Sonntag,05.Dezember 2021
Anzeige

Darum hebt der Goldpreis jetzt ab!

Schon nach dem technischen Ausbruch hatten sich die Goldpreis-Aussichten deutlich aufgehellt. Mit den unerwartet hohen Inflationsdaten aus den USA könnte nun ein neuer Gold-Sturm losbrechen. 

Gold, Goldpreis, Bulle, Kolumne(Foto: Goldreporter)
Misstrauen gegenüber der Geldpolitik treibt Investoren ins Gold. Der Goldpreis hat am Mittwochnachmittag erstmals seit einem Jahr wieder die Marke von 1.600 Euro überschritten (Foto: Goldreporter).

Von Jürgen Fröhlich

Goldpreis hebt ab

Wochenlang bewegte sich der Goldpreis praktisch nicht vom Fleck. Und das, obwohl die Inflation in den USA und Europa die höchsten Werte seit den 1990er-Jahren erreichte. Immer wieder war in den Finanzmedien zu lesen, dass Gold ja gar kein so guter Inflationsschutz sei.

Dabei war zuletzt bereits eine zunehmende Stärke auf dem Goldmarkt zu beobachten. Die große Volatilität, mehrfache Anläufe auf wichtige technische Hürden, verstärkter Zulauf von Goldhändlern an die Terminmärkte. Schließlich kam es nun zu dem lange erwarteten technischen Ausbruch (Goldpreis: Das ist der Ausbruch!).

Neue Rally im Anmarsch

Die Basis für eine neue Rally war gelegt. Und mit der überraschend hohen Inflations-Meldung aus den USA sahen wir am Mittwoch einen noch deutlicheren Kursprung bei Gold. Um 2 Prozent ging es am Nachmittag nach oben und die Goldunze kostete erstmals seit dem 16. November 2020 wieder mehr als 1.600 Euro pro Unze.

„Plötzlich“ guter Inflationsschutz

Aber warum steigt der Goldpreis gerade jetzt an? Denn deutlich erhöhte Inflationsraten erleben wir ja bereits seit mindestens acht Monaten. An der Börse wird die Zukunft gehandelt und die damit verbundenen Erwartungen. Bislang glaubten viele Anleger offensichtlich den Aussagen der Zentralbanken, es handele sich bei der gestiegenen Inflation nur um ein vorübergehendes Phänomen. Dass in den USA nun ein Anstieg des Verbraucherpreisindex um 6,2 Prozent gegenüber Vorjahr gemessen wurde, war in dieser Höhe eine Überraschung – und eben alles andere als „eingepreist“.

Inflationserwartungen

Dabei könnten die Geldpolitiker immer noch recht behalten. Die Zeit gebremster Goldpreise könnte dennoch erstmal vorbei sein. In meiner Kolumne vom 16. September 2021 (Hohe Inflation: Warum der Goldpreis (noch) nicht steigt!) habe ich mich diesem Thema schon einmal ausführlich gewidmet. Dort hatte ich das Szenario für einen möglichen Goldpreis-Ausbruch bereits skizziert. Zitat: „Nicht die tatsächliche Inflation (was auch immer man darunter versteht) ist entscheidend für die Kursentwicklung bei den verschiedenen Assetklassen, sondern die Wahrnehmung der Akteure und deren daraus resultierendes Verhalten.“

Goldpreis, Chart
Goldpreis in Euro (FOREX), Tagesverlauf am 10. November 2021 (Quelle: GodmodeTrader)

Vertrauensverlust stützt Gold

Nun stellt sich also heraus, dass das Ende der Fahnenstange bei 5,4 Prozent Inflation in den USA im Zeitraum von Juni bis September noch nicht erreicht war. Aber nicht nur das, auch der Sprung um weitere 0,8 Prozentpunkte ist vergleichsweise gewaltig. Und dieser Inflationsschub lässt nicht nur die Inflationserwartungen bei Investoren und Geldanlegern steigen. Vielleicht noch bedeutender ist die Tatsache, dass die Prognosequalität der Geldpolitiker noch stärker in Zweifel gezogen wird und das Vertrauen in die Währungshüter weiteren Schaden nimmt.

Steigende Unsicherheit hinsichtlich der Geldwertstabilität und zunehmendes Misstrauen gegenüber den Währungshütern ist eines der stärksten Kaufmotive für Gold. Somit ist die Basis für die nächste Goldrally gelegt. Zumindest dürfte es sich für die Geldwächter als große Herausforderung herausstellen, dieses Momentum wieder einzufangen. Damit spricht jetzt noch mehr für steigende Kurse bei den Edelmetallen.

Goldreporter

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

31 KOMMENTARE

  1. Ganz ungewöhnlich, dass der Goldkurs ausgerechnet im November zu steigen beginnt. Normalerweise ist gerade immer der Winter eine tote Zeitm mit Niedrigkursen, während der Kurs meist im Hochsommer am höchsten liegt. Gewisse Dinge lassen sich wohl doch nicht weiter „unter Kontrolle manipulieren“. Wer weiß, wie es sich entwickelt. Die Prognose 2000 EUR die Unze bis Ende 2022 stand schon mehrfach im Raum.

    • @ Dr. Sonja Ulrike Klug

      Stimmt doch wie ich schon vorher geschrieben habe das ich Gold+Silberminen massive aufgestockt habe genau Das………stand alles schon im Chart ;-)

  2. Anzeige
  3. Freitag 14 Uhr 30 : Umbruch
    Montag 14 Uhr 30 : Aufbruch
    Dienstag 14 Uhr 30 : Durchbruch
    Mittwoch 14 Uhr 30: Ausbruch

    bei GOLD

    Hiermit beschwere ich mich offiziell beim allmächtigen Kartell und dessen gläubiger Anhängerschaft hier im Forum. Man kann sich einfach auf nichts mehr verlassen!

    Marlene Dietrich sang einst:

    Sag mir wo die Drücker sind,
    Wo sind sie geblieben?
    Sag mir wo die Kolonnen sind,
    Was ist geschehen?

    Und wo ist eigentlich der Ober-Verschwörungs-Hexenmeister?

    • @trust
      Feiern Sie nicht zu früh. Die Kuh ist noch nicht vom Eis.
      Im weiteren Artikel macht auch GR darauf aufmerksam, dass charttechnisch ein Rücksetzer zu erwarten ist.
      Diesen kann das Kartell ausnutzen und mit geringem Einsatz den Brandbeschleuniger machen.
      Erst wenn Gold das Hoch vom August 2020 überwindet, erst dann ist die Kuh vom Eis und Gold sollte danach schnell Richtung 3.000 Dollar wandern.
      Dann könnte man mit Fug und Recht behaupten, das Kartell hat das Handtuch geworfen und die Interventionen aufgegeben.
      Zur Zeit kommt den Staaten die Inflation, welche jetzt schon 2-stellig ist, entgegen. Man entschuldet sich solange, bis die Zinsen angehoben werden. Ind die werden, das können Sie mir glauben. Etwa 1980 hob Paul Volker über nacht die Zinsen im US Raum auf über 20% an. Davor waren die so 1-2% .
      Gold rauschte um 40% nach unten und blieb 20 lange Jahre dort.( Von 800 Dollar auf 350 bis 400 Dollar).
      Ich war dabei und hatte dummerweise so 5 Krugerrand zu 1350 DM davor gekauft. Danach waren die 20 Jahre nur 600 bis 700 DM wert.
      Sie denken, das war kein Verlust ?
      1350 DM waren damals ein Haufen Geld.
      Eine grössere Wohnung in München, heute über eine Million Euro, kostete damals gerade mal 38.000 DM, also
      19.000 Euro.
      Woher ich das weiss ?
      Weil ich meine 1980 zu diesem Preis verhökert habe.

      • @Maruti

        Der Weg nach oben ist keine Einbahnstraße.
        Mir geht es um was anderes. Es ist Ihre REIN SPEKULATIVE Zahlen-Jonglage, mit der Sie hier das Publikum einlullen. Und von der Beschäftigung mit den Krisen-Wirtschafts-und-Finanzsystem abhalten, bekannt als Finanzkapitalismus oder auch Finanzmarkt-Kapitalismus. Ihre Kartell-Telenova ist wie eine tägliche Vernebelungsmaschine.
        Aber es kann nicht sein, was nicht sein darf, nicht wahr?

        • @trust
          Quatsch, das ist zu viel der Ehre, ich habe kein Publikum und halte auch niemanden ab, sich mit irgend etwas zu zu beschäftigen.
          Von mir aus auch mit Mao oder den Scientologen, den Baghwan oder den Hindus.
          Ich gebe nur meine Meinung kund, und mit Verlaub, das muss gestattet sein.
          Wenn Sie sich persönlich davon einlullen lassen, dann guten Schlaf und schöne Träume, von Karl Marx und seinesgleichen.
          Bezüglich Gold bin ich persönlich der Meinung, dass die Gefahr eines Absturzes noch nicht vorüber ist.
          Denn, für das Goldkartell der Grossbanken ist es ein Leichtes, den Goldpreis von jedem Stand aus in etwa zu halbieren. Und dazu stellt man sogenannte Bullenfallen auf, lockt unbedarfte Anleger rein und zeigt ihnen, Gold ist unnütz, archaiisch und kein sicher Hafen.
          Zu deutsch, niemals sollt ihr Goldbugs euch sicher fühlen, wir jagen euch bis zum Ende aller Tage.

          • @Maruti
            Sie haben entweder eine bemerkenswerte Geduld oder genausoviel Leidensfähigkeit.
            @Trust
            Die Drücker, das Kartell, die Zauberer oder wie immer Sie es nennen wollen , werden schon derzeit mit auf der Käuferseite stehen um die Preise zu puschen und im richtigen Moment mit Gewinn abzustossen.

      • @Maruti Wenn etwas auf dieser Welt ausgeschlossen ist dann sind es Zinsen von 20% in den USA.Dann könnten sie auch gleich Bankrott anmelden,Sie werden aber eher mit flockiger 2 stelliger Inflation langsam entschulden wollen.Ob das klappt steht auf einem anderen Blatt.

      • @Toto

        Tja das Kartell ist auch nicht mehr das was es mal war. es verliert seine strategische Handlungsfähigkeit. Es braucht einen Wert um einen anderen Wert in die gewünschte Richtung zu bewegen. ein tendenziell flottierender oder gar abstürzender Dollar, ist dazu immer weniger geeignet.

        Selbst wenn es noch einige Rücksetzer geben sollte, am strategischen Anstieg des Goldpreises, vermag dies immer weniger zu ändern.

        Sie haben Ihren gläubigen Jüngern mit Ihren Expertisen einen Bärendienst erwiesen.

        • @Krösus
          Ich habe meinen Anhängern, so es die gibt, lediglich letzten Jahr geraten, nicht zu Kursen über 1700 Euro oder 2.000 Dollar zu kaufen, sondern wenigstens bis Frühjahr 2021 zu warten und dann zu entscheiden.
          Wenn das ein Bärendienst sein soll, benutzen wir beide unterschiedliche Wörterbücher.
          Trotz alledem bin ich nach wie vor skeptisch, dass wir schon über den Berg sind, was Gold betrifft.
          Kleinere regelmässige Zukäufe waren nie das Thema. Mir ging es um all in oder so etwas.
          Und genau davor habe ich gewarnt.
          Sicher, wer 2020 Gold das Kilo zu 58.000 Euro kaufte, wird irgendwann erleben, dass es jetzt 65.000 Euro kostet.
          Aber darum geht es doch nicht. Man hätte es auch zu 48.000 Euro kaufen können. Ein Unterschied von 10.000 Euro, dem Kartell in den Rachen geworfen.
          Wenn solche Überlegungen Zahlenspiele sein sollen, aber bitte. Ich hoffe nur, sie können es sich das auch leisten.
          Übrigens, meine Anhänger, die mit den Bärendiensten, könnten das sicherlich, nur, die wollen aber nicht. Es sich leisten können nämlich.
          Verstehen Sie es nun ?
          Nein, macht nichts. Vielleicht finden Sie bei Marx die Erleuchtung und den Seelenfrieden.

  4. „Jetzt reichts: Präsident Biden mach das von der FED nicht kontrollierbare
    Inflationsproblem zur Chefsache:
    (❛‿❛)

    Biden flippt wegen der steigenden Inflation aus und befiehlt dem Wirtschaftsrat,
    „die Energiekosten zu senken“
    .

    Fed-Chef Jerome Powell könnte natürlich versuchen, das Inflations-Gespenst
    wieder einzufangen:
    – statt zaghaft zu „tapern“ die Anleihenkäufe ganz einstellen
    – die Leitzinsen „leicht“ anheben, z.B. 2-3%

    Und schon fliegen die Börsen-Indizes mit Bleigewichten am
    Wohlstandsbauch über den FED-Balkon?

  5. Gold hat die wichtige Marke 1850 Dollar übersprungen.
    Derweil die Aktienindizes etwas dümpeln.
    Bitcoin steigt, 100.000 Dollar fest im Blick.
    Jetzt fragt sich, was macht die FED, was die BIZ.
    Nochmals 140 Tonnen auf den Markt werfen oder gar 240 Tonnen über Nacht.?
    Wie gesagt, es wäre eine Ironie, wenn Gold gegen Jahresende 2.000 überspringt und die Indizes lange Gesichter machen und den Goldbugs und Bitcoin Jüngern die Sektlaune abtreten müssen.
    Ich werde noch etwas abwarten und dann meine 2 Kg ordern.
    Mein Vergleichsbarren ist schon 2.500 Euro teurer geworden.

    • aber die 1850 ist noch nicht nachhaltig überschritten aber ja, ich teile ihre Ansicht hier ganz klar:

      Amerikanischer Dollar ( XAU / USD USA )
      Aktueller Kurs:
      1.854,26 USD/oz
      +22,35 USD/oz
      +1,22 %
      Letzter Stand:
      18:08 Uhr

      • @Wandor
        Sie haben recht. Mittlerweile wurde Gold wieder unter 1850 gefahren. Von 1859 auf 1846. 13 Dollar gegen Börsenschluss in den USA und nachbörslich hier.
        Wie gesagt, noch ist nichts in trockenen Tüchern.

  6. Warum bei steigenden kursen kaufen @Maruti ? Warte Silvester ab und verabschiede dich von 100 k mit einem knall.
    So mach ich es jedenfalls, ich glaube an die drückerkolonne

    • @Oliver
      Gut, danke, Sie haben recht. Ich warte und riskiere es.
      Why not. No risk, no fun.
      Morgen gehe ich wieder Tauchen, das Wetter wird besser.
      Und es steht ein neues Wrack auf den Plan.
      Gold kann warten.

  7. Man kann nur hoffen, daß das aufgeregte, seit
    Monaten scharrende Huhn, endlich sein
    goldenes Ei
    in sein Nest legt und nicht noch weitere
    Monaten rumgackert und den Leuten täglich
    auf die Nerven geht!

    • @Donaustreuner

      Da hab ich wenig Hoffnung. Die wenigsten Menschen sind bereit und in der Lage
      Irrtümer öffentlich zuzugeben. Dazu gehört eine gewisse menschliche Größe und wer hat die schon.
      Das Dilemma der kleinen Spekulanten, Sie kaufen wenn die Großen kaufen und Sie verkaufen, nachdem die
      Großen verkauft haben. Das macht Sie grantig und Schuld sind dann die Bänkster, die Politiker, die Marxisten, die Ausländer das Karteill und,und,und………. natürlich…………aber so etwas sagt man heute nicht mehr. ???

  8. Das wird lustig: die „Kobolde“ sind auf dem Vormarsch …
    [ endlich mal wieder eine positive Nachricht; Anm.d.Red. ]

    laut FAZ nimmt das „Posten-Geschachere“
    Szenario um die Besetzung der Ministerien in der Ampel-Koalition
    langsam Form an: Lindner soll das Finanzministerium übernehmen, Baerbock
    wird Außenministerin ( . . . die lieben, kleinen „Kobolde“ werden hautnah im
    Handgepäck erleben, wieviel CO2 der Jetset im Betrieb des
    Außenministeriums [der größten Wirtschaftsmacht der Welt; Anm.d.Red. ]
    der Umwelt schadet . . .), der Friseur-Verweigerer Hofreiter soll das
    Verkehrsministerium übernehmen (und damit der dt. Autoindustrie (und den
    Autofahrern) durch radikale Tempolimits das Fürchten lehren
    ) .

    https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/ampel-koalition-gruene-beharren-nicht-mehr-auf-finanzministerium-17628505.html

    (·̿Ĺ̯·̿ ̿)

    • @Klapperschlange
      Die Goldarmee ist die stärkste (2x anklicken.)
      https://www.youtube.com/watch?v=zgKazTrhXmI
      1. Fed Bonds und T-Bonds verkaufen sie schon,
      allmählich wackelt der Dollar-Thron.
      Und eine Goldwährung steht schon bereit,
      läutet sie ein eine neue Zeit.
      /Refrain:/ Sei es die goldene, sei es die silberne
      Zeit ohne Falschgeld sie genannt.
      Die Unterdrücker, Diebe und Lügner
      steh’n mit dem Rücken jetzt zur Wand.

      2. Silber und Gold wird jetzt repatriiert.
      Wer noch keines hat, der ist angeschmiert.
      Fällt erst der Öl-Dollar, ist es soweit,
      tönet der Ruf nach der neuen Zeit.
      /Refrain:/ Sei es die goldene …

      3. Krypto- und Bond-Halter sind ganz empört,
      sie haben einfach den Schuß nicht gehört.
      In einer Welt, die auf Schulden gebaut,
      wurden die Sparer noch stets beklaut.
      /Refrain:/ Sei es die goldene …

      4. Leute kauft Aktien, so sagt Friedrich Merz.
      Macht unser Blackrocker einen Scherz.
      Kommt bei der Fed einmal die Inventur,
      Finden sie wertlose Zettel nur.
      /Refrain:/ Sei es die goldene …

      5. Kobalt und Kobold, die bringen uns Glück.
      Knallgrün reformiert ist das Fach Physik.
      Sonnen- und Windstrom, die speichert das Netz.
      Scheißt man auf jedes Naturgesetz.
      /Refrain:/ Sei es die goldene …

      6. Sparer und Anleger sind registriert.
      Wenn nicht der Nullzins sie schon düpiert,
      Kommt das Finanzamt und holt sich sein‘ Teil.
      Sucht man in edlem Metall sein Heil.
      /Refrain:/ Sei es die goldene …

          • @Klapperschlange
            Wozu sind Börsen da (Frei nach Udo Lindenberg)
            https://www.youtube.com/watch?v=tHHWV0FtFuI
            Kein Geld will sterben, das ist doch klar.
            Wozu sind denn dann Börsen da?
            Herr Karsten M., du bist doch einer von diesen Herr’n.
            Du mußt das doch wissen.
            Kannst du mir das mal erklären?
            Kein Sparer will seine Kröten verlier’n
            Für Mickymaus-Schrott und Tand.
            Also warum müssen die Broker losmarschier’n,
            Vermögen zu ermorden, mach mir das mal klar!
            Wozu sind Börsen da?
            Herr Karsten M., mein Fonds war zehn Jahre alt,
            Und ich fürchte, das System ist jetzt völlig durchgeknallt.
            Sag mir die Wahrheit, sag mir das jetzt.
            Wofür wird mein Zaster auf’s Spiel gesetzt?
            Und die Kohle all der andern, sag mir mal warum.
            Sie kaufen Derivate und bringen sich gegenseitig um.
            Sie steh’n sich gegenüber und könnten Goldbugs sein,
            Doch bevor sie Gold kennenlernen, zocken sie sich tot.
            Ich find‘ das so bekloppt, warum muß das so sein?
            Habt ihr alle Millionen Sparer überall auf der Welt
            Gefragt, ob sie das so wollen?
            Oder klaut ihr nur das Geld?
            Viel Geld für die dämlichen Bonzen,
            die das Leben von uns nur versau’n.
            Und dann Gold und Brillanten kaufen,
            Und doch nur über’s Ohr uns hau’n?
            Oder geht’s da nebenbei auch um so monetären Zwist?
            Daß man sich nicht einig wird,
            Welches Geld nun das wahre ist?
            Oder was gibt’s da noch für Gründe,
            Die ich genauso bescheuert find‘.
            Na ja, vielleicht kann ich’s noch nicht verstehen,
            Wozu Börsen nötig sind.
            Ich bin wohl doch kein Schwein.
            Wohl eher Schaf oder Rind.

  9. Könnte sein dass ich für den 2021er krugerand mehr Papierlappen berappen muss als je zu vor.Von den Sammlerexemplaren mal abgesehen.Erst ist nicht teuerer geworden aber das Papier wertloser.

    • @materialist
      Der Rand kostet etwa 1680 Euro zur Zeit
      Ich meine, der er letztes Jahr schon mal bei 1750 ??
      stand. Aber der jetzige Preis ist auch dem relativ ungünstigen Eurokurs geschuldet.
      Meine Erachtens ist der der Dollar zu hoch und damit ungünstig für die USA. Es sei denn, die wollen kurzfristig sich mit Rohstoffen günstig eindecken. Aber bald wird die US Notenbank handeln und den Drucker in Gang setzen.
      Damit wird der Euro teurer und Gold in Euro wieder .
      billiger
      1860 Dollar bei 1.19 Eurokurs wären 1563 Euro die Unze und etwa 1600 Euro für den Rand. Auch nicht schlecht, wenn es so bliebe.
      Ich kaufe jedenfalls meinen Anteil an Gold am Jahresende / Anfang 2022. What ever it takes.
      ( Für Krösus und Co zur Beruhigung: Bitte nicht unbedingt nachmachen :).

  10. Die Zinsen (genauer Zinserwartung) der Marktakteure ist das wichtigste Kriterium, wie @Maruti mir mittlerweile zustimmt.
    Inflation, Arbeitslosigkeit, alles interessante Nebenfaktoren. Aber die Musik spielt allein und einzig der Zins.

    • @AlmPeter
      Das war schon immer so. Jesus jagte die Geldverleiher
      auch Wucherer genannt, aus dem Tempel.
      Der Wucher, ( jiddisch) also der Zins ist das A&O
      des Finanzkapitalismus. Und der ist perfide.
      Erst lockt man die Leute rein, mit Niedrigzins ( Braucht nix bezahlen Wucher, bezahl später), aber dann kommt es doppelt dicke nach. Denn jetzt ist Zahltag und der Wucher steigt jeden Tag und Shalom Silverberg reibt sich gierig die fetten Finger.
      So war es immer und so soll es sein.

    • @Alm Peter Jede Wette ,Zinsen waren in Deutschland 1923 so etwas von egal dass man es kaum glauben kann.Wenn sie sie hier so weiter machen wie bisher wird das 2023 genau so sein.Mich interessieren Zinssen jetzt schon null Komma nichts.

  11. Anzeige
  12. @ Orakuli
    Ihre Kritiker werden nach ihrem
    great d e a l
    am Jahresende sagen:
    Er hat sich viele Monate redlich bemüht, aber
    letztendlich doch ins Klo gegriffen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Please enter your comment!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige