Sonntag,17.Oktober 2021
Anzeige

Russland fördert deutlich weniger Gold

Gold, Goldbarren, 400 Unzen (Foto: Goldreporter)
400-Unzen-Goldbarren aus russischer Produktion. Das Angebot an Gold dürfte in diesem Jahr allgemein rückläufig sein (Foto: Goldreporter).

Auch in Russland wurde zuletzt deutlich weniger Gold aus der Erde geholt. Dem Goldpreis kann das sicher nicht schaden.

Gold aus Russland

Russland ist der zweitgrößte Goldproduzent der Welt, nach China. Aber auch dort gehen derzeit die Förderzahlen zurück. In den ersten elf Monaten des Jahres 2020 haben die Minen 7 Prozent weniger Goldoutput geliefert. Das meldet das russische Finanzministerium laut Medienberichten.

314 t Gold, 873 t Silber

Demnach haben die Betriebe von Januar bis November 314,41 Tonnen Gold produziert. Im gleichen Vorjahreszeitraum sollen es 337,26 Tonnen gewesen sein. Außerdem hat man im 11-Monats-Zeitraum 873,90 Tonnen Silber gefördert. Demgegenüber waren es im Jahr 2019 zum gleichen Zeitpunkt 903,7 Tonnen.

Goldangebot

Insgesamt dürfte das weltweite Goldangebot aus Minenproduktion in diesem Jahr vergleichsweise gering ausfallen. Wie berichtet, ging die Goldproduktion auch in Südafrika deutlich zurück. Die Corona-Krise leistet zu diesem Rückgang einen wesentlichen Beitrag. Dem Goldpreis dürfte diese Entwicklung eher zuträglich sein,

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

8 KOMMENTARE

  1. Anzeige
  2. Die befreundete Redaktion von „Finanzmarktwelt“ greift nun auch die möglicherweise dräuenden Finanzmarktregulierungen unter Biden auf. Und ergänzt die bereits bekannte Personalie Gary Gensler [Börsenaufsichtsbehörde SEC] um die Neubesetzungen Rohit Chopra [Verbraucherschutzbehörde für Finanzprodukte CFPB] und Michael Barr [Bankenaufsicht OCC].

    Mit vor Süffisanz triefendem Defätismus, jedoch nicht ganz zu Unrecht, wird darauf verwiesen, dass die Freiheiten der Wallstreet schon nicht allzusehr eingeschränkt werden. Schließlich seien viele Demokratische Spitzenleute selber in toxische Finanzderivate investiert. Es lässt sich nicht von der Hand weisen: Die Zerschlagung des hypertrophen US-Finanzsektors wird als homöopathischer Bettvorkeger enden.

    Aber, liebe FMW, Ihr sagt es doch selber: Immer noch besser, als das ‚Bereichert Euch‘ [adressiert an die Konzerne und Superreichen] der dunklen Jahre Saurons.

    https://finanzmarktwelt.de/wall-street-kommen-jetzt-regulierungen-durch-die-biden-regierung-189330/

    • @Klapperschlange
      https://www.nachdenkseiten.de/?p=69194
      @Thanatos hat neulich schon den Finger in die Wunde gelegt. Der letzte Satz in Art. 5 Grundgesetz lautet: „Eine Zensur findet nicht statt.“ Ich komme als gelernter DDR-Bürger aus dem Staunen nicht mehr heraus. Wir haben wahrhaftig einen langen Marsch hinter uns. Aber wo werden wir ankommen? Das einzig Gute an Corona ist, daß die FFF-Schreihälse still sind. Sonst hätten wir schon unsere „Grünen Garden“.
      Und ich kaufe keine Aktien der Unternehmen, die sich am „Grünen Sprung nach vorn“ gesundstoßen werden. Ich bleibe bei EM.

  3. Anzeige

Schreiben Sie einen Kommentar

Please enter your comment!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige