Mittwoch,23.Juni 2021
Anzeige

Deutsche Industrieproduktion schwächer als erwartet

Die Wirtschaftsleistung des produzierenden Gewerbes in Deutschland ist im April um 1 Prozent gegenüber Vormonat geschrumpft. Analysten hatten zumindest ein kleines Plus erwartet. Gegenüber dem Vorjahresmonat ergibt sich laut der aktuellen Schätzung des Statistischen Bundesamtes pandemiebedingt ein Wachstum von 26,4 Prozent. Im April 2020 hatten weite Teile der Industrie aufgrund der Corona-Pandemie ihre Produktion vorübergehend gedrosselt oder ganz eingestellt. Mehr

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

4 KOMMENTARE

  1. Frei nach Oswalt Kolle: Dein Politiker, das unbekannte Wesen [Fragezeichen].
    Wer schon immer wissen wollte, wie sich Zeitgeschichte anhand einer Politikerkarriere veranschaulichen lässt, der sollte hier mal einen Blick riskieren.

    Olaf Scholz, seines Zeichens Bundesfinanzministers, SPD-Kanzlerkandidaten und Chef vom janzen Steuerstaat.

    Vom Anfang
    https://www.heise.de/tp/features/Olaf-Scholz-einst-Kapitalismuskritik-dann-Sozialabbau-6056131.html
    bis zum bitteren Ende
    https://www.heise.de/tp/features/Olaf-Scholz-der-Genosse-der-Bankster-6057066.html

  2. Anzeige
  3. @Thanatos:
    Eine passende Anekdote aus meinem früheren Leben:
    Stehe zusammen mit meinem Chef am Fenster in einem der Stockwerke mit guter Aussicht.
    Blick auf den Vorplatz „unserer“ bescheidenen Hütte.

    Kommt „unten“ der übliche Tross aus Personenschutz und dickem Politiker-Benz an.
    Die bekannte Wichtigtuer-Show für den Auftritt der eigenen Arroganz.
    Wenn es um Sicherheit ginge, gäbe es eine perfekt abgeschirmte Tiefgarage.
    Da fahren die wirklich wichtigen Leute rein, auch um NICHT gesehen zu werden.
    Aber man ist ja Politiker und da sieht einen eben keiner.

    Sehe meinen Chef fragend an, was heute los ist.
    Der ganz trocken: heute ist wieder „Armenspeisung“ im Vorstandscasino.

    Irgendein Vorwand (Beirat etc.) um den Leuten mal was fürs Ego zu bieten (sie dürfen sich wichtig fühlen), aber in Wirklichkeit verdient jeder der da mit Mr. Wichtig am Tisch sitzt im Monat mehr als die Wichtigtuer im Jahr und wirklich ernst genommen werden die sowieso nicht.
    Geld und Wirtschaft sind global.
    Da ist ein MP oder Landesminister: NIX, gar nix, maximal ein kleines Hindernis.
    Ergebnisse sind eh nicht zu erwarten, weil die sowieso keinen blassen Schimmer haben, was wirklich läuft.
    Dafür gibt es die Kontakte in die Ministerien in die Ebenen B 6 etc.

    Ganz ohne Humor: Eine ARD-Doku: (ARD-Mediathek)
    Der Mlliardenraub – eine Staatsanwältin jagt die Steuer-Mafia.

    Ich halte von Politikern ja gar nichts und von den meisten Behörden sehr wenig.
    Aber das was da gelaufen ist (oder über 15 Jahre nicht) hätte in einer Bananenrepublik irgendwo in Zentralafrika nicht schlimmer laufen können.

    Das mit der „Armenspeisung“ war wohl doppelbödig. Es hat auch die geistige Kapazität der Wichtigtuer gemeint.

    • @MeisterEder

      Wobei die ökonomischen Charaktermasken in den Banktürmen sich, mit Verlaub, auch nicht gerade als die hellsten Leuchten empfehlen. Allenthalben hochgezüchtete Spezialisten, die gleichwohl total ratlos sind, stellt man ihnen einfache und klare Fragen nach den Funktionsimperativen des Finanzsystems.

      Carmen Losmann hat diese Fragen gestellt:

      https://www.deutschlandfunkkultur.de/oeconomia-auf-der-berlinale-wie-entsteht-eigentlich-geld.2156.de.html?dram:article_id=470807

      Habe aber auch eine kleine Anekdote mitgebracht. Vor ungefähr einem Jahr fragte mich ein Co-Ortsvereinsvorsitzender der Berliner SPD beiläufig [die andere Vorsitzende ist quotenmässig eine Frau, worüber er den Kopf schüttelte], ob ich mich nicht in der SPD engagieren wolle. Der politische Betrieb bräuchte „dringend“ vernünftige Leute.

      Bevor Sie jetzt denken, der Thanatos will hier offenbar seine Eitelkeit ausleben – diese Höflichkeitsfloskel kam bei mir gar nicht gut an, denn es ging schließlich um die S P D, Herrgott noch mal, ausgerechnet!

      Aber seine Äußerung zum pol. Betrieb ist natürlich bezeichnend. Schauen Sie mal, das hat sich gerade unser ‚Regierender‘ geleistet. Eine Willkür-Posse, wie sie sonst, sagen wir mal, nur in Belarus vorzukommen beliebt.

      https://www.tagesspiegel.de/berlin/berlins-regierender-und-die-rechtswidrige-razzia-erst-beleidigt-dann-extrawurst-statistik-belegt-mueller-affaere/27267558.html

      • @Thanatos:
        Den massgeblichen Unterschied zwischen der „Politischen Kaste“ und der „Managerkaste“ (da gibt es nach meiner bescheidenen Beobachtung keinen Unterschied zwischen Banken/Versicherungen und sonst. Grossindustrie) ist kurz so:
        Politiker: Dumm und rücksichtslos
        Manager: Intelligent und rücksichtslos.

        Intelligent und rücksichtslos ist gefährlicher, weil die Wirkungsmöglichkeit grösser ist.

        Privatissimum sind viele dieser „Typen“ im Management sehr reflektiert und nachdenklich. Aber eben nur privat.
        Ausnahme: die 30 % Narzissten. Aber die sind überall eine Krankheit.

        Natürlich erzählt man einer Journalistin nicht, was man wirklich denkt.
        Wenn man damit die eigene Geschäftsgrundlage untergraben würde,
        Glauben Sie mir: die Chefs von Big Oil wissen, wie toll Fracking ist. Die wohnen woanders.

        Zitat Henry Ford: Wenn die Leute unser Finanzsystem verstehen würden, dann hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh.
        Nehmen wir mal ein ganz anderes Beispiel: Nahrungsmittelindustrie:
        Da sorgt der Chef dafür:
        – den Regenwald für Soja und Palmöl abholzen zu lassen
        – Brunnen der Bauern in Indien etc. vertrocknen zu lassen, damit seine Tiefbrunnen für die Wasserflaschen genug Nachschub bekommen
        – Billigstes miserables Zeug zusammenzumischen (Tip:. Besseresser im ZDF zeigt die Tricks der Lebensmittelmafia) https://www.youtube.com/watch?v=aoc8ql-nkgw
        – Zucker, Fett und Chemie nett verpackt dummen Leuten zu verkaufen

        Selber würde man das Zeug nicht mal der Katze der Nachbarn anbieten. Man selbst kauft Bio auf dem Bauernhof und trinkt das Wasser aus der Leitung (geht auch in der Schweiz).
        Sozial ist man im privaten Umfeld auch (und da meine ich nicht, dass man eine bekannte deutsche Politikerin aushält) . Na, an wen denken wir jetzt………

        Zurück zur Finanzmafia:
        Die Handelnden wissen sehr genau was los ist.
        Das eigene Geld liegt nicht beim eigenen Laden und nicht in den eigenen Produkten.
        Man hat Immobilien (nicht in hauseigenen Immo-Fonds) , Aktien (nicht in den hauseigenen Fonds) und seit 2006 sehr viel Edelmetall (und Cash, um Dips nutzen zu können) .
        Der Kleinbauer Pablo Escobar hat sein eigenes Zeug auch nicht angefasst.

Schreiben Sie einen Kommentar

Please enter your comment!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

Neu: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“
Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige