Samstag,17.April 2021
Anzeige

Trotz Mängel-Zeugnis: Griechenland bekommt neue Milliarden

Es kommt, wie es zu erwarten war. Trotz schlechtem Zeugnis von der Gläubiger-Troika, trotz schwachen Spar-Ergebnissen und trotz neu entdeckter Haushaltslöcher erhält Griechenland die nächste Tranche aus dem Rettungspaket. Laut Presse-Informationen wird man Griechenland demnächst 31 Milliarden Euro überweisen. Mehr

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

6 KOMMENTARE

  1. Anzeige
  2. Es spielen hier seit neuestem auch noch strategische Interessen eine Rolle. Griechenland scheint in der Ägäis auf grossen Gas- und Ölvorkommen zu sitzen die man nicht an die Russen oder Chinesen verlieren möchte. Dies wäre dann die einzige Erklärung die zu vertreten wäre. Ansonsten möchte ich auch die TV-Sendung in Phönix mit Proff. Sinn und Gerd Precht am Sonntag 13 Uhr verweisen wo eine Lösung gesehen wird, ein Satteliten-Status zuschaffen, wo die Länder wieder mit Abwertungen sich neu aufstellen können mit Aussicht auf späteren Wiedereintritt. Damit könnte eine eigenverantwortliche lebendige demokratische Gemeinschaft langfristig möglich werden.

    • @KH
      Auch für mich die einzige Erklärung.Man hat im Sommer 2012 entschieden, Griechenland zu halten, koste es was es wolle. Im Frühsommer wollte man noch Griechenland gehen lassen.Das ist eine ähnlich infame Nummer, wie die Garantie von Merkel und Steinbrück, dass die Ersparnisse der Deutschen sicher sind.In Euro wohlgemerkt (nicht etwa in Gold), in bedrucktem Papier. Dem Sparer wurde aber nicht gesagt, was er sich noch damit wird kaufen können.Also wird gedruckt und nach Griechenland geschickt.Wie lange soetwas noch gut geht, kann man bei Goethe im Faust nachlesen.Mephisto zum immer klammen König:
      „Also schaffe ich (Geld) und ich schaffe mehr „

  3. Anzeige
  4. Alle vorerwähnten Kommentare haben einen gewissen Wahrheitsgehalt.
    Aber der tatsächliche Grund für die erneute Hilfs-Schwemme ist ein anderer:

    Anfang 2011 wurde ein Militärputsch seitens Griechenland geplant. Die EU-Diktatoren wußten Bescheid.
    Im November 2011 sollte der Putsch umgesetzt werden. Aber durch neue
    Versprechen seitens Brüssel wieder verschoben.
    Der Hammer oder das Drohpozenzial hängt aber noch immer über den Köpfen
    der Brüsseler-Mafia bzw. Illuminaten.
    Was glaubt Ihr was passieren würde, sollte der Putsch durchgeführt werden ?
    Die ganze EU würde auseinander brechen.
    Also sind wir immer noch durch dieses bankrotte und betrügeriche Land erpressbar und werden
    von der Brüsseler-Oligarchie in eine EU-Diktatur versklavt.

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

Neu: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“
Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige