Montag,27.Mai 2024
Anzeige

Aktuelle Goldreserven: Diese Staaten haben Gold gekauft

Neue Zahlen zu den weitweiten Goldreserven: Neben China gehörten zuletzt auch Indien, die Türkei, Jordanien und Tschechien zu den staatlichen Goldkäufern.

Weltweite Goldreserven

Der World Gold Council (WGC) hat neue Zahlen zu den weltweiten Goldreserven veröffentlicht. Die Rangliste der größten nationalen Goldhalter zeigt in den überwiegenden Fällen die offiziellen Goldbestände der jeweiligen Länder per Januar 2024. Die aktuellen Zahlen zeigen, dass die nationale Kauflust auf dem Goldmarkt anhält. Denn zahlreiche Länder haben ihre Goldbestände weiter aufgestockt.

Gold, Goldreserven, Goldbarren (Bild: Goldreporter)
Die starke staatliche Nachfrage hat durchaus Einfluss auf die Goldpreis-Entwicklung, auch wenn dieses Gold nicht unmittelbar kurstreibend über die Börsen gehandelt wird (Bild: Goldreporter).

China und Indien

Dazu zählt allen voran China. Denn wie bereits vorab berichtet, legte die chinesische Zentralbank im Januar 9,5 Tonnen nach und hält nun offiziell 2.245,3 Tonnen Gold in ihren Reserven. Aber auch Indien hat seine Goldreserven weiter aufgestockt. Mit nun 812,3 Tonnen kamen zuletzt 8,7 Tonnen hinzu. Und trotz stark gestiegenem Goldpreis handelt es sich hier um die größte monatliche Aufstockung Indiens seit Juli 2022. Damals kaufte man 13,4 Tonnen Gold.

Gold der Türkei

Kontinuierlich angewachsen sind zuletzt auch die Lagerbestände der Türkei. Denn die aktuelle Lagermenge wird mit 552 Tonnen beziffert, also 11,8 Tonnen mehr als vor einem Monat. Diese Zahl umfasst ausschließlich die staatlichen Goldreserven. Dagegen enthalten die monatlichen Meldungen der Türkischen Zentralbank auch Gold, das Geschäftsbanken bei ihr hinterlegt haben. Diese Menge belief sich zuletzt auf 738,37 Tonnen (Goldreserven der Türkei erneut gestiegen).

Kasachstan weist nun 300,4 Tonnen Gold in den Reserven aus und somit 6,2 Tonnen mehr als vor einem Monat. Jordanien hat 4,7 Tonnen mehr auf dem Goldkonto, insgesamt 74,3 Tonnen. Außerdem kamen in Tschechien 1,7 Tonnen hinzu, mit nun 32,4 Tonnen.

Goldverkäufer

Aber es gab auch Verkäufe. So reduzierten sich die philippinischen Goldreserven um 5,8 Tonnen auf 159 Tonnen. Außerdem sind die Goldbestände Russlands um 3,1 Tonnen auf 2.329,6 Tonnen gesunken.

Gold, Goldreserven, Länder

Weitere Gold-Bestandsmeldungen

Darüber hinaus gab es eine Reihe zusätzlicher staatlicher Aktivitäten auf dem Goldmarkt. Hier weitere Veränderungen in der WGC-Liste gegenüber Vormonat:

  • Kirgisien: +0,5 t
  • Australien: +0,1 t
  • Vereinigte Arabische Emirate: +0,1 t

Gesamte Goldreserven

Währenddessen werden die gesamten weltweiten Goldbestände vom World Gold Council nun mit 35.938,6 Tonnen angegeben. Das sind 11,2 Tonnen mehr als im WGC-Bericht des letzten Monats. Zu beachten gilt: Einige Länder machen keine regelmäßigen Angaben zu ihrem nationalen Goldbesitz. Dazu gehören unter anderem Staaten wie Iran, Israel und Nordkorea. Grundsätzlich generiert der WGC die Zahlen über die offiziellen Meldungen der Zentralbanken, aber auch aus dem Daten des Internationalen Währungsfonds (IWF).

Anzeige

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?

7 Kommentare

  1. Moin,
    gehen wir diesmal mit über 2000 Euro die Unze Gold ins Wochenende? Ich denke ja und nehme gerne Wetten an. Wer dagegen wettet und gewinnt bekommt von mir eine Unze Kupfer. Versand ist natürlich kostenlos. Benötigt werden nur ihre Adressen und wann sie gedenken dieses Jahr in den Urlaub zu fahren. Spaß beiseite.
    Am Wochenende rief mich meine Schwägerin an und wollte tatsächlich wissen ob sie jetzt Gold kaufen sollte. Sie hatte sich vorher nie mit dem Gedanken beschäftigt und mich wegen meines Invest nur müde belächelt. Da ich mich nicht in die Nesseln setzen wollte und sie von Natur aus ein wenig wankelmütig ist, habe ich ihr abgeraten.
    Was sich aber bewahrheitet hat, die Leut kaufen wenn die Preise gen Norden gehen. Nicht nur bei den Aktien.

    Gruß in die Runde
    barmbekbasch

    • hallo barmbekasch, der Anruf wäre bei Aktien oder Bitcoin für mich Grund genug alles zu verkaufen. Sowas ist DER Kontrainidikator schlechthin. Bei Gold werde ich nun einfach die Nachkäufe einstellen und abwarten.

      • Ich würde Gold jetzt nicht mehr nachkaufen, wer jetzt nicht genug davon hat von dem Zeugs hat den Zug verpasst.
        Gold kauft man wenn kein Hahn danach kräht! 2000-2003, oder 2013-2018 c
        Regel nr. 1: empfehle niemandem Gold zu kaufen, du wirst für verrückt erklärt:-)

    • @ Barmbektasch Das ist jetzt genau die Zeit der Spätausschläfer die den Aufwärtstrend stützen.Vor 20 Jahren als ich einstieg empfahl ich einem Kollegen Gold ,er kaufte damals Solarworld Aktien.

    • @Barmbekbasch
      ist eine crazy Psychologie in manchen Köpfen.
      „He, das ist gerade teuer, das muss ja doch was wert sein.“
      Teuer=Wertvoll. Bitte schön, herrlich einfach und schnell verstanden.
      Mein Hirn war in der Anschaffung gar nicht teuer, ist aber unheimlich wertvoll (mindestens für mich).
      Grüße aus dem Norden, hab grad Auswärtsspiel im schönen Stralsund.

  2. Und kaum verkündet die EZB „GUTE“ Nachrichten, gehen Gold und Silber wieder gen Süden. Also nehme ich keine Wetten mehr an.

  3. Die Frage steht doch eher: – Wozu ? Warum genau kaufe ich denn überhaupt ? Falls es ein Investment sein solle, ok dann kann die divergente Diskussion weiter laufen:- warum gerade jetzt , warum nich vorher, warum nich später… Aber, falls man das „Goldie“ eher als eine Art eigene Versicherung kauft, dann muss man gar keine grosse Fragen stellen, jeder weiss doch am besten wogegen und in welcher Höhe er/sie sich eine „Goldene Versicherung“ holen möchte. Es gab ja viele Beispiele in der Geschichte, wenn man plötzlich eine Währung abgewertet hatte (country cross-defaults gab’s ja auch in Europa nicht bloss in der s.g. 3.Welt) , das presentiert man dann den „Plebs“ ja als eine höchst wichtige „Monetary reform“, und es heisst dann bloss dein Brötchen wird plötzlich keine 2 sondern 40,- Eur kosten. Dann ist die Gold-Versicherung zu einem wichtigen Wertbewahrer geworden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige