Donnerstag,25.April 2024
Anzeige

Goldpreis: Anzeichen für kurzfristige Top-Bildung

Die spekulativen Fonds haben sich in Sachen Goldpreis zuletzt so stark auf der Käuferseite positioniert wie seit April 2022 nicht mehr.

Goldpreis

Die Abwertung des US-Dollars hat den internationalen Goldpreis in den vergangenen Wochen nach oben gebracht. Auf Eurobasis konnte das Edelmetall aber aufgrund des starken Währungsgefälles kaum profitieren. Nun haben wir in den vergangenen Tagen beim Euro-Dollar-Kurs eine Gegenbewegung erlebt, die sich auch charttechnisch positiv auf den Euro-Goldkurs auswirkte. Aber was geschah zuletzt am US-Terminmarkt?

Gold, Goldpreis (Bild: Goldreporter)
Der Goldpreis könnte kurzfristig ein Top erreicht haben. Die kommende Woche dürfte mit Verfallsterminen und Notenbank-Sitzungen spannend werden (Bild: Goldreporter).

Dazu betrachten wir zunächst die aktuellen CoT-Daten mit den Positionen der größten Händlergruppen im Geschäft mit Gold-Futures per 18. Juli 2023.

CoT-Daten

Hier stieg die Netto-Short-Position der „Commercials“ gegenüber Vorwoche um fast 14 Prozent auf 213.715 Kontrakte. Das heißt, diese kommerziellen Händler standen unter dem Strich mit umgerechnet 664 Tonnen Gold auf der Verkaufsseite (Vorwoche: 583 Tonnen).

Auf der Gegenseite nahm die Netto-Long-Position der „Großen Spekulanten“ um 16 Prozent zu auf 193.348 Kontrakte anstieg. Dabei schnellten die Netto-Käufe des „Managed Money“ (Hedgefonds, Investmentgesellschaften“) um knapp 40 Prozent nach oben auf 115.328 Kontrakte. Damit war diese Händlergruppe so optimistisch gegenüber dem Goldpreis positioniert wie zuletzt Mitte April 2022.

Open Interest

Währenddessen sank der Open Interest gegenüber Vorwoche um 0,2 Prozent auf 482.104 Kontrakte. Bis zum Handelsschluss am Freitag ging die Summe aller offenen Gold-Kontrakte an der COMEX um weitere 0,47 Prozent zurück auf 479.854 Kontrakte.

Gold, CoT, Positionen, Spekulanten, Commercials

CoT-Daten, Gold, Optionen, Put/Call

Gold-Optionen

Dagegen stieg der Open Interest bei den Gold-Optionen gegenüber Vorwoche noch einmal um 4 Prozent auf 869.931 Optionen. Dabei blieb die Put/Call-Ratio fast unverändert bei 0,47 Prozent. Das heißt, auf 100 Put-Optionen kamen 212 Call-Optionen (Vorwoche: 213). Damit herrscht auch bei Optionen ein ausgeprägter Optimismus in Sachen Gold.

Goldpreis-Entwicklung

Der Goldpreis beendete die Handelswoche auf Basis der US-Futures mit 1.963,90 US-Dollar pro Unze (August-Kontrakt). Damit stieg der Kurs gegenüber Vorwoche um 0,2 Prozent. Dagegen kam Gold auf Euro-Basis um 1,3 Prozent voran auf 1.767,73 Euro. Dabei war der Goldpreis am Dienstag bereits auf 1.988 US-Dollar angestiegen (Wochenhoch auf Euro-Basis: am Donnerstag bei 1.787 Euro).

Gold, Goldpreis, Goldchart, Wochenchart
Goldpreis in US-Dollar, US-Futures (August-Kontrakt), Wochenchart (5 Min.): In der Wochenmitte sahen wir bereits eine kurzfristige Top-Bildung beim Goldpreis.

COMEX-Gold-Lager

Unterdessen fielen die Goldbestände in den COMEX-Tresoren gegenüber um rund 30.000 Unzen auf 22,24 Millionen Unzen. Allerdings stiegen die zur sofortigen Auslieferung an Kunden verfügbaren Gold-Bestände der Kategorie „eligible“ um 160.000 zurück auf 10,60 Millionen Unzen (alle Zahlen gerundet).

Erkenntnis: Bei einem Open Interest von 479.854 Kontrakten wurden Ende der Woche insgesamt 47.985.400 Unzen Gold in Form von Standard-Futures gehandelt (100 Unzen pro Vertrag). Das heißt, der Gold-Futures-Handel an der COMEX war offiziell zu 46 Prozent mit entsprechenden Lagerbeständen gedeckt (Vorwoche: 44 %).

Lieferanträge

Diese Unterdeckung wird vom Börsen-Betreiber damit gerechtfertigt, dass nur ein Bruchteil der Futures-Verträge tatsächlich physisch abgewickelt werden. Das heißt, am Ende des Kontrakt-Monats schließen die Parteien ihre Positionen hauptsächlich per Barausgleich. Wie hoch der Anteil ist, kann man ebenfalls aus einer wöchentlichen Pflichtmitteilung ersehen.

So meldete die Börsenaufsicht CFTC für den Kontraktmonat Juli nun 3.275 Anträge auf physische Auslieferung von Gold. Damit kamen innerhalb einer Woche 761 hinzu (Vorwoche: +355). Zum Vergleich: Im Vormonat waren es 20.690. Dagegen lag die Summe im bisherigen Rekordmonat (Juni 2020) bei 55.102 Anträgen auf physische Auslieferung des als Futures gehandelten Goldes.

Goldpreis-Ausblick

Da der Open Interest zuletzt bei steigendem Goldpreis abnahm und wir einen starken Anstieg der Long-Positionierung bei den Spekulanten sehen, könnte dies auf eine kurzfristige Top-Bildung beim Goldpreis hinweisen. In der kommenden Woche erleben wir an der COMEX die Verfallstermine bei Gold und Silber. Außerdem finden in den USA und Europa Notenbank-Sitzungen statt. Das heißt, die kommende Woche könnte in Sachen Goldpreis-Entwicklung impulsgebend sein.

Anzeige

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?

17 Kommentare

  1. Alles höchst spekulative Papiergeschäfte.
    Einig sind sich nur die Notenbanken und deren Vasallen, die Bullionbanken.
    Darin, dass man es nicht gerne hat, den Goldpreis über 2.000 Dollar laufen zu sehen.
    Schon in der Nähe, ab 1980 Dollar muss gehandelt werden und Balkonabwürfe werden gestartet.
    Das geschah alleine in diesem Jahr mehrfach und hat so manche auf dem falschen Fuss erwischt.
    All die sind nun vorsichtiger und sichern ihre long futures ab, mit gleichzeitigen short oder mit stopp loss.
    Letztere sind gefährlich, da diese eine Lawine nach unten lostreten können.
    Jedoch bin ich nach wie vor der Meinung, dass Preise um 1.900$ ganz gute Möglichkeiten bieten.
    Auf Eurobasis um 1.700 Euro genau so.
    Denn, die Inflation wird weiter gehen, sie frisst sich durch die Gesellschaft und am Ende werden sehr viele so ziemlich blank dastehen und sich verwundert fragen, wie es soweit kommen konnte.
    Deshalb ist wie in jedem Sommer Nüsse sammeln angesagt. Goldene Nüsse.
    Bei uns hier wird es immer wärmer, die 50 Grad werden noch erreicht und Nachts hatten wir gerade 38 Grad.
    Auch die Wassertemperaturen steigen. An der Oberfläche bereits über 30 Grad.
    Das habe ich in all den Jahren und Jahrzehnten so noch nie erlebt und es wird Folgen haben.
    Im Norden gigantische Unwetter und im Süden Hitze ohne Ende.
    Gegen Kälte kann man sich schützen, gegen Hitze kaum, denn nackter als nackt geht nicht. Dann, wenn der Schafswoll Pulli längstens von Motten zerfressen ist.
    Selbst im Tiefsten Winter lief ich dieses und letztes Jahr noch mit T Shirt und Shorts rum. Ohne Probleme.
    Heizung völlig überflüssig.

    • Die. die in der Inflation blank dastehen, können sich doch an die Maruti Vorschläge zurück besinnen: Sparsamer wirtschaften, weniger konsumieren, mehr sparen und vor allem mehr Eigenverantwortung, weniger auf den Staat hoffen.
      Man weiß zwar nicht, in welcher Gegend der Welt sich das Wasser so gefährlich auf 30° erhitzt, aber das Problem mit dem Klima ist nicht wegzudiskutieren. Wir werden heute wohl bei 19° Außentemperatur (in D) wohl auch etwas heizen müssen. Wollen das noch nutzen, bevor Heizung tatsächlich überflüssig wird; wie dann wohl auch Wärmepumpe und Gebäudeisolierung.

      • @Goldhase
        Wenn das Klimaproblem menschenverursacht ist, dann durch das hemmungslose Profitdenken.
        Dagegen hilft eben nur, sparsam sein
        ( mit den Resourcen), weniger konsumieren, weniger Staat und mehr Eigenverantwortung.
        Es geht nicht ums Heizen, es geht darum, dass mehr Menschen am eigenen Leibe nun erfahren, dass es nichts umsonst gibt und schon gar nicht in der Natur.
        Insofern folgt daraus, kostet Heizen mehr, wird weniger unnützer Firlefanz konsumiert, damit auch weniger Plastikmüll produziert, Auto gefahren und somit weniger Energie verbraucht und CO2 in die Atmosphäre geblasen. Sie sehen, der Planet regelt das schon und manche lernen es eben jetzt auf die harte Tour.

        • @Maruti
          Ich befürchte, es gibt mit dem „sparsamer leben“ 2 Probleme.
          Fehler ist, dass wir die Welt aus unserer Perspektive der oberen 2 oder 5 % sehen, wir können locker 30% einsparen.
          1. Problem: gut 50 % der Germanen müssen sich gar nicht mehr zum sparen überreden lassen, die sind schon lange am Ende.
          In USA sparen sich schon 40 bis 50 Mio. Sogar die Krankenversicherung.

          2.) Die Weltbevölkerung nimmt alle 8 Monate um die Anzahl der Germanen und Gäste zu.

          Das Spiel ist durch.
          Man kann sich in dieser Erkenntnis nur vorbereiten und absichern.

          • @MeisterEder
            Na, ich hoffe nicht, dass die 50%, welche schon finanziell am Ende sind, zu den Masstentouristen gehören, welche sich jetzt noch nach Rhodos aufmachen. Alle Hinflüge und alle Hotels sind dort wieder ausgebucht.
            Ich habe einen anderen Begriff von Sparen und der heisst Nachhaltigkeit.
            Weg vom Supermarkt, Restaurants, Kino und Disko, weg vom Alkohol und Tabak und weg von allen Discountern.
            Gerade diejenigen, welche am Ende sind füllen sich häufig noch den Einkaufswagen mit Danone und Sprudelgesöffen und Tüten von Haribo und oben drauf Zigarettenstangen.
            95% alle Waren dieser Supermärkte gehört in den Bereich “ Sondermüll“ und unnützes Firlefanz.
            Ich war letztens in Stuttgart in so einem Grossmarkt, wo alle hinrennt.
            Ich kam mit einem leeren Einkaufswagen an die Kasse und wurde erstaunt gefragt: Haben Sie gar nichts gefunden ?
            Nein.
            Was wollten Sie denn ?
            Lebensmittel.
            Haben wir doch in der Abteilung dort.
            Ich: Nein.
            ????
            Ich: Das ist alles Sondermüll, das esse ich nicht !
            Kopfschütteln beim Kassieren und den anderen an der Schlange.

        • @Maruti
          Jeder hinterlässt im Leben seinen ökologischen Fußabdruck. Alte Leute, die einmal pro
          Woche mit dem Kleinwagen zum Arzt fahren müssen, ebenso wie das Ärzteehepaar
          ( meine Verwanden) die außer 2 großen SUV jeweils jeder ein Quad und eine Harley fahren. Oder mein Nachbar, der in Tschechien etwas billigerer einkauft gegenüber dem Gutbetuchteren mit Zeitwohnsitz im Süden, den er vermutlich eher mit dem Flieger als mit dem klimaneutralen Segelboot erreicht. Die welche Sie zu mehr Sparsamkeit erziehen wollen, haben das bereits von Geburt aus in ihren Genen .
          Betreff Klimaproblem. Man könnte gegenhalten, das das Temperaturniveau von heute
          dem des vor tausenden Jahren entspricht. Unsere Planet pendelte jeher zwischen
          Wärme und Kältephasen. Auch als noch keine Saurier oder Menschen als Schuldige
          ausgemacht werden konnten. Außer der Theorie des menschengemachten Klimawandel gibt es auch andere Theorien. Vielleicht genauso gut oder schlecht.

          • @Goldhase
            Sie haben mich falsch verstanden. Das Klima ist ein Synonym. Wir beuten den Planeten rücksichtslos aus und und vermüllen ihn zudem mit Wohlstandsprodukten und deren Abfällen zu. Und wofür ?
            Für unnützen Schnickschnack.
            Das oder diesen gab es vor tausenden Jahren in dieser Form nicht.

        • Maruti:
          Eine genügsame Lebensweise ist unbestritten erstrebenswert. Jedoch hat man auch den Begriff der „Nachhaltigkeit“ zu einem Narrativ der Volkserziehung gemacht. Und auch hier sind der Heuchelei keine Grenzen gesetzt. Der Bürger soll sich idealerweise von Insektenmehl ernähren. Gleichsam soll er sein Haus isolieren, eine Wärmepumpe und ein Elektroauto anschaffen, um auf diese Weise Massen an überflüssigem Sondermüll zu produzieren. Auto und Heizung werden zudem mit Kohle- oder Gasstrom betrieben. Auf Deutschland bezogen ist die Nachhaltigkeitsfrage vergleichbar mit seinem 0,000028 %igen Anteil an dem menschlich verursachten CO2-Anteil weltweit.
          Das eigentliche Problem liegt an anderer Stelle. Meister Eder hat es richtig beschrieben: es ist die ungehemmt wachsende Überbevölkerung. Allerdings wird dieses tatsächliche Problem nicht einmal als solches benannt. Und angegangen wird es schon gar nicht.
          Jeder Mensch hat, egal wo er auf die Welt kommt, die gleichen Rechte auf Nahrung, Obdach, Kleidung, Konsum, usw.. Mit dieser Feststellung müssen wir leben und umgehen können.
          Wenn 85 Mio. Einwohner Deutschlands jeglichen Konsum einstellen würden, so wäre das letztlich doch komplett irrelevant, weil jedes Jahr ein Vielfaches dieser Zahl hinzukommt.
          Da dieses Problem komplett ignoriert wird, bleibt momentan faktisch nur eine Alternative: die Flucht nach vorne. D.h., die Länder, die dazu in der Lage sind, sollten in Wissenschaft, Technik, Fortschritt, usw. dergestalt investieren, so dass die Grundlagen geschaffen werden können, damit die Menschheit mit dem vorhandenen Pool an Ressourcen auskömmlich leben kann.
          Und auch hier – oh Wunder – liegt in Deutschland das Problem. Wir haben Wissenschaft und Forschung durch Ideologie und Glauben ersetzt. An unseren Universitäten herrscht ein Klima aus ideologiegetriebener Überwachung und Besserwisserei. Sagt oder schreibt jemand etwas Falsches, so wird er rigoros abgesägt und durch jemanden ersetzt, der die Fahne im Wind trägt. Ergo sagen und tun alle nur mainstreamgerechten Schwachsinn. Es werden Ausländer-, Frauen-, Gender-, Schwulen- und Lesbenbeauftragte eingestellt und teuer bezahlt und es gibt Lehrstühle für Studiengänge, die kein Mensch braucht. Die richtige Einstellung zählt, die Qualifikation ist nebensächlich.
          Wissenschaft und Forschung waren ein Motor des deutschen Wohlstands. Auch hier wird der Rückbau massiv betrieben. Und auch hier wird an der effizientesten Stelle gesägt, denn wir nehmen uns auf diese Weise die Chance auf kommenden Wohlstand. Eben dieser Wohlstand ist aber zwingend erforderlich, damit alle Menschen vernünftig leben können. Den Wohlstand durch das Argument der Nachhaltigkeit beschränken zu wollen wird im Ergebnis das Gegenteil bewirken.

          • @Racew
            Nicht von mir:
            Hard times create strong men.
            Strong men create good times.
            Good times create weak men .
            Weak men create hard times.
            (von G. Michael Hopf)

            Und dann geht es wieder von vorne los.

            In Germanien sind nun 2 Generationen in Wohlstand aufgewachsen, die jüngste Generation hat noch nie echte Probleme gesehen.
            Alles gibt es immer und überall per Kreditkarte oder Apple Pay zu kaufen.
            Strom kommt aus der Steckdose, die Milch aus dem Supermarkt, die Pizza klingelt an der Türe.
            Wenn ich Lust auf ein Jahr „Lebenserfahrung“ (natürlich ohne Arbeit) habe, oder ein komplett nutzloses Fach studieren will: kein Problem, Papi und der Statt bezahlen das schon.

            Die perfekte Definition von Dekadenz.
            Es gibt in der Geschichte genügend Beispiele für den Untergang von Ländern auf diese Methode.
            Jetzt ist eben Germanien dran.
            Von meinem Opa: wenn es dem Esel zu wohl wird, geht er aufs Eis.
            Positiv: Diesmal Verarmung ohne Krieg.
            Immerhin.

            Schon wieder ein Argument für Edelmetall.
            Das werden wir notfalls schon an weiter wohlhabende Asiaten los.

  2. @hitzegeplagter Maruti
    Genau auf die durchbrechenden Stopp Loss
    Orders warte ich sehnsüchtig. Die Aktien müssen endlich heftig einbrechen, sind völlig überbewertet.
    Dann kommen die Margin Calls und ich werde endlich meinen 1500€ Deal machen.
    Wie kann man sich eine solche Hitzehölle als Altersruhesitz aussuchen????????
    In 10 Jahren sind die 50 Grad in Sizilien und Griechenland völlig normal, so lautet die Prognose!
    Ich lebe hier an der schönen blauen Donau in einem Naturparadies mit viel Wasser. Alles gedeiht prächtig, gibt wieder eine Superernte.
    Tagsüber 25 Grad, Nachts 15, in meinem Wohnzimmer tagsueber maximal kurzzeitig 24 Grad.
    Brauche keine unnütze Klimaanlage.

  3. @Maruti
    Bevor wir nach Deutschland zurückgeflogen sind, waren die letzte Woche die 41 c° geknackt. Dass in Nord Griechenland wohlgemerkt, nicht Rhodos oder Kreta die ziemlich südlich an der Ägäis sind. Ohne Klimaanlage kaum auszuhalten, zwischen 11.00 Uhr vormittags bis 19.00 Uhr abends braucht man sich draußen garnicht aufzuhalten. Aber genau sowas brauchen wohl die bade Touristen, abends rausgehen, spazieren und essen.
    Die 1900,00 $ hört sich nicht schlecht an, besser wäre 1800,00 $, so niedrig wie möglich. Habe die letzten Monate mein aktiendepot aufgestockt, finde in moment ist genug. Jetzt ist Goldkauf angesagt, ich freue mich schon auf paar neu Maples. Habe meinen Neffen und Nichte, jeweils eine halbe Unze Gold Britannia geschenkt. Es ist immer wieder interessant die Reaktionen zu beobachten, dieses leuchten in die Augen wenn man das Gold in der Hand hält.
    Wünsche Ihnen einen schönen Aufenthalt in Süd Italien, hoffentlich bald ein bisschen Regen das es sich abkühlt.
    Bitte nicht alles auf Klimawandel schieben, in Mittelalter gabs Phasen wo genau so warm war. Die Erde ist irgendwie lebendig und durchläuft verschiedene Phasen.

    • @big Driver
      sicher, ich will nicht sagen, dass alle diese Hotel-Pool Urlauber mit all inclusive verwöhnt sind und jammern, aber dort ist es eben warm. Offenbar wissen das viele nicht, trotz Google und Internet.
      Ich halte mich bei diesen Temperaturen im Wasser auf.
      Selbst wenn dieses 30 Grad hat, nach ein paar Stunden sind Sie durchgefroren.
      Was allerdings Leute bewegt, jetzt noch anzureisen, liegt offenbar daran, dass diese ahnungslos sind.
      Ich persönlich mag diese Temperaturen, sind sie doch ideal für meine Tauchausflüge.
      Gestern war ich in einer Höhle bei 48 Metern.
      Temperatur 19 Grad und voller Shrimps. Man sah die Felswände kaum, so voll. Man hatte den Eindruck, die Wände bewegten sich. ( Schon Tiefenrausch ? :))
      Meine Grenze mit Pressluft sind zur Zeit 55 Meter.
      Darüber muss ich Helium zumischen und den Rebreather samt Bail out Bottles nehmen. Zu umständlich für reines Vergnügungstauchen.
      Bei und ab 60 Meter ist meine Reaktionsfähigkeit schon off line.
      Im Rahmen all dieser Ereignisse in Politik und Wirtschaft scheint es mir immer mehr unerheblich, ob 1800 oder 1900 Dollar. Denn, das Geld wird weg sein, so oder so.
      Und es kann durchaus schnell gehen.
      Man stelle sich einen manipulierten Goldpreis von 1600 Dollar vor, laut Fixing, nur zu kaufen gibt es den nur auf Paper und nicht als Goldmünze.
      All das gab es schon mehrmals.Bei einer aus dem Ruder laufenden Inflation verkauft nämlich niemand mehr eine Hardware und sei es nur eine Suppenschüssel.Und wenn, nur zum 100 fachen Preis.
      All die Touris in den Turnhallen bei 40 Grad und mehr würden Hinderte von Euros für einen Rückflug zahlen, wenn sie könnten. Nur, man müsste schon 20.000 Euro hinblättern, so viel kosten eine Gulfstream oder Citation oder Falcon zurück nach Hause.

  4. Marutis sehr weise Worte sollten doch alle nachdenklich machen.
    Einer seiner besten Beiträge krönte der Satz:
    Back to the roots!
    Dies gilt auch für die Finanzen. Was soll der Firlefanz mit der Kreditkartenabzocke. Baumwolle ist besser und man ist anonym und frei unterwegs.
    Noch freier ist man allerdings mit Gold und Silber.
    Schon die alten Kelten hatten ihre Goldschusselchen und wie man sieht, werden sie noch heute geklaut und eingeschmolzen.
    Mit Fahrrad und ganz ohne Auto genieße ich die Freiheit auf 20 km fast jeden Tag.

  5. Hallo Ihr Lieben (Maruti, Donautreuner, Meister Eder etc etc) lese Euch regelmäßig und heute hab ich auch was zu berichten:
    Habe meinem Kind nach Australien ein paar Krügerrand mitgegeben und welche Überraschung: Das Zollamt verlangt dort Mehrwertsteuer aber nur für Münzen, die nicht den für Barren erforderlichen Feingoldgehalt haben. Somit kosten das Känguru und der Maple leaf nixaber alles andere Beträchtliches, nämlich 10% Steuer. Habt Ihr das gewußt?

  6. @crocodile: ehrlich, habe ich nicht gewusst.
    Zollrecht ist immer ein Teufelszeug.
    Aus Österreich darf man Gold und Silber per LKW nach Germanien bringen, weil es in der EU als reine Ware gilt.
    Per Flug aus USA gerade mal eine halbe Silber-Tube.
    Ch nach Germanien ebenso wenig.
    Wenn man da erwischt wird, wird es wegen der hohen Werte sehr schnell sehr teuer.
    Da ist man schnell in einem Bereich, wo simple Nachverzollung nicht mehr reicht, sondern im Straftrecht.

    Vor einiger Zeit hat der Zoll am münchener Flughafen mal einen Fußballspieler mit 2 nagelneuen Rolex rausgefischt (Karl Heinz Rumenigge, hat die Uhren in Katar angeblich geschenkt bekommen), Strafbefehl über 250.000 und damit war er vorbestraft.

    Beim geldeintreiben ist der Staat völlig humorfrei.
    Beim sinnlos rauswerfen schon lockerer.

  7. @ G.Beker (Crocodile liegt es vielleicht daran das der Krüger kein offizielles Zahlungsmittel ist? Es gibt auf der Münze keinen Nennwert! Känguru und der Maple Sind offizielle Zahlungsmittel mit geprägtem Nennwert vielleicht daher die fehlende Tax?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige