Sonntag,11.April 2021
Anzeige

Japan verkauft Gold, um Haushaltsloch zu stopfen

Die japanische Regierung geht einen ungewöhnlichen Weg beschritten, um die finanzielle Last der Corona-Krise zu tragen. 80 Tonnen Gold wurden im Zuge eines Deals mit der Bank of Japan innerhalb des Finanzministeriums umgeschichtet.

Gold, Goldbarren, Goldreserven (Foto: Goldreporter)
80 Tonnen Gold innerhalb des eigenen Ministeriums verkauft: Der Erlös von umgerechnet 4,84 Milliarden US-Dollar soll zur Förderung von Forschung und Entwicklung eingesetzt werden (Foto: Goldreporter).

Gold verkauft

Japan hat 80 Tonnen Gold verkauft, das für die Prägung von Münzen vorgesehen war. Allerdings hat man das Edelmetall nicht einfach auf den Markt geworfen, sondern an eine andere Regierungsabteilung veräußert. Das berichtet Reuters. Der Nachrichtendienst beruft sich auf Aussagen von Regierungsvertretern.

Schwere Schuldenlast

Ziel sei es, ein Teil des riesigen Konjunkturpakets zu finanzieren. Auch Japan leidet stark unter der COVID-19-Pandemie. Dabei ist die Staatsverschuldung des Landes bereits doppelt so hoch wie die jährliche Wirtschaftsleistung des Landes. Nun stehe die Regierung unter Druck, steigende Kosten der Krisenbewältigung mit nicht-steuerlichen Einnahmen zu decken, heißt es in dem Bericht.

Ungewöhnliche Transaktion

Der Verkauf des Goldes erfolgte in einem eher ungewöhnlichen Prozess. Demnach veräußerte die für internationale Angelegenheiten zuständige Abteilung des Finanzministeriums einen Teil der Dollar-Reserven an die Bank of Japan. Mit den erhaltenen Yen kaufte man Gold von einer Abteilung des Ministeriums, die für das Schuldenmanagement zuständig ist. Es sollen damit Erlöse von 500 Milliarden Yen (4,84 Milliarden Dollar) generiert worden sein. Das entspricht dem aktuellen Marktwert für 80 Tonnen Gold (2,572 Millionen Unzen) bei einem Goldpreis von 1.882 US-Dollar pro Unze.

Verwendung des Goldes

Das Geld will man zur Finanzierung eines Fonds zur Förderung von Forschung und Entwicklung an Universitäten verwenden. „Vom Standpunkt der fiskalischen Konsolidierung aus gesehen, kann dieser Deal als effektive Nutzung von Staatseigentum bezeichnet werden“, sagt Yoshimasa Maruyama, Chef-Marktökonom bei SMBC Nikko Securities laut Reuters. Japan besitzt laut offiziellen Angaben Goldreserven im Umfang von 765,2 Tonnen.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Wenn der Staat an Ihr Geld will Vermögen sichern in der Corona-Krise

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

27 KOMMENTARE

  1. Ob die Bevölkerung so dumm ist, diese Art von Täuschung zu glauben, bezweifle ich.
    Verkauft wird nichts, umgeschichtet, von einem Keller zum anderen und dies als Argument für die Druckerpresse.Dafür muss Corona herhalten und morgen die Marsmännchen oder der Tsunami.
    Der Effekt wird ein anderer sein. Das Vertrauen in Staat und Währungshüter geht auch in den treuen Japanern verloren.
    Eine andere Währung wird kommen und wenn man nicht aufpasst, wird es der Bitcoin sein, sicher nicht in jetziger Form über Internet.
    Es gibt auch andere Möglichkeiten.

    • @maruti

      Ich habe mir jetzt eine Liste geschrieben, was ich noch alles kaufen will.
      Soll man jetzt die Chance nutzen oder erst im Februar? Die ganze Zeit kreisen meine Gedanken nur noch um den richtigen Einstiegszeitpunkt. Soll ich, soll ich nicht, soll ich noch warten oder soll ich nicht. Es ist wie verhext mit dem richtigen Zeitpunkt. Hat Jemand eine Glaskugel? Zum Schluss ist das Gold im Februar zwar günstig, aber man bekommt dann nixmehr. Die reden ja in Österreich auch schon wieder von einem dritten Lockdown am 26.12 bis Ende Jänner.

      • @löwenzahn
        Den absoluten Tiefpunkt werden Sie niemals erwischen.
        Es wird immer ein noch billiger geben.
        Aber, wenn Sie es sich leisten können und sagen, wegen der paar Euros, dann beobachten und noch etwas warten.
        Mit dem Finger am Abzug.
        Und wenn das Ziel vor Augen ist, nicht zögern, sofort zuschlagen.
        Spätestens Ende Jänner.

      • @maruti
        Danke… ja mit dem Finger am Abzug, eine passende Metapher :) Es geht nur noch darum, den Abzug nicht zu verpassen.. lieg ja schon seit Sommer mit meinem Gewehr auf der Lauer…. Im Jaenner werd ich dann endgueltig abdruecken. Apropos Jaeger… die Hasen feierten heuer Halligalli, den zum Jagdtermin lagen fast alle Jaeger mit Corona flach. Die anderen waren in Quarantaene.
        Auch die Gänse bedankten sich bei der Bundesregierung, heuer gab es kein Schlachtgemezel, weil die verseuchten Menschen einen Totalgeschmacksverlust haben, also keine Lust auf grosse Fressorgien, und die Wirtshaeuser alle zu sind.

      • Der eigentliche Stichtag wird die Einführung des neuen Präsidenten in den USA sein! Bis dahin werden die Aktienpreise steigen und Gold wird seitwärts gehen! Danach werden die angekündigten Geschenke von Biden ausgepackt! Schulden und noch mehr Schulden! Langfristig sehe ich keine Alternative zu Gold und Bitcoin! Gold kaufen kann man immer….so lange es noch auf den Markt ist! Also mach es gut aber richtig!
        P.s. ein Tipp von mir immer mal bei M+W in Hamburg rein schauen und deren Marktkommentar lesen! Sehr interessant!

  2. Anzeige
  3. Warum eigentlich jetzt wieder dieser Hype beim Bitcoin und nicht bei Gold? Meines Wissens nach sind doch nur beim Anlagegold (nach 1 Jahr) die Zugewinne steuerfrei. Kann mir jemand mal den Kelch der Erkenntnis reichen… :)

    • @goldjunge
      …da das ist doch ganz einfach:) – verbinde die Punkte…
      ein Beispiel: ich habe 10 Bitcoin und Du hast 100 oz Gold – ok?
      …Euro geht langsam kaputt – viele Euros sind digital unterwegs und wollen angelegt werden – Bitcoin steigt und steigt, Gold wird gedeckelt und die richtige Propaganda dazu – man muss nur die Schafe zur richtigen Zeit in die richtige Stalltür treiben:) – dann ist Euro kaputt und Bitcoin verboten und nun:
      …ich habe zwar noch 10 Bitcoin, aber keinen Gegenwert mehr… Du hast noch deine 100 oz Gold und wirst Dir genau überlegen, wann Du diese oz umrubelst… Du bist frei und ich schaue in die Röhre!!! Und wenn Du dazu noch ein paar Kilo Silber in Münzen hast, brauchst Du auch nicht umzurubeln, sondern hast permanent Geld zur Verfügung, um gut leben zu können:)

      das nur ein ganz kurzes Beispiel – wie gesagt: verbinde die Punkte:)

      silvermoog

  4. Das Nullsummenspiel!
    Wer glaubt die Welt sei über beide Ohren verschuldet,ist ein Propagandaopfer.

    Jeder halbwegs denkende Bürger sollte sich eines klar machen…
    Die Schulden der einen Seite sind die „Vermögen“der anderen…

    • @ calude de jean

      im ersten Satz hast Du recht – den zweiten sollte man vervollständigen:

      „solange man da mitspielt“

      … denn das Spiel zwischen Schulden und Vermögen geht dann zu Ende wenn die Währung kaputt/weg ist – dann haben beide gleich viel – hihi:)

      fangen wir doch einfach ein anderes spiel an, was heißt: ich sammle „hard assets“ – dieses Spiel läuft gänzlich ohne „Gegenparteienrisiko“

      silvermoog

    • Claude de Jean

      ..die Schulden der einen Seite sind das Vermögen der anderen Seite..

      Das ist leider komplett falsch.

      Das System heißt „Giralgeldschöpfung“. Es ist eben NICHT so, dass ich 1000 Euro zur Bank bringen muss, damit die dann 1000 Euro Kredit vergeben kann.

      Banken können Kredite Quasi aus dem Nichts vergeben.

      Um z.B. einen Baukredit von 1000 Euro zu vergeben, benötigt die Bank nur 40 (Vierzig!!!) Euro Eigenkapital. Stichwort Basel 2 und Basel 3.

      Genau deshalb können diese riesigen Schulden-Kartenhäuser aufgetürmt werden.
      Und genau deshalb ist eine Bank auch schon dann pleite, wenn auch nur 2% oder 3% der Kunden nicht mehr zahlen können.
      Das sind lauter Wolkenkratzer, die auf Streichhölzern stehen.
      Kein Fake, das ist das Kreditsystem.

      Und genau deshalb wurde die Pflicht zur Insolvenzanmeldung und zur Wertberichtigungen der Bankkredite abgeschafft. Sonst wäre das System schon im Mai kollabiert.

      Aber es geht noch unsolider: als Bank packe ich meine Pleitekredite in einen Ordner, schreibe Wertpapier drauf (CDO), wie schon 2005ff in den USA und verkaufe den Schrott zu 100 % an die EZB.
      Dafür bekomme ich neues Geld und kann da wieder eine Pyramide drauf bauen.

      Genauso geht es mit Staatsanleihen: Italien druckt eine Staatsanleihe (die ein echter Banker nicht mal in den Papierkorb werfen würde), verkauft die für ein
      paar Minuten an eine Bank und die verkauft den Müll sofort weiter an die EZB.

      Fazit: alles Schuldenberge, denen nirgends ein Vermögen gegenübersteht

      • Und eben genau diesen Schuldenbergen welche sich bei der EZB anhäufen stehen die Volksvermögen, welche meist durch Leistung geschaffen wurden, gegenüber.
        Nachdem der Gegenwert vom BIP der Eurozone in der Bilanz der EZB steht,derzeit ungefähr 70%, je nachdem wie stark der Einbruch der Wirtschaft ist,wird es dann langsam oder auch schnell zum Schwur kommen. Die Höhe des angehäuften Luftgeldes spiegelt sich dann mengenmäßig in einer Inflation wieder. Daher denke ich dass das Volk derzeit zwei mal beliehen wird. Zum Ersten mit dem noch vorhandenen Vermögen und dann noch mit einem folgenden Lastenausgleich welcher mit zukünftiger Leistung zu bezahlen ist.

  5. Goldjunge:
    Man muss die Anleger in die Richtung lenken, in der man sie haben will.
    Wäre ich Finanzjongleur, würde ich den Leuten raten, in Aktien zu gehen. Hier jagt ein Höchstkurs gerade den nächsten. D.h., die Anleger bekommen wenig Ware für viel Geld. Da ich als Jongleur weiß, dass die Aktienblase schon gefährlich gewachsen ist, muß ich mein Geld in Sicherheit bringen. Gold ist sicher. Also muss ich im nächsten Schritt dafür sorgen, dass Gold möglichst günstig ist und bleibt. Denn ich will es ja kaufen. Also mache ich das Gold madig, wie und wo es nur geht und kaufe selbst, was ich in die Hände bekomme.
    Wenn jetzt die Aktienblase platzt, verkaufen die Anleger ihre Werte zu Tiefstpreisen, denn sie alle bekommen kalte Füße. Natürlich bin ich es, der die Werte kauft. Ich habe ja das Gold, das ich günstig vor dem Platzen der Blase erworben habe. Jetzt – also nach dem Platzen der Blase – ist das Gold natürlich sehr viel teurer. Grund: die Anleger haben Angst und suchen den “sicheren Hafen“. Ich verkaufe ihnen also das Gold zu hohen Preisen, dass ich vorher günstig mit dem Geld eingekauft habe, dass ich genau diesen Anlegern abgenommen habe.
    Wenn diese Sache durch ist, gönne ich mir eine Freizeit. Diese brauche ich, weil ich mich im Dauermodus über die Leute schlapplache.
    Wenn ich hiermit durch bin, geht es in die nächste Runde und das Spiel beginnt von vorne.
    So funktioniert der Handel. Ein verlogenes und unwürdiges Spiel hoch drei, bei dem derjenige führt, der am skrupellosesten ist.

    • @RACEW
      Brandenburgs Heimatdichter Theodor Fontane möge mir bitte vergeben!

      Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Target-Land,
      Ein Geldbaum in seinem Garten stand,
      Und kam die goldene Wochenendzeit
      Und Gold und Silber stiegen weltweit,
      Da stopfte, wenn’s Mitternacht vom Turme scholl,
      Er dem PPT alle Taschen voll,
      Und kam nach Börsenschluß ein Junge, ganz blond,
      So rief er: »Junge, willste ’nen Bond?«
      Und kam ein Mädel, so rief er: »Komm her,
      kauf Aktien und Fonds, und ich hab noch viel mehr.«
      So ging es viel Jahre, bis lobesam
      Der Aktienindex zu sterben kam.
      Man fühlte sein Ende. ’s war Herbsteszeit,
      Wieder lachte der Goldpreis zur Wochenendzeit;
      Da sagte der Index: »Ich scheide nun ab.
      Legt mir einen Druckerstempel mit ins Grab.«
      Und drei Tage drauf, aus dem Frankfurter Haus,
      Trugen Aktienleichen sie hinaus,
      Alle Broker und Zocker mit Feiergesicht
      Sangen »Tenhagen meine Zuversicht«,
      Und die Anleger klagten, das Herze schwer:
      »He is dod nu. Wer erzählt uns nu ’ne Mär?«
      So klagten die Anleger. Das war nicht recht –
      Ach, sie kannten den alten Ribbeck schlecht;
      Der neue freilich, der knausert und spart,
      Hält Gold und Silber im Keller verwahrt.
      Aber der alte, vorahnend schon
      Und voll Mißtrau’n gegen den eigenen Sohn,
      Der wußte genau, was damals er tat,
      Als um einen Druckerstempel ins Grab er bat,
      Und im dritten Jahr aus dem stillen Haus
      Ein Geldbaumsprößling sproßt heraus.
      Und die Jahre gingen wohl auf und ab,
      Längst wölbt sich ein FIAT-Baum über dem Grab,
      Und in der goldenen Wochenendszeit
      Leuchtet der Goldpreis weit und breit.
      Und kommt ein Jung‘ übern Kirchhof, ganz blond,
      So flüstert’s im Baume: »Willste ’nen Bond?«
      Und kommt ein Mädel, so flüstert’s: »Komm her,
      Hab Aktien und Fonds wie Sand am Meer.«
      So verteilet Papierkram noch immer die Hand
      Des von Ribbeck auf Ribbeck im Target-Land.

  6. Racew

    Exakt beschrieben.
    Ihr erster Absatz (Gold madig machen und billig kaufen) lief vor 2 Jahren im Sommer als mustergültiges Vorzeigebeispiel.
    Damals gab es 3x 100 Gramm-Barren für 10.000 Euro.

    Der aktuelle Dip ist vermutlich nötig, um vor dem grossen Knall noch mal relativ billig die Vorräte aufzustocken.
    Das Geld dass man jetzt aus dem Verkauf von Tesla, Bitcoin und anderen Blasenwerten zu Höchstkursen kassiert, muss ja in Sicherheit gebracht werden.

    Nur sehr wenig Menschen denken so klar.

  7. @Alle
    Das ist nicht Crypto das ist Luft. Für 1 Stück Luft vom Schneeballsystem 18000 Euro, da ist jeder weitere Kommentar überflüssig aber das reiht sich ja Nahtlos ein zur Cloud. Wer was anderes behauptet soll mir mal den Gegenwert von Bit Coin zeigen. Ein Mausklick oder entsprechender Blach Out und fertig ist die Laube.

    • @Easy Rider

      Korrekt :-)) !! Diese KryptoShit-Diskussion ist genau die gleiche, wie um den Jahreswechsel 2017/2018 herum (beim letzten Spekulatius): Ist der ShitCoin nicht besser als Gold…die KryptoGewinne kann man doch umrubeln…die ShitJünger haben doch auch alle Gold…vielleicht verpassen wir was…!?
      Upps, und dann ging es in kurzer Zeit um über 80% runter und PLÖTZLICH WAR RUHE ;-)).

    • @RACEW
      https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/joe-biden-stellt-pläne-gegen-klimakrise-vor-wir-haben-keine-zeit-zu-verlieren/ar-BB1c5d53?ocid=msedgdhp
      Und ich dachte stets, The Donald hat deutsche Vorfahren und deutsches Blut.
      Strom wird teurer, alles wird teurer, und endlich haben wir die Inflation. Hurra!
      Gott sei Dank schläft grad so ein ein weißes Fellknäuel auf meinem Schoß.
      Johann Wolfgang v. Goethe – Fausts letzte Worte (etwas anders)

      Ein Sumpf zieht am Gebirge hin,
      Verdauet alles schon Verschlungene;
      Den dummen Michel abzuzieh’n,
      Das letzte war das Höchsterrungene.
      Verschwenden wir dann viele Millionen,
      Nicht offenbar, doch heimlich, keinen schonend.
      Grün das Gelaber, furchtbar; Mensch und Herde.
      Sogleich verdrießlich auf der heißgeword’nen Erde.
      Gleich angewidert von der Steuern Kraft,
      Die aufgewälzt kühn – emsige Beamtenschaft.
      Im Innern hier ein paradiesisch Land,
      Da rase draußen Target bis auf zum Rand,
      Und wie man lügt, gewaltsam einzuschießen,
      Finanzamt eilt, die Bürger zu verdrießen.
      Ja, diesem Unsinn bin ich ganz ergeben,
      Das ist der Bosheit letzter Schluß.
      Nur der verdient sich Steuern wie das Leben,
      Der täglich sie erhöhen muß.

  8. Anzeige
  9. WS: Mir ist aufgefallen, dass das politische Interesse des Durchschnittsamerikaners sich meist auf die eigene Stadt bzw. den eigenen County beschränkt. Der Bundesstaat ist schon weit weg und was in Washington geschieht, ist nur von Relevanz, wenn man selbst und direkt betroffen ist. Die internationale Politik interessiert nur wenige Menschen.
    Bei uns Deutschen ist es tendenziell umgekehrt. Wir machen jedes Problem auf der Welt zur eigenen Angelegenheit, haben zu jedem und allem eine Meinung und müssen jederman erklären, wie die Welt funktioniert. Ob das die Betroffenen interessiert oder nicht, ist irrelevant. Was wir dabei nicht sehen ist das, was in unserem eigenen Land vor sich geht und was uns über kurz oder lang böse auf die Füße fallen wird.
    Ein Grund hierfür ist die tagtägliche, bewusst inszenierte Ablenkung durch Mainstream-Themen.
    Wohlgemerkt bin ich ein Freund des Naturschutzes. Aber wenn ich daran denke, wie in 2019 Hunderttausende, gehirngewaschene Menschen auf inszenierte Demos gingen, um vehement und lautstark für die Einführung einer CO2-Steuer zu demonstrieren, dann frage ich mich, ob das auch in anderen Ländern funktionieren würde. Ab dem 01.01.2021 geht es nun ans bezahlen. Und es wird sukzessive spürbar werden. Insbesondere für den kleinen Mann. Und dabei bleibt abzuwarten, welche Gelder aus diesen Steuererträgen in den Naturschutz gehen und welche für Wahlversprechen und Machterhalt verwendet werden.
    Kurzum: wir Deutsche haben keinen Grund, uns den Amis überlegen zu fühlen. Uns geht es i.d.R. nur wirtschaftlich bzw. finanziell besser als dem Durchschnittsamerikaner. Und deswegen können wir uns Gedanken über Dinge machen, die für uns keine Probleme darstellen, währenddessen der amerikanische Arbeiter sehr schnell und unbürokratisch Arbeit, Wohnung und persönliche Sicherheit verlieren kann.
    Aber man soll den Tag nicht vor dem Abend loben. Schließlich arbeiten wir mit voller Energie daran, die Errungenschaften der letzten Jahrzehnte rückabzuwickeln (= wieder ein Grund pro EM).

    • @RACEW
      https://www.eike-klima-energie.eu/2020/12/20/gruene-verwahrlosung/
      Strom wird zum teuren Luxusgut. Joe sei Dank bald auch in Amerika.
      Pentagon und Militär sollen sich dem Kampf gegen den Klimawandel widmen.
      Steig in den Tesla heut nacht, Annalena
      https://www.youtube.com/watch?v=oYADEb1m4PM

      Dein Kopf ist gefüllt mit lauter grünen Träumen, und da hab‘ ich dich geseh’n.
      Und im Bundestag begann für dich ein Märchen, das soll nie mehr vergeh’n.

      Steig‘ in den Tesla heut nacht, Annalena, er ist in Grünheide gemacht.
      Fahr mit ihm bis zu den Sternen – in der Nacht, wenn der Kobold erwacht.

      Steig in den Tesla, mein Schatz, immer wieder, den hat der Elon gemacht.
      Lithium-Antrieb ist klasse, so viel Gigabyte sind eine Pracht.

      Jedes AKW wird jetzt gesprengt auf Erden, nur noch Wind und Sonnenschein.
      Wird das deutsche Land Kartoffelacker werden – durch die Grünen allein.

      Steig‘ in den Tesla heut nacht, Annalena, er ist in Grünheide gemacht.
      Fahr mit ihm bis zu den Sternen – in der Nacht, wenn der Kobold erwacht.

      Steig in den Tesla, mein Schatz, immer wieder, den hat der Elon gemacht.
      Lithium-Antrieb ist klasse, so viel Gigabyte sind eine Pracht.

      Steig‘ in den Tesla heut nacht, Annalena, er ist in Grünheide gemacht.
      Fahr mit ihm bis zu den Sternen – in der Nacht, wenn der Kobold erwacht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Please enter your comment!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

NEU: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige