Montag,02.August 2021
Anzeige

Türkische Importeure kaufen 27 Tonnen Gold in nur acht Tagen

Goldbarren © Atelier W. - Fotolia.com
Türkei im Goldrausch: Im April wurde mehr als ein Drittel der Gesamtmenge von 2012 an Gold importiert.

Aktuelle Import-Zahlen der Börse Istanbul verdeutlichen die dramatisch gestiegene Goldnachfrage der Türkei nach dem Goldpreis-Einbruch Mitte April.

Die Türkei hat im April 45,49 Tonnen Gold importiert. Das meldet die Börse Istanbul laut Presseberichten. Gegenüber dem Vormonat haben sich die Goldimporte damit mehr als verdoppelt. Es war zudem der stärkste Monat seit August 2008.

Die Zahlen belegen auch eine dramatische Nachfrageschub nach dem Goldpreis-Einbruch Mitte April. Bis zum 22. April hatte die Türkei bereits 18,52 Tonnen Gold im Ausland eingekauft (Goldreporter berichtete).

Demzufolge wurden in den folgenden acht Tagen noch einmal 26,97 Tonnen Gold eingeführt. Im gesamten März hatten die türkischen Goldimporte bei lediglich 18,26 Tonnen gelegen. Im Gesamtjahr 2012 waren es 120,78 Tonnen. Die Türkei hat im April damit mehr als ein Drittel (37,6 %) der Gesamtimportmenge des vergangenen Jahres an Gold eingeführt.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

3 KOMMENTARE

  1. Die Türken dürfen von mir aus gerne für den Rest des Jahres monatlich 45 Tonnen Gold importieren. Das meiste davon geht ohnehin dorthin wohin es soll, nämlich in den Iran ( gegen Öl ).

    Niedrige Preise beleben das Geschäft. Es ist m.E. nicht eine Frage von Wochen, sondern eher von Tagen, bis die 1.500 USD – Hürde genommen wird. Und dann müssen sich die shorties eindecken!

    • auf den Tag freue ich mich schon. Ich habe aber gesagt: es gibt auch die Gegenstrategie, nochmals eine Leerverkaufsorgie.

  2. Anzeige
  3. @Bernd
    Sicher kann das passieren, das ist nun mal Börse.Allerdings ist zu bedenken, daß jeder Leerverkauf einen Kauf obligatorisch nach sich zieht.

    Die April – shorties müssen also eine Jahresproduktion – ca. 2.200 Tonnen – irgendwann kaufen, zu welchem Preis auch immer. Ein Teil von denen hat sich sicher schon zwischen 1.320 und 1.400 USD eingedeckt, sonst wäre es nicht zu dem doch beachtlichen rebound gekommen.

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

Neu: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“
Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige