Donnerstag,04.März 2021
Anzeige

Silber- und Goldmünzen: So viel zahlt man jetzt!

Goldmünzen, Krügerrand (Foto: Goldreporter)
Krügerrand-Goldmünzen: Der stationäre Edelmetall-Handel ist weiter im Lockdown. Im Online-Handel steigen trotz Goldpreis-Rückgang die relativen Preise (Foto: Goldreporter).

Das Aufgeld für Silber- und Goldmünzen zur Geldanlage ist in dieser Woche noch einmal angestiegen. Beim Krügerrand beträgt der Aufschlag auf den Goldpreis weiterhin über 5 Prozent.

Krügerrand-Goldmünzen

Eine Krügerrand-Goldmünze zu einer Unze kostete am heutigen Freitagvormittag durchschnittlich 1.535 Euro. Das ergab unsere wöchentliche Preiserhebung unter fünf deutschen Edelmetall-Händlern.

Der Goldpreis am Spotmarkt notierte zum gleichen Zeitpunkt bei 1.459 Euro. Daraus resultiert ein Aufgeld von 5,18 Prozent.

Aufgeld erneut gestiegen

Damit ist das Aufgeld für die beliebteste Anlagemünze im Zuge des jüngsten Goldpreis-Rückgangs erneut gestiegen. Und zwar um 1,45 Prozent gegenüber Vorwoche und bereits um knapp 8 Prozent seit Ende Januar.

Dagegen musste man in normalen Zeiten musste beim Kauf Krügerrand-Goldmünzen regelmäßig einen Aufschlag von weniger als 4 Prozent auf den aktuellen Goldkurs bezahlen.

Silbermünzen Maple Leaf

Eine ähnliche Entwicklung sehen wir bei den Silbermünzen der Sorte Maple Leaf. Am Freitag kosteten diese Silberstücke durchschnittlich 28,29 Euro pro Unze. Somit betrug das Aufgeld bei einem Silberkurs von 22,30 Euro pro Unze 26,86 Prozent. Ende Januar war das Aufgeld zeitweise unter 22 Prozent gesunken.

Goldbarren

Auch die relativen Preise für 100-Gramm-Goldbarren haben sich weiter verteuert. So kostete ein Stück dieses gefragten Goldanlageproduktes im Mittel 4.824 Euro. Das Aufgeld: 2,82 Prozent. Aufschläge von weniger als 2 Prozent waren in ruhigen Marktphasen üblich.

Goldmünzen, Silbermünzen, Goldbarren, Preise, Aufgeld

Einordnung

Das Aufgeld steigt in der Regel, wenn hohe Nachfrage auf ein begrenztes Angebot stößt. Die (Groß-)Händler können für die Ware mehr Geld verlangen, weil es auch bei höheren Preisen genügend Abnehmer gibt.

Spreads für Silber- und Goldmünzen

Auch die Spreads sind erneut gestiegen. Dabei handelt es sich um die prozentuale Differenz zwischen Verkaufs- und Ankaufspreis im Handel.

Je höher der Wert ist, desto stärker muss der jeweilige Edelmetallkurs steigen, damit man die Stücke wieder profitabel verkaufen kann. Bei Krügerrand-Goldmünzen waren es zuletzt etwas mehr als 4 Prozent.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

10 KOMMENTARE

  1. Aus dem Herzen der Finsternis – oder: Die ‚multi bubble economy‘ frisst ihre Kinder.

    Ausgerechnet Europas größter Versicherungskonzern Allianz warnt in persona des Vorstandsbosses Oliver Bäte vor einer gefährlichen Spekulationsblase an den Finanzmärkten. Die Finanzmarktstabilität sei nicht mehr gewährleistet, sagte der von Sorgen schon ganz derangierte CEO am Freitag bei der Bilanzpressekonferenz in München.

    Die Situation insbesondere an den Aktienmärkten erinnere stark an die heraufziehende globale Finanzkrise 2008/09 und an den Dotcom-Crash des Jahres 2000. Und der „verrückte“ Hype um den KryptoShit [© by @Falco] werde doch nur von zwielichtigen „Celebrities“ angeheizt.

    Da müsse man ganz dolle „aufpassen“. Die Allianz jedenfalls habe bereits den Anteil von Aktien an ihren Kapitalanlagen reduziert,

    https://www.manager-magazin.de/unternehmen/allianz-chef-oliver-baete-aeussert-grosse-sorge-vor-finanzblase-a-7fe66947-f4fe-499a-be28-41dec4607427

    Claro, auch der Komplex aus Finanz- und Versicherungskonzernen hat ein Interesse an ‚Stabilität‘. Das bedeutet, auch die „Profitmaschine“ [welt.de] Allianz geht in der Verfolgung des Shareholder Values – nicht der Interessen der Versicherten, versteht sich -, bis an die Grenze des Möglichen und darüber hinaus. Nur um dann die bizarre Blasen-Ökonomie zu beklagen.

    „War ich das etwa?“
    Bart Simpson

    • @Thanatos

      Werte Versicherungskonzerne: Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen.

      Man kann nicht die Versicherten auswringen und als große Player das Kasino plündern. Und bei nächster Gelegenheit das kaputte System beklagen. Obwohl: Täter sollen ja gerne an den Tatort zurückkehren, wie man in der Kriminalistik weiß.

    • @Thanatos
      https://www.manager-magazin.de/finanzen/deutsche-bank-der-grosse-cum-ex-enabler-a-575dc10e-4a98-4b09-9a8a-51450308c98d
      Es gilt das 11. Gebot. Du sollst dich nicht erwischen lassen.
      Probier’s mal mit Profitlichkeit
      https://www.youtube.com/watch?v=v_EWWyJfgPc

      Probier’s mal mit Profitlichkeit, mit Zinsen und Profitlichkeit
      jagst du den Alltag und die Sorgen weg.
      Und wenn du stets profitlich bist, dein Bonus appetitlich ist,
      dann nimm ihn dir egal von welchem Fleck.
      Was soll ich woanders, wo’s mir nicht gefällt?
      Ich gehe nicht fort hier, auch nicht für Geld.
      Die Helis summen in der Luft, erfüllen sie mit FIAT-Duft,
      und schaust du unter den Stein, erblickst du die Peanuts, die hier gut gedeih’n.
      Probier mal zwei, drei, vier.
      Denn mit Profitlichkeit kommt auch das Glück zu dir! Es kommt zu dir!

      Probier’s mal mit Profitlichkeit, mit Zinsen und Profitlichkeit
      vertreibst du deinen ganzen Sorgenkram. Und wenn du
      stets profitlich bist, dein Bonus appetitlich ist,
      dann nimm ihn dir egal woher er kam.
      Na und kaufst du gern Derivate, und du piekst dich dabei,
      dann laß dich belehren: Verlust geht bald vorbei!
      Du mußt bescheiden aber nicht gierig im Leben sein, sonst tust du dir weh,
      du bist verletzt und zahlst nur drauf, darum kaufe gleich mit dem richt’gen Dreh!
      Hast du das jetzt kapiert? Denn mit Profitlichkeit kommt auch das Glück zu dir!
      Es kommt zu dir!

  2. @Thanatos
    Cancelled insurance
    https://www.youtube.com/watch?v=bLnYH7a7_ZQ

    Cancelled insurance, bullion is mine! Oh, what a foretaste of glory divine!
    Heir of salvation, purchase of gold. Born of its spirit, washed in its blood.

    /Refrain:/
    This is my story, this is my song, praising my gold hoard all the day long.
    This is my story, this is my song, praising my silver all the day long.

    Its acquisition, perfect delight, visions of share crashes are on my sight.
    Share price descending, brings from above echoes of mercy, whispers of love.

    Its acquisition, all is at rest, I and my silver am happy and blest.
    Watching and waiting, looking above, filled with its goodness, lost in its love.

    /Refrain, 2mal:/
    This is my story, this is my song, praising my gold hoard all the day long.
    This is my story, this is my song, praising my silver all the day long.

    • @Wolfgang Schneider

      Cancelled insurance – stornierte Versicherung. Das passt ja wie die Faust aufs Auge.
      Danke für Ihre musischen Werke!
      Bitte mehr davon!

  3. @Gasometer
    Eigentlich wollte ich @Goldfrettchen einen schönen Gruß zum Wochenende schicken.
    Die Brüsseljanka
    https://www.youtube.com/watch?v=8-C-tjQK0TY

    Feindliche Stürme durchtoben die Lüfte,
    falsche Statistiken verdunkeln das Licht.
    Mag uns auch Preissturz und Drückung erwarten,
    gegen das Falschgeld ruft auf uns die Pflicht.
    Wir haben des Aurums leuchtende Flamme
    hoch über unseren Häuptern entfacht,
    die Fahne des Goldes, der Sparerbefreiung,
    die sicher uns führt in die letzte Schlacht.
    Auf nun zum blutigen, heiligen Kampfe.
    Verzagt nicht, der Crash kommt, es ist so gewollt.
    Laßt sie doch lügen und manipulieren,
    die Zukunft gehört uns dank Silber und Gold.

    Tod und Verderben all diesen Drückern,
    leidendem Sparer gilt unsere Tat,
    Weg mit den Bonds und den Mickymaus-Aktien,
    Auf daß sie ernten die eigene Saat!
    Mit Anlegerblut getränkt ist die Erde,
    deshalb jetzt Gold für den letzten Krieg,
    daß all den Zockern Erleuchtung bald werde!
    Feierlich naht der heilige Sieg.
    Auf nun zum blutigen, heiligen Kampfe.
    Verzagt nicht, der Crash kommt, es ist so gewollt.
    Laßt sie doch lügen und manipulieren,
    die Zukunft gehört uns dank Silber und Gold.

    Elend und Hunger erwarten uns alle,
    traut man Regierung und Behörden in der Not,
    Freiheit und Glück für die Sparer erstreiten!
    Kryptos und Blasen erwartet der Tod.
    Vermögen, die mit dem Nullzins gestorben,
    werden Millionen Warnung sein.
    Auf n-tv schwadroniert der Tenhagen,
    er und der Maschmeyer seiften euch ein.
    Auf nun zum blutigen, heiligen Kampfe.
    Verzagt nicht, der Crash kommt, es ist so gewollt.
    Laßt sie doch lügen und manipulieren,
    die Zukunft gehört uns dank Silber und Gold.

  4. @Skorpion
    Ich habe, einem Hinweis von @Krösus folgend, zur vorletzten Jahreswende alles, aber auch alles an Versicherungen & Co. gekündigt, und ich erstand dafür massive Barren aus Feinsilber. Jeder Mensch zahlt im Leben Lehrgeld. Wie es bei den Katzen ist, weiß ich nicht. Meine weiße kommt jetzt jeden Morgen kurz nach 7 an mein Bett und miaut mich wach, daß ich aufstehe und ihr das Frühstück reiche. Gestern bekam ich zwei Kratzer an die linke Hand, als ich um 7.20 Uhr immer noch nicht aufgestanden war. Kann mir nicht helfen, aber sie ist schlauer als ich. Grad schläft sie den Schlaf der Gerechten. Ich den der Gelinkten. Guckst Du.
    Ich wollte nie ein Goldbug sein (Frei nach Peter Maffay)
    https://www.youtube.com/watch?v=bvRH6ZDBUNw

    Ich wollte nie ein Goldbug sein, hab‘ immer mich zur Wehr gesetzt.
    Ich kaufte Fonds und Aktien ein, hab oft auf’s falsche Pferd gesetzt.
    Irgendwo tief in mir war ich ein Rind geblieben.
    erst dann, als zu denken ich begann,
    wußt‘ ich, es ist noch nicht zu spät,
    zu spät, zu spät.

    Unten auf dem Bärengrund, wo Dividende ewig schweigt,
    kann ich noch mein Erspartes seh’n, hab 30.000 Mark vergeigt.
    Damals beim AWD war all mein Geld geblieben.
    erst dann, als mit Goldkauf ich begann,
    wußt‘ ich, es ist noch nicht zu spät,
    zu spät, zu spät.

    Ich gleite durch die Zinslos-Zeit und warte auf das Morgenlicht.
    Dann zähl ich meine Kilobarr’n, an Silber es mir nicht gebricht.
    Irgendwie ist die Welt um mich stockblind geblieben.
    erst dann, wenn man’s nicht mehr kaufen kann,
    weiß ich, es ist für sie zu spät,
    zu spät, zu spät.

  5. Anzeige
  6. @WS
    Selbst an jungen Jahren, als ich in die Selbstständigkeit ging war ich kein Freund von Versicherungen. Ich hatte noch nie welche, die man nicht haben musste.
    Da wurde nicht in die gesetzlicht RV eingezahlt. Betriebshaftpflicht nur eine Zeitlang.
    Vor Jahren war ich sogar nicht mal krankenversichert, als das noch möglich war. Meine Frau hielt mich verrückt!
    Nur machte ich mit dem Gesparten nie einen auf dicke Hose, sondern spekulierte und ab dem Jahr 2008 wurden die Anlagen nach und nach in EM umgeschichtet.
    Ich arbeite noch das was ich möchte und kann, aber müssen tu ich gar nix!
    Das nenne ich Freiheit……

Schreiben Sie einen Kommentar

Please enter your comment!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige