Mittwoch,04.August 2021
Anzeige

Gold und Silber fallen nach US-Jobbericht

Gold, US-Arbeitsmarkt
Gold gibt nach dem US-Arbeitsmarktbericht weiter nach. Im März wurden in den USA mehr Jobs geschaffen als erwartet (Bild: Goldreporter)

In den USA wurden im März mehr neue Jobs geschaffen als erwartet. Gold und Silber setzten am Nachmittag ihren Konsolidierungskurs fort.

Das U.S. Bureau of Labor Statistics hat am heutigen Nachmittag die offiziellen US-Arbeitsmarktzahlen für den Monat März veröffentlicht („Non-farm payrolls“). Demnach wurden im vergangenen Monat 196.000 neue Stellen außerhalb der Landwirtschaft geschaffen. Das Ergebnis lag über den Erwartungen der Analysten. Sie rechneten mit 180.000 neuen Jobs. Die Zahlen des Vormonats wurden zugleich von 20.000 auf 33.000 nach oben unten revidiert. Die offizielle Arbeitslosenquote blieb gegenüber Vormonat unverändert bei 3,8 Prozent.

Der Goldpreis gab Bekanntgabe der Zahlen weiter nach. Um 14:45 Uhr kostete die Feinunze Gold am Spotmarkt 1.286 US-Dollar (-0,45 %) das entsprach 1.145 Euro. Silber wurde zu 15,11 gehandelt (-0,18 %), umgerechnet 13,45 Euro. Die ADP-Arbeitsmarktdaten am Mittwoch waren unter den Erwartungen der Analysten geblieben. Die Edelmetalle hatten aber unmerklich auf die Zahlen reagiert.

Gold, Chart
Goldpreis in USD, 05. April 2019, Intraday (Quelle: GodmodeTrader)

 

Der Goldpreis steht nun auf dem Niveau von Ende Dezember 2018. In Euro gerechnet verbleibt noch ein leichtes Plus von 0,1 Prozent. Silber liegt seit Jahresbeginn 2,7 Prozent hinten.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

4 KOMMENTARE

  1. Zuerst habe ich Goldmünzen gekauft.
    Dann als Silber stark gefallen ist – Silber.
    Vorletztes Jahr 1 Kilo Goldbarren.

    Demnächst nur mehr Silber.
    Weil es billiger als Dreck ist.

  2. Anzeige
  3. Anzeige
  4. Ich glaube kaum, dass der Jobbericht irgendeinen Einfluss auf die verkauften Papiergold Derivate hat.
    Nächstens schreibt man noch, dass das ausgebliebene Nilhochwasser die Silberkontrakte beeinflusst hätte.
    Solche Jobberichte sind nämlich schon lange vor der Veröffentlichung bekannt.Die Freundin meiner Sekräterin tippt diese 2 Wochen vor Bekanntgabe ab und nimmt das Papier Nach Hause. Bei Kaffee und Kuchen wird dann über Lippenstift und Rouge sowie die Jobdaten geplaudert und sich über die dummen Männer der Investmentbanker lustig gemacht.

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

Neu: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“
Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige