Montag,22.April 2024
Anzeige

Gold kaufen: Aktuelle Lage und Preise im Handel

Jetzt Gold und Silber kaufen? Die Aufschläge für Anlagemünzen sind gegenüber Vorwoche merklich gefallen, während der Goldpreis erneut auf Rekordkurs ist. 

Goldpreis

Am Freitagvormittag um 11:15 Uhr kostete die Feinunze Gold am Spotmarkt 2.049 US-Dollar pro Unze. Das entsprach 1.896 Euro. Damit stieg der Goldpreis gegenüber Vorwoche um 1,4 Prozent beziehungsweise 1,6 Prozent (in Euro). Schließt Gold im Spothandel auf diesem Niveau, dann wäre das ein neues Rekordhoch. Währenddessen ging es mit dem Silberpreis nur leicht aufwärts, um 0,09 Prozent oder 0,24 Prozent auf 22,67 US-Dollar beziehungsweise 20,98 Euro.

Gold, Goldmünze, Gold kaufen (Bild: Goldreporter)
Jetzt Gold kaufen? Aktuelle Anlageunzen wie Krügerrand oder Maple Leaf kosteten am Freitag in einigen deutschen Online-Shops bereits mehr als 2.000 Euro. Damit besteht beim Kauf im stationären Handel Ausweispflicht, denn die Anonymitätsgrenze liegt gemäß Geldwäschegesetz bei 1.999,99 Euro (Bild: Goldreporter).

Dass sich Gold weiter stabilisiert hat und in Euro gerechnet sogar ein neues Allzeithoch im Visier hat, ist auch den in dieser Woche gefestigten Zinserwartungen geschuldet. Die jüngsten Inflations-Daten im Bereich oder unterhalb der Prognosen. Und damit stiegen auch die wahrgenommenen Chancen auf eine erste Zinssenkung ab Mai 2024.

Gold kaufen

Soll man jetzt Gold kaufen? Angesichts der Nähe zu den Rekordkursen scheinen Gold-Investoren die weitere Entwicklung abwarten zu wollen. Und es gibt vermehrt Verkäufe. Das gilt für Papiergold genauso wie Liebhaber der rein physischen Anlageform, also Goldmünzen und Goldbarren. Wir werfen einen Blick auf unsere wöchentliche Analyse mit der Preisentwicklung im deutschen Edelmetall-Handel.

Wer am Freitagvormittag in Form von Krügerrand-Münzen Gold kaufen wollte (aktueller Jahrgang), zahlte gemäß unserer Zahlen durchschnittlich 1.976 Euro pro Unze, also 28 Euro mehr als in unserer Erhebung vor einer Woche. Dabei sank das mittlere Aufgeld aber auf nur noch 4,19 Prozent (Vorwoche: 4,37 Prozent).

Weiterhin erhält man ältere Jahrgänge der beliebten Anlagemünze mit deutlichen Abschlägen von rund 30 Euro. Das heißt, es gibt nach wie vor ein gewisses Aufkommen an Sekundärware, sprich: Goldmünzen aus dem Goldankauf.

Der Durchschnittspreis für 100-Gramm-Goldbarren stieg gegenüber Vorwoche um rund 95 Euro auf 6.223 Euro. Damit kam das Aufgeld aber auf 2,03 Prozent zurück (Vorwoche: 2,12 Prozent).

Silber kaufen

Ähnlich wie bei den Krügerrand-Goldmünzen stößt man weiterhin auch bei Maple-Leaf-Silbermünzen auf „Schnäppchen“, wenn man nicht auf den aktuellen Jahrgang besteht. Ein Preisvorteil von 2 Euro pro Unze sind drin. Außerdem wird Neuware nun wieder verstärkt differenzbesteuert angeboten. Das macht sich nun ganz offensichtlich auch in unserer Preiserhebung bemerkbar. So kam das durchschnittliche Aufgeld für Maple-Silber-Unzen (2024er-Ausgabe) auf 39,89 Prozent zurück, bei einem mittleren Preis von 29,35 Euro. Deshalb heißt es weiterhin, die Angebote am Markt gut zu vergleichen.

Gold, Gold kaufen, Goldpreis, Preise, Aufgeld, Goldmünzen, Goldbarren, Silbermünzen

Silber und Gold kaufen

Hinweis: Mit den von uns erhobenen Daten beobachten wir die allgemeine Marktpreis-Entwicklung und sondieren Hinweise auf die Veränderung von Angebot und Nachfrage in deutschen Edelmetall-Handel. Allerdings können die Preisangaben bei einzelnen Händlern deutlich variieren. Unsere wöchentlichen Durchschnittspreise ermitteln wir bereits seit dem Jahr 2010.

Wer Silber oder Gold kaufen möchte, sollte beachten: Kleinere Veränderungen beim Aufgeld sind nicht als Beurteilungsgrundlage für kurzfristige Kaufentscheidungen gedacht, da Silber- und Goldpreis ohnehin ständigen Schwankungen unterworfen sind. Aber das von uns errechnete durchschnittliche Aufgeld gibt einen Anhaltspunkt über das Preisniveau bei verschiedenen Anbietern.

Anzeige

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?

23 Kommentare

  1. Den Ankaufspreisen der Händler nach sind die Lager Selbiger anscheinend voll bis oben hin. Und demnach ist das Kaufinterresse eher mäßig.
    Wie sonst erklären sich die Tarife für den Goldankauf im besten Fall von 1% unter Spot bis hin zu 4- 5% unter dem Spotpreis.
    Ich meine, wer gibt schon sein bankfähiges Metall unter Preis ab.
    Eigentlich unverständlich…

    • @Fritzthecat
      Eher rechnen die Händler mit fallenden Preisen und wollen eben nicht zu teuer ankaufen.
      Volle Lager legt sich kein Händler zu, die ordern bei Bedarf beim Grosshändler.
      Mir steigt der Goldpreis zu schnell, das war immer noch hinterher eine Abverkaufs Kerze.

      • Maruti kauft heute Nix:-)
        Gold probt den Aufstand! Kommt jetzt der finale Ausbruch?
        Was dann mit Silber passiert will ich mir gar nicht ausrechnen…

        • „Was dann mit Silber passiert will ich mir gar nicht ausrechnen…“
          Na nichts, wie immer. Inflationsbereinigt das schlechteste Investment der letzten 20? 30? 40? Jahre. Absurd und kontraintuitiv, aber ist eben so. Hätte nie gedacht, dass ich das mal sagen würde, aber dann lieber Bitcoin. Da hat man wenigstens eine Chance und wenn es daneben geht ist man halt schön Achterbahn gefahren für sein Geld. Besser als nur zuzusehen wie Silber dumm da liegt, nichts tut und immer weniger wert wird. Ich bin raus, wünsche aber allen Silberbullen weiterhin viel Glück.

          • @Martin
            Ihren Frust kann ich verstehen. Jedoch Sie betrachten Silber als Investment. Silber ist jedoch in der Mehrzahl ein monetäres Metall. Es ist Geld per se.
            Genau so wenig, wie Sie mit Papiergeld alleine grosse Rendite gewinnen, wenn Sie es in die Matratze einnähen und liegen lassen.
            Weder Dollars, noch mit Euro oder sonstiges Papier aus Notenbanken vermehrt sich darin.
            Im Prinzip gleicht es aber allerhöchstens die Inflation des Papiers aus. Der grösste Vorteil aber liegt darin, dass es durch eine Währungsreform oder Crash nicht
            willkürlich entwertet werden kann.
            Zudem ist es leicht, dieses Vermögen dem staatlichen Zugriff zu entziehen.
            Vor 10 Jahren konnten Sie einen Maple zu einer Unze um 16 Euro kaufen. Für diese 16 Euro müssen Sie heute durch die Inflation mindestens 27 Euro hinblättern. 27 Euro an Geldscheinen sind heute also eigentlich nur 16 Euro wert.
            Und genau solches gleicht Silber aus. Wer mehr erwartet, ist ein Zocker und dafür eignen sich Roulette, Poker, Bitcoin oder Aktien besser.
            Silber ist zu 80% reines, unverfälschbares Geld, nicht mehr und nicht weniger.

          • @Maruti
            Nope, Silber hält nicht einmal mit der Inflation mit, das würde mir schon reichen, aber nicht mal das tut es. Rechnen Sie es nach. Wenn es das täte, hätte es die gleiche Performance wie Gold und das wird auch immer enger, wir wissen alle warum. Es ist auch unpraktisch, viel zu schwer, kein guter Wertspeicher. Und dazu läuft es mit der Zeit an und man kriegt zusätzlich zur Inflation dann nur noch den Schmelzpreis. Und ja, ich weiß wie man Silber lagert. Dann die Besteuerung beim Kauf, stöhn… Wenn Silber unter den für Silber eigtl. perfekten Bedingungen der letzten Dekade, wie Elektrifizierung, Digitalisierung, green energy, Aufrüstung (leider), E-Autos, Gold/Silber Ratio, Nachfrageüberhang etc nicht performt hat, dann wird es das auch nicht mehr. Und für ein Chaos-Szenario reichen 100 oz, wenn die nicht reichen ist Blei die neue Währung. Sorry, aber aus meiner Sicht gibt es nichts was noch für Silber spricht. Je mehr es sich von den Erwartungen entfernt, desto höher werden die Erwartungen. Aber wie gesagt, dennoch von mir alles Gute für die Silberbullen, mich hat es nur noch genervt.

  2. Moin,
    Wie ich schon mal geschrieben habe, ist mein Bedarf an Gold gedeckt. Nicht weil ich Unmengen habe sondern weil ich hoffe für den Fall aller Fälle reicht es. Und bei aktuell Euro 1917 ist es mir auch zu teuer. ich versau mir doch nicht den Schnitt der bei Euro 1100 liegt. GRINS!!!

    Gruß in die Runde
    barmbekbasch

  3. @ barmbekbasch

    na ja, damals, als es Gold für 1100 gab, bekam man ja auch entsprechend mehr für seine Scheine….Letztlich kann man bei Gold eigentlich immer zugreifen. Langfristig gesehen auf jeden Fall. Man verliert nie.
    Natürlich dürfte ein jeder versuchen, sein Gold so günstig wie möglich zu erstehen.

    Hier in Südafrika ist die Inflation noch ein wenig ausgeprägter als im Euro – oder Dollarraum.
    Von daher habe ich auch heute wieder zugegriffen, bei meinem „Kleinvieh“ : 1 Rand Münzen (halber Souvreign) gibt es bei meinem Händler stets recht günstig…
    Der Goldpreis geht hier schön stetig nach oben: quasi Verdopplung seit 2019

  4. Zur Zeit kostet der Krügerrand fast 2.000 Euro, fehlt nicht mehr viel. Der Spotpreis in Euro über dem ATH am Wochenende und in Dollar dito. Tageschluss und Wochenende.
    Das geht mir zu schnell, was hat das Kartell vor ?
    Eine plumpe durchsichtige Bullenfalle womöglich ?
    Ich stelle meine Käufe vorerst zurück, jedenfalls bis Anfang nächster Woche.

  5. Neues ATH in € und in $ bei Sendeschluss.
    Auch wen es Montag logischerweise wieder etwas Südlich gehen wird, lässt das hoffen das nun die 1900 € nachhaltig stehen bleiben.
    Silber hat sich leicht mitreißen lassen, aber da sehe ich noch lange keine trendwende. Frühestens bei über 27 $ was aber schnell gehen kann

    • @ Todo Wegen Transnistrien knallt gar nichts das ist zu unbedeutend.Bedeutender finde ich dass neben den ausgesuchten Fachkräften in der Politik es in der Militärführung genau so von ausgesuchten Spezialisten zu wimmeln scheint.Wir haben gedacht wir sind bei der Video Telefonkonfrenz unter uns.Da wird mir langsam Angst und Bange nichts wie weg.

      • @Materialist
        Ich sehe noch eine Chance: dass sich Putin über unsere Spezialisten totlacht.
        Performance auf der Dummheitsskala von Zehn (clever) bis Null (doof wie 5 Meter Feldweg):
        MINUS 30.
        Kleiner Hinweis an den MAD und die sonstigen Geheimdienste: einfach mal PUTIN bei Wikipedia eingeben.
        Der hat mal für den KGB gearbeitet. Die Abkürzung steht nicht für Kinder Garten Berlin.
        Oder doch ?

        Haben Sie das über Jan Marsalek (Vize bei Wirecard) in der NZZ gelesen:
        Originalname Konstantin Bajasow, hat seit Jahren für KGB etc. gearbeitet.
        Bei Wirecard konnte er alle Zahlungen u.a. des BND an seine Kontaktpersonen etc. sehen und weitergeben.
        Sagenhaft blöd, ein Geheimdienst der seine Agenten und Informanten per Überweisung bezahlt.
        Darauf muß man erst mal kommen.
        https://www.nzz.ch/international/der-milliardenbetrueger-jan-marsalek-hat-offenbar-jahrelang-als-agent-fuer-russland-gearbeitet-ld.1820346

      • noch bedeutender ist was dort besprochen wurde. Aber das muss sich jeder selber anhören. siwas kann man nicht einfach so schreiben.

  6. Hochvergärtes Dormitorium,
    das neue ATH ist erreicht – und es wird noch mehr davon geben! Habt Geduld; ich spreche aus Erfahrung… Weiterkaufen und nicht verkaufen! Gerade, wo jetzt die ganz großen das sinkende Schiff verlassen – ihre EIGENEN Unternehmen…!?
    jetzt muß auch mal gefeiert werden – raus mit’m Scotch aus’m Keller! @alle: Feiert Ihr auch?
    Allen hier alles Gute, weiterhin goldige Erfolge und ergiebige Nachtruhe! Bis morgen – in aurum veritas!
    Dokta

    • @ Dokta
      Gefeiert habe ich nicht denn „Wenndas Gold redet dann schweiggt die Welt“
      Dann könnte da was am brodeln sein, was wir uns alle nicht wünschen. Aber noch ist es wohl noch nicht so weit. Und darum habe ich mir gestern einen guten Schotten gegönnt.

      Gruß auch in die Runde
      barmbekbasch

    • Ja, ich bin auch begeistert. Heute morgen habe ich mir 3x die Augen gerieben und es nicht glauben können- Der Goldkurs steht bei 1921 Eur. Unfassbar! Das AZH ist überschritten, und das im Tagesendkurs, denn am Wochenende tut sich ganz offensichtlich nichts mehr.

  7. @Dokta
    Für diejenigen, welche nicht zwischen den Zeilen lesen können steht die Aktien- und Fondsampel noch voll auf grün! Viele werden wieder die Zeche von wenigen zahlen.

    Da halte ich es lieber mit den richtigen „Schwergewichten“ und bin aus dem Papier längst raus und warte bis zum Crash.

    16 bis 18 (21) jähriges flüssiges Gold aus den schottischen Weiten ist dagegen immer eine gute Anlage. Und wenn es nur für den eigenen Genuss ist :)

  8. Hallo Zusammen
    Goldpreis gestern 2082 US Dollar je Unze.
    Schön. Silber steigt auch wenn auch nur wenig. Aber das wissen wir ja.
    Auch wenn ich immer das Gleiche von mir gebe, dieser schöne Kurs wird nicht halten.
    Das Kartell hat die Kanonen bereits geladen.
    Es wird am Montag bereits nach unten gehen, befürchte ich. Wenn ich mich irre und Gold steigt weiter, werde ich mich in Demut üben.
    Beste Grüsse
    Aus der Schweiz

  9. @Geronimo
    Natürlich könnten sie Recht haben – warten wir den Montag ab… Ist ja keine Schande; wir haben alle kein Orakel! Trotz allem wird auch zunächst AU seine langfristige Performance behalten – bedeutet wie in den letzten Dekaden auch so im Schnitt + 8 bis + 10 % p.a. Da wette ich meinen Popo drauf; also auf jeden Fall Nerven behalten!
    Stelle hier im Forum fest, daß AU-Eigentum scheinbar in direktem Zusammenhang mit Scotch-Genuß steht! Überraschend, aber sehr erfreulich!
    Ich werde aufgrund der erfreulichen Entwicklung wohl heute noch einen nachlegen. Ein wenig rolexen und dabei mit einem guten Karibik-Rum anständig die Klappe wegsprengen – dazu eine angemessene Zigarre von Fidels‘ Insel… :-)
    Besten Grüße in die Alpenfestung!
    Der Dokta

  10. hallo wenn man bedenkt das einer tonne gestein nur 0.5 gramm gold raushollt das keine 999,9 karat hat
    ist das vehältnis 5 000 000 zu 1 dasist vewlust ohne ende ein vergleich ein leerer großer öltanker bringt nur ein 20 gramm maggiwürfel allein von tokio nach new york ich glaube das viele goldminen bestimmt einen verlust in billionenhöhe hat die minen verstehen leider ihre finanzen unter den teppich zu kehren goldminen aktien zu kaufen wäre die größte geldverschwendung alle zeiten

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige