Montag,14.Juni 2021
Anzeige

Toxisches Papiersilber & physisches Silber = Investment des Jahrzehnts

Silber, Silbermünzen - Foto: GoldreporterDer Silbermarkt ist einer der toxischsten Märkte überhaupt: schwer manipuliert. Silber wird dieses Spiel zwar nicht in den nächsten Wochen jedoch aber mittel- bis langfristig gewinnen.

Von Egon von Greyerz, Matterhorn Asset Management AG

„Alle Dinge sind Gift, und nichts ist ohne Gift, allein die Dosis macht, dass ein Ding kein Gift ist.“ Diese Worte stammen vom berühmten Schweizer Arzt und Wissenschaftler Paracelsus, der im 16. Jahrhundert lebte.“

Ich möchte diese Woche über zwei Giftzonen reden: ein toxischer Markt für Silber-Derivate und die allgegenwärtigen Fälschungen von Silbermünzen und -barren.

Doch vorab ein paar Worte zum Dollar.

Zentralbanker: Die Meisterfälscher

Die offenkundigsten und toxischsten Fälscher sind die Zentralbanken dieser Welt. Sie fabrizieren Fiat-Papier oder elektronische Währungseinträge in zweistelliger Billionenhöhe; anschließend versichern sie den Menschen, es handle sich dabei um echtes Geld.

Druckten normale Menschen Geld, würden sie als Fälscher ins Gefängnis wandern; das Geld würde – weil es falsch und wertlos wäre – vernichtet werden.

Wenn Zentralbanken Geld drucken, muss niemand ins Gefängnis. Aus den Zentralbanken heißt es sogar noch, dieses Geld habe denselben Wert wie das schon umlaufende Geld.

In diesem Punkt könnten sie sogar Recht haben.

Nehmen wir zum Beispiel den Dollar: Effektiv hat er 98 % seit 1971 verloren. Also sind alle umlaufenden Dollars praktisch wertlos. Der Unterschied zu den frisch gedruckten Dollars (welche wertlos sind) ist also gar nicht so groß.

Biden & Yellen werden Geschichte schreiben

In den nächsten 4 Jahren wird es höchstwahrscheinlich das BY-Team (Biden&Yellen) sein, das Voltaires Vorhersage aus dem Jahr 1729 verwirklichen wird: „Papiergeld kehrt früher oder später zu seinem inneren Wert zurück – NULL“. Voltaire wusste, dass er Recht hatte – wie auch Matt Piepenburg und ich –, weil die Geschichte hunderte Beispiele zu bieten hat, wie Staaten und Zentralbanken Währungen zerstört haben.

Biden/Yellen müssen nicht mehr wirklich viel unternehmen, da der Dollar seit 1913 ohnehin schon 99 % verloren hat. Sie werden also nichts weiter tun, als ihn noch ein weiteres Prozent nach unten zu drücken. Allerdings muss einem klar sein, dass dieses eine Prozent – aus heutiger Sicht – einem 100 %igen Wertverlust gleichkommen wird.

Seit dem Tag, an dem die Federal Reserve gegründet wurde, war der Niedergang des Dollars im Grunde schon ein Geschichtsbucheintrag. Als Team eignen sich Biden/Yellen perfekt als Vollstrecker der Geschichte, denn sie werden den Dollar in den nächsten 4 Jahren auf NULL drücken.

Falsche Giftdosis

Die Finanzmärkte leiden unter falsch dosiertem Gift. In der richtigen Dosis ist der Handel mit Finanzinstrumenten ein wesentlicher Bestandteil effizienter Märkte. Stark gehebelte Märkte sind hingegen extrem toxisch und bringen die schwächeren Patienten um. An derart manipulierten Märkten haben normale Investoren und kleine Trader keine Chance mehr gegen Großakteure wie Hedgefonds oder Zentralbanken.

Wir haben miterleben können, wie die Reddit-Gruppe Wallstreetbets es mit den großen Hedgefonds-Leuten aufgenommen hat. In diesen Reddit-Forum diskutiert eine Großzahl kleiner Trader über Investitionen und interessante Trades.

Wird die Wallstreetbets-Gruppe Erfolg haben mit ihrer Attacke gegen riesige Silberleerverkäufer? Auf diese Frage und auch auf die Erfolgschancen komme ich am Ende des Artikels zu sprechen.

David stört die macht des Goliaths

Kaum jemand hat es sich erspart, die Attacke von Wallstreetbets auf Gamestop (ein von Hedgefonds stark leerverkaufter Titel) zu erwähnen. Von 19 $, Anfang Januar, begann der Kurs der Aktie zu steigen, bis er sich letzten Freitag bei 325 $ einpegelte, nachdem er zwischenzeitlich 350 $ erreicht hatte. Ein Trader soll dabei 46 Millionen $ mit einer 50.000 $-Wette gemacht haben.

Das ist regelrecht eine David-Goliath-Geschichte: Kleinhändler mischen sich ins Spiel der Hedgefonds ein und nehmen es mit ihnen auf. Einige Hedgefonds sollen dabei Milliarden von Dollar verloren haben, und kaum jemand tut es leid um die Hedgefonds. Die Schadenfreude ist offensichtlich.

Toxisches Gold & Silber

Wenden wir uns nun toxischem Material zu, das weit verbreitete ist und in den kommenden Jahren sogar die Weltmärkte überfluten könnte.

Gemeint sind Gold- und Silberfälschungen, die zur regelrechten Seuche werden könnten.

Natürlich ist es die Gier, die diese skrupellosen „Produzenten“ von gefälschten Gold- und Silber-Barren/Münzen antreibt.

Gier ist eine enorm starke Triebkraft, und die Erkenntnis, dass Menschen auf diese Fälschungen hereinfallen, führt ganz schnell zum Entstehen eines Pyramidensystems.

Gefälschte Barren und Münzen

Wir werden regelmäßig über gefälschte Gold- und Silberbarren oder -Münzen informiert, die in erster Linie aus China stammen.

Kürzlich informierte mich einer meiner langjährigen und vertrauenswürdigen Kontakte über seine Erfahrungen, die er beim Kauf chinesischer Silbermünzen auf einer Webseite, wie der unten gezeigten, gemacht hatte. Er gab nur kleine Summen aus und auch das nur, um die Authentizität der Münzen prüfen zu können.

Silber, gefälscht

Vor dem Hintergrund steigender Edelmetallpreise gibt heute jede Menge Online-Werbung für US-amerikanische Silber-Dollarmünzen wie American Eagles, Peace Dollars und Morgan Silver Dollars. Die Verkäufer stammen hauptsächlich aus China.

Mein Freund bestellte die Münzen aus China. Nachdem sie endlich ankamen, wurde festgestellt, dass sie – wer hätte das gedacht – außer einer oberflächlichen Versilberung praktisch kein Silber enthielten. Das hatten ausgiebige Tests ergeben!

Die Münzen kamen aus Shenzen in China. Mein Freund informierte die zuständigen Regionalbehörden und den Geheimdienst. Die Seite ist jetzt gesperrt. Doch wie so häufig werden diese Fälscher wohl wieder an anderer Stelle und unter anderen Namen auftauchen.

Der Kauf von Silbermünzen in China ist jetzt also mit größter Vorsicht zu genießen. Da die Chinesen aber große Käufer von Gold- und Silbermünzen sind, gibt es auch ein großes Angebot an ausländischen Münzen, und natürlich sind nicht alle von ihnen gefälscht.

Chinesischer Betrieb stellt Falschgold her

Vor einigen Jahren erhielt ich Information aus erster Hand über einen Falschgold-Fall aus China. Ich war in Sydney und wurde von Channel 7, einem australischen Nachrichten-TV-Sender, interviewt. Die Nachrichtencrew war gerade aus China zurückgekehrt, wo sie einen chinesischen Goldhersteller besucht hatte.

Mit versteckter Kamera filmten sie vor Ort das enorme Angebot an Goldmünzen und -barren mit perfekten Stempeln der großen Raffinerien aus der Schweiz, Australien etc. Sie kauften Barren im Wert ½ Millionen $ und Münzen für 500 $.

Laien hätten mit Sicherheit nicht sagen können, dass es sich um gefälschtes Gold handelte.

Und das sind nur zwei Beispiele für gefälschtes Gold und Silber, das aus China stammt.

Diese gefälschten Barren und Münzen werden im Internet verkauft – nicht nur von China aus, sondern von überall auf der Welt. Allerdings können solche Produkte auch von einzeln agierenden Gaunern verkauft werden – in jedem Land der Welt.

Die Chance, dass solche Metalle in der gut funktionierenden und bewährten Integritätskette zwischen LBMA-Raffinerien und namhaften Verkäufern/ Verwahrern landen, ist gering.

Das Risiko besteht jedoch, und selbst JP Morgan hat von Barren mit gefälschten Logos in den eigenen Beständen berichtet.

Frisch geprägtes Gold direkt von renommierten Raffinerien

Um für die Qualität des Goldes, das wir für unsere Kunden erwerben, garantieren zu können, verwenden wir ausschließlich neue Barren und Münzen, die direkt von Schweizer Raffinerien stammen.

Falls der Kunde sein Gold verkauft, verkaufen wir es zurück an die Schweizer Raffinerien, die es einschmelzen und neu gießen. Selbst wenn ein und dasselbe Gold erst am Vortag bei der Raffinerie gekauft wurde, so wird zurückkommendes Gold in der Raffinerie in jedem Fall erneut in den Veredlungsprozess kommen. Auf diese Weise kann für die Qualität des Goldes und die Integrität des Schweizer Goldes vollständig garantiert werden.

Falsches Gold und Silber = Stark toxische Wirkung

Die naheliegende Schlussfolgerung für Gold- und Silberkäufer ist daher: Nur bei den bestrenommierten Verkäufern kaufen. Man sollte lieber frische Barren und Münzen kaufen; das zu überprüfen, dürfte dem Amateur allerdings eher schwer fallen.

Ein Anstieg der Edelmetallpreise wird zudem für einen deutlichen Anstieg der Gold- und Silber-„Fabriken“ sorgen, die plötzlich in China oder vielen anderen asiatischen Ländern auftauchen.

Folglich wird ein großes Angebot an Falschgold und Falschsilber aus allen Teilen der Welt entstehen.

Der Vertrieb dieser gefälschten Produkte wird über das Internet erfolgen und in vielen Ländern auch den Einzelhandel fluten. Ein echtes Gift für Edelmetallkäufer.

Kontakt mit seriösen, renommierten Unternehmen ist daher unabdingbare Voraussetzung!

Bye bye Dow

Nun geht der erste Monat des Jahres 2021 zu Ende.

Mit Blick auf die Aktienmärkte hatte ich in meinen jüngst erschienen Artikel darauf hingewiesen, dass im Januar ein langfristiges, säkulares Markttop markiert werden könnten. Im folgenden Artikel finden Sie ein sehr wichtiges Diagramm – den 50-Jahre-Dow-Chart. In einem anderen Artikel von mir finden Sie zwei genauso wichtige Charts zum Dow-Gold-Verhältnis, das kurz vor einem Einbruch steht.

Unsere proprietäre Zyklenprognose zeigte Anfang Oktober, dass sich in den Charts des Nasdaq 100 und des Dow in der Januarwoche vom 18.-22. wichtige Tops ausbilden würden.

Bislang ist diese Prognose korrekt. Sollte sich diese Entwicklung in den kommenden Wochen bestätigen, dann werden wir wahrscheinlich den Beginn eines großen säkularen Bärenmarktes mit potentiell drastischen Einbrüchen erleben.

Selbst wenn die großen Einbrüche im Dow als auch im Dow/Gold-Verhältnis ein klein wenig später kommen sollten, so werden sie dennoch in den nächsten Monaten kommen – das ist praktisch garantiert. Und dann wird eine spektakuläre Ära der Schulden, des Falschgelds und der toxischen Märkte zu Ende gehen.

Wallstreetbets mit Silbermarkt-Attacke?

Die ultimative Absicherung gegen die Totalzerstörung Ihres Vermögens ist naheliegenderweise physisches Gold und Silber, das außerhalb des Finanzsystems gelagert wird.

Bitcoin mag ein gutes Spekulationsinstrument sein, es könnte vielleicht auch als Zahlmethode funktionieren, wenn es nicht von Zentralbanken verboten wird. Bitcoin hat jedoch gar nichts mit echter Vermögenssicherung zu tun.

Normalerweise ist Silber der Frühindikator für die Edelmetalle.

In Folge des spektakulären Short-Squeeze bei Gamestop durch die Reddit-Gruppe Wallstreetbets werden jetzt Spekulationen laut, dass dasselbe auch beim Silber passieren könnte.

Klar, alles ist möglich. Allerdings sollte man sich wieder in Erinnerung rufen, mit wem es die Reddit-Akteure aufnehmen würden:

  • die BIZ (Bank für Internationalen Zahlungsausgleich),
  • die Fed, die EZB und andere Zentralbanken
  • und dann noch die Bullionbanken

Im Vergleich zur Gamestop-Opposition steht hier jede Menge Schlagkraft auf der anderen Seite.

Silber – Das Investment des Jahrzehnts

Der Silbermarkt ist einer der toxischsten Märkte überhaupt: schwer manipuliert, Bullionbanken, die derzeit mit 100 Millionen oz an der Comex short sind, und keine Liquidität in London, wie Alasdair Macleod herausstreicht.

Silber wird dieses Spiel zwar nicht in den nächsten Wochen jedoch aber mittel- bis langfristig gewinnen. Denn die Konzentration der Papiersilber-Leerverkäufe ist viel zu stark, um einen Short-Squeeze zu überleben.

Es würde mich nicht überraschen, wenn die 50 $-Hochs von 1980 und 2011 im Jahr 2021 nach oben durchbrochen werden.

Gold-Silber-Ratio

Silber wird also die Führung unter den Metallen übernehmen; und das Gold:Silber-Verhältnis (derzeit bei 67) wird anfänglich die Marke von 30 erreichen. Das langfristige Ziel wird wahrscheinlich deutlich darunter liegen, vielleicht bei 15 oder tiefer.

2021 dürfte das Jahr werden, in dem die Investoren schließlich erkennen werden, dass Gold kein barbarisches Relikt ist, sondern der tatsächlich beste Vermögensschutz, über dem man verfügen kann. Und genauso wird sich zeigen, dass Silber das Investment des Jahrzehnts ist, worauf ich in meinem Artikel von Oktober hingewiesen hatte.

Egon von Greyerz ist Gründer und Managing Partner der Matterhorn Asset Management AG (www.goldswitzerland.com).

Hinweis: Meinungen oder Empfehlungen im Rahmen von Gastbeiträgen geben die Einschätzung des jeweiligen Verfassers wieder und stellen nicht notwendigerweise die Meinung von Goldreporter dar.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

25 KOMMENTARE

  1. Daimler zahlt nach kräftigem Plus eine saftige Dividende aus und hakt die Krise ab. Die Wirtschaft brummt und die Sparkassen können sich vor Geld der Kunden kaum retten. Die Deutschen sind so reich wie nie zuvor.
    Krise ? wo ? war da eine ?
    Muss ich verschlafen haben.
    Mein Vermögen ist im letzten Jahr um glatte 9% gewachsen, wo soll da eine Krise sein. Unsere Auftragsbücher sind voll bis September.

    • @maruti
      Naja…. saftig…. 2,08%. Die Dividendenrenditen bei Daimler waren früher schon höher. Aber immerhin gibts noch was, wenn man bedenkt, wie sehr die Autobauer nun unter die Räder kamen. Bin froh, dass es noch was gibt, ausserdem erholte sich der eingestürzte Aktienkurs auch wieder halbwegs. Ich bin die Daimler Aktie leider immer noch nicht losgeworden. Sobald sie ins Plus läuft, werd ich sie zum Teufel schmeissen.
      Egon von Greyez meint ja auch, dass sich die Aktienkurse noch gar verdoppeln können, bevor der totale Zusammenbruch kommt. Naja, Herz, was willst du mehr.

      • Löwenzahn / Maruti
        Und wenn Sie (zumindest mit einer „Erinnerungsaktie“) dabei bleiben, dann sind Sie in 5 Jahren Minderheitsaktionär eines chinesischen Autokonzerns.
        Der, wenn wir Glück haben , noch ein paar der Autos hier zusammenschrauben lässt – mit in China entwickelten und gebauten Motoren, wie wir seit 2 Monaten ja schon jetzt wissen). Und die Akkus der e-mobility natürlich auch von CATL.
        Die Geschichte vom „Daimler“ ist ein überdeutliches Beispiel für den Niedergang Deutschlands als Industrienation.
        Daimler vom führenden Unternehmen des Automobilbaus zu einer Blechbiegerei der Chinesen.
        Merkel-Land.
        Gut, wer EM hat.

    • @Anaconda

      Aber das ist doch erfreulich. Und Sie müssen sich auch überhaupt keine Sorgen machen: Dass in flottierenden Krisen sich die soziale Disparität [die sowieso schon strukturell angelegte gesellschaftliche Ungleichheit] verschärft, ist beileibe keine neue Erkenntnis.

      Eine im Januar veröffentlichte Oxfam-Studie macht deutlich: Die Verlierer der Krise – ob nun in der Peripherie oder auch in den Zentren des globalen Kapitalismus – werden weit länger als ein Jahrzehnt benötigen, um die Auswirkungen der zu überwinden. Anna Parr, ihres Zeichens Generalsekretärin der Caritas Österreich, beschreibt die hinlänglich bekannten Zusammenhänge so: „Ungleichheit drückt sich während der Pandemie in vielfältigen Formen und Zusammenhängen aus. Das betrifft schon die Gesundheitsrisiken: Menschen, die in Armut leben, sind dem Virus am stärksten ausgesetzt. Auch die ökonomischen Auswirkungen sind ungleich verteilt. Und schließlich hängt viel von der sozialen Lage der Menschen ab: Diejenigen mit höheren Einkommen können finanzielle Einbußen besser verkraften. Und Kinder, deren Eltern sie beim Homeschooling gut unterstützen können, werden weniger aufzuholen haben.“

      Mit anderen Worten, während sich die psychosozialen Risiken für die Begüterten in einer nicht zu überwindenden Aversion gegenüber dem Finanzamt München Nord äußern, sind in derselben Stadt im vergangenen Jahr die Anträge auf eine Sozialwohnung coronabedingt um knapp 15 Prozent gestiegen. Was das in München bedeutet, möge der Fantasie überlassen bleiben.

      https://www.zeit.de/wirtschaft/2021-02/corona-sinkende-loehne-verdienst-einkommen-konjunktur-einbruch

      Aber wie gesagt, das ist nur die Perspektive der notorischen Defätisten. Wenn Sie mit Ihren Karl May-gleichen Abenteuer-Geschichten von einem Leben als nomadisierender Gold-Versenker im Mittelmeer hohe Auflagen erreichen – à la bonne heure! Das schafft nicht jeder und lässt keinen Raum für Sozialneid.

      https://www.der-postillon.com/2020/11/superreiche.html

      • Thanatos:
        Einer unserer Freunde arbeitet für eine Entwicklungshilfeorganisation.
        Was Sie beschreiben lässt sich für die Ecken der Welt, in denen z.B. unsere Textilindustrie die Ware fertigen lässt (z.B. Bangadesh) kurz so zusammenfassen: Als die Leute noch Arbeit in den Textilfabriken hatten, waren sie knapp ÜBER der Hungergrenze.
        Jetzt: Hunger. Es wird Tote geben. Viele.
        Aber der deutsche Konsument kauft ja gerne billig ein und lässt faire Ware links liegen.

        Es gibt Schätzungen, dass die Zahl der „indirekten Covid-Toten“ (also derer, die jetzt schlicht verhungern) , die Zahl der Covid-Toten in den Industrieländern um mindestens das 20-fache übersteigen wird.
        Hauptsache es ist genug Geld für Lufthansa und Tui da.
        Leute: SPENDET.
        Wem es so gut geht wie den meisten hier sollte was für seine Seele tun.

        Wohnungsnot München:
        Tja, permanentes Missmanagement der Politik seit 50 Jahren. In der Stadt gibt es nicht mal Bebauungspläne, dafür die reine Willkür der Stadtverwaltung.
        Wohnungsnot gibt es seit dem 2. Weltkrieg. Und die Stadt tut ihr Möglichstes, das Problem NICHT zu lösen. Übrigens: fast ausschliesslich SPD-regiert.
        Aktuelle Wartezeit für eine Sozialwohnung: gut 2 Jahre, aber nur wenn man einen Haufen Kinder hat (Punktesystem).

        Ein Beispiel für die Politik-gemachte Wohnungsnot:
        Die letzte bebaubare große Fläche in München heisst Freiham (quasi Tempelhof /Berlin).
        Boden ist der Preistreiber und der absolute Engpass in München.
        Die Planung ist der reinste Irrsinn: es wird geplant, als wäre man mitten in Texas.
        Das riesen Gewerbegebiet mit riesen Parkplätzen (Möbelhäuser…) ist seit gut 9 Jahren fertig. Platzverschwendung wie im Musterbeispiel. Nur Hornbach hat den Baumarkt quasi im 1. Stock gebaut und die Parkplätze drunter.

        Aktuell werden die Schulen fertig, auch nur 3 Stockwerke hoch in riesigen Grünanlagen.
        Schüler gibt es noch keine, weil gerade erst mit dem Wohnungsbau angefangen wird.
        Ach ja: seit wann plant man daran rum ?
        Seit 45 Jahren.
        Und: der Grund gehört der Stadt München, man musste sich also nicht mit anderen Eigentümern streiten.
        Deshalb dauert es ja auch nur 50 Jahre bis Leute Wohnungen haben.
        Man könnte ohne die TEXAS-Bauplanung auch wirklich schön die doppelte Anzahl Wohnungen bauen.
        Offenbar egal.
        Kleinigkeit zur Abrundung: die Stadt München versteigert vorhandenen Baugrund auch gerne meistbietnd an Bauträger (gerne für 5.000 je qm) und wundert sich dann, dass die dann darauf entstehenden Wohnungen teuer sind.
        Auf die irre Idee, selber darauf Sozialwohnungen zu bauen kommen die Sozis nicht.

        • @MeisterEder

          In der Tat, die Ursünde war die flächendeckende Privatisierung des kommunalen Wohnungsbestandes, also die buchstäbliche Verscherbelung des öffentlichen ‚Tafelsilbers‘ [sic!]. Tja, das war halt der [neoliberale] Zeitgeist, hört man heute viele der damals beteiligten Politiker fabulieren.

          Claro, der Neoliberalismus erfuhr seinen marktzynischen Höhepunkt, aber es wurden auch handfeste Skandale hingelegt – wie etwa der um die gewerkschaftseigene ‚Neue Heimat‘ [manch einer wird sich mit Schaudern erinnern].

          Und so war der desaströse Boden bereitet, der zur Aufhebung des Wohnungsgemeinnützigkeitsgesetzes Ende der 80er Jahre und dann zur Steuerbefreiung der Erlöse aus dem Verkauf von Beteiligungen an Wohnungsbaugesellschaften führte, die ab 2001 unter der SPD-GRÜNEN-Bundesregierung beschlossen wurde.

          Alleine in Berlin wurden über 200.000 Wohnungen der städtischen Gesellschaften verkauft. Von 482.000 Wohnungen in Ost- und West-Berlin waren 2005 nur noch 273.000 Wohnungen übrig, Und warum steht beispielsweise Wien heute in Sachen Versorgung der Bevölkerung mit erschwinglichem Wohnraum so vergleichsweise prächtig da? Weil die Wiener eben N I C H T privatisiert haben bzw. sich einfach dem Zeitgeist entzogen haben.

          • Thanatos:
            Es geht noch schlimmer: Söder hat noch 2013 insg. 32.000 Wohnungen der Münchener GWB an eine Luxemburger Briefkastenfirma verkaufen lassen (bis heute ist geheim, wer wirklich dahinter steckt).
            Durchschnittspreis je Wohnung: 72.000 Euro. KEIN Druckfehler.
            In gehobenen Wohnlagen in München gibt es für den Preis 2 Tiefgaragenplätze (aber nur wenn man keine Briefkastenfirma in Lux. ist).
            Ich wähle ihn nicht.
            Und: Wien baut noch kräftig neue Sozialwohnungen.

        • @Meister Eder
          Wenn Ihr in München Mangel an Boden habt kann ich Euch mit dem Lkw gerne zum Vorzugspreis welchen bringen.
          Aber wehe Ihr habt keinen Grund wo ich ihn draufkippen kann!

      • @thanatos
        Ihre sozialpolitischen Ausführungen
        in Ehren, aber die haben mit Gold und Goldanlegern nichts zu tun.
        Zudem beinhalten diese keinerlei Vorschläge zu Veränderungen sondern wirken auf mich und wie ich denke auch auf andere wie
        ständiges Gejammere und Wehklagen.
        Über den ach so bösen Kapitalismus.
        Und wenn der so böse ist, was wollen Sie ändern und vor allem wie wollen Sie es ändern ?.
        Apropos Karl May, der war nun wirklich kein Kapitalist.

        • @Toto

          Es mag ja durchaus Ihrem jugendlichen Leichtsinn geschuldet sein – Sie wissen schon: Das Sein bestimmt das Bewusstsein -, aber GOLD als klassisches ‚Krisenmetall‘ drängelt geradezu, selbige beim Namen zu nennen. Da beißt die Maus keinen Faden ab, so leid es mir tut. Und mit der Kritik gesellschaftlicher Verhältnisse [statt uneingestandener Systemaffirmation] fängt jede Veränderung an, wie immer sie dann am Ende auch aussehen mag.

          Und auch beim Anderen muss ich Sie enttäuschen: Ich pflege zwar meine Eigenheiten, aber Larmoyanz zählt ganz sicher nicht dazu. Da ist schon meine chronisch gute Laune vor.

          So, jetzt ist aber Schluss mit lustig.
          Gute Nacht.

        • @Toto

          Sie haben Alles mit Gold zu tun. Der Umstand, dass Ihnen die Strukturen und Verhältnisse, die zum Verkauf von Wohnungen und zum Anstieg des Goldpreises führten, ein Buch mit 7 Siegeln sind,, ..ändert freilich nicht das Geringste an den Strukturen und Verhältnissen, deren historische Halbwertszeit überschritten ist.

        • Maruti:
          Ich bin weder Sozialist noch Kommunist oder Marxist. Dennoch bin auch ich der Ansicht, dass sich hierzulande etwas ändern muss. Deutschland ist zu einem Selbstbedienungsladen geworden. Eine Clique aus Politikern, Wirtschaftsmogulen und Medienpropagandisten macht zum eigenen Nutzen, was sie will. Die Menschen sind nur noch eine Verfügungsmasse, die gelenkt, manipuliert und ausgenommen wird. Es werden nur noch hirnrissige Projekte auf biegen und brechen durchgezogen, wobei nicht Erforderlichkeit und Verhältnismäßigkeit, sondern nur noch Haltungen, Ideologien und völlig weltfremde Ziele maßgeblich sind. Und das hat natürlich etwas mit Geld, Vorsorge und EM zu tun. Denn das Gesellschaftsexperiment, dass zur Zeit in Arbeit ist, wird hochtoxisch in seinen Auswirkungen sein. M.E. werden wir alle davon in negativer Weise betroffen sein, es sei denn, man gehört zu den Wenigen, die davon profitieren.
          Wir haben eine lange Zeit relativ gut in einer sozialen Marktwirtschaft gelebt. Diese existiert nicht mehr. Die Realität sieht so aus, dass man in den Städten Rentner sehen kann, die Mülleimer nach Verwertbarem durchsuchen, währenddessen an anderer Stelle zig Milliarden ungedeckter Euros produziert werden, die in den Taschen von Gaunern und Finanzjongleuren landen werden. Und schauen Sie sich doch bitte mal an, wie es in den Schulen aussieht. Von den Universitäten, die einst eine weltweit geachtete Wissens- und Bildungselite hervorbrachten, will ich gar nicht erst anfangen. Das Wort “Elite“ ist schließlich neuerdings negativ besetzt. Hier gibt es an allen Ecken und Kanten Probleme, die man längst hätte angehen können und müssen. Stattdessen lassen wir uns mit dem CO2-Irrsinn oder etwa einer desaströsen Energiepolitik ablenken und in die Irre führen. Natürlich kann man die Augen vor der Realität verschliessen und sich einzig auf fallende Kurse konzentrieren. Dann darf man sich aber auch nicht wundern, dass der Karren an der Wand landen wird.

    • @ Maruti Nur 9%? Da müssen Sie aber über viel „unproduktives“ Vermögen verfügen. Mit Immobilien in guter Lage, Blue Chips und auch Edelmetallen lag man ohne großes Zutun gut im zweistelligen Zuwachsbereich. Von Kryptos mal ganz abgesehen.

  2. Anzeige
  3. Wie aus den gestern veröffentlichten „Meeting’s Minutes“ der letzten FOMC-Sitzung [Federal Open Market Committee] der Fed hervorgeht, gibt es in der öffentlichen Kommunikation der Notenbank erhebliche Differenzen, was die Einschätzung der Finanzmarkt-Risiken angeht.

    Während Fed-Chefchen Powell vor der geneigten Hauptstadt-Presse die Schwachstellen in Bezug auf die Stabilität des Finanzsystems insgesamt als „moderat“ bezeichnete, äußerten sich die Zuarbeiter der Fed in ihrer Präsentation auf der Januar-Sitzung signifikant skeptischer. Die Schwachstellen kumulierten sich zu bemerkenswerten oder beachtlichen [„notable“] Risiken.

    Claro, Powell kam intern nicht umhin, dieser Einschätzung zuzustimmen. Nach außen hin musste jedoch eine der Öffentlichkeit zumutbare Sprachregelung her. Die Fed-Beamten stellten auch klar, dass es „keine Anzeichen“ dafür gebe, dass man die massiven Stimulus-Programme zurückfahren könne. Es bedürfe „some time“, bevor entsprechende Bedingungen erfüllt seien – der Thanatos-Translator übersetzt: Auf „unabsehbare Zeit“ ist es Essig mit der Normalisierung.

    https://www.bloomberg.com/news/articles/2021-02-18/fed-staff-suggest-more-worry-over-financial-risk-than-powell

    • @Thanatos
      Bibel-Zitat des Propheten Jeremia: Darum hütet euch vor den falschen Propheten, die da rufen ‚Hier ist des Herrn Tempel, hier ist des Herrn Tempel‘.
      Guide me, O Thou great Jay Powell
      https://www.youtube.com/watch?v=L2QvFKKCzzs

      Guide me, O Thou great Jay Powell, pilgrim through this FIAT land,
      I am weak, but Thou art mighty, hold me with Thy printing hand.
      Money printing, money printing, cheat me till I want no more, want no more,
      Cheat me till I want no more.

      Open now the money fountain, whence the FIAT stream does flow,
      Let the crooks and bank consultants lead me all my journey through.
      When the banks and brokers pilfer,
      be Thou still my strength and shield, strength and shield,
      Be Thou still my strength and shield.

      When I tread the verge of reset, bid my anxious fears subside,
      Death of bonds, and shares destruction, land me safe on bullion’s side.
      Songs of praises, songs of praises, I will ever give to Thee, give to Thee,
      I will ever give to Thee.

  4. Anzeige
    • Klapperschlange

      . …sehr gut.
      Als Angsthase denke ich bei der Situation an den Aktienmärkten aber schon einen Schritt weiter und rate dazu, sich im Baumarkt schon mal einen stabilen Spaten zu bestellen.
      Es wird langsam Zeit, eine ausreichend grosse Grube auszuheben.
      Six feet under.

    • @Klapperschlange
      Der Urologe kann nichts mehr ausrichten. Siehe die 6. Strophe.
      (2x den Link anklicken, weil 2×3 = 6 Strophen.)
      Rühmt es, rühmt es, halleluja!
      https://www.youtube.com/watch?v=mnvmr8B7hSI

      Mein Aug‘, das sah den Aufstieg unseres Golds in seinem Ruhm.
      Wie es stampfet aus die Banken, wo des Zornes Früchte ruh’n.
      Und schon blitzt sein schrecklich schnelles Schwert, kündt‘ Unheil bösem Tun.
      Sein Wert geht ihm voran.
      Rühmt es, rühmt es, halleluja! Rühmt es, rühmt es, halleluja!
      Rühmt es, rühmt es, halleluja! Sein Wert geht ihm voran.

      In viel hunderten von Drückernächten sah ich sein Gesicht,
      In dem Lügendunst des Nullzins ein Altar ward Ihm erricht’.
      Und sein Richterspruch erscheint vor mir im hellen Rampenlicht.
      Sein Wert geht ihm voran.
      Rühmt es, rühmt es, halleluja! Rühmt es, rühmt es, halleluja!
      Rühmt es, rühmt es, halleluja! Sein Wert geht ihm voran.

      In dem steilen Chart graviert die Botschaft klang wie Glockenton:
      „Euer Kampf gegen Enteignung findet meiner Gnade Lohn.“
      Es enteilt der Kurs des Physischen, Papiergold erntet Hohn.
      Und Gold marschiert voran.
      Rühmt es, rühmt es, halleluja! Rühmt es, rühmt es, halleluja!
      Rühmt es, rühmt es, halleluja! Sein Wert geht ihm voran.

      Gold stieß in die Posaune, die zum FIAT-Ende ruft,
      Und nun labet es die Sparer, die erweckt‘ es aus der Gruft.
      Denn QE und Bankenrettung sind all wirkungslos verpufft,
      Sein Wert geht ihm voran.
      Rühmt es, rühmt es, halleluja! Rühmt es, rühmt es, halleluja!
      Rühmt es, rühmt es, halleluja! Sein Wert geht ihm voran.

      In der Schönheit all der Barren von Valcambi und von PAMP,
      Wir, verklärt von ihrem Glanze, glauben nicht an Donald Trump.
      Denn er ist nicht unser Heiland, lügt und twittert ganz verkrampft.
      Und Gold marschiert voran.
      Rühmt es, rühmt es, halleluja! Rühmt es, rühmt es, halleluja!
      Rühmt es, rühmt es, halleluja! Sein Wert geht ihm voran.

      Denn sein Glanz, der gleicht dem Strahlen morgendlicher Sonnenpracht,
      Auf der Welt den Goldbesitzern hat Erlösung es gebracht.
      Alle Blasen sind geplatzt, und auch die Börsen sind gekracht.
      Und Gold marschiert voran.
      Rühmt es, rühmt es, halleluja! Rühmt es, rühmt es, halleluja!
      Rühmt es, rühmt es, halleluja! Sein Wert geht ihm voran.

Schreiben Sie einen Kommentar

Please enter your comment!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

Neu: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“
Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige