Samstag,15.Juni 2024
Anzeige

Goldpreis steigt deutlich, ETF-Investoren zögern

Der Goldpreis hat im Vorwochenvergleich um 2 Prozent zugelegt und die 2000er-Marke wieder deutlich übersprungen. ETF-Investoren halten sich noch bedeckt.

Silber- und Goldpreis

Am gestrigen Mittwoch ging der Goldpreis mit 2.037 US-Dollar pro Unze aus dem US-Futures-Handel (Juni-Kontrakt). Das entsprach 1.842 Euro. Zur gleichen Zeit notierte der Silberpreis bei 25,68 US-Dollar beziehungsweise 23,23 Euro. Damit verzeichneten die Edelmetall-Kurs einen deutlichen Anstieg gegenüber Vorwoche. Denn der Goldpreis legte jeweils um rund 2 Prozent zu während Silber 3 Prozent hinzugewann.

Gold, Goldpreis, Gold-ETF, Goldbarren (Bild: Goldreporter)
Während der Goldpreis gegenüber Vorwoche um 2 Prozent gestiegen ist, nahmen die Bestände des SPDR Gold Shares (GLD) um 0,2 Prozent ab. Neue Euphorie bei Gold-Investoren ist nach dem erneuten Sprung über die Marke von 2.,000 US-Dollar noch nicht zu erkennen (Bild: Goldreporter).

US-Bankenkrise / Fed-Sitzung

Mit dem Fortschreiten der US-Bankenkrise, also der Insolvenz der First Republic Bank und dem Kurseinbruch von Aktien weiterer amerikanischer Regionalbanken bleibt große Unsicherheit im Markt, von der Gold und Silber profitierten. Hinzu kam die jüngste US-Zinsentscheidung, die den Erwartungen entsprach, die Antwort auf Fragen nach dem nächsten Zinsschritt aber offenließ.

Größter Gold-ETF

Dagegen führten die jüngsten Turbulenzen bis zum Mittwoch noch nicht zu einem starken Zulauf in die großen Edelmetall-ETFs. Im Gegenteil. Denn der Betreiber des SPDR Gold Shares (US-Börsenkürzel: GLD) meldet per 3. Mai 2023 Bestände von 928,30 Tonnen. Damit ergibt sich gegenüber Vorwoche eine Bestandsminderung um 0,19 Prozent oder 1,74 Tonnen. Begleitet war die Abnahme von einem Netto-Kapitalabzug in Höhe von 113 Millionen US-Dollar. Denn pro ausgegebenem Anteilsschein muss der GLD-Emittent eine Zehntel Unze Gold physisch einlagern.

Gold, Gold-ETF, Silber. Silber-ETF, Bestände, GLD, SLV

Größter Silber-ETF

Die gleiche Entwicklung sehen wir beim größten Silber-ETF. Denn die Bestände des iShares Silver Trust (SLV) sanken gegenüber Vorwoche um 0,4 Prozent oder 60,30 Tonnen auf 14.532,92 Tonnen. Dabei ergab sich innerhalb einer Woche ein Netto-Kapitalabschluss von 80 Millionen US-Dollar. Dieser Fonds ist offiziell mit einer Unze Silber pro Aktie gedeckt.

Einordnung Silber- und Gold-ETFs

Vergangene Rallys bei den Edelmetall-Kursen waren regelmäßig von deutlich steigenden Beständen in den entsprechenden Silber- und Gold-ETFs begleitet. Allerdings sind die Fonds-Bestände eher Nachläufer, die einem steigenden Silber- und Goldpreis mit zunehmendem Inventar folgen. Dann nämlich, wenn sich vor allem institutionelle Investoren über dieses Instrument („Papiergold“) auf dem Edelmetallmarkt positionieren. Abgesehen davon, erfreuten sich diese ETFs in den vergangenen Jahren steigender Beliebtheit unter jungen US-Anlegern, die Anteile über immer stärker verbreiteten Discount-Broker erwerben.

Anzeige

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?

27 Kommentare

  1. Während ich dies schreibe (4.5. 17.30 Uhr), steht der Goldpreis bereits auf 1862 EUR – täusche ich mich oder hat er sein Allzeithoch deutlich überschritten? Das lag meines Wissens letztes Jahr 1x kurz bei 1852 EUR. Wobei es heute 2 Balkonabwürfe gegeben hat: um ca. 9.45 Uhr und 15.30 Uhr, wo es Richtung Süden ging. Aber nur ganz kurz – danach erklomm der Kurs nie gekannte Höhen. :))

    • @Goldmarie
      Ja, das ATH wurde überschritten, aber schon gestern nacht. Heute steht Gold bei 2052 $ oder 1853 EUR.
      Unglaublich.
      Ukunda hatte recht. Gratulation, denn der Weg auf 2.100 Dollar scheint frei zu sein.
      Banken mit Shortpostionen könnte in den Squeeze kommen. Bei der Unmenge an Derivaten und Futures wäre das eine echte Finanzkatastrophe, dagegen wäre 2008 nur ein Puppenspiel.
      Es wurde immer prophezeit, sollte das kommen, wäre es aus die Maus.
      Ich denke, nun könnte es in die Öffentlichkeit kommen und dann geht das Gerenne zu den Händlern wieder los.
      Besonders derer, welche zu früh verkauft haben, weil der Auspuff wieder mal kaputt…..
      Ich kann es kaum glauben.

      • @ Maruti
        Nicht zu früh frohlocken !!!
        Denn Die unteren Ziele stehen noch aus, nur ist dann die Fallhöhe tiefer
        Wünsch Dir und allen Anderen hier noch einen schönen Abend aus Wien

        • @ukunda
          Danke, ich frohlocke nicht. Denn, es gibt einige, welche noch kaufen wollen. Manche überlegen, zu verkaufen und dann nachzukaufen.
          Dies ist bei physischem Gold die schlechteste Entscheidung. Bei Papiergold oder Derivaten aber durchaus eine Möglichkeit. Gewinne mitnehmen und später wieder einsteigen. So, wie es Trader tun.
          Mir allerdings ist das zu nervig.
          Man denkt dann doch den ganzen Tag an nichts anderes als das Geld und die Trades.
          Man stelle sich vor, ich schwimme in 43 Metern durch eines der Wracks, gucke einer netten Muräne in die Augen und dann fallen mir meine Trades ein.:)

  2. Die Krise der Regionalbanken weitet sich auf Großbanken aus:
    US Bancorp stürzt ab, Aktien fallen (> 8%) inmitten weit
    verbreiteter Liquidationen.

    Die „US Bancorp“ ist aber nicht mehr nur eine kleine Bank mit über
    682 Milliarden Dollar an Aktiva, über 500 Milliarden Dollar an Einlagen
    und fast 400 Milliarden Dollar an Krediten.

    Daneben taucht auch noch die „Western Alliance Bank“ auf, deren
    Aktienkurs heute 24% in den Keller fiel.

    Auch „Pacific West Bank“ konnte sich nicht erholen, und heute Morgen
    stürzte sie um 48 % ab, nachdem der Handel zweimal angehalten
    worden war, und notierte zuletzt 42 % niedriger.

    Die Bankenkrise ist also mitnichten vorbei und breitet sich rasant weiter aus.
    乁( ⁰͡ Ĺ̯ ⁰͡ ) ㄏ

    • Das Bestiarium der Krise zeigt sich in schnödem Zahlengewand.

      PacWest PACW: -52 %
      Western Alliance WAL: -45 %
      HomeStreet HMST: -9,2 %
      First Horizon FHN: -36 %
      Metropolitan Bank MCB: -5 %
      First Foundation FFWM: -8 %
      Comerica CMA: -8 %
      WesBanco WSBC: -7 %
      Zions ZION: -7,3 %

      https:// finanzmarktwelt.de/us-bankaktien-im-absturz-und-shortseller-verdienen-kraeftig-269740/

      Dazu die dräuende Rückabwicklung der vielbesungenen Zinswende inkl. der Verflüssigung des Dollar-Index und schon ist das Festmahl für die Goldbugs bereitet.

      Das alles ist eineindeutig, so schön rational und nachvollziehbar. Da braucht es kein ewiges Schwadronieren mehr von irgendwelchen unüberwindlichen Schwellen.

      Keine transatlantischen Phantasmagorien von wegen es gäbe gar keine Krise, vom starken Finanzsystem oder vom alternativlosen Dollar. Die Krise nährt die Krise.

      Wusste schon mein Opa.
      Ist so ein Systemding.

      • @Thanatos
        https://www.sozialismus.de/kommentare_analysen/detail/artikel/vor-einer-verantwortungslosen-politischen-geiselnahme/
        Das erinnert mich wie ein Déjà-vu an das Ende der UdSSR Ende 1991.
        Taumelnd, torkelnd, besoffen über die Klippe in den Abgrund.
        Hab die Folgen als Russisch-Dolmetscher an der Ostgrenze miterlebt.
        Wie hieß damals der durstige Präsident nach Gorbatschow nochmal?

        Wer nur das edle Gold möcht halten
        https://www.youtube.com/watch?v=EMcIM3zTUZc

        Wer nur das edle Gold möcht halten und kaufet ein es allezeit,
        den wird es wunderbar erhalten in aller Not und Traurigkeit.
        Wer Gold, dem Allerfeinsten traut, der hat auf keinen Sand gebaut.

        Was helfen uns die Wertpapiere? Tenhagen, der wirft sie uns nach.
        Wer glaubet des Jay Powells Schwüre, der hat nur Pein und Ungemach.
        Wir schaffen Gold und Silber an, weil doch ihr Wert nicht schwinden kann.

        Sing, bet und geh auf Goldes Wegen, kauf deine Unzen nur getreu,
        und trau des Silbers reichem Segen, so hast du morgen Geld wie Heu.
        Denn welcher seine Zuversicht – auf Gold setzt, den – verläßt es nicht.

      • @Thanatos
        Ab jetzt ist eigentlich nur noch interessant, WANN diese Infos aus „unseren“ informierten Kreisen den Weg in das Bewusstsein von Otto Normalanleger finden und diese die Sprüche von Jerome P. nur noch als reine Zwecklüge erkennen.
        Dann wird die Lawine nicht mehr aufzuhalten sein.
        Problem: die Masse ist dümmer und gutgläubiger als wir es nur zu träumen wagen.
        Also: keine unnötige Ungeduld.
        Aber es ist doch eigentlich egal, ob es jetzt noch 2 oder 4 Wochen sind.
        Oder 2 Monate.

        • @Translator & Meiser Eder

          Wer die Zeichen sehen will – „die dir das Universum sendet“ -, der kann sie sehen.
          https://www.ajoure.de/lifestyle/erfolg-motivation/so-kannst-du-die-zeichen-die-dir-das-universum-sendet-deuten/

          Aber ob Intuition und Bauchgefühl hinreichend sind, um derlei Hiobsbotschaften einzuordnen?

          Die Auftragseingänge des Verarbeitenden Gewerbes in Deutschland [Industrieproduktion] brechen massiv ein. Von Februar auf den März mit veritablen MINUS 10,7 Prozent. Und das nach den bescheidenen BIP-Daten.

          Dabei ist Wachstum, das EWIGE Wachstum, doch die Laterna Magica des Wirtschafts- und Finanzsystems.

          https:// finanzmarktwelt.de/auftragseingaenge-der-industrie-brechen-massiv-ein-269788/

          Was wohl der alte Schlawiner Volker Pispers dazu sagt?

          https://www.youtube.com/watch?v=yev3g6FbSzw

          • @Thanatos
            Meine vor 10 Jahren verstorbene Mutter hatte einen Spruch: „Du kannst den Ochsen bis zum Wasser führen, bloß saufen muß er selbst.“ Geht mir desöfteren so, wenn ich Leuten was von EM erzähle.
            https://taz.de/Fed-erhoeht-Zinsen-erneut/!5932331/
            Erhöhen Fed, EZB und BoE die Zinsen, würgen sie die Wirtschaft ab. Schuldner gehen insolvent, und zu viele insolvente Schuldner reißen die Banken mit in den Abgrund, die ohnehin angeschlagen sind. Ohne höhere Zinsen fange ich den wilden Affen Inflation nie mehr ein. Wie übersetzt man Endgame? Die Masse unserer Mitmenschen will eine BILD-Zeitung, die ihnen stets sagt, wo es langgeht. Kassandra von Troja. Keiner glaubte ihr. Apollo hatte sie mit einem Fluch belegt. Sie hatte ihn vorher gekränkt. Unser @Krösus schrieb mal, daß das mit dem ewigen Wachstum nicht geht, weil die Ressourcen begrenzt sind. Offenbar liest kein Grüner beim GR mit. Liebe Annalena, es gibt für Elons Tesla-Wagen zu wenig Kobolde. Mußt Du welche einreisen lassen. Will sagen, der Kapitalismus hat seinen Endpunkt erreicht. Ihn mit kapitalistischen Methoden zu retten – @Krösus – wird nicht funktionieren. @Thanatos, mir geht die Düse. Wenn die USA am 1. Juni als Staat zahlungsunfähig sind, was ist dann? Wen ernennt Biden zum Shogun? Welcher böhmische Gefreite wird Reichskanzler? Kryptowährung hieße, die Menschen haben endgültig keine „civil liberties“ mehr, die Menschen-Rechte landen in der Mülltonne. Haben wir dafür den SED-Staat beerdigt, um das zu bekommen?

      • @thanatos
        Also 2008 gab es schlimmere Berichte.
        Da stand sowohl der Dollar als auch der Euro vor der Kippe. Frau Merkel und Herr Steinbrück leichenblass vor der Kamera, um mit zittriger Stimme die Sparer zu beruhigen.
        Sollte sich jetzt ähnliches wiederholen, dann gute Nacht, Marie.
        Das überlebt das Finanzsystem in der heutigen Form nicht. Und mit ihm rauscht der ganze schöne Sozialstaat mit Hängematte und Wohlfühl Tüchern in die Tiefe.
        Dann haben die Ellbogen und breiten Schultern sowie die Rücksichtslosigkeit Hochkunjunktur.
        Übrigens, es gibt keine breiten Schultern, das ist eine optische Täuschung.
        Die Schulterbreite ist etwa so breit, wie der Kopf lang. Da müsste einer schon wahrlich einen Eierkopf haben…

        • Maruti;
          So wie sich die Lage politisch, wirtschaftlich und gesellschaftlich in Deutschland darstellt, kann es nicht bleiben. Wir brauchen eine Wende 2.0. Wichtig ist, dass wir uns in keinen Krieg ziehen lassen. Wohlstand wird es kosten. Aber dieser hat hier ohnehin schädliche Formen angenommen. Außerdem gehören die Teilnehmer dieses Forums wahrscheinlich zu den Leuten, die am Besten vorbereitet sind.

        • @ Maruti
          Solange es noch sehr gute, seht teure, steuerfinanzierte Visagisten gibt, werden wir wohl
          keine leichenblasse Regierungsmitglieder mehr sehen .

    • @Klapperschlange

      Fragt sich nur, in welchem Stadium wir uns befinden – einer Epidemie, Pandemie oder Endemie.

      Die Aufsichtsbehörden haben zwar den Coupon-Handel von PacWest und WesternAlliance unterbrochen.
      https://amp.theguardian.com/business/2023/may/04/shares-in-california-lender-pacwest-plummet-amid-fears-of-new-us-banking-crisis

      Die Kritik an der Laissez-faire-Haltung der US-amerikanischen Bankenaufsicht nimmt aber zu. Spekulationen schießen ins [Hanf?-]Kraut, eine Marktvereinigung unter den 4000 Regionalbanken sei gar nicht mal so unerwünscht.

      Eine aus meiner Sicht hochriskante Strategie, sollte an der gewollten Untätigkeit was dran sein. Denn die Infektiosität des Banken-Pathogens ist enorm, einen weiteren Wirt zu infizieren, ein Leichtes. Schließlich leidet das ganze Finanzsystem unter Immunsuppression.

      Konfuzius sagt: Wenn einer gähnt, so gähnen sie alle.

        • @theMac
          Auch der Silberzug hat heute den Rückwärtsgang eingelegt, mit übet 3% minus kann man das schon als Crash bezeichnen.
          All das war zu erwarten und hat Gold und Silberbullen an der Nase herumgeführt.
          Das Kartell schmeisst die Paletten wie immer Freitags tonnenweise vom Balkon und wünscht ein schönes WE.

      • @Thanatos

        Wozu dienten eigentlich die von der FED durchgeführten
        Tresstests“ im Jahr 2022, die alle US-Banken mit
        „Bravour“ bestanden?

        Als Baldrian-Schlafmittel für Mr. „Hinz & Kunz“ von Fox-
        News?
        Wie Insider berichten, ging die Fed bei ihren Stress-Tests von
        einem „Leid-Zinssatz“ von 0 % aus, obwohl die Zinsen schon
        Ende 2022 bei über 4,25 % lagen.

        https://www.handelsblatt.com/finanzen/banken-versicherungen/banken/stresstest-us-banken-fuer-moegliche-wirtschaftskrise-gut-gewappnet/28451750.html

        • @Klapperschlange

          Ganz genau. Welche Lehren wurden denn aus dem Sündenfall des Finanzsystems 2008ff. gezogen? Eingezogene Brandmauern, sprich bürokratische ‚Regulierungswunder‘, wurden wieder geschleift und die US-Banken- und Finanzmarktaufsicht beschränkte sich fortan auf den Status eines Nachtwächters, höchsten willens und befugt, dort Notreparaturen vorzunehmen, wo die Havarien [für die Öffentlichkeit] zu offensichtlich wurden.

          Der Markt – Allein zu Haus.
          [„Wir sind die Feuchten Bandiden!“ Filmzitat]

          Kann es überhaupt noch Neues in einem Artikel geben? Hm, vielleicht der Hinweis auf die Zinskonkurrenz zwischen Dollar und Euro, die zuletzt zu einer veritablen Kapitalflucht aus dem Euroraum geführt hat. Die EZB war und ist einfach zu spät dran.

          https://www.telepolis.de/features/Zins-Politik-Praevention-von-weiteren-Bank-Pleiten-8987881.html?seite=2

          • @Thanatos
            Ich kann mich noch an die heißen Schwüre von Sigmar Gabriel erinnern, das Trennbanken-System wieder einzuführen, auf daß die Einlagen der vielen kleinen Sparer nicht Teil der Insolvenz-Masse sind, wenn eine Bank sich an der Börse verzockt hat und nun insolvent ist.

            Nachts steht Nullzins
            https://www.youtube.com/watch?v=qq76LCiP2Ds

            Nachts steht Nullzins starr in unser’m Traum,
            Geldanleger fürchten, Reset steht im Raum.
            Inflation hält mit Renditen Schritt,
            Und in Frost und Nebel zieht’s Finanzamt mit.
            Noch fliegt Frustlands Heli-Geschwader.
            Christinchens frisches Geld, wir danken ihr.
            Mag die Zinseslust uns auch jagen,
            Drucken heißt noch immer das Panier.

            Ach, dahin ist stolze Macht,
            keine Goldreserven – Deutschland, gute Nacht.
            Kryptowährung, keine Freiheit mehr,
            Auf das Target Zwei starrt stumm der Sparer Heer.
            Index singt die alten Lieder,
            lockt uns Schwermut und Sehnsucht aus der Brust,
            wild und trotzig steigen sie wieder,
            In den Kursen liegt die alte Lust.

            Und das Geld, das keine Heimat hat,
            sucht nach Gold und Silber an der Aktien Statt.
            Menschen kommen, hören unser Lied.
            Weiter geht der Kauf, ein Goldverbot uns blüht.
            Krügers, Krügers summt man im Chore,
            tausendfältig ersteht uns nun ihr Bild,
            Münzen, Barren in die Tresore.
            Zinsversprechen klingen dumpf und wild.
            Noch fliegt Frustlands Heli-Geschwader.
            Christinchens frisches Geld, wir danken ihr.
            Mag die Zinseslust uns auch jagen,
            Drücken heißt noch immer das Panier.

  3. Für mich ist das Ganze inszeniert… angefangen mit der zumindest zweifelhaften Wahl von Biden, der von Blättern abließt, von Treppen fällt und bei einer Pressekonferenz nach seiner verstorbenen Ministerin ruft. Einen Sohn hat, der mit zwielichtigen Geschäften in Verbindung zu stehen scheint (Laptop), nahezu zeitgleich übernimmt die unfähigste Regierung in DE Ihre Arbeit und vernichtet unseren Wohlstand. Klar, Alles Zufälle. Ungelernte, Studienabrecher…dazu eine verurteilte EZB Präsidentin und eine EU Kommissionspräsidentin, die Pharma Verträge abschliesst und E Mails löscht….Alles Zufall…das sind Befehlsempfänger und keine Politiker mehr….die Strassenkleber werden von US Fonds finanziert, die sogar Gehälter zahlen und Strafen übernehmen, in DE Die Republikaner warnen öffentlich die FED vor der autoritären Einführung eines digitalen Dollars.
    Die FED streitet das mittlerweile nicht mal mehr ab!!!
    JP Morgan geht in der FED ein und aus. Ein digitaler Dollar benötigt keine zig. Banken mehr. Kann sich jeder seine Gedanken machen, ich sage ja, für mich stinkt diese Bankenkrise zum Himmel. Die FED hat die Banken mit Ihren Nullzins Anleihen in der Pandemie vollgepumt und bricht Ihnen jetzt das Genick.

  4. Auch gibt es keine adäquate Reaktion der Märkte die der Situation Rechnung tragen würde! Glaub man sollte das System nicht unterschätzen das sollten alle in diesem Forum in den den letzten Jahren eigentlich wissen!

  5. Mal sehen, wie es heute Nachmittag 17:00 Uhr nach dem Fixing beim Goldpreis und den Indizes aussieht. Daran kann man erkennen, ob das Kartell noch aktiv ist.
    Und was die vielen Krisensitzungen gebracht haben.
    Steigt Gold über 2070 und fallen die Indizes um mehr als 1%, dann hat man fertig.
    Wenn nicht, quieck lebendig…

  6. US Banken

    Für mich ist es eine interessante Frage, wie lange werden die Instutitionen der Werteverfall der US Banken laufen lassen. Die können ja nicht alle pleite gehen lassen!

    Meinungen dazu sind erwünscht!!!

    • @stillhalter
      alle nicht, nur jene, welche nicht spuren.
      Die gehen nicht pleite, keine Sorge, die werden übernommen. Pleite gehen die Investoren, welche die Frechheit hatten, die Banken zu wählen.
      Kostolany: Aktionäre sind dummdreist.
      Dumm, weil sie in Aktien investieren und dreist, weil sie damit auch noch verdienen wollen.
      Mit Inflation kann man den Bürger Abzocken, mit Aktien den Investor. Bei letzterem lohnt es sich aber richtig.

  7. Da ist kein Fehler im System – das System ist der Fehler. O-Ton @Krösus.
    https://finance.yahoo.com/news/close-190-banks-could-face-163717073.html
    Hier nun mein Freitagsgebet für die Balkonwerfer:

    Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Target-Land,
    Ein Geldbaum in seinem Garten stand,
    Und kam die goldene Wochenendzeit
    Und Gold und Silber stiegen weltweit,
    Da stopfte, wenn’s Mitternacht vom Turme scholl,
    Er dem PPT alle Taschen voll,
    Und kam nach Börsenschluß ein Junge, ganz blond,
    So rief er: »Junge, willste ’nen Bond?«
    Und kam ein Mädel, so rief er: »Komm her,
    kauf Aktien und Fonds, und ich hab noch viel mehr.«
    So ging es viel Jahre, bis lobesam
    Der Aktienindex zu sterben kam.
    Man fühlte sein Ende. ’s war Herbsteszeit,
    Wieder lachte der Goldpreis zur Wochenendzeit;
    Da sagte der Index: »Ich scheide nun ab.
    Legt mir einen Druckerstempel mit ins Grab.«
    Und drei Tage drauf, aus dem Frankfurter Haus,
    Trugen Aktienleichen sie hinaus,
    Alle Broker und Zocker mit Feiergesicht
    Sangen »Tenhagen meine Zuversicht«,
    Und die Anleger klagten, das Herze schwer:
    »He is dod nu. Wer erzählt uns nu ’ne Mär?«
    So klagten die Anleger. Das war nicht recht –
    Ach, sie kannten den alten Ribbeck schlecht;
    Der neue freilich, der knausert und spart,
    Hält Gold und Silber im Keller verwahrt.
    Aber der alte, vorahnend schon
    Und voll Mißtraun gegen den eigenen Sohn,
    Der wußte genau, was damals er tat,
    Als um einen Druckerstempel ins Grab er bat,
    Und im dritten Jahr aus dem stillen Haus
    Ein Geldbaumsprößling sproßt heraus.
    Und die Jahre gingen wohl auf und ab,
    Längst wölbt sich ein FIAT-Baum über dem Grab,
    Und in der goldenen Wochenendszeit
    Leuchtet der Goldpreis weit und breit.
    Und kommt ein Jung‘ übern Kirchhof, ganz blond,
    So flüstert’s im Baume: »Willste ’nen Bond?«
    Und kommt ein Mädel, so flüstert’s: »Komm her,
    Hab Aktien und Fonds wie Sand am Meer.«
    So verteilet Papierkram noch immer die Hand
    Des von Ribbeck auf Ribbeck im Target-Land.

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige