Marktkommentare, News, Silber, US-Dollar. Sie können alle Antworten auf diesen Eintrag verfolgen über RSS 2.0. Kommentar- und Ping-Funktion derzeit deaktiviert

1 Kommentar für “Was steckt wirklich hinter dem Goldpreisanstieg?”

  1. Frage an den Goldreporter: Wie wird der Goldpreis reagieren, falls die Zentralbanken die Zinsen erhöhen würden? China hat bereits den Anfang gemacht und die FED und die EZB werden auch nicht ewig die Niedrigzinspolitik durchhalten können.

    0

.............................................

Premium Service

.............................................

Buchtipp


………………………………………

Zuletzt kommentiert

  • Thanatos: @Falco Und wer sitzt dann in der „TÜV“-Kommission? Du, ich oder etwa der genauso...
  • Hoffender: @Revolution Dem kann ich nicht ganz folgen. Denn wenn Papiergeld wie jetzt „wertarm“ ist...
  • Goldesel: Rogers hat natürlich recht. Kaufen, wenn alle Welt Gold loswerden will. Das Prinzip gilt allerdings für...
  • DCWorld: In der Vergangenheit ist der Goldpreis gefallen, angestiegen, um dann noch tiefer zu fallen. Dieser Trend...
  • Fledermaus: genau meine Meinung zu beiden Themen!
  • Revolution: Langsam bin ich davon überzeugt, es wird erst mit dem Goldkurs aufwärts gehen, wenn das Fiatgeld weniger...
  • Taipan: Naja, wenn man Unregierbarkeit gelassen nimmt, dann hat die Wirtschaft wohl recht. Dem Raubtierkapitalisten...
  • Taipan: Der hat bestimmt nichts verpasst. Er redet nur Gold herunter um klammheimlich günstig einzukaufen und zwar im...
  • Goldminer: Der Gold-/Silber-Kalender für die COMEX zeigt für heute ein Verfallsdatum der CALL-/PUT-Optionen für den...
  • Falco: @Thanatos Eigentlich müsste man hier mal so einen Fakten-Check-TÜV einführen. Von Ungenauigkeiten über bloße...

………………………………………………………………

Spezial-Reports von Goldreporter

NEU Ratgeber Tresorkauf

…………………………………………..

▷ Der Falschgold–Report

…………………………………………..

▷ Der Fed-Report

…………………………………………..

▷ Der neue Präsident und das Gold

…………………………………………..

▷ Edelmetall sicher transportieren

…………………………………………..

▷ Gold vergraben, aber richtig!

…………………………………………..

▷ Historisches Gold als Geldanlage

…………………………………………..

▷ Investieren in Goldminen-Aktien

…………………………………………..

▷ Mit Gold durch den Zoll

…………………………………………..

▷ Mit Gold sicher durch den Crash

…………………………………………..

▷ Spezial-Report Tresore!

…………………………………………..

▷ Strategien für Goldbesitzer

…………………………………………..

▷ Wenn Gold wieder Geld wird

…………………………………………..

▷ Whisky als Geldanlage

…………………………………………..

Goldreporter-Newsletter

Hinweis für Kommentatoren