Samstag,17.April 2021
Anzeige

Großbritannien: Immobilienblase geht die Luft aus

Im vergangenen Mai sind die Preise auf dem britischen Immobilienmarkt im Jahresvergleich erstmals seit Dezember 2009 gesunken. Gleichzeitig war es der dritte monatliche Rückgang der Immobilienpreise in Folge. In London waren sie  so stark rückläufig wie seit acht Jahren nicht mehr. Gegenüber Mai 2016 mussten Mieter in der britischen Hauptstadt im Durchschnitt 3 Prozent weniger bezahlen. Die Konjunkturabkühlung nach dem Brexitvotum, ein Überangebot an Mietobjekten und der rückläufige Markt für Kaufimmobilien werden als Ursache genannt. Mehr

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

4 KOMMENTARE

  1. Negativzinsen, der Running Gag des Bankensystems – privaten Kunden vergeht aber zunehmend das Lachen: Nachdem die Raiffeisenbank Gmund am Tegernsee als Erste offen Strafzinsen von ihren Kunden verlangte, ziehen die Volks- und Raiffeisenbanken nun auf breiter Front nach. Teile der Einlagen auf Tagesgeldkonten werden dabei schon ab 100000 Euro einbehalten. Die Volksbank Reutlingen spielt den Vorreiter und erhebt nun schon ab 10000 Euro (!) Guthaben (auch auf Girokonten) einen Minuszins von 0,5%.

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/mehr-volksbanken-verlangen-negativzinsen-von-privatkunden-a-1150960.html

    Das ist nichts anderes als Enteignung der kleinen Sparer. Vielmehr sollte man die Expropriateure selber expropriieren!

    • @Thanatos , Trittin weigerte sich zu glauben das „Kleine Leute“ oder Kleinsparer 100000€ überhaupt besäßen . Ich glaube eure „politischen Retter “ sähen für euch Gutwähler kleinere Rettungsboote vor als ihr selbst glaubt ! Ja Neid und Missgunst sind keine guten Ratgeber ,aber für Politaffen gute Köder !

  2. Anzeige
  3. „Spanien“: der ‚Banco Popular‘ geht die Luft aus…

    Das Banken-Sterben hat begonnen:
    Spaniens Pleite-Bank „Banco Popular“ wurde im Rahmen eines „Bail In“ (*)
    für €1,- an die „Santander“ verscherbelt…

    „Für die Kunden…hat zu keiner Zeit…eine Gefahr für Geldeinlagen
    bestanden…“

    Damit keine Panik in Europa ausbricht: alles halb so wild, beschwichtigt
    Reuters:
    http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/banco-popular-spanische-santander-uebernimmt-krisenbank-fuer-einen-euro-a-1150996.html

    (*)
    „Bail-in bezeichnet die Beteiligung von Gläubigern einer Bank (also den
    Anlegern in deren Schuldtiteln) an deren Verlusten bei deren Sanierung
    oder Abwicklung im Falle drohender Zahlungsunfähigkeit. Die Bezeichnung
    ist als Gegenstück zum Bail-out geprägt worden, also der Schuldenübernahme
    und Tilgung oder Haftungsübernahme durch Dritte.

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

Neu: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“
Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige