Sonntag,29.Mai 2022
Anzeige

Geldanlage: Wie das Kaninchen vor der Schlange

Was machen Gold und Aktien? Investoren warten auf Tatsachen, nachdem die Erwartungen an eine straffere US-Geldpolitik ins Extreme tendieren. 

Gold, Geldanlage, Zinsen, Kolumne, Jürgen Fröhlich

Von Jürgen Fröhlich

Warten auf den Zinsschritt

Der gesamte Markt befindet sich in einer Art Wartestellung. Und man könnte den Eindruck gewinnen, mancher Investor ist erstarrt – wie das Kaninchen vor der Schlange. Wann weiß was kommt, und dennoch kann man es noch nicht wirklich glauben. In den USA wird eine starke Straffung der Geldpolitik erwartet, auch nachdem die dortige Inflationsrate im Januar erneut stärker angestiegen ist als prognostiziert (US-Inflationsrate steigt auf 7,5 Prozent).

An den Aktienmärkten steigt die Volatilität. Die langfristigen US-Marktzinsen nähern sich immer stärker den kurzfristigen an (Inverse Zinsstruktur voraus?). Enttäuschende Quartalszahlen werden von Investoren wiederholt mit heftigen Kurseinbrüchen abgestraft. Dagegen hielt sich der Goldpreis zuletzt wieder deutlich über der Marke von 1.800 US-Dollar. Aber von einer großen Rally angesichts steil angestiegener Inflationsraten ist auch hier noch nichts zu erkennen. Und so gibt es auch bei den Edelmetallen eine gewisse Trägheit in der Kursentwicklung. In beiden Fällen wollen die Investoren nun Tatsachen sehen.

US-Geldpolitik

Wann und vor allem wie stark wird der US-Leitzins in diesem Jahr angehoben, wie schnell beginnt die Fed mit einer Reduzierung ihrer Bilanz (Verkauf von Anleihen), bleibt die Inflation hoch und wird auch die EZB an der Zinsschraube drehen?

Analysten erwarten mittlerweile bis zu sieben US-Leitzins-Erhöhungen in diesem Jahr. Am US-Terminmarkt wird die Wahrscheinlichkeit für einen Zinsschritt von 50 Basispunkten im Marz mittlerweile mit mehr als 90 Prozent beziffert, Und es gibt sogar Gerüchte, die Fed könnte schon in Kürze einen außerordentlichen Zinsschritt durchführen, also noch vor der nächsten geldpolitischen Sitzung.

Auch Goldanleger scheinen derzeit etwas abzuwarten. Darauf deuten die jüngsten Entwicklungen im Handel hin: Gold und Silber: Edelmetall-Handel senkt das Preisniveau

Steigende Zinsen

Es sind keine leichten Zeiten für Anleger. Die Tendenz zu steigenden Zinsen lässt allerdings ein anderes Schreckgespenst weichen: Negativzinsen. Denn sollte die EZB tatsächlich einen Zinsschritt unternehmen, dann dürfte sie zunächst den Einlagenzinssatz für Geschäftsbanken (derzeit -0,5 %) anheben. Schließlich rechtfertigen die Banken mit diesem Zinssatz die Einführung des immer stärker verbreiteten Verwahrentgelts für Guthaben auf Giro- und Sparkonten. Es wäre also der erste Schritt für eine „Normalisierung“ der Geldpolitik – sofern es tatsächlich dazu kommt. Vielleicht sehen wir gerade auch eine maßlose Übertreibung bei den Erwartungen, vor allem angesichts einer drohenden Rezession der Weltwirtschaft. Allerdings muss der Staat für Kredite inzwischen auch wieder Geld bezahlen (Zinsen rauschen nach oben, Goldpreis fest)

Inflation

Natürlich ist die Aussicht auf eine Rückkehr der Guthaben-Zinsen nur ein kleiner Trost, wenn die Inflation dauerhaft ein noch größeres Stück vom Geldvermögen verschlingt. Richtig schwierig könnte es dagegen für Immobilien-Finanzierer werden, sofern in der kommenden Zeit eine Verlängerung der Hypothekenfinanzierung ansteht und dann deutlich höhere Kreditzinsen zu zahlen sind. Das betrifft übrigens auch die Staatshaushalte. Es bleiben spannende Zeiten. Aber schuldenfrei und gold-gedeckt wird man auch die nächste große Krise überstehen, sollte die Schlange erst einmal kräftig zubeißen.

Goldreporter

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?



Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

46 Kommentare

  1. Das könnte tatsächlich ein Artikel aus dem „Postillon“ sein:

    „Christine Lagarde: macht sich schwere Vorwürfe über den Kaufkraftverlust
    der EU-Bürger und verspricht Besserung“, (siehe hier:)

    Dagobert Duck als Symbol-Figur auf dem 100-€-Schein?
    Das Brain-Storming im EZB-Tower kennt keine Grenzen mehr . . .

    Beste Grüße aus Entenhausen . . .
    ‹(•¿•)›

    • @Klapperschlange

      Sehr lustig. Es bleibt aber dabei, wer seinem Publikum glauben machen will, dass die (selbstverschuldete?) Zwickmühle der Notenbanken so einfach nach einer Seite hin aufgelöst werden kann, der streut Sand in die Augen. Aber stampfen Sie nur weiter mit den Füßen auf dem Boden auf nach dem Motto „Ich will meinen Zins zurück!“ – als ob Sie darauf ein Anrecht hätten.
      Wie wär’s mal damit, die Sackgasse der EZB als das zu nehmen, was sie ist: Ein Ausdruck der KRISE der real existierenden Marktwirtschaft?

      • @Trust [ alias „in Gold we trust“; Anm.d.Red. ]

        Wenn ich mir die aktuellen Zinsen für Staatsanleihen ansehe,
        so ist der Trend eindeutig erkennbar: plötzlich dominiert die
        Farbe „grün“; guckst Du hier: http://www.zins-tracker.de/

        Die Frage ist doch: „wie lange kann die EZB ihre „Vogel-Strauß-
        Politik“ der NULL-Zins-Politik noch weiterspielen?
        , wenn
        immer mehr Zentralbanken die Leidzinsen anheben.
        (。•́︿•̀。)

        • @klapperschlange
          Dies sind keine Zinsen, sondern Peanuts.
          Zinsen beginnen bei 8% aufwärts.
          Alles darunter ist Klimpergeld für die Kaffee Büchse.

          • @Maruti

            Von wegen „Peanuts“.

            Schon mal nachgerechnet, wie hoch der Schuldendienst der
            USA (bei aktuell $30,025 Billionen Schulden) bei ca. 3% im
            Jahr liegt?

            https://www.usdebtclock.org/

            Die Zinsen auf die Staatsschulden für das Haushaltsjahr 2021
            wurden nach Angaben des „Congressional Budget Office (CBO)“
            auf 413 Milliarden Dollar geschätzt.“

            Bei einer Erhöhung um drei Prozentpunkte würde der Staat fast
            1 Billion Dollar allein für Zinsausgaben ausgeben… das sind etwa
            20 % der gesamten Steuereinnahmen des Bundes und ungefähr
            so viel wie die jährlichen Ausgaben für Sozialversicherungsleistungen.

            So, und jetzt hole ich mir eine Packung Erdnüsse aus der Hausbar
            und entkorke eine Flasche Rotwein aus Spanien: ‚Paso Doble‘ von
            Freixenet.

            Wohl bekomm‘s. (♥Ĺ̯♥)

        • @Klapperschlange

          Über den Sommer wird es wohl (meiner Meinung nach) noch halten. Mindestens.
          p.s. Danke für ihre Interessanten Beiträge

        • @Klapperschlange

          DAS sehe ich auch so. Da ist mächtig Dampf im Kessel. Die Zentralbanker stehen von allen Seiten unter Druck. Die EZB würde am liebsten die Zinsen bei Null halten. Da ist die Angst vor einer neuen Eurokrise. Angst vor der Eurokrise und Angst vor der Inflation.
          Wenn Sie diesen gordischen Knoten durchschlagen können, könnten Sie dort als Honorarberater anfangen.

  2. Anzeige
  3. 1833 Dollar ist zur Zeit wieder mal der Deckel.
    Auch nur 1 Dollar darüber wird umgehend durch massive Verkäufe abgefangen. Wer dahinter steckt, ist wohl klarer als Klärchen

  4. Keine Ahnung, weshalb Kommentare teilweise über 4
    Stunden auf Freigabe warten oder überhaupt nicht freigegeben werden.
    Und das, obwohl kein einziges politisches Wort darin vorkommt, niemand kritisiert wird ect.
    So mein Kommentar an@ Klapperschlange um 14:30
    oder mein Kommentar zur Deckelbildung bei 1833 Dollar.
    Wie es auch bei Goldseiten beschrieben wird.
    Ich denke, so kommen wir nicht über den Winter.
    https://m.youtube.com/watch?v=x-SpgV-n8UE

  5. Die amerikanische Zentralbank Federal Reserve hält heute eine kurzfristig anberaumte und außerplanmäßige Sitzung ab.
    Es geht um eine sofortige Zinserhöhung, weil es sich angeblich um einen Notfall handelt.

  6. Zins-Erhöhungs-Nachtigall, ick hör Dir trapsen . . .“

    „Warum hält die Fed am Montag plötzlich eine außerplanmäßige,
    geschlossene Sitzung des Vorstands ab?“

    https://www.federalreserve.gov/aboutthefed/boardmeetings/20220214closed.htm

    “Während sich die Sprecher der Fed und ihre Medienvertreter
    darum bemühen, die Forderungen von Jim Bullard von der St. Louis
    Fed nach einer Aufhebung der Geldpolitik zwischen den Sitzungen
    und einem überzogenen Zinserhöhungskurs zurückzunehmen, ist es
    bemerkenswert, dass die Fed für Montag, den 14. Februar (um 11.30
    Uhr MEZ) plötzlich eine „beschleunigte, geschlossene“ Vorstandssitzung
    einberufen hat.

    Das Ziel der Sitzung ist: „Überprüfung und Festlegung der von den
    Federal Reserve Banks zu erhebenden Vorschuss- und Diskontsätze
    durch den Gouverneursrat“.

    Wir sind uns sicher, dass dies „wahrscheinlich nichts“ ist, richtig?

    Aber es brachte uns zum Nachdenken über das letzte Mal, als die Fed
    eine solche Sitzung abhielt…

    Ende November 2015 hielt die Fed eine „beschleunigte“ Sitzung ab, um
    „die von den Federal Reserve Banks zu erhebenden Vorschuss- und
    Diskontsätze zu überprüfen und festzulegen. “

    Kurz darauf geschah Folgendes… (Die Fed erhöhte die Zinsen zum ersten
    Mal seit 2006). “

    Quelle: Federal Reserve, Zerohedge

    ᕙ(⇀‸↼‶)ᕗ✌

  7. Was ist den hier los…?

    Währung:
    Amerikanischer Dollar ( XAU / USD USA )
    Aktueller Kurs:
    1.857,07 USD/oz
    +29,98 USD/oz
    +1,64 %
    Letzter Stand:
    19:55 Uhr

      • @Maruti @Chinaman @Klapperschlange

        Seit ich hier mitlese, kenne ich ein ganz neues Paralleluniversum. Ich versuche es mal: Die Bilderbergen manipulieren Preis nach oben, immer Freitags um 14 Uhr 30, außer wenn sie es nicht tun. Dann drücken sie ihn. Wann wird ihnen das Handwerk gelegt?
        Und: Steckt die deutsche Marionetten-Regierung da mit drin? Stichwort KANZLERAKTE, nicht wahr? Wer zieht die Fäden, Soros oder Gates?

        Nrin, das kann ich Ihnen nicht ersparen: Erbärmlich.

        https://www.mannheim24.de/promi-show/xavier-naidoo-verschwoerung-saenger-fluechtlinge-reichsbuerger-mannheim-fakten-deutschland-verschwoerungstheorie-brd-kanzlerakte-bilderberger-13642953.html

        • @Trust
          mannheim24.de- Mediengruppe Dr. Haas-BWK Unternehmensbeteiligungsgesellschaft- Landesbank Baden-Württemberg und Landeskreditbank Baden-Württemberg
          Wer zieht die Fäden?

        • @trust
          Aber nein, Sie verstehen mich falsch.Ich bin öfters bei den Bilderberger Konferenzen in Davos dabei.
          Wir wollen nur das Beste. Dort traf ich auch den hochverehrten Herrn von Guttenberg, welchen Sie, wie sie zu verstehen geben auch sehr schätzen.
          Und die Regierung in Deutschland gehört zu den angesehensten der Welt.
          Nie und nimmer würden diese etwas derartig Abartiges tun.
          Herr von Guttenberg meinte zu mir, all diese
          Schändlichkeiten gehen von den Kommunisten und von Russland aus, welche sich in die Behörden und Regierungsdienste hacken.
          Ich hoffe, nun sind wir endlich einer Meinung.
          Es sind die Kommunisten und Russland schuld, Sie haben völlig recht, @Trust.
          Alles andere zu denken ist Verschwörungstheorie und erbärmlich.

        • @Trust
          Keiner der Genannten ist einer der wirklichen Strippenzieher.
          Es sind sehr gut bezahlte Knechte, die einen Teil der sichtbaren Drecksarbeit machen (müssen).
          Wie in jedem Marionettentheater: die echten Spieler sieht man nicht.
          Es sind die Leute, die HINTER Goldman, Blackrock und Vanguard stehen.
          Follow the trace of money.
          So funktioniert der Kapitalismus.
          Bei Pfizer und Google (Alphabet) sitzen dieselben Leute an den Knöpfen.

          Die Regierung sitzt nicht in der Pennsylvania Ave 1600 in Washington.
          Es fängt bei 200 West Street in NY an und endet nicht in 55 E 52nd NY.

          Es gibt sogar einen deutschen Spruch dazu: Geld regiert die Welt.

        • @Trust

          Die im Dunkeln sieht man nicht, schrieb der Dichter. Weißt Du wers war ?

          Ein sehr schöne Erklärung über die Demokratie, von einem meiner literarischen Götter, hatte ich, am heutigen Nachmittag das Vergnügen zu lesen. ich fand dies dermaßen treffend formuliert, dass ich wünschte es wäre von mir.

          ………………………

          Wir leben in einer sogenannten Demokratrie, wo die Mehrheit des Volkes bestimmt. Ein schönes Ideal, wenn man es so weit brächte, dass es auch funktionierte. Das Volk wählt, aber der Parteiapparat nominiert, und der Parteiapparat muss, um effektiv arbeiten zu können, eine Menge Geld ausgeben. Das muss Ihnen Jemand zur Verfügung stellen, welcher widerrum eine Gegenleistung erwartet.

          Es ist etwas Eigenartiges um das Geld. In großen Quantitäten neigt es dazu, eine Art Eigenleben zu bekommen, sogar ein eignes Bewusstsein. Die Macht des Geldes lässt sich dann schwer kontrollieren. Der Mensch war immer ein käufliches Wesen. Die Bevölkerungszunahme, die ungeheuren Ausgaben für Kriege, der unaufhörliche Druck der Steuerschraube-all dies macht Ihn immer nur noch käuflicher. Der Durchschnittsmensch ist ist müde und verängstigt und ein müder und verängstigter Mensch kann sich Ideale nicht leisten. Er muss zusehen, dass seine Familie zu essen hat.

          Unsere Zeit hat einen schockierenden Niedergang sowohl der öffentlichen als auch der privaten Moral gebracht. Man keine Qualität von Leuten erwarten, deren Leben vom Qualitätsmangel abhängig ist. Es gibt keine Qualität bei Massenproduktion. Man will Sie auch gar nicht, denn Sie würde zu lange halten.

          So ist man aufs Styling verfallen, das ein kommerzieller Schwindel ist und nichts weiter bezweckt als die künstlicher Erzeugung des Verhaltens. Die Industrie könnte ihre Produkte nicht mehr verkaufen, wenn Sie die Produkte dieses Jahres nicht so einrichtete, dass Sie im nächstem Jahr altmodisch aussehen.

          Wir haben die weißesten Küchen und die glänzesten Badezimmer der Welt. Aber in der schönen weißen Küche kann die amerikanische Durchschnittsfrau keine eßbare Mahlzeit mehr zubereiten, und das schön glänzende Bad ist größtenteils nur ein Sammelkasten für Deodorants, Abführmittel, Schlaftabletten und die Produkte jenes Bauernfänger-Syndikats, dass man die kosmetische industrie nennt.

          Wir haben die schönsten Verpackungen auf der Welt, Mr.Marlowe. Was drin steckt ist meistens Ramsch.

          ……………………………………………………………………………………………………………………………..

          zitiert aus „Der lange Abschied“ von Raymond Chandler

          Unsere heutige Verpackung nennt sich Demokratie und Rechtsstaat. Doch man will Sie gar nicht erst öffnen die Verpackung. Denn es kann Einem nur schlecht werden dabei und man bekommt Ausschlag und Magengeschwüre davon.

    • Definitiv eine ungewöhnliche Freitagsbewegung.

      Allzu große Hoffnungen auf einen beständigen Ausbruch nach oben habe ich aber dennoch nicht.

  8. @Krisenmanagement

    Nächste Woche scheint ja einiges los zu sein?

    Daß Präsident BIDEN das Ukraine-Thema als großes Ablenkungsmanöver
    mißbraucht, ist bekannt.

    Jetzt aber scheinen die „Cowboys“ das Halfter ziemlich locker auf dem
    oberen Schenkel zu tragen . . .

    https://finanzmarktwelt.de/russland-plant-laut-us-quellen-naechste-woche-invasion-in-ukraine-aktienmaerkte-unter-druck-oel-steigt-225402/

    „Hat der US-Dollar ( $ ) schon fertig ?“
    ✌(༼•!•༽)✌

    • Klapperschlange:
      Wenn am 16.d.M. die Kanonen kalt bleiben, würde es so aussehen als habe Putin gekniffen. Er würde u.U. sein Gesicht verlieren. Ist diese Nachricht der perfide Versuch, den Gegner zum ersten Schritt zu zwingen?

      • @RACEW

        Putin ist ein viel zu intelligenter Stratege als die Ukraine grundlos anzugreifen.
        Ergo wird man, falls man wirklich so dämlich ist die Russen bekriegen zu wollen, einen Zwischenfall inszenieren ( Sender Gleiwitz / Golf von Tonking ) um den Russen die Schuld an einem Krieg in die Schuhe zu schieben.

        Ich glaube aber nicht, dass es so weit kommt, es geht wohl eher darum sich aus Nord Stream 2 verabschieden zu können. Das Feigenblatt Russland als bösen Agressor, eilt ja bereits seit Monaten durch die bunzdceutschen Gazetten.

      • @RACEW

        „Rußlands Invasion der Ukraine nach US-Ansage ?

        „Jetzt heißt es, die Quelle für die russische Invasion sei nicht einmal
        ein US-Geheimdienst, sondern eine Quelle unserer Verbündeten . . .
        also „eine Quelle, die einer Quelle nahe steht, die vielleicht eine Quelle
        kennt, die „Rambo V“ nahe steht“.

        Hmmmm . . .

        Meine unbestätigten Quellen *) flüstern, daß Rußland und China
        nächste Woche in einer „konzertierten Aktion“ zeitgleich vollendete
        Tatsachen schaffen: Putin „kassiert“ Kiew, und Xi Jinping „kassiert“
        Taiwan.
        Der Westen ist wie gelähmt, und „Annalena Schnattergans“ droht
        mit schwerwiegenden Sanktionen.

        *)
        “Politik bedeutet, und davon sollte man ausgehen, das ist doch,
        ohne darum herum zu reden, in Anbetracht der Situation, in der wir
        uns befinden. Ich kann meinen politischen Standpunkt in wenigen
        Worten zusammenfassen: Erstens das Selbstverständnis unter der
        Voraussetzung, zweitens und das ist es was wir unseren Wählern
        schuldig sind, drittens die konzentrierte Beinhaltung als Kernstück
        eines zukunftweisenden Parteiprogramms.“
         
        ❤❤❤ ❣ (>‿◠)✌

  9. Das Bild aus dem ersten Beitrag (Spiegel) erinnert mich irgendwie an Wurmschwanz aus Harry Potter. Fehlt nur noch der dessen Namen man nicht nennen darf.

  10. Man könnte fast Mitleid bekommen angesichts der Tatsache, dass es gewissen Leuten in letzter Zeit kaum noch gelingt, am Wochenende den
    Goldpreis zu drücken.
    Oder was sagt Maruti dazu???

    • @skorpion
      Gelingen täte es wohl, aber sie tun es nicht. Oder noch nicht. Was auch immer dahinter steckt, die Ukraine, die Inflation oder sonst was, es könnte sich als Falle erweisen.
      Immerhin war der Goldpreis vor nicht all zu langer Zeit bei
      2050 Dollar, ehe er binnen ein paar Tagen um fast 350 Dollar gesenkt werden konnte.
      Auch bei den Aktien kam gestern nachbörslich zu einem
      sehr ordentlichen Rutsch – 2.14% und düpierte Käufer vom Vortag.
      In diesen Zeiten ist einfach alles drinnen.
      Corona, Inflation, Produktions Stau, steigende Rohstoffpreise, und dann noch der Putin vor den Toren
      der Ukraine.
      Wobei ich mich schon frage, was will er da ?
      Höchstens eine neue Farben Revolution bei sich verhindern. In der Ukraine ist für niemanden ein Blumentopf zu gewinnen.
      Warten wir die nächsten 4 Wochen ab und entscheiden dann, ob man Gold zukaufen soll.
      Sell in May, and go away, vielleicht wenn alle verkaufen, im Frühjahr.

      • @Toto

        Was will er da ? Das Donezkbecken sichern, welches formaul unabhängig von Kiew als auch von Moskau ist. Die Mehrzahl der dortigen Bewohner ist russisch, russisch stämmig und hat einen russischen Pass. Ganz zu schweigen von Industrie und Bodenschätzen. Putin kann es nicht zulassen, dass dieses Gebiet an das Kiewer Sattelitenregime fällt. Dies widerrum ist ohne das Donezkbecken schlichtweg nicht lebensfähig und somit zwingend auf Zuwendungen des hoch verschuldeten Westens angwiesen. Kiew hat in der offensichtlichen Absicht das Donezkbecken heim ins Reich zu holen, seine Truppen alarmiert, aufgerüstet und ans Donezkbecken aufmarschieren lassen. Worüber die westlichen Medien schweigen. Worauf Putin dasselbe tat.

        Ohne Rückendeckung aus dem Westen wird Kiew einen Angriff nicht wagen, doch auch der Westen hält sich mehr oder weniger bedeckt. Auch wenn mdial das Maul weit aufgerissen wird. das Ganze wird wohl und auch hoffentlich enden, wie das Hornberger Schießen.

        • @krösus
          Russland ist wahrlich flächenmässig gross genug und auch genug innere Probleme.
          Der Putin erinnert mich etwas an den Adolf mit seinem Gross Reich Gedanken.
          Und dass die Russen in der ehemaligen Sovjetunion die anderen Völker gerne für sich arbeiten liessen und die Herrenmenschen spielten, ist auch nichts Neues. So weit, so gut. Was will er in der Ukraine ?
          Ein paar Russen sichern ?
          Das macht man normalerweise mit Verträgen und nicht mit Einmärschen wie in der Krim.
          Da macht man sich den Nachbarn auch nicht gerade zum Freund. Oder Krösus ?
          Kommen Sie auf den Teppich zurück.
          PS. Und damit die Ukrainer nicht auf dumme Gedanken kommen, dafür sorgt schon der Westen.
          Schliesslich wollen die Ukrainer ja was von diesem und nicht gerade wenig.
          Wie gesagt, auf den Teppich kommen, das täte auch den Ukrainern gut.

          • @Maruti
            Ihre Zeilen offenbaren nur allzu genau ihr Unwissen in Geschichte und Geopolitik. Dass sie Russen und Übermenschen in einem Satz gebrauchen, unterstreicht meine Einschätzung. Da gibt es andere die das von sich selber behaupten.
            Ich empfehle ihnen das Buch, die einzige Weltmacht von Zbigniew Kazimierz Brzeziński
            Einfach auf dem Teppich bleiben

          • @Toto

            Es ist doch ganz einfach. Putin kann und wird an seiner Westgrenze genauso wenig ein Satelittenregime des Westens, als Standort für amerikanische Atomwaffen dulden, wie die USA sowjetische Raketen
            auf Kuba dulden wollten. Versuchen Sie es mal mit Logik und Realismus.
            Stalin hat im Übrigen 1939/40 dasselbe getan wie Putin heute. Die Geschichte hat Ihm Recht gegeben.

            Die Ukraine und auch das Baltikum, ja nicht einmal Deutschland sind souveräne Staaten, Sie sind ganz einfach zu schwach für Souveränität. Entweder werden diese Staaten von den USA beherrscht ( wenn auch nur indirekt ) oder von Russland.

            Der Träumer Gorbatschow hat die sowjetischen Truppen aus Osteuropa abgezogen und er hat es wahrscheinlich gut gemeint. Wie hat man es Ihm gedankt ? Osteuropa ist heute von den USA beherrscht und amerikanische Atomraketen kommen immer dichter an die russische Grenze. Das kann und wird Putin nicht zulassen.

          • @GrafZahl @Maruti
            Das war jetzt aber starker Tobak. Ich finde diesen Vergleich ebenfalls verfehlt. Ein Land, das seit 1989 soviel Teilrepubliken verloren hat, ist kein Großreich.
            Übrigens seit Ende des 18.Jahrh. gehörte die Krim zu Russland, also sehr viel länger als die 60 Jahre Ukraine innerhalb der UDSSR.
            Die Russen die ich kennenlernen durfte, waren anständige und vertrauenswürdige Menschen. Den Begriff Herrenmenschen definiert vermutlich jeder anders. Ein Arbeitgeber der seine Beschäftigten hier ausbeutet um in seiner Luxusvilla gut und gerne leben zu dürfen, ist für mich auch einer.

  11. @Klapperschlange Wenn der pöse Putin dann auch nächste Woche nicht so dumm ist die Ukraine anzugreifen, um sich diesen Klotz ans Bein zu binden,dann gibt es Sanktionen.Weil det Kerl einfach nie macht was er soll.

    • @Materialist
      https://goldseek.com/article/conflict-china-and-russia-could-accelerate-de-dollarization
      Hier meint einer, die Sanktionen könnten zum Bumerang werden. Für den Status des Dollar als Welt-Leidwährung. Rußland wäre das letzte Opfer, und als nächste holt der Teufel die Amis. Reicht doch schon, wenn ein Sheriffs-Gehilfe oder Bürgermiliz-Fuzzy durchdreht und mit seiner semi-automatic gun ein Dutzend schwarze Zugräuber nach Walhall schickt. Dann haben sie Rassen-Unruhen vom Feinsten. Ray Dalio hält gar einen 2. Bürgerkrieg in den USA für möglich. Wegen der Arm-reich-Schere, wie er sagt, die immer weiter sich öffnet.
      https://www.anonymousnews.org/2021/11/18/lieferketten-engpaesse-wie-im-krieg-die-folgen-fuer-deutschland-sind-katastrophal/
      Es ist makaber – man könnte drauf Wetten abschließen, wo zuerst die Lichter ausgehen.

      • @Wolfgang Schneider
        Es gibt wie immer Lösungen.
        1.) Wer kann, sollte Dummland verlassen, mit seinem gesamten Vermögen. ALL OUT.
        Pumuckl hat Arbeit ohne Ende, ein Exodus läuft.
        2.) Wer nicht kann oder nicht will, sichert sein Vermögen (Tipps dafür könnte es hier im Forum geben). AKTION Eichhörnchen und danach Aktion Murmeltier.

        Wenn einem das gelingt, wird es irgendwie weiter gehen.
        Niemand auf der Welt braucht Dummland noch, wenn es an den Schulden der EZB etc. erstickt ist und dank Energiewende deindustrialisiert wurde.

        Unsere Autos kommen aus Yokohama, der Generator und fast die gesamte Elektronik auch aus Japan, Medikamente aus der Schweiz…….
        Dummland ist komplett verzichtbar.
        Und nach der Energiewende wird ohnehin nix mehr davon übrig sein.
        Dieser Realität müssen wir ins Auge sehen.

        Nur eine Zahl: der urdeutsche Autohersteller VW hat 110 Fabriken weltweit. DAVON 9 IN Dummland.
        Kann man einfach schließen und Dummland aus den anderen 101 Fabriken beliefern.
        Upps.

    • @Materialist
      Das ganze Ukrainethema ist m.E. nur Ablenkung. Die Leute sollen vor dem Zusammenbruch des Finanzsystems, der Inflation und dem Zusammenbruch des Corona-Narrativs abgelenkt werden.
      Wie sähe es aus, wenn Putin wirklich Krieg wollte?

      Mal ganz logisch:
      1.) Wie @Racew sehr richtig angemerkt hatte, würde Putin bei echtem Anrgrifswillen seine PANZER nie dicht gedrängt wie auf dem Supermarktparkplatz abstellen. Viel zu gefährlich bei gegnerischen Luftangriffen.
      Zudem würde man jede Menge Luftabwehr finden.
      Die Panzer würden einzeln in getarnten Stellungen stehen. Dahinter Luftabwehr. Dahinter dezentral Nachschub.
      Garantiert keine ungetarnten Grossparkplätze.

      2.) Putin hätte uns vor 2 Wochen das Gas abgedreht. Derzeit reichen die Vorräte 17 Tage.
      Vor 10 Tagen hätte die Regierung die Grossindustrie herunterfahren müssen, insbesondere die Großchemie.
      Wie sehen unsere Supermärkte aus, wenn es die Plastikverpackung für Lebensmittel nicht mehr gibt ?
      Dank Just in time Denke gibt es keine Vorräte mehr.

      Seit 1 Woche würde der Gasdruck nicht mehr für Vollast bei den Gaskraftwerke reichen.
      Ob wir unsere Wohnungen noch heizen dürften, wäre auch so eine Frage.

      Spätestens ab diesen Mittwoch würde es bei uns dunkel. Strom nur noch rationiert, stundenweise.
      Garantiert nicht für e-Autos und Wärmepumpen etc.

      Ab Freitag wäre das Land erledigt.
      So und dann könnte Putin………

      Tatsache: Putin liefert noch Gas und die Panzer stehen immer noch dicht an dicht, wie auf einem Schrottplatz.

      Fazit: Washington lügt, wie immer.

  12. Anzeige
  13. @Goldhase
    Ich meinte sicher nicht den einzelnen Russischen oder chinesischen Bürger. Die haben ohnehin nicht mitzureden.
    Ich meinte im Gesamten das russische Regime.
    Eine gewalttätige Minderheit, welche sich als Herrenmenschen über ihr eigenes Volk und auch der vormaligen sog, Bruderrepubliken aufspielt.
    Die Ukraine ist aber nicht mehr der kleine Bruder des grossen Kreml.
    Dieser Kreml wäre gut beraten, die Ukraine den rechtmässigen Besitzern zurückzugeben und das Säbelrasseln einzustellen. Und der Ukraine die ehemalige brüderliche Hand zu reichen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige