Samstag,31.Juli 2021
Anzeige

US-Goldproduktion weiter rückläufig

In den USA wird immer weniger Gold aus der Erde geholt. Die Goldproduktion im November lag fast 9 Prozent unter Vorjahr.

Goldproduktion der USA

Kein Lichtblick für die US-amerikanische Goldproduktion: Die Goldminen des Landes haben im vergangenen November 15,7 Tonnen Gold produziert. Das meldet der U.S. Geological Survey (USGS). Damit lag der Output 1,8 Prozent unter Vormonat und 8,7 Prozent unter dem Wert von November 2019.

Goldproduktion, USA

Jahresvergleich

Die 11-Monats-Zahlen summieren sich auf 172 Tonnen. Dagegen waren es im Vorjahr zum gleichen Zeitpunkt 182,9 Tonnen. Somit ist die US-Goldproduktion in diesem Zeitraum um 6 Prozent geschrumpft.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

13 KOMMENTARE

  1. Die Renten-Einkünfte im (BRD-) Westen sind dieses Jahr auch „rückläufig“.

    Rentenerhöhung 2021:

    Im Osten steigen die Renten zum 1. Juli 2021 um 0,72 Prozent – im Westen gibt es eine „Nullrunde“.
    Ist schon klar: wegen Corona müssen wir ALLE den Gürtel enger schnallen.

    Wirklich ALLE ?

    Nein,- die (mit Bestechungs- und Korruptions-Skandalen erwischten) Bundestagsabgeordneten haben doch in kluger Weitsicht vorgesorgt:

    https://www.spreezeitung.de/34242/automatische-diaetenerhoehung-fuer-abgeordnete-ist-unfair-und-abgehoben/

    (̶◉͛‿◉̶)

  2. Anzeige
  3. Auf dem Repo ist seit einigen Wochen etwas Bewegung gekommen. Nun ist die 2. Welle der Repomarkt-Krise offiziell gestern, den 18.03.2021 ausgebrochen. Die erste Welle stürmte den Repomarkt im September 2019 und nun im Zuge der 2. Welle sehen wir wieder Beträge von 26,57 Milliarden $. Steuern wir wieder auf massive Liquiditätsengpässe? Opa Joe sollte seine liebe Yellen schnellstmöglich anrufen, hoffen wir, dass er dies nicht wieder vergisst…

  4. Auf dem Repo ist seit einigen Wochen etwas Bewegung gekommen. Nun ist die 2. Welle der Repomarkt-Krise offiziell gestern, den 18.03.2021 ausgebrochen. Die erste Welle stürmte den Repomarkt im September 2019 und nun im Zuge der 2. Welle sehen wir wieder Beträge von 26,57 Milliarden $. Steuern wir wieder auf massive Liquiditätsengpässe? Opa Joe sollte seine liebe Yellen schnellstmöglich anrufen, hoffen wir, dass er dies nicht wieder vergisst…

  5. @Schachspieler

    (ich eröffne mit „e2“ nach „e4“)

    In den letzten Tagen wurden ca. 45 Mrd. US-Dollar im „Reverse-Repo-Markt *)“ abgerufen –
    interessant ist jedoch die jeweilige Angabe „Participating Counterparties: /Accepted Counterparties: “ – die $45 Mrd. wurden im 1-Tagesgeschäft mit ca. 45 Teilnehmern abgewickelt; also ca. $1 Mrd. Liquidität pro Bank/Firma/Fond.

    Bei den gestern gestiegenen Zinssätzen der 10-jährigen TBonds dürfte eine der beiden „Parties“
    (FED?) wohl draufgezahlt haben?

    *) Reverse Repo

    Ein Reverse Repurchase Agreement (RRP) ist ein Akt des Kaufs von Wertpapieren mit der Absicht,
    dieselben Vermögenswerte in der Zukunft mit Gewinn zurückzugeben – wiederzuverkaufen.
    Dieser Prozess ist die Gegenseite der Medaille zum (REPO-)Pensionsgeschäft und ist einfach eine
    Frage der Perspektive. Für die Partei, die das Wertpapier mit der Vereinbarung zum Rückkauf
    verkauft, handelt es sich um eine Rückkaufvereinbarung. Für die Partei, die das Wertpapier
    kauft und sich bereit erklärt, es zurückzuverkaufen, handelt es sich um eine umgekehrte
    Rückkaufvereinbarung. Das Reverse Repo ist der letzte Schritt im Rahmen des Abschlusses
    des Pensionsgeschäfts.“

  6. https://silverseek.com/article/silver-setting-big-move-following-fed
    Hatte heute beim Dolmetschen die Gelegenheit, eine Mitarbeiterin des Sozialamts auf die GR-Webseite hinzuweisen. Und ihr gesagt – das hatte Prof. Bocker mal so erklärt – daß 80% des geförderten Silbers in die Produktion gehen, und daß sie angesichts der Hysterie um Solar-Paneele und E-Autos mal davon ausgehen soll, daß man ihr das Silber förmlich aus den Händen reißen wird. Die Frau war doch recht nachdenklich, und ich hoffe, daß sie ab jetzt hier mitliest. Hab sie auch vor meinen boshaften Liedern hier gewarnt.
    What a Friend We Have in Silver
    https://www.youtube.com/watch?v=ZdBVBLxEDJ0

    What a friend we have in silver, good-bye to the bull and bear!
    What a privilege to hoard it, precious gold is also there!
    All certificates we forfeit, and abandon every share.
    All because we need not worry, paper stuff to bits we tear!
    Speculation and temptation? Is there interest anywhere?
    We should never be discouraged, take it to the hoard in prayer.
    Can we find a friend so faithful, there’s a price hike in the air.
    Cash is now our only weakness; sell some gold, and it is there.

    Are we weak and heavy-laden, stacking cash we cannot dare.
    Precious silver, still our refuge. Take it to the hoard in prayer.

    Did some dummies just forsake it? Take it to the hoard in prayer!
    Hide it from the world, and shield it, once your kids will find it there.

  7. @Klapperschlange

    (ich erwidere e7-e5; Sie dürfen auch ohne Auslosung mit Weiß beginnen)

    Die zeitliche Korrelation gestern zwischen den stark gestiegenen 10-Jährigen Staatsanleihenrenditen und den „Rückkaufvereinbarungen ist schon frappierend. Auch weitere Gold-ETFs wurden umgeschichtet (von Papier auf echtes Material?).
    Auch heute steigen wieder die Zinsen der 10J. Staatsanleihen. Muss die FED heute wieder „repolizieren“?
    Leider werden die Repo-Daten für den heutigen Tag erst am Montag veröffentlicht. Kann die FED die 2. Welle erfolgreich wegdrucken oder ist sie dagegen nicht geimpft?

  8. @ Klapperschlange

    Eine kleine Ergänzung. Für den 19. März sehen wir nun 18,9 Mrd. $ mit insgesamt 20 teilnehmenden Banken und wohl Hedgefonds.
    Die 2. Welle scheint langsam aber sicher durchzubrechen.Nur durch massive Intervention seitens FED und Bundesregierung können die Wogen wieder kurzfristig geglättet werden. In der Regel erholt sich der Goldpreis, zumindest nach der 1. Welle war das so, nach ca. 2-3 Monaten. Im Sommer werden wir wieder deutliche Anstiege sehen.

  9. https://www.manager-magazin.de/unternehmen/greensill-bank-softbank-bangt-um-1-2-milliarden-dollar-a-a1ec9a6d-59ed-49c2-8e81-01050bc8a38d
    Sowas gibt einem die Marschrichtung vor: Marching to Bullion
    https://www.youtube.com/watch?v=vSzJd6OwzU4

    Come we that love the gold, and let our joys be known,
    Join in a song with sweet accord, join in a song with sweet accord,
    And thus collect the gold, and thus collect the gold.

    Let those refuse to sing, who never knew the gold;
    But children of the FIAT thing, but children of the FIAT thing
    May speak their joys abroad, may speak their joys abroad.

    We’re marching to bullion, beautiful, beautiful bullion;
    We’re marching upward to bullion, the beautiful stuff in our hoard.

    Then let our bars abound, and every share be dry;
    We’re marching through low-interest ground,
    we’re marching through low-interest ground
    To fairer worlds on high, to fairer worlds on high.

    We’re marching to bullion, beautiful, beautiful bullion;
    We’re marching upward to bullion, the beautiful stuff in our hoard.
    Beautiful stuff in our hoard.

  10. @Schachspieler

    (Danke für das Entgegenkommen; Springer auf c3.)

    Nach außen wird man mit den lfd. Repo-Reports natürlich keine „alarmierende Spuren“ legen wollen.
    Denn:
    „…das bei der Fed im Treasury General Account gehaltene Bargeld sank am 17. März von $1,361 Billionen auf $1,090 Billionen, den niedrigsten Stand seit April 2020…,
    soll heißen: das war … eine massive Finanzspritze von 271 Milliarden Dollar an nur einem Tag!

    (siehe „TABLE II cont. – Deposits and Withdrawals of Operating Cash“,
    https://fsapps.fiscal.treasury.gov/dts/files/21031700.pdf )

  11. @ Klapperschlange

    (Springer B8- C6)

    Vielen Dank für die Bereitstellung dieser doch sehr interessanten Tabellen. Was sofort ins Auge springt scheint die Tatsache zu sein, dass der 17. März ein ganz besonderer Tag war für die FED, da an dem Tag knappe 16% des gesamten Cashbestandes seit Beginn des Fiskaljahres (1.Oktober bis 30.September) abgeflossen sind. Denn seit dem 1. Oktober bis zum 16. März sind lediglich 420 Mrd abgeflossen und „plötzlich und unerwartet“ fließen satte 272 Mrd an einem einzigen Tag ab. Dummerweise wird die Geldmenge M1 nicht mehr publiziert. Angeblich wird sie auf Basis anderer Berechnungsmethoden monatlich weiter publiziert, aber seit dem 01. Januar 2021 sind bis jetzt keine neuen Zahlen aufgetaucht. Ein Schelm, wer böses dabei denkt – vor dem Hintergrund des (heiligen) 17. März.

    https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/510519/Finanz-Insider-Wenn-die-Renditen-von-US-Staatsanleihen-weiter-steigen-wird-es-weltweit-brenzlig

  12. Goldschürfen ist bekanntlich Schwerstarbeit.
    Die Digger in den Staaten haben eben mal nachgerechnet. 10 kg weniger Gold als im Vorjahr, also ca. 1/2 Milliarde $. Das macht die Fed mit ein paar Fingerspielen vermutlich an einem schlechten Vormittag.
    Da würde ich auch langsam die Arbeit verweigern.

  13. Anzeige
  14. Sorry, muß natürlich richtig 10 to statt 10 kg heissen.
    Nach 22°°Uhr sollte man lieber ins Bett gehen, anstatt Kommentare schreiben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Please enter your comment!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

Neu: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“
Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige