Sonntag,11.April 2021
Anzeige

Bitcoin im Korrekturmodus

Am 1.September hatte der Bitcoin-Kurs die Marke von 4.000 Euro überquert (Goldreporter berichtete). Nach Meldungen über eine stärkere Beschränkung des Bitcoin-Handels in China, ist der Kurs zuletzt deutlich zurückgekommen. Am gestrigen Mittwoch notierte die Kryprowährung auf der Handelsplattform Bitcoin.de nur noch bei 3.270 Euro. Das entspricht einem Rückgang von gut 20 Prozent innerhalb von 12 Tagen. Schon in den vergangenen Monaten gab es nach einem starken Kursanstieg mehrfach Korrekturen. Später erholte sich die Digitalwährung immer wieder und erreichte neue Rekordstände. Mehr

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Wenn der Staat an Ihr Geld will Vermögen sichern in der Corona-Krise

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

5 KOMMENTARE

  1. Anzeige
  2. Denkt man Bitcoins, so denkt man an Bargeld. Denkt man Bargeld, so denkt man an Fiat-Money. Denk man Fiat-Mones, so denkt man an Betrug. Denkt man an Betrug, so denkt man man an Politiker, Main-Sh*t-Medien-Eigner/-Handlanger und all die anderen Möchtegern-„Eliten“, an Kratzfüße und Hofschranzen – und nicht nur an die Bargeldabschaffung. Aus vielen weiteren Gründen braucht (unbedingt auch) dieses Land Helden (!) wie Julian Assange und Edward Snowden.

    https://youtu.be/bmovaPIsHa0
    EDWARD SNOWDEN EXPOSES DONALD TRUMP FULL INTERVIEW 2017

  3. Anzeige
  4. Wie man so viel Geld in nichts (bitcoins) stecken kann ist mir ein Rätsel. Ich denke, der Bitcoin wird noch sehr, sehr viel tiefer fallen.

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

NEU: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige