Mittwoch,03.März 2021
Anzeige

JP Morgan darf 920 Millionen Dollar Strafe zahlen

Ein einzelner Händler, genannt „Whale of London“ , hat mit Einzeltrades in Milliarden-Höhe das gesamte Finanzsystem gefährdet und der US-Investmentbank JP Morgan einen Verlust von 6,2 Milliarden US-Dollar beschert. Nun wird sein ehemaliger Arbeitgeber von Behörden in den USA und Großbritannien mit einer Geldstrafe von 920 Millionen US-Dollar belegt. Damit ist die Sache abgehakt. Man muss sich ernsthaft die Frage stellen, wie solch potenziell staatsgefährdende Wetten jemals enden sollen, wenn die Verantwortlichen sich am Ende immer wieder mit Geld freikaufen können. Mehr

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

6 KOMMENTARE

  1. Na und?
    Da lachen die doch drüber.
    Haben schon längst entsprechende Rückstellungen getätigt und bezahlen nun mit einem Lächeln auf den gierigen Lippen.
    Der Skandal ist doch, das die nicht noch viel mehr berappen mussten.
    Das Bauernopfer ist gefallen – jetzt weiter, wie gehabt.

  2. Anzeige
  3. Ein Teil der Strafe wird an die Fed gezahlt….also eigentlich zahlen sie einen Teil ihrer Strafe an sich selbst!!!Wir werden wie immer ganz sauber vera….t!Es gehört doch zum Geschäftsmodell von JPM und Konsorten den Anlegern das Geld ab zunehmen und die Strafe die ja gar keine ist in Kauf zu nehmen.Einfach ein dreckiges System was wir haben!

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige