Montag,12.April 2021
Anzeige

Neue 20-Euro-Goldmünzen: Finanzministerium zeigt die Vögel

20 Euro Goldmuenzen Heimische Voegel
Die 6 Motive der 20-Euro-Goldmünzen „Heimische Vögel“.

Ab 2016 gibt das Bundesfinanzministerium die neue Goldmünzen-Serie „Heimische Vögel“ heraus. Alle Motive der 20-Euro-Goldstücke liegen bereits vor.

Das Bundesfinanzministerium hat neue Details zur Goldmünzen-Reihe „Heimische Vögel“ bekanntgegeben, mit deren Ausgabe im kommenden Jahr begonnen wird.

Die Reihe „Heimische Vögel“ schließt an die in diesem Jahr abgeschlossene 20-Euro-Goldmünzen-Serie „Deutscher Wald“ an.

Die Goldmünzen werden jeweils in einer Auflage von 200.000 Stück pro Motiv geprägt. Sie bestehen aus 9999er Gold zu je 1/8 Unze. Der Durchmesser beträgt 17,5 mm. Der Münzrand ist geriffelt.

Noch nicht beantwortet wurde bislang die Frage, ob die erste Münze wie bei der Serie „Deutscher Wald“ inklusive einer Schatulle zur Aufbewahrung aller Münzen ausgeliefert wird.

Erstes Motiv der 20-Euro-Goldmünzen ist die Nachtigall. Sie soll Mitte 2016 erscheinen. In den folgenden Jahres sind geplant:

20 Euro Goldmuenzen Heimische Voegel Adler
Neue 20-Euro-Goldmünze: Die Währungsseite trägt jeweils den Bundesadler, umrandet mit 12 Sternen.

2017: Pirol
2018: Uhu
2019: Wanderfalke
2020: Weißstorch
2021: Schwarzspecht

Die Preise orientieren sich am aktuellen Goldkurs kurz vor Ausgabe der Münzen, ergänzt durch einen Ausgabeaufschlag. Vertrieben werden die Münzen des Bundes von der Verkaufsstelle für Sammlermünzen der Bundesrepublik Deutschland (VfS).

Für Anleger waren die jüngsten Goldmünzen der Bundesrepublik Deutschland (20-Euro-Goldmünzen, 100-Euro-Goldmünzen) zum Zeitpunkt der Ausgabe unattraktiv. Der Kaufpreis lag aufgrund des Aufschlags jeweils deutlich oberhalb des aktuellen Goldkurses.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Wenn der Staat an Ihr Geld will Vermögen sichern in der Corona-Krise

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

7 KOMMENTARE

  1. angesichts des Emittenten wäre die Elster angebracht gewesen. Immerhin benennt die Firma ihr Steuerprogramm nach diesem diebischen Vogel (sicher nur reiner Zufall).

  2. Anzeige
  3. Wer soll den Dreck überhaupt kaufen? Die Bankangestellten und die Systemerhalter?….

  4. Abzocke auf allen Ebenen.
    Völlig überteuerte EMe.
    Ich gebe mal meinen Tipp für die Bedeutung der Vögelei auf den Münzen:
    Der Staat f…t uns alle, jederzeit, überall, zu jeder Gelegenheit.
    Siehe Benzinpreis:
    Die doofen Deutschen zahlen sogar noch Steuern darauf, dass sie Steuern zahlen (müssen).
    Die sollen sich die Dinger sonstwohin schieben.
    Ich würde mir wohl lieber einen Altyn oder später einen goldigen Renmimbi in den Hort legen, als diese Dreckswährung.

    • @Lucutus
      Sehr richtig, wenn ich mir Goldmünzen kaufen würde, dann ganz sicher keine, wo der Name EURO draufsteht.
      Und weil ich USrael genauso „gefressen“ habe, kaufe ich aus Prinzip auch keine American Eagle.
      Ach übrigens würde ich den Pfeifen und Steuerverschwendern vom Finanzministerium auch mal gern „einen Vogel zeigen“.

  5. Anzeige
  6. Sorry, aber ich bin ganz anderer Ansicht wie die bisherigen Kommentierer. Vielleicht schmunzele ich in einigen Jahren über den geäußerten Pessimismus! Gerne werde ich auch die neue Serie kaufen, nachdem die alte Serie mit den schönen Baum-Goldmünzen in 2015 bendet ist. Es sind nun mal Sammlermünzen, die einen Preisaufschlag für die künstlerische Ausarbeitung verdienen. Langfristig sind diese Münzen eine sichere und erfolgversprechende Geldanlage.

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

NEU: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige