Dienstag,13.April 2021
Anzeige

Silber: Großbanken-Gruppe baut Terminkäufe aus

Die Netto-Long-Position der „Swap Dealers“ im Handel mit Silber-Futures ist vergangene Woche weiter angestiegen. Auch die „Commercials“ sind wieder auf der Käuferseite positioniert.

Der aktuelle wöchentliche CoT-Bericht vom Handel mit Silber-Futures and er COMEX zeigt per 15. Mai 2018 folgende Veränderungen in den Positionen der größten Händlergruppen.

Die Netto-Short-Position der „Commercials“ ist noch einmal um 5,79 Prozent auf 18.066 Kontrakte angestiegen. Dabei bauten die „Swap Dealers“ (darunter Großbanken) ihre Netto-Long-Position um 16 Prozent aus auf 12.849 Kontrakte.

In sieben der letzten acht Wochen besaßen die „Großen Spekulanten“ eine Netto-Short-Position. Diese Händlergruppe ist vergangene Woche wieder mit 658 Kontrakten auf die gewohnte Käuferseite gewechselt. Das „Managed Money“ blieb aber weiterhin mit 16.613 Kontrakten netto-short.



Eine bedeutende Rolle spielen weiterhin auch die kleinen Spekulanten. Deren Netto-Long-Position ist gegenüber Vorwoche um 1 Prozent gewachsen auf 17.408 Kontrakte.

Der Open Interest, also die Summe aller offenen Silber-Kontrakte an der COMEX, stieg um 1,12 Prozent auf 198.065 Kontrakte. Bis zum Handelsschluss am vergangenen Freitag ging es noch einmal um 1 Prozent rauf auf 200.100 Kontrakte.

Der Silberpreis gab vergangenen Woche um 1,4 Prozent nach auf 16,43 US-Dollar pro Unze (FOREX).

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Wenn der Staat an Ihr Geld will Vermögen sichern in der Corona-Krise

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

1 KOMMENTAR

  1. Anzeige

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

NEU: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige