Samstag,10.April 2021
Anzeige

Gold 2018: In diesen Währungen explodierte der Kurs

Gold, Währungen
2018 werteten die meisten Währungen deutlich gegenüber Gold ab (Foto: Goldreporter)

Wie stark haben die Währungen weltweit im vergangenen Jahr gegenüber Gold abgewertet? Eine internationale Goldpreis-Bilanz 2018.

Gold ist der Gegenentwurf zum Papiergeld überall auf der Welt. Ein steigender Goldpreis in der jeweiligen Währung signalisiert eine Schwäche des gesetzlichen Zahlungsmittels in dem entsprechenden Währungsgebiet. Wie ist Gold im vergangenen Jahr in verschiedenen Währungen gelaufen? Oder: Welche Währungen haben gegenüber Gold besonders stark abgewertet? Hier eine Bilanz ausgewählter Gold-Notierungen.

Zunächst einmal endete das Jahr 2018 mit einem Goldpreis von 1.282 US-Dollar pro Unze (FOREX). Nach zwei Jahren in Folge mit Kursgewinnen gab es nur erstmals wieder ein Minus, es betrug 1,57 Prozent. In Euro gerechnet sprang immerhin ein Kursgewinn von 3 Prozent heraus (Vorjahr: -1,45 %). Jahresschlusskurs: 1.118 Euro. Die Währungs- und Wirtschaftskrise in Venezuela lies den Goldpreis im Land explodieren. In Bolivar ergab sich 2018 ein Anstieg um 2,4 Millionen Prozent. Mit einem Plus von 99 % beziehungsweise 38 Prozent wertete Gold auch in Argentinischen Peso sowie Türkischer Lira stark auf. Das gleiche gilt gegenüber der Kryptowährung Bitcoin (+387 %). Weitere Kurse entnehmen Sie der folgenden Übersicht:

Gold 2018 in diversen Währungen

Venezuela, 318.818.300 Bolivar: +2.447.617 %
Bitcoin,
0,3483 BTC: +387 %
Argentinien
, 47.945 Peso: +99,46 %
Türkei, 6.784 Lira : +38,59 %
Russland, 89.336 Rubel: +18,96 %
Iran, 54.004.720 Rial: +16,67 %
Brasilien, 4.964 Real: +15,40 %
Südafrika, 18.393 Rand: +14,20 %
Australien, 1.817,50 AUD: +8,85 %
Indien, 89.182 Rupien: +7,53 %
Kanada, 1.748 $CAN: +7,03 %
Großbritannien, 1.003 Pfund: +4,11 %
China, 8.809 Yuan: +3,96 %
Eurozone: 1.118 Euro: +3,07 %
Schweden, 10.755 Kronen: +0,69 %
Singapur
, 1.747 Dollar, +0,2 %
Schweiz, 1.258 CHF: -0,85 %
Mexico, 25.184 Peso: -1,63 %
USA, 1.282 USD: -1,57 %
Japan, 140.569 Yen: -4,17 %

Jahresschlusskurse pro Unze; Veränderung gegenüber Vorjahr. Alle Angaben ohne Gewähr.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Wenn der Staat an Ihr Geld will Vermögen sichern in der Corona-Krise

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

5 KOMMENTARE

  1. Bis auf Schweiz, Mexico, USA und Japan alle anderen im plus
    Fragt sich jedoch, ob die Aktien in diesen Ländern nicht auch im Minus waren.
    Jedenfalls in Euro über 3%,( Und die Aktien ?).
    Interessant auch der Bitcoin,die angebliche so gepriesene Alternative zum Gold,das neue Gold sozusagen.Der Bircoin wird immer golden abgebildet.Ein Verlust gegenüber von echtem Gold nahe 400%.
    Da würde sich doch mancher Bitcoain Jünger fragen,hätte ich doch auf Gold gesetzt,wenigstens Papiergold.Hätte,Hätte…
    Ja,mein lieber @ex und @ grandmaster schweigen im Walde.So kanns kommen.

  2. Anzeige
  3. Ich denke, in allen Ländern bekommt man aber für 1 Unze etwa 300 bis 400 Brote.

    Viele Grüße aus Andalusien
    H. J. Weber

    • Mit Sicherheit, Herr Weber. Aber das ist dann eine Situation, die wir, glaube ich, alle nicht wollen. Dann bekommt man nämlich ebenso gut ca. 10-20 Messer für eine Unze, schätze ich. In den Rücken.

  4. Anzeige
  5. Der üble Abverkauf an den Aktienärkten geht weiter. So langsam kommt Musik in das Spiel. EM kann noch nicht so richtig profitieren, fällt aber auch nicht, sehr stabil und solide.

    • @stillhalter
      Draghis Beujahr ist versaut. Die Börsen tiefrot und Gold nach oben.
      Man versucht zwar zu bremsen, aber die Beläge sind abgefahren.
      Auch die Sprüche wie, what wver it takes oder die dicke Berta sind abgedroschen.
      Wer glaubt noch an Konsoldierung, Durchatmen des Marktes und Einsteigerkurse, wenn das Messer fällt.
      Dazu kommt noch, dass man vom @ex und @ grandmaster nichts mehr hört.
      Wie gut, dass wie beim Gold geblieben sind, nichts verkauft gaben und die Drückerorgien für Zukäufe genutzt haben.
      Denn, es ist genau das passiert, was niemals geschehen sollte:
      Schuldner und Gläubiger streiten ums liebe Geld.
      Bald schlägt man sich die Köpfe ein.
      Und wenn sich zwei streiten, freut sich inmer ein Deitter.
      Die Goldbugs nämlich, gel @ ex !

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

NEU: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige