Freitag,03.Dezember 2021
Anzeige

Kriegt der Goldpreis jetzt die Kurve?

Der Goldpreis sollte jetzt schnell die Marke von 1.500 Euro zurückerobern. Ansonsten drohen Gold aus charttechnischer Sicht noch größere Verluste.

Goldpreis

Am gestrigen Dienstag notierte der Goldpreis auf Basis der US-Futures per Börsenschluss mit 1.777 US-Dollar pro Unze. Das entsprach 1.488 Euro. Damit lief der Goldpreis seit dem Juni-Hoch bei 1.564 Euro 4,8 Prozent zurück. Seit dem Allzeithoch bei 1.741 Euro am 6. August 2020 hat Gold um 14,5 Prozent korrigiert.

Charttechnik

Dabei wurde nun der seit vergangenem März bestehende Aufwärtstrend verletzt und auch die 50-Tage-Linie unterschritten. Gleichzeitig machte der Goldchart aber auf dem gestrigen Kursniveau unmittelbar an einer wichtigen Unterstützung Halt.

Gold, Goldpreis, Euro, Chart
Goldpreis in Euro, 1 Jahr, Tageschlusskurse, Basis: US-Futures per 22.06.21

Sollte die Marke von 1.488 Euro nun per Tagesschluss doch noch einmal unterschritten werden, dann droht aus charttechnischer Sicht ein weiterer Abverkauf. In diesem Fall könnten in den kommenden Wochen noch einmal 1.420 Euro erreicht werden, bevor sich ein möglicher Trendwechsel ereignet.

Goldpreis-Perspektive

Auf der anderen Seite könnte sich das Blatt schneller wenden, sofern der Goldpreis nun in Kürze wieder Marke von 1.500 Euro zurückerobert, bis zum 50-Tage-Schnitt und auch über die Kante des viermonatigen Aufwärtsmechanismus zurückläuft. Wir sprechen kurzfristig von Schlusskursen oberhalb von 1.520 Euro.

Auf Dollar-Basis muss zumindest das Niveau von 1.766 US-Dollar gehalten werden, damit Gold charttechnisch nicht noch größeren Schaden erleidet.

Am Mittwochvormittag um 9 Uhr kostete die Feinunze Gold am Spotmarkt 1.781 US-Dollar beziehungsweise 1.493 Euro. Der Kurs des Edelmetalls stand damit jeweils rund 0,2 Prozent über Vortag.

Hinweis

Die obige Darstellung ist eine rein spekulative Betrachtung im Hinblick auf die Geldanlage in Gold. Und wie immer gilt: Die auf Goldreporter.de bereitgestellten Informationen stellen keine Anlageberatung oder Anlagevermittlung dar. Außerdem beinhalten sie keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Anlageprodukten.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

6 KOMMENTARE

  1. Genau so sehe ich das auch. Ich meine allerdings Dollar. Die 1800 sollten schnellstens jetzt deutlich überwinden werden, am besten über 1850.
    Denn, sonst drohen wirklich olivers Schreckgespenster, die 1600 er Reihe abwärts und der Sommer 21 wird ein Sommer 12/13.
    Charttechnisch nämlich.

    • Wen interessiert die Charttechnik mal abgesehen davon das der Goldpreis manipuliert wird und der Chart daher sogut wie keine aussagekraft hat . Der physische EM-Halter interessiert Charttechnik nicht der wird sowieso nicht verkaufen sondern eher dazu kaufen und spekulieren mit wertlosen Papiergold sollte man besser nicht denn es dient hauptsächlich nur der Finanzmafia dafür empfehlen sich Aktien besser wenn man schon spekulieren will .

      • @goldi
        Mafia hin oder her, damit kenne ich mich aus, denn ich lebe zur Zeit mitten im Mafia Gebiet.
        Rund um mich Warlords und Mafiosi.
        Trotzdem, eine Orientierung ist er schon, der Chart. Denn auch die Mafiosi kennen sich damit aus und benutzen ihn und handeln danach.

  2. Anzeige
  3. 17:15
    Bin gespannt, wie weit man den Goldpreis, ausgehend von 1793 vor 30 Minuten, jetzt bis 18:00 runter bekommt.
    Ich tippe mal bis 1777 und damit ins Minus.
    Der Deckel ist bei 2.000, darunter noch einer bei 1900 und 1800, sicherheitshalber.

  4. Bei 1780 sind wir angelangt. Bis US Börsenschluss ist noch viel Luft drinnen.
    Eben rief Powell an der Börse an:
    Haut den Goldpreis runter Jungs, spooft was das Zeug hält. Ich brauche Ergebnisse.
    Die Shortseller: Aye, Aye, Sir, wird gemacht.
    …..Wir lagerten schon vor dem Bankrott und hatten das Chaos im FED.
    an der Börse faulet der Bond und jeden Tag sprang einer vom Dach.
    Jetzt ruft uns der Skipper zur Arbeit und so sind wir Spoofer zur Stell.
    https://m.youtube.com/watch?v=ZqYKdFD1lSE
    ähm, wo ist unser Songschreiber ?

  5. Anzeige
  6. 21:34
    Gold ins Minus manipuliert. 1775 Dollar eben erreicht. Nun habe ich wieder Hoffnung, dass die 1600 erreicht werden.
    Das Kartell der Banken ist so stark wie nie zuvor.
    Von wegen abgewirtschaftet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Please enter your comment!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige