Mittwoch,19.Juni 2024
Anzeige

Goldpreis: Jetzt wird es nochmal spannend!

Der Goldpreis hielt sich nun sieben Handelstage in Folge über 2.000 US-Dollar. Die Daten vom US-Gold-Futures-Handel zeigen deutliche Marktstärke.

Goldpreis

Vergangene Woche titelten wir an dieser Stelle: Goldpreis: Ist das der Beginn einer neuen Rally? Nun zeigte sich Gold in den vergangenen Handelstagen auf einem stabilen Kursniveau oberhalb von 2.000 US-Dollar. Und man könnte annehmen, dass bis zur Jahreswende nicht mehr allzu viel geschieht und der Goldpreis tatsächlich erstmalig an einem Jahresende über 2.000 US-Dollar schließt. Aber dazu später mehr.

Gold, Goldbarren (Bild: Goldreporter)
Der Goldpreis ist im Aufwind. Hält die Marke von 2,000 bis ins neue Jahr? Kommende Woche stehen noch die Verfallstermine an der COMEX an (Bild: Goldreporter).

Wir betrachten zunächst, was vergangene Woche am US-Terminmarkt geschah und beleuchten zunächst die aktuellen CoT-Daten mit den Positionen der größten Händlergruppen im Geschäft mit Gold-Futures per 19. Dezember 2023.

CoT-Daten

Hier stieg die Netto-Short-Position der „Commercials“ nun wieder um 6,7 Prozent auf 227.058 Kontrakte. Auf der Gegenseite nahm die Netto-Long-Position der „Großen Spekulanten“ um knapp 7 Prozent zu auf 201.339 Kontrakte. Dabei stieg die Netto-Long-Position der Untergruppe des „Managed Money“ (Hedgefonds, Investmentgesellschaften) um 13 Prozent zurück auf 108.276 Kontrakte.

Open Interest

Währenddessen stieg der der Open Interest im Vorwochenvergleich erstmals seit vier Wochen wieder an – um 2,4 Prozent auf 481.203 Kontrakte. Und bis zum Handelsschluss am Freitag ging es noch einmal um 2,3 Prozent nach oben auf 492.305 Kontrakte.

Gold-Optionen

Bei den Gold-Optionen sehen wir in der dritten Woche in Folge eine Zunahme des Open Interest, um zuletzt 2,3 Prozent auf 915.005 Optionen. Dabei stieg auch die Put/Call-Ratio auf 0,525 (Vorwoche: 0,497). Das heißt, auf 100 Put-Optionen kamen zuletzt 190 Call-Optionen (Vorwoche: 201). Somit nahm der Goldpreis-Optimismus in diesem Handelssegment gegenüber Vorwoche ab.

Gold, CoT, Comex, Positionen, Commercials, Spekulanten

Gold, CoT-Daten

Goldpreis-Entwicklung

Die Goldpreis-Entwicklung hielt sich in der vergangenen Woche permanent über der Marke von 2.030 US-Dollar. Der Wochenhöchstkurs wurde am Freitag mit 2.081 US-Dollar erreicht. Geschlossen hat das Edelmetall im US-Futures-Handel mit 2.064 US-Dollar pro Unze. Somit stieg der Goldpreis gegenüber Vorwoche um 1,4 Prozent. Und damit blieb der Kurs auch sieben Handelstage in Folge über der 2.000er-Schwelle.

Gold, Goldpreis, Wochenchart, COMEX, Futures
Goldpreis-Entwicklung in der vergangenen Woche auf Basis der US-Futures (Februar-Kontrakt). Der Kurs kam vergangene Woche nicht mehr unter 2.030 USD zurück (Quelle: CME Group).

COMEX-Gold-Lager

Unterdessen sanken die Goldbestände in den COMEX-Tresoren gegenüber Vorwoche um 20.000 Unzen auf 20,04 Millionen Unzen (Vorwoche: +70.000). Dabei nahmen die zur sofortigen Auslieferung an Kunden verfügbaren Gold-Bestände der Kategorie „eligible“ um 10.000 Unzen ab auf 9,79 Millionen Unzen (alle Zahlen gerundet).

Erkenntnis: Bei einem Open Interest von 492.305 Kontrakten wurden Ende der Woche insgesamt 49.230.500 Unzen Gold in Form von Standard-Futures gehandelt (100 Unzen pro Vertrag). Das heißt, der Gold-Futures-Handel an der COMEX war offiziell zu 40,7 Prozent mit entsprechenden Lagerbeständen gedeckt (Vorwoche: 42,0 %).

Lieferanträge

Diese Unterdeckung wird vom Börsen-Betreiber damit gerechtfertigt, dass nur ein Bruchteil der Futures-Verträge tatsächlich physisch abgewickelt werden. Das heißt, am Ende des Kontrakt-Monats schließen die Parteien ihre Positionen hauptsächlich per Barausgleich. Wie hoch der Anteil ist, kann man ebenfalls aus einer wöchentlichen Pflichtmitteilung ersehen.

So meldete die Börsenaufsicht CFTC nun für den Kontraktmonat Dezember 15.059 Anträge auf physische Auslieferung von Gold. Damit kamen innerhalb einer Woche 1.149 hinzu. Zum Vergleich: Im gesamten November waren es 6.016 Anträge. Dagegen lag die Summe im bisherigen Rekordmonat (Juni 2020) bei 55.102 Anträgen auf physische Auslieferung des als Futures gehandelten Goldes.

Goldpreis-Ausblick

Die Entwicklung bei den Gold-Futures ist von einer deutlichen Marktstärke geprägt, denn Goldpreis und Open Interest sind im Vorwochenvergleich deutlich angestiegen. In der kommenden Woche stehen nun noch die Verfallstermine an, bevor das Handelsjahr zu Ende geht. Denn am Dienstag laufen die Januar-Optionen aus. Und am Mittwoch ist letzter Handelstag der Dezember-Kontrakte im US-Futures-Handel.  

Anzeige

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?

5 Kommentare

  1. Hoffen wir mal, dass uns dieses Jahresende noch schön vergoldet wird – oder auch gern das neue Jahr… Zunächst mal gilt: Oh, stille mich, du fröhliche…!
    Allen hier ein schönes, gewaltfreies Fest, fette Gänse, knusprige Enten, geistige Getränke, guten Rutsch, und, und, und…
    Der Dokta aus’m Norden

  2. Die 2000,00 $ pro Unze Gold ist auch eine psychologische Marke, ob es nun auf 1900,00 $ runter geht ist nur kurzfristig. Die Tendenz ist eher steigend, in absehbarer Zukunft werden die aller Mühe haben den Preis unter die 2500,00 $ zu halten.
    Die jenigen die bis zuletzt warten, werden in besten Fall 2 bis 3 Stunden in der Reihe stehen vor einer pro aurum, degussa, o.a. filiale, und sich mit noch verfügbaren Krümel zufrieden geben.
    Unsere Geschenke für die Kids sind schon bereit, Frau bekommt eine schöne Halskette. Ich schenke mir selbst einen Gold Panda & Gold Lunar Drachen, alles in Geschenkpapier wie sich das gehört.
    Wünsche allen hier in Forum eine schöne, besinnliche Weihnachtszeit. Mein Dank an goldreporter, für ihr Engagement auch an diesen Tagen. Weihnachten ist Zeit mit der Familie, runterkommen und bißchen Ruhe sich gönnen.

  3. Wenn Gold mit weit über 2.000 Dollar oder 1900 Euro ins Neue Jahr zieht, habe ich keine Erklärung mehr.
    Hat das Kartell womöglich tatsächlich aufgegeben ?
    Ich kann es nicht glauben, denn was nicht sein darf, das kann auch nicht sein.
    Trotz alledem bin ich der festen Überzeugung, dass auch der 2.000 und 2.500 Dollar Deckel wegfliegt, so wie alle Deckel in der Vergangenheit auch. Ausnahmslos, kein einziger hielt.
    Doch es gäbe eine Heilung:
    Eine fest an Gold gebundene 1:1 Währung.
    Also eine 100% Deckung, offen gelegt, unabhängig kontrolliert und beobachtet und in der Verfassung nicht widerrufbar festgeschrieben. Auch nicht mit einer 99% Mehrheit eines Parlamentes.
    Doch, bis es soweit ist und es wird so weit kommen, horten wir weiter Gold und nicht die Währung als solche.
    Uns kann es so oder so recht sein.
    Beschauliche Feiertage wünscht
    maruti

  4. @Wiggi
    Missverstehen Sie mich nicht falsch, bin weder nur für Gold, noch nur für Aktien, oder was auch immer. Bin für alles was Geld bringt und das ersparte schützt. Aber Gold auf 1400,00 € und Silber bei 16,00 €??? Träume sind auch was schönes, oder glauben Sie das die Typen allmächtig sind.
    Möglich das wir die 1900,00 oder 1800,00 € sehen, fragt sich nur für wie lange.
    Persönlich kaufe ich weiter, gerne bei rücksätzer, das sowohl bei Gold wie auch Aktien. Das was ich habe, habe ich. Wie sagte J.Bogle, kaufe alles was dir (-Gewinn bringt) Möglich ist.
    Habe gestern ein richtig leckeren Rotwein aus Kreta probiert, war ein Geschenk. Den muss ich mir demnächst holen, yamas! Erholsame Weihnachten allerseits.

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige