Mittwoch,08.Dezember 2021
Anzeige

ADP-Arbeitsmarktsdaten schwächer als erwartet

Der Arbeitsvermittler ADP hat seinen Jobbericht für den Monat August veröffentlicht. Demnach wurden im US-Privatsektor im vergangenen Monat 428.000 neue Arbeitsplätze geschaffen. Analysten hatten mit einem Jobwachstum von 950.000 gerechnet. Immerhin wurde der Vormonatsbericht von +167.000 auf +212.000 nach oben revidiert. Am Freitag erscheint der offizielle Arbeitsmarktbericht der US-Regierung, der in der Vergangenheit auch tendenziell immer wieder deutlich von den ADP-Zahlen abwich. Mehr

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

6 KOMMENTARE

  1. Wen interessieren heutzutage noch rote Zahlen und Schulden der Firmen sowie schlechte Arbeitsmarktdaten so die Banknotenpresse funktioniert.Das beeinflusst weder den DAX noch den Dow die erreichen staendig neue Rekorde.

  2. Anzeige
  3. ein wenig off, i know

    aber ich habe gerade die apple aktie angeguckt und konnte es nicht fassen
    die sind über die letzten 6 monate um über 100% gestiegen

    also es fängt wirklich an nicht mehr lustig zu sein, das ist absolut krank und wie schon so oft gesagt, völlig losgelöst von der realität.

    man stellt sich die frage ob man nicht doch zur bank geht und sich 100k € borgt und einsteigt, wie oft hat man schon gesagt, das ist eine blase, nicht mehr lange.

    2010 habe ich einen kollegen in peking belächelt als er mir sagte er hat ne wohnung gekauft, ein weiterer bekannter hat mit seiner wohnung bereits das 10x an wert eingeholt, in etwas mehr als 10 jahren.

    hätte hätte fahrradkette, 2006 HÄTTE ich mal mein erbe in apple stecken sollen!
    dann wäre ich jetzt multimillionär

    • @chinaman
      Leider funktioniert die Kommentarfunktion nicht richtig.
      Ok, Hätte man die richtigen Lottozahlen genommen oder zu Anfang den Bitcoin,
      wäre das Ergebnis besser.
      Die Aktienindizes werden von ein paar Einzelwerten gemacht.
      Aktien sind allesamt Papier, sie gehören allesamt der Bank und falls man sie verkaufen will, muss die Bank das genehmigen.
      Die Bank erschafft Geld aus dem Nichts und tauscht diese in Sktien, selbige gemacht auch aus dem nichts.
      Bezahlt aber durch die Arbeitskraft des Käufers.
      All diese Dinge muss man erst mal realisieren.
      Es ist und bleibt ein Schneeballsystem und verlieren tut allemal der Käufer.
      Firmen können verstaatlicht werden, zerschlagen oder aufgelöst.
      Sie können auch pleite gehen, wenn die staatlichen Kredite wegfallen ( siehe wirecard, HRE oder Lehmann).
      Ein Aktienkonzern kann nur dann existieren, wenn er immerzu staatliche Kredite bekommt oder Kredite von gutgläubigen Leuten.
      Übrigens war Apple schon mehrfach pleite.
      Und Tesla auch.
      Wer ist so dumm und kauft einen Tesla, wenn er nahezu umsonst Benzin oder Diesel tanken kann ?

  4. Anzeige
  5. https://technocodex.com/us-public-pension-plans-face-vicious-cycle-as-funding-gap-soars/
    Die Deckungslücken in ihren öffentlichen Rentenkassen werden immer größer.
    https://www.marketwatch.com/story/todays-older-workers-may-see-the-first-cuts-to-social-security-benefits-2020-09-03
    Renten- und Sozialleistungen für die älteren Arbeitnehmer werden gekürzt.
    https://www.cnbc.com/2020/09/03/many-workers-expect-their-retirement-to-include-a-job-survey-shows.html
    Die meisten Arbeiter gehen schon jetzt davon aus, daß sie als Rentner werden Jobs haben und dazuverdienen müssen, weil es sonst nicht langt. Das sind dann Jobs wie Zeitungen austragen, was sonst Studenten und Schüler machten.

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige