Montag,08.März 2021
Anzeige

Goldpreis unter 1.200 Dollar festgenagelt

In den USA freuen sich die Händler auf ein verlängertes Wochenende. Wie werden Gold und Silber ins Thanksgiving-Wochenende gehen?

Der Goldpreis bewegt sich seit rund einer Woche in einer engen Bandbreite zwischen $ 1.195 und $ 1.200. Jeder Versuch, die runde Kursmarke zu überqueren scheiterte. Und erneut gab es in dieser Woche ungewöhnliche – mittlerweile muss man sagen: sehr gewohnte – Kursbewegungen.

Goldpreis 27.11.14
Goldpreis in USD, 1 Woche (Deutsche Bank Indikation)

 

Kursspitzen über $ 1.200 werden im Tagesverlauf immer wieder wie durch magische Hand gekappt. In der Nacht zum Mittwoch stellte der US-Blog Zerohedge einen unerklärlichen Kursausschlag im Handel mit Gold-Futures fest, bei der der Kurs des Edelmetalls in Sekunden auf mehr als 1.400 Dollar Anstieg, um kurz danach wieder knapp unter 1.200 Dollar zu fallen.

Nun darf man gespannt sein, was am morgigen Freitag geschieht, dann dieser Handelstag sorgte in den vergangenen Wochen wiederholt für starke Kursbewegungen bei Gold und Silber. In der letzten Woche half die überraschende Zinssenkung in China den Edelmetallen nach oben.

An diesem Wochenende feiern die US-Amerikaner Thanksgiving. Das heißt, am heutigen Donnerstag findet in den USA kein Handel statt und am morgigen Freitag schließen die US-Börsen bereits um 17 Uhr (MEZ). Und: Am Sonntag stimmen die Schweizer in Sachen „Gold-Initiative“ ab. Es könnte ein bewegter Wochenanfang folgen.

Der Goldpreis notierte am heutigen Vormittag um 10:45 Uhr bei $ 1.195. Das entsprach 957 Euro. Die Silberunze kostete am Spotmarkt $ 16,33 (€ 13,08).

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

28 KOMMENTARE

  1. Na, hoffentlich stürzen die Computer nicht über die Feiertage ab oder hat man einen Diensthabenden eigeteilt, im Falle eines Falles ? Halten Sie den Preis unten, whatever it takes. Am Montag kommt der Chef aus dem Weekend und bei der Frühbesprechung gibt es Zoff, falls der Preis auch nur einen Cent über 1200 ging. Ein Hurra, auf die freien Märkte.

  2. Ich glaube auch, das geht jetzt zu weit.
    Nachdem die westlichen Politiker nicht in der Lage sind, diesen Sumpf zu beseitigen, muß China das tun.
    Ich werde meinen Freund Xi Jinping in Peking bitten, jetzt endlich einen Brief an das World Gold Council zu schicken und die aktuellen Zahlen zu Chinas Goldreserven zu veröffentlichen (liebe Mitarbeiter beim WGC: öffnet die Fenster, denn „nur fliegen ist schöner“).

  3. Die Börsen in den USA haben zwar heute geschlossen, dennoch werden die Nägel um den $1200,-/Goldpreis über die GLOBEX weltweit „kontrolliert und gesteuert“.

    Über die Chicago-CME-Gruppe, zu der auch die Komiker-Kasino-Terminbörse „COMEX“ gehört, in deren Vorstand so klangvolle Namen wie JPM, HSBC auftauchen, wird der absurde Papiergold-Preis gesteuert, während physisches Edelmetall nur noch in China/Asien mit mittlerweile Premium-Aufschlägen von bis zu 25% gehandelt werden.
    http://www.cmegroup.com/de/

  4. Gibt’s denn gar keine „positiven“ Nachrichten mehr?

    Doch: Rußland und die USA arbeiten trotz Sanktionen Hand in Hand
    friedlich zusammen und fliegen vom Weltraumbahnhof Baikonur in
    Kasachstan in einer Sojus-Kapsel TMA-15M zur Raumstation ISS.

    Mit dabei: Kaviar, Tee, Äpfel und die „ISSpresso“.
    Soweit, so schön.

    Die hochauflösenden Kameras der Satelliten sind mittlerweile so scharf, daß man die Schlagzeilen in Zeitungen auf dem Petersplatz in Rom erkennen kann:

    „Der Euro ist längst ein Untoter“.

    http://krisenfrei.de/das-gruselszenario-der-euroretter-wird-langsam-wahr/

    Der blaue Planet ERDE muß von der Raumstation ISS wirklich friedlich
    aussehen.

  5. Verständlich wenn die Oma am Bankschalter um 150 Euro ein Münzerl kauft und die Arbeitszeit des Schalterbeamten ein mehrfaches der mickrigen Spanne ausmacht.

  6. Die nette Dame an der Sparkasse Essen zu meinem Vater,:Gold,Gold,ganz schlecht!Wissen Sie ob es morgen noch etwas wert ist?Ich nicht“!Nun ja die Dame ist recht ansehnlich und hat auch sicher andere Pfrunde als ihr Hühnerhirn!

  7. der Ölpreis ist gerade abgestürzt.Fast 7 % im Minus auf 72.51 Dollar das Brent.
    Angeblich Entschluss der Opec die Förderung nicht zu kürzen.Das wird Konsequenzen haben, auf Russland und Venezuela.Und ob die Fracking-Firmen da mithalten können,wage ich auch zu bezweifeln.
    Irgendeine Idee was da läuft ?

  8. Siehe auch Tabelle: „Wertentwicklung in verschiedenen Zeiträumen“, rechts unter der Grafik: Intraday Tief: 594,70.

    Entweder wird die Börse „gehackt“, oder das Goldkartell hat soeben die Spekulanten mit. Long-Positionen „eliminiert“.

  9. @anaconda
    „Irgendeine Idee was da läuft ?“

    Offensichtlich ein harter Schlag gegen Iran, Russland und Venezuela nachdem die USA nun zu den zwei oder drei größten Öl-/Gasproduzenten gehören.
    Die Fracking-Schmerzgrenze sinkt laufend auf Grund der ständigen technischen Fortschritte und neue Bohrstellen im Golf von Mexiko sprudeln heftig. Die neuesten Fracking Technologien unterliegen Geheimhaltung und Exportstopp.

  10. @federico
    Wenn man nun neben einem Währungskrieg noch einen Öl Krieg anzettelt, kann das durchaus in einen echten Krieg führen.Im Golf von Mexico, gab es da nicht vor kurzem eine riesige Katstrophe mit einer Ölplattform ?Soviel ich weiß, wurden Bohrlizenzen vergeben,als man mit einem Ölpreis von 140 $ rechnete.

  11. @anaconda
    Bei ‚Knock-Out-Zertifikaten‘ wird bei Unterschreiten des Knock-Out-Schwellwertes das Zertifikat augenblicklich wertlos, das gesamte Investment ist damit verloren.

    Liegt bei einer gehebelten Call-Option auf den Goldkurs die KO-Schwelle z.B. bei $1020,-, ist das Geld futsch, wenn der Kurs darunter fällt.

    Zuerst dachte ich bei GodmodeTrader an einen Fehler, aber der festgehaltene Tiefstkurs von $594,- steht noch in der Historie.

    Interessant: am Montag dieser Woche war Option Expiration Day für die Futures, und am Montag Abend meldete Zerohedge den Goldspike bis $1476,-, womit die Shorts aus dem Markt ‚gespült‘ wurden; morgen, Freitag ist Verfallstermin der Optionen, und mit dem heutigen Spike nach ‚unten‘ könnte man die spekulativen Longs von der Bühne ‚gefegt‘ haben.

    Mal sehen, ob andere Foren dieselbe Beobachtung gemacht haben, oder ob sich das als Fehlmeldung herausstellt.

  12. @Watchdog
    eben, wenn nun einer solche Optionen hätte, wären die wertlos oder war es nur ein Fehler.Da käme Freude auf.Jednfalls ist bei cashkurs der Peak nach unten noch zu sehen.Solche Fehler können kein Zufall sein,ich bin auch der Meinung,da läuft etwas.
    Jedenfalls physisches Gold hätte man so oder so weder kaufen noch verkaufen können.

  13. @FEDerico
    Die Fracking-Technologie ist ’so geheim‘, daß die Fracking-Folgen und Umweltschäden immer häufiger ‚offenbart‘ werden.
    Die Strategie der Fracking-Firmen: ’nach uns die Sintflut‘ wird nicht aufgehen.

    Die Warnung der Wissenschaftler:
    http://science.orf.at/stories/1721240/

    Fracking in den USA/Texas vom letzten Wochenende:

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/redaktion/fracking-rebellion-serie-von-erdbeben-ruettelt-am-energie-boom-in-texas.html

  14. @anaconda
    Bei Cashkurs sehe ich den tiefen Einbruch ebenso, bis auf 594,-$.
    Falls es kein Computer-Fehler war, wird Zerohedge/Nanex sicher morgen darüber berichten.

  15. Es gibt keine „Frackingfirmen“ sondern Frackingtechnologie und die ist in den USA beheimatet. Russland und Europa verfügen nicht über diese Technologien.

  16. Wuensche einen guten Abend,

    Watchdog

    und in die Runde,,

    sehen Sie, ich habe ein relativ kosten- intensives Program,, dessen
    Daten, die u,a,, auf der CME basieren!

    Und welch „Wunder“ es werden bzw. wurden, weder, die Kursfluktuationen,
    die mehre hundert Dollars pro Unze , via Papiermarkt ergo Comex betragen, angezeigt, also weder den An noch Abstieg!
    Stattdessen „darf man diese Manipulationen“ ueber die kostenlosen Seiten erfahren!

    Nun heute ist in den USA Erntedankfest, die Maerkte sind zumindest offiziell „dicht“!

    Wer sich aber die EM Kurse ,unanbhaengig des Oil Price ansieht, kann differgenzem erkennen!
    Ganz unabhaengig, dass der WTI Price , der ja angeblich heute nicht gehandelt wurde, unter 73 USD gerutscht „ist“! OK die OPEC hat „im US Interesse“ getagt!
    So stellt man sich freie „Maerkte“· an „Feiertagen“ wohl kaum vor!

    Ich darf einen guten Abend wuenschen.

    Ein Nachdenkender

  17. Es gibt keine „Goldpreisdrückerfirmen“ sondern Manipulationstechnologien und die sind, na wo- in den USA beheimatet.
    Russland und Europa verfügen nicht über diese Technologien.

    Selten soviel ‚Bullshit‘ gelesen.

  18. Auch die ÖMV verfügt über eine Frackingtechnologie, zudem sind die Chemikalien biologisch abbaubar. Trotzdem wurde das Fracking im Marchfeld schon vor dem Start politisch abgewürgt. Die Leute wollen alle Autofahren aber das Öl oder das Gas soll woanders gewonnen werden. Die Leute wollen Strom aus der Steckdose aber keine Kraftwerke oder Windräder.

  19. Der Erfolgsneid der sich in diesem Forum gegen die USA aufgebaut hat endet nicht einmal beim Fracking.
    Rot lackierte Bretter vorm Kopf aber aus Teakholz müssen sie sein.

  20. wohl schon bereinigt im chart…..vll aus den osten für den westen ein geheimes zeichen die 1468 und nun vom westen zum osten? warum telefonieren die nicht einfach:)

  21. Anzeige
  22. 2010 war in china ein feiertag. kollegen meinten das da nix passieren kann, weil die chinesen ja feiern sind. naja, der kurs hatte ein ungewöhnlichen massiven ausschlag, das alle positionen gecrasht worden sind. also die glauben heut noch, das kein chinese an feiertagen am rechner sitzt:)

  23. Wie wäre es denn mit der „ExxonMobil-Tochter XTO Energy“, die sich vor Gericht wegen Grundwasserverschmutzung in den USA verantworten muß?

    Statt lauter Jubelmeldung zum Fracking folgen Strafprozesse, die den ‚aussaugenden‘ Fracking-Wanderheuschrecken auf ihrer Spur der heimlichen Verwüstung folgen.

    http://www.heise.de/tp/artikel/40/40708/1.html

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige