Donnerstag,18.Juli 2024
Anzeige

Deutsche Bundesbank hat im Oktober 4,7 Tonnen Gold verkauft

100-Euro-Goldmünze "Wartburg". Auflage: 300.000 Exemplare zu je 1/2 Unze (Foto: Bundesfinanzministerium)

150.000 Unzen Gold gingen zur Produktion von Goldmünzen an das Bundesfinanzministerium.

Im vergangenen Oktober hat die Deutsche Bundesbank 150.000 Unzen Gold verkauft. Das berichtet das Wall Street Journal in Berufung auf Zahlen des Internationalen Währungsfonds (IWF).

Die Goldverkäufe haben jedoch keinen ungewöhnlichen Hintergrund. Käufer der umgerechnet 4,665 Tonnen Gold war nämlich das Bundesfinanzministerium (BMF). Das Gold wurde zur Herstellung von Goldmünzen verwendet. Das bestätigte ein BMF-Sprecher gegenüber Dow Jones Newswires. Im im Oktober erschien die 100-Euro-Goldmünze „Wartburg“ in einer Auflage von 300.000 Stück zu je ½ Unze Feingold.

Die Goldbestände der Deutschen Bundesbank belaufen sich nun offiziell auf 109.194 Millionen Unzen. Das sind 3.395,93 Tonnen.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Anzeige

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?

1 Kommentar

  1. Wurde nicht immer behauptet, dass die Goldronden am Markt eingekauft werden und nicht aus den Beständen kämen?!

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige