Samstag,15.Juni 2024
Anzeige

Südafrika: Gold und Platin bringt mehr Geld

Südafrika hat im März wieder mehr Geld mit Gold und Platin verdient. Neben dem Goldpreis ist auch der Platinkurs zuletzt deutlich gestiegen. 

Gold-Absatz gesteigert

Südafrika verzeichnete im März einen Anstieg der Gold-Geschäfte. Denn dem laut dem aktuellen Bericht von Statistics South Africa (Stats SA) erzielten die südafrikanischen Bergbaubetriebe in dem Monat einen Umsatz von 8,86 Milliarden Rand. Zu aktuellen Kursen entspricht dies einem Wert von 451 Millionen Euro.

Platin, Barren, Platinpreis (Bild: Goldreporter)
Metalle der Platin-Gruppe sind vor allem im Automobilbau gefragt (Katalysatoren). Auch der Platinpreis ist zuletzt wieder stark angestiegen (Bild: Goldreporter).

Damit ergibt sich gegenüber Vormonat ein Plus von 48 Prozent. Außerdem stieg der Gold-Umsatz gegenüber dem Vorjahresergebnis um 29,6 Prozent. Das Niveau von Februar und März war aber vergleichsweise schwach. Denn immerhin hatte das Land im vierten Quartal 2023 noch durchschnittlich 12,09 Milliarden Rand (6161 Mio. Euro) pro Monat mit Gold umgesetzt.

Stark steigern konnte man den Absatz von Metallen der Platin-Gruppe (PGM: vor allem Platin und Palladium). Denn im März verzeichnete man eine Erlössteigerung von 90 Prozent gegenüber Vorjahr und eine Umsatz von 13,57 Milliarden Rand (692 Mio. Euro).

Gold, Platin, Umsatz, Südafrika
Monatliche Rohstoff-Erlöse Südafrikas in Rand, unterteilt nach Mineralien. Die Krügerrand-Goldmünzen kommen dort her (Wechselkurs: 1 Rand = 0,051 Euro; Quelle: Stats SA).

Gold- und Platin-Produktion

Währenddessen sank die Goldproduktion Südafrikas im März um 4,5 Prozent gegenüber Vorjahr. Im Vormonat hatte das Minus 5,0 Prozent betragen. Parallel war auch die Produktion von Platin-Metallen rückläufig. Denn hier ging der Output im Vorjahresvergleich um 3,6 Prozent zurück. Stats SA nennt in den Monatsberichten keine absoluten Zahlen zur Mineralien-Produktion, sondern bietet nur Prozentvergleiche an.

Der Platinpreis ist in den vergangenen vier Wochen stark angestiegen. Mit einem Kursgewinn von rund 18 Prozent kostete die Feinunze zuletzt wieder rund 1.060 US-Dollar. Gleichzeitig ist die (industrielle) Nachfrage nach dem Metall zuletzt wieder stärker angestiegen. Südafrika ist der weltweit größte Platin-Produzent.

Hintergrund

Bis zum Jahr 2006 war Südafrika auch der größte Goldproduzent (Sorge in Südafrika: „Goldförderung am Ende“). Im Folgejahr übernahm China die Rolle des globalen Marktführers. Rückläufige Mineralisierung im Gestein und das Ausbleiben neuer substanzieller Gold-Funde ließen die Produktionszahlen des Landes fallen. Allerdings litt die südafrikanische Minenbranche in den vergangenen Jahren auch unter schwierigen Förderbedingungen (Bergbau in extremer Tiefe, Streiks, Stromausfälle, Corona). Außerdem sind die Kosten der Goldförderung weiter gestiegen.

Anzeige

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?

2 Kommentare

    • @Blockbuster
      Fragt sich, wer kauft diese Schuldtitel.
      Denn, ohne Käufer kann man nicht verkaufen.
      Zum anderen, die USA musst diese Bonds beim Ablauf zurücknehmen. Man erhält dafür US Dollars oder neue Schuldtitel, so der Vertrag so ist.
      Aber sicher keine Franken, Euro oder gar Gold.
      So, und nun was mit den vielen Dollars tun, Herr China ?
      Möglich wäre:
      Gold kaufen ( das tut ma sicher)
      Rüstung kaufen ( tut man sicher auch)
      Teslas kaufen ( möglich).
      Immobilien in den USA oder in den arabischen Ländern kaufen,
      Aktien aus Europa und USA kaufen.
      Öl und Waffen aus Russland ( gegen Dollars, kann Putin brauchen).
      Imm Allgemeinen nennt man derartiges dann Anlagenotstand.
      Meist wahrscheinlich nur wieder Papier aus US Händen.
      Es bedarf schon viel Fingerspitzengefühl, sich dabei nicht ins eigene Knie zu schiessen, wie es Deutschland mit seinen „noch nie dagewesenen Sanktionen“ und „Wenden“ wohl tat. Worüber wohl die halbe Welt jetzt lacht.
      Übrigens: Schlaflose Nächte, New York schläft nie, so wird gesagt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige