Anzeige
|

Euro-Krise 2012: Fortsetzung folgt

2012 geht als weiteres Jahr der Bankenrettung in die Geschichte ein. Zahlen mussten einmal mehr die Menschen in der Euro-Zone. Die Krise ist nicht vorbei. Sie tankt Energie, um sich früher oder später erneut heftig zu entladen.

Gegenüber Vorjahr sind die Renditen der europäischen Staatsanleihen deutlich gesunken. Die Regierungen könnten damit wieder günstiger Schulden machen als noch Ende 2011. Garantieversprechen durch die EZB (Unlimitierte Staatsanleihenkäufe), Schuldenschnitt und Schuldenrückkauf in Griechenland sowie die Inbetriebnahme des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) waren sicher entscheidende Faktoren, die zu dieser Entwicklung beigetragen haben.

An der katastrophalen Situation für die meisten Menschen in den Krisenländern hat dies allerdings auch 2012 nichts geändert. Im Gegenteil. Länder wie Spanien, Italien und Griechenland wurden von Rekord(Jugend)-Arbeitslosigkeit und einem drastischen Wirtschaftsabschwung heimgesucht.

2012 lief dagegen gut für Börsen und Banken. Die Finanzbranche wurde ein ums andere Mal entlastet. Die Lage im Bankensektor hat sich somit kontinuierlich entspannt, da die Branche ganz erheblich von der Euro-Rettung profitierte. Das zeigen auch die Zahlen zu den Banken-CDS (Credit Default Swaps), also die Versicherungsprämien für Zahlungsausfälle im Bankensektor. Sie haben sich innerhalb der vergangenen zwölf Monaten praktisch über die gesamte Branche hinweg halbiert.

Anmerkungen: Die angegebenen Basispunkte stellen die Versicherungsprämie dar, die der Versicherungsnehmer zu entrichten hat, um sich gegen einen Ausfall der Schuldverschreibungen des jeweiligen Emittenten abzusichern. Beispiel: 200 Basispunkte bedeuten, dass der Versicherungsnehmer 200.000 Euro pro Jahr bezahlen muss, um sich gegen Anleihenausfälle im Umfang von 10 Millionen Euro zu versichern. Diese Prämien können noch zeitnäher und genauer als manche Ratings Aufschlüsse über die Bonität eines Emittenten geben. Auf dem Höhepunkt der Finanzmarktkrise wurden Werte von bis zu 400 bei US-Banken notiert. Quelle: Goldreporter-Newsletter/ Deutscher Derivate Verband

Die Politik spielt weiter auf Zeit. Die Krise schwelt im Hintergrund weiter. Irgendwer muss am Ende für die Flut an neuen Krediten, Garantien und Hilfeversprechen geradestehen. Sie können sich denken, wer das sein wird.

2013 dürften die Folgen der Schuldenkrise auch die größeren Volkswirtschaften der Euro-Zone wie Frankreich und Deutschland belasten. Das Überschuldungsproblem und die Problematik der immer stärker werdenden sozialen Kluft in den westlichen Industrieländern wachsen weiter an.

Für die Banken und damit für Bürger und Steuerzahler bestehen weiterhin erhebliche Risiken. Neben drohenden Kreditausfällen im Zusammenhang mit der Immobilienkrise in Spanien wird auch der Wirtschaftsabschwung in vielen Euro-Ländern im Finanzsektor Spuren hinterlassen. Die Europäische Zentralbank hat den Banken im Euro-Raum vor gut einem Jahr mehr als 1 Billion Euro an Krediten zur Verfügung gestellt. Damit wurden auch Bilanzlöcher gestopft. Das Geld muss irgendwann zurück gezahlt werden. Dazu kommen neue Eigenkapitalvorschriften, die 2013 wirksam werden (Basel III).

Zahlreiche unangenehme Auswirkungen der Euro-Rettung werden wir vermutlich erst in einigen Jahren zu spüren bekommen. Es bilden sich Vermögensblasen im Anleihen- und Immobiliensektor, als Folge der ultra-niedrigen Zinsen und der großen verfügbaren Liquidität. Ruhe vor dem Sturm lautet erneut das Stichwort. Die Krise ist nicht vorbei. Sie tankt Energie, um sich früher oder später erneut heftig zu entladen.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!


Gold sicher und günstig lagern! Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Short URL: https://www.goldreporter.de/?p=29116

Eingetragen von am 31. Dez. 2012. gespeichert unter Euro, Europa, Marktkommentare, News, Politik. Sie können alle Antworten auf diesen Eintrag verfolgen über RSS 2.0. Kommentar- und Ping-Funktion derzeit deaktiviert

……………………………..

Premium Service

……………………………..

Kauftipp



……………………………..

Zuletzt kommentiert

  • taipan: @falco schön langsam bekomme ich ein Bild dieser Berliner Szene. Alles, was nicht passt, ist nazi. Und nach...
  • taipan: ich schätze eine halbe Billion wird es kosten, den Goldpreis wieder verträglich, unter 1180 zu...
  • Force Majeure: @Goldminer Einen Gruß zurück. Lese Deine Beiträge immer noch gern. Gibt Kommentare die überspringe ich...
  • taipan: Während so einer Xetra Störung sieht man genau, wer da nackt schwimmt. Jetzt aber schnell das Wasser wieder...
  • taipan: Da man nun nicht genau weiss, bei welchem Basiswert die Shorties gekauft haben, ist vieles möglich. Wenn die...
  • saure: Heute wirds nochmal einen richtigen Rumpler machen;-)
  • HD: Die vielleicht wichtigste Nachricht in der Welt, über die derzeit in den MSM nicht berichtet werden darf:...
  • materialist: Die technische Störung bei den Illusionisten in Frankfurt dauert ganz schön lange.,könnte sein dass sie...
  • Goldminer: Ein interessanter Artikel zum Thema „Goldfluß“ von West nach Ost findet sich bei „Jesses Crossroad Cafe“...
  • Krösus: @Kosmonaut Das DDR-Trauma hält mich wach, in einer Zeit in der alles zu schlafen scheint, während diese...

………………………………………………………………

Ratgeber von Goldreporter

 

▷ NEU Notfallplan für Goldanleger

…………………………………………..

▷ Der Falschgold–Report

…………………………………………..

▷ Der Fed-Report

…………………………………………..

▷ Der neue Präsident und das Gold

…………………………………………..

▷ Edelmetall sicher transportieren

…………………………………………..

▷ Gold-Jahrbuch 2018
…………………………………………..

▷ Gold vergraben, aber richtig!

…………………………………………..

▷ Historisches Gold als Geldanlage

…………………………………………..

▷ Investieren in Goldminen-Aktien

…………………………………………..

▷ Mit Gold durch den Zoll

…………………………………………..

▷ Mit Gold sicher durch den Crash

…………………………………………..

Ratgeber Tresorkauf

…………………………………………..

▷ Schließfach- und Depotlagerung

…………………………………………..

▷ Spezial-Report Tresore!

…………………………………………..

▷ Strategien für Goldbesitzer

…………………………………………..

▷ Wenn Gold wieder Geld wird

…………………………………………..

▷ Whisky als Geldanlage

…………………………………………..

Goldreporter-Newsletter

Hinweise für Kommentatoren