Donnerstag,24.Juni 2021
Anzeige

Goldpreis: Optimismus der Fonds steigt deutlich

Gold, Goldpreis, COMEX, bullisch (Foto: Goldreporter)
Bullisch: Der steigende Goldpreis führte auch zu einer deutlichen Zunahme der Vertragsabschlüsse an der US-Warenterminbörse COMEX (Foto: Goldreporter).

Im Zuge der Goldpreis-Anstiegs ist die Netto-Long-Position des „Managed Money“ auf den höchsten Stand seit Anfang Februar gestiegen.

Steigende Inflationserwartungen, der Goldpreis gibt Gas. Auch in der vergangenen Woche konnte der Kurs des Edelmetalls zulegen. Und der wieder aufkommende Optimismus unter Goldinvestoren spiegelt sich auch deutlich in den jüngsten CoT-Daten wider.

CoT-Daten

Wir betrachten die Positionen der größten Händlergruppen im Geschäft mit Gold-Futures an der US-Warenterminbörse COMEX per 11. Mai 2021.

So stieg die Netto-Short-Position der „Commercials“ gegenüber Vorwoche um 12 Prozent zurück auf 227.084 Kontrakte. Vor allem in der Untergruppe der „Swap Dealers“ (darunter Großbanken) gab es hier eine starke Zunahme der Netto-Käufe (+16 Prozent).

Optimistische Spekulanten

Auf der Gegenseite vergrößerte sich die Netto-Long-Position der „Großen Spekulanten“ ebenfalls um 12 Prozent auf 192.255 Kontrakte. Und mit einem Anstieg von 52 Prozent wechselte die Untergruppe des „Managed Money“ (Hedgefonds, Investmentgesellschaften) besonders stark ins Lager der Gold-Optimisten. Deren Netto-Long-Position stieg mit 81.615 Kontrakten auf den höchsten Wert seit dem 9. Februar 2021.

Open Interest

Auch der Open Interest, also die Summe aller offenen Gold-Kontrakte an der COMEX, nahm kräftig zu. Gegenüber Vorwoche ging es um 6 Prozent rauf auf das 12-Wochen-Hoch von 498.693 Kontrakten. Bis zum Handelsschluss am gestrigen Freitag ergab sich an Anstieg um weitere 3 Prozent auf 514.071 Kontrakte.

Gold, COMEX, CoT

Gold, COMEX, CoT-Daten

Goldpreis-Entwicklung

Der Goldpreis auf Basis der US-Futures beendete die Handelswoche mit 1.844 US-Dollar pro Feinunze (Juni-Kontrakt). Damit kletterte der Kurs nach dem 3,6-prozentigen Anstieg der Vorwoche noch einmal um 0,6 Prozent.

COMEX-Lager

Währenddessen summierten sich die Gold-Bestände in den COMEX-Vaults per 13. Mai 2021 auf 34,48 Millionen Unzen. Somit wanderten vergangene Woche nochmals rund 50.000 Unzen ab (Vorwoche: -270.000 Unzen). Dabei gingen die zur sofortigen Auslieferung an Kunden verfügbaren Bestände („eligible“) um rund 30.000 Unzen zurück auf 17,01 Millionen Unzen.

Auslieferungsanträge

Und wie in der Vorwoche gab es nur eine geringe Zunahme der Anträge auf physische Auslieferung. Denn im Rahmen der Mai-Kontrakte kamen lediglich 519 „Delivery Notices“ hinzu (Vorwoche: +248). Insgesamt liegen nun für den aktuellen Kontraktmonat 1.492 Anträge vor.

Zum Vergleich: Im gesamten Vormonat waren es 9.711 „Delivery Notices“. Im bisherigen Rekordmonat Juni 2020 nahm die COMEX 55.102 Auslieferungsanträge von Händlern entgegen – als Alternative zum reinen Barausgleich am Vertragsende.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

18 KOMMENTARE

  1. Komischer Zusammenhang!

    Lassen sich die Händler Gold liefern, dann fällt der Goldpreis an der Comex.
    Wird nur Papier gehandelt, dann steigt der Goldpreis.

    Womist der Fehler?

    • @stillhalter
      Ist wie bei Mediamarkt.
      Kaum wird der Flachfernseher dem Kunden ausgeliefert, fällt auch schon der Preis und am nächsten Tag ist der gleiche Fernseher schon billiger.
      Man will eben die Händler davon abhalten, sich physisches Gold liefern zu lassen. Weil dann der Preis fällt und der Händler beim Weiterverkauf Verlust machen wird.
      Probieren Sie es aus.
      Kaufen Sie heute eine Unze und ich wette, Montag gibt es die billiger.

      • @maruti

        Das ist doch der Klassiker. Das geht mir gefühlt jedes mal so. Ich kaufe EM oder eine Aktie, die geht dann garantiert erst mal in den Keller. Das liegt daran, dass ich gerne in fallende Märkte hinein kaufe, auch wenn es jedes mal eine Überwindung ist. Meistens bin ich dann zu früh dran und muss dann Sitzfleisch mitbringen. Bei Aktien funktioniert das mit dem Gewinn am Ende meistens. Bei EM kann ich das noch nicht sagen, habe noch nie welches verkauft.

        • @stillhalter
          Um mit Kauf und Verkauf Gewinn zu machen, muss man Kaufmann sein. Der geborene Kaufmann meist. Der hat das im Blut.
          Alle anderen sollten die Finger davon lassen.
          Wer als Kraftsportler geeignet ist oder das sogar beruflich macht, sollte sich nicht unbedingt nebenbei als Konzertpianist versuchen und hoffen dabei Gewinne zu machen.
          Ich persönlich eigne mich nicht zum Kaufmann und deshalb verkaufe ich auch nichts. Schon gar nicht Gold, um Gewinn zu machen und dazu noch in Fiat Money womöglich.
          Auch aus selbigen Gründen sind mir Aktien zuwider.

        • Ich habe im vergangenen Frühherbst zum Teil Silber verkauft, weil der Anstieg von März (11USD) zu September (etwa 30USD) für mich zu schnell und zu unrealistisch war. Es blieb nach dem Begleichen von Rechnungen noch etwas übrig, um sich eine kleine Kurantmünze (2Rand ) zu kaufen. An dem Preis hat sich bis heute wenig geändert. Kurz gesagt, ich habe kein Problem damit zu verkaufen, obwohl ich damit auch schon falsch lag. Als im vergangen Herbst auf einschlägigen Seiten Permabullen von 5000-15000€ für AU in kurzer Zeit herumschwadronierten, ist das für mich eher ein Kontraindikator. Darum werden von mir auch viele Beiträge mit „Gefällt mir nicht angeklickt“ Physische Metalle sind eine Ware, schön anzusehen, aber mehr auch nicht. Natürlich glaube ich weiterhin an Silber, aber ganz sicher nicht daran beim Bäcker irgendetwas kaufen zu können. 2021 ist nicht 1923 und wird es auch nie werden.

  2. Anzeige
  3. Wie lange und schwer wird diesmal die Krise? NEU! Ein Running Gag des Wirtschafts- und Finanzsystems, diesmal unter der Flagge des Corona-Virus!

    Wie jetzt bekannt wurde, hat die Weltbank offenbar einen umfangreichen Letter of Intent verfasst [bitte ein ‚Fragezeichen‘ mitdenken], aus dem hervorgeht, dass sich die Krise mit allen Kollateralschäden noch bis zum Jahr 2025 hinziehen wird.

    Ok, gehen wir die Sache doch mal diskursiv an:

    Ernst Wolff verweist auf den Zeitpunkt der Veröffentlichung – bereits Anfang April 2020. Nur wenige Tage nach den ersten einschneidenden Restriktionen in der Causa Corona [CC] habe die Weltbank eine detaillierten [5-Jahres-]Plan zur Eskalation der geldpolitischen Maßnahmen vorgelegt. Wolff erkennt offenbar in diesem „Plan“ die projektierte Ablösung des jetzigen Finanz- und Geldsystems durch ein Konstrukt finanzieller Repression in Form eines digitalen Geldsystems.

    https://uncutnews.ch/ernst-wolff-system-ende-2025/

    Oder beschreibt das Dokument nur „einen programmatischen Rahmen, der die Länder finanziell unterstützen soll, um schnelle Nothilfen im Kampf gegen Covid-19 sicherzustellen“? Während Angaben zu einem geplanten Quarantäne-Zeitraum darin nicht zu finden sein sollen?
    Wir lassen uns doch gerne ‚korrigieren‘, nicht wahr?

    https://correctiv.org/faktencheck/2020/10/09/nein-ein-dokument-der-weltbank-beweist-nicht-dass-die-quarantaenemassnahmen-bis-2025-andauern/

    Disclaimer: Claro, ich kenne Ernst Wolff als ausgewiesenen Kenner des Finanzsystems. Dennoch erlaube ich mir die Anmerkung, dass die krisenhaften Funktionsimperative desselben tiefer reichen, als es die ‚Oberfläche‘ eines vermeintlichen 5-Jahres-Plans glauben machen. Dass es aber Überlegungen gibt, die flottierenden und sich ständig verschärfenden Krisen für bestimmte Interessen zu nutzen, bleibt selbstredend unbenommen.

    • @Thanatos

      Den Wolff fand ich immer durch seine Art des Vortrages beeindruckend. Aber vielleicht ist er doch nur ein Verschwörungstheoretiker???

      • @Michael

        Ich verfolge Ernst Wolff ja schon länger [nein, nicht als Stalker!], habe auch seinen „Finanz-Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“ gelesen und fand immer seine Detail-Verliebtheit bzw. seine korrekten Recherchen [incl. Quellenangaben und Datenbelege!] erfrischend.

        Aber wirklich spannend finde ich, wie er sich bislang im ideologischen Grabenkrieg verhalten hat. Er publizierte ja ursprünglich nur in der Presse der „niedlichen“ [© by @Falco], weil rechtsdrehenden Joghurtkulturen, versuchte sich aber – um seine Reichweite zu erhöhen – in seinen Publikationen von deren Nomenklatur zu befreien.

        So verbittet er sich in seinem Verriss des Finanzkapitals tunlichst jede antisemitische Konnotation. Nach der antikapitalistischen Seite hin bleibt der beschriebene Finanzsektor zwar allmächtig, aber seltsam abgehoben, wie ein Raumschiff, welches irgendwann den Ponyhof ‚Marktwirtschaft‘ usurpiert hat.

        Und, ja, auch Ernst Wolff scheint – ähnlich wie Marc Friedrich – zunehmend am Rad zu drehen. Mit Verlaub. Und bei allem Respekt.

        @Herrmann!

        Claro, die Leute wollen ganz konkret wissen, ob sich ihr sauer Erspartes weiter entwertet [wenn sie denn welches haben] oder ob ihr Job sicher ist. Aber ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass ein Interesse daran besteht, zu erfahren, w a r u m sie sich das fragen müssen.

        Denn merke:
        Dem guten Frager ist schon halb geantwortet.
        Friedrich Nietzsche

        • Kleine Korrektur zur guten Nacht:
          „allmächtig“ fliegt raus und dafür kaufe ich ein „schädlich“.
          Will sagen, Wolff möchte sich pol. offenbar nicht so einfach vereinnahmen lassen.
          Von keiner Seite.

          So, jetzt ist aber Schluss mit lustig.

    • Die Zahl der Menschen die sich bei ihren Tagesgeschäften für krisenhafte Funktionsimperative interresieren, dürfte überschaubar sein. Die möchten eher wissen, ob sie mittelfristig noch bar bezahlen können
      und wo ihre Ersparnisse sicher sind. Wenn Sie gerne korrigiert werden möchten, sollte das fairerweise der Verfasser tun,
      Vielleicht würde sich dieser Herr Wolff über einen direkten klärenden Gedankenaustausch mit Ihnen sogar freuen, quasi zwei Fachmänner unter sich.

    • @Thanatos:
      Wie lange dauert die Krise ?
      Nur 2 Indizien:
      1.) Uschi zu Brüssel hat 1,8 Milliarden Impfdosen allein bei Biontec für die Jahre 2022 und 2023 bestellt.
      2.) Seit heute ist es offiziell raus (ZDF und Lauterbach Interview) , dass alle voll Geimpften noch in 2021 eine 3. Impfung brauchen und die Schutzdauer maximal 6 Monate beträgt.
      Haben meine Quellen schon vor Monaten gesagt. Bei Inaktiven und Menschen über 75 sollen es nur 3 Monate sein, da deren Immunsystem schwächelt.

      Sieht so aus, als will man die Dummen auf eine never ending Story vorbereiten.
      So doof wie die Masse ist, lässt sich das weitere Procedere beliebig modellieren.

      Glaube nichts, prüfe alles, denke selbst !
      Schöne Woche !

    • Thanatos:
      Glasklare Anweisungen liefert die Politik aus verständlichen Gründen nicht. Demzufolge eröffnen sich zwangsläufig Auslegungsspielräume. Das führt zur Unberechenbarkeit, da jeder Mensch seine subjektiven Ansichten und Wertungen einfließen lässt. In der Rechtswissenschaft ist das z.B. die Regel und nicht die Ausnahme. Sonst könnte man auf Juristen verzichten und die Arbeit von Computern erledigen lassen.
      Ich bin jedenfalls sehr froh, dass es Menschen wie Herrn Wolff gibt. Und ich nehme es ihm ab, dass er Misstände aufzeigen und den Menschen die andere Seite der Medaille aufzeigen will.
      Genauso sehe ich auch Sahra Wagenknecht, obwohl ich nicht in ihrem politischen Lager stehe. Es mag sein, dass es auch um Selbstbeweihräucherung geht. Aber dabei sollte man nicht übersehen, wie die Politik und die Medien mit Kritikern umgehen. Und manche werden von der eigenen Partei geteert und gefedert, siehe, Palmer, Wagenknecht, Sarrazin oder Maaßen. Ich bin sehr froh, dass es diese Leute gibt und dass diese sich aus der Deckung wagen, währenddessen die Masse den Mund hält, mitschwimmt und den größten Schwachsinn hinnimmt.

    • @Stillhalter
      https://www.gmx.net/magazine/wirtschaft/tesla-chef-elon-musk-wirbelt-kryptomarkt-bitcoin-kurs-bricht-35819320
      Wieso? Goldbraun ist die Haselnuß
      https://www.youtube.com/watch?v=UtKNH2t72Do

      Goldbraun ist die Haselnuß, goldbraun bin auch ich, bin auch ich.
      goldbraun muß mein Mädel sein gerade so wie ich.
      Holdrio juvi juvi di ha ha ha, holdrio juvi juvi di ha ha ha !
      Holdrio juvi juvi di ha ha ha, holdrio juvi juvi di!

      Mädel hat mir Bitcoin geb’n, hat mich schwer gekränkt, gekränkt,
      hab ich’s ihr gleich wiedergeb’n, das nehm ich nicht geschenkt.
      Holdrio juvi juvi di ha ha ha …

      Mädel hat nicht Hof noch Haus, Mädel hat kein Geld, kein Geld.
      Doch ich geb sie nicht heraus für alles Gold der Welt.
      Holdrio juvi juvi di ha ha ha …

      Bitcoin ist ein Riesen-Stuß, ist doch nichts für mich, für mich,
      wenn ich’s mal vererben muß, trägt Gold den Wert in sich.
      Holdrio juvi juvi di ha ha ha,…

  4. Anzeige
  5. Ist doch so etwas von egel, auf welche Höhen oder Tiefen der EM Preis
    von Spekulanten gerade befördert wird.
    Wichtig ist doch nur, welchen Gegenwert an Leistungen oder Waren man für eine eine Unze Gold in 5 Jahren bekommt. oder alternativ für 1520 Euro, sollte es diese Hartwährung dann noch geben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Please enter your comment!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

Neu: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“
Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige