Anzeige
|

Eine Weltwirtschaft auf Tauchgang

In den Schwellenländern breitet sich die Währungskrankheit aus. Die Probleme in der Peripherie werden sich auf das Zentrum ausbreiten. Gold war ein Schnäppchen in den frühem 2000ern und ist ein Schnäppchen heute.

Foto: Gearstd - Fotolia

Von Egon von Greyerz, Matterhorn Asset Management AG

Viele Schwellenländer werden gerade zu „Abtauch-Ländern“. Ein Land nach dem anderen hat sinkende Wirtschaftsleistungen, Währungs- und Aktienmarktkurse zu verzeichnen.

Die Währung ist oft der beste Indikator für die ökonomische Verfassung eines Landes. Schauen Sie sich nur folgende sechs Währungen an, die gerade in die Finsternis abtauchen.

Die Währungskrankheit breitet sich aus

Das sind nur einige der schlimmsten Beispiele. Die Währungseinbrüche breiten sich wie ein Lauffeuer aus. Ein Land nach dem anderen ist von hoher Inflation und Hyperinflation betroffen. Hier sind noch ein paar weitere Länder, wo 2018 die Währungen einbrechen: Sudan -61%, Angola -39%, Liberia -8% und Indien -12%. Die Liste geht weiter. Es gibt noch mindestens 15 weitere Länder, wo die Währungen in diesem Jahr gegenüber dem Dollar um 10 % oder mehr abgewertet haben.

Globaler Aktienmarktabschwung beginnt

Weltweit signalisieren uns jetzt auch viele große Aktienmärkte, dass eine säkulare Baisse der Weltwirtschaft beginnt. Chinas Aktienmarkt ist 2018 um 25% gesunken, in Brasilien sind es -20%, in der Türkei -23%, Italien -16%, Spanien -15%, Deutschland -10% und in Großbritannien – 10%. Der Schwellenländer-ETF ist mit 20% im Minus.

Die BRIC-Länder – Brasilien, Russland, Indien und China – vereinigen 40% der Weltbevölkerung auf sich und haben ein BIP von 20 Billionen Dollar. Somit ist die Schwäche dieser Volkswirtschaften ein unheilverkündendes Zeichen für das, was kommen wird. Natürlich erreicht der Abschwung in diesen Ländern nicht die Größenordnungen, die wir in Venezuela und Argentinien beobachten. Sie sind dennoch ein Signal dafür, dass die Weltwirtschaft an ihren Rändern zu zerfasern beginnt.

Aufkommende Dollar-Schulden-Katastrophe

Ein wirtschaftlicher Abschwung wäre nicht so gravierend, wenn die Welt nicht bis zum Anschlag verschuldet wäre. Die westlichen Volkswirtschaften haben Schulden, die sie nie zurückzahlen können. Noch schlimmer ist die Situation jedoch in den Abtauch-Ländern, deren Wachstum weitgehend durch Verschuldung in US-Dollar finanziert wurde.

Im Jahr 2000 betrug die Verschuldung dieser Märkte noch 8 Billionen Dollar, heute nähert sie sich der 50 Billionen Dollar-Marke an.

Der Anteil der Schulden in US-Dollar ist dabei exponentiell gewachsen. Da die meisten dieser Währungen gegenüber dem Dollar deutlich an Wert verlieren, dürfte es in den kommenden Jahren wahrscheinlich zu Zahlungsverzug und Zahlungsausfällen kommen. Wie die Grafik unten zeigt, ist die US-Dollar-Verschuldung in den meisten dieser Länder um das 5- bis 10-fache gestiegen. Die Währungen praktisch aller unten gezeigten Länder befinden sich in einem rapiden Verfall und werden solange weiterfallen, bis sie buchstäblich wertlos geworden sind.

Argentinien – Zinssatz 60 %

Wenn wir einen kurzen Blick auf Argentinien werfen, erkennen wir ein Muster, das nicht nur die Schwellenländer treffen wird, sondern auch den Westen. Im Umfeld hoher Inflation und einem Einbruch der Landeswährung Peso um 50 % hat Argentinien die Zinssätze auf 60 % angehoben.

Mit Zinssätzen von 60 % kann kein Land fertigwerden, besonders dann nicht, wenn es stark verschuldet ist. Derartige Zinsniveaus sind also blanker Wahnsinn und werden den Patienten, wenn es so weiter geht, umbringen.

Die Botschaft könnte nicht deutlicher sein. Die exponentiell und völlig überproportional zum BIP-Wachstum ansteigende Verschuldung wird am Ende zum Währungseinbruch und somit zu Zahlungsausfällen führen. Die Welt könnte mit einer Zahlungsunfähigkeit Argentiniens zurechtkommen. Das ist schon mehrfach passiert. Gleiches gilt für die katastrophale Wirtschaft Venezuelas. Trotz eines Totalzusammenbruchs von Wirtschaft und Gesellschaft, hätte allein das noch keine globalen Auswirkungen.

Immer mehr Maulwurfshügel

Wie so oft beginnt der Ärger in der Peripherie. Aktuell sehen wir also keine einmaligen Vorkommnisse im Rahmen eines lokal begrenzten Problems. In jedem Land tauchen gerade Maulwurfshügel auf, die sich bald auch im Westen ausbreiten werden.

Geduld – Eine verlorene Tugend

Vor einigen Jahren wurde ich in einem Interview gebeten, einige der wichtigsten Dinge zu nennen, die ich im meinem langen Berufsleben gelernt habe. “Geduld” war meine sehr klare Antwort. Wenn man jung ist, muss alles schnell gehen. Sofortige Befriedigung ist zu einem wichtigen Teil der heutigen Kultur geworden, weil die meisten Menschen rastlos und wenig gefestigt sind. Das gilt für Jung und Alt. Niemand kann länger als eine Sekunde still sitzen, bevor das iPhone herausgeholt wird. Mobiltelefone sind die Zigaretten von heute, ohne sie werden die Menschen ängstlich und nervös. Doch leider sind sie auch mit ihnen nervös.

Noch schlimmer ist: Wenn jungen Menschen zusammenkommen, ist es wichtiger mit dem Rest der Welt über Instagram oder Snapchat zu kommunizieren, als mit einem Freund zu sprechen, der direkt neben einem sitzt. Und jeder, der eine E-Mail oder eine Nachricht sendet, erwartet sofort eine Antwort. Wer vor hundert Jahren einen Brief an jemand auf der anderen Seite des Atlantiks schrieb, wartete viele Wochen auf eine Antwort. In vielerlei Hinsicht war die Lebensqualität damals besser als heute. Doch die technologische Entwicklung vollzieht sich mit immer höherer Geschwindigkeit.

Werden Roboter und künstliche Intelligenz die Menschen überflüssig machen?

Lesen Sie weiter auf Seite 2


Gold sicher und günstig lagern! Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

1 2

Short URL: https://www.goldreporter.de/?p=77926

Eingetragen von am 21. Sep. 2018. gespeichert unter Gastartikel, Gold, News, Südamerika, US-Dollar, Währung. Sie können alle Antworten auf diesen Eintrag verfolgen über RSS 2.0. Sie können zum Ende springen und eine Antwort hinterlassen. Bitte beachten Sie unsere Forenregeln. Pingen derzeit nicht möglich

5 Kommentare für “Eine Weltwirtschaft auf Tauchgang”

  1. Es gibt keine künstliche Intelligenz. Computer, Notebooks, Tablets, Smartphones, sind von Menschen programmierte Maschinen, die ohne Software mittels derer Befehle Sie agieren, dumm wie ein Sack Heu sind.

    Die Interaktion von Mensch und Maschine allerdings, gewöhnt den Menschen das selbstständige Denken ab, ( Das macht alles mein Computer ) was verheerende Folgen nach sich ziehen kann. Wenn selbst schwerwiegendste Entscheidungen einem dummer stockdummen Maschione überlassen werden, kann dies letztendlich bis zur unbeabsichtigten Selbstvernichtung der Gattung Mensch führen. Dies weil Computer die Folgen Ihrer Aktionen eben noch weniger absehen können, als das verblödete Personal, das Ihnen die Befehle eingibt, die Sie ausführen sollen.

    Technologie bezieht ihren Wert aus der Gesellschaft, in die sie eingebettet ist.

    Joseph Weizenbaum ( https://de.wikipedia.org/wiki/Joseph_Weizenbaum )

    Die Macht der Computer und die Ohnmacht der Vernunft “

    Weizenbaum will uns vor der Hybris der Naturwissenschaften warnen. Er fordert dazu auf, Wissenschaft und Technik rational einzusetzen, statt sie zu mystifizieren – und er tut dies mit viel Temperament. Insbesondere geht der erfolgreiche Computerwissenschaftler mit denjenigen seiner Kollegen ins Gericht, die uns (und wahrscheinlich sich selber) weismachen wollen, der Mensch sei im Prinzip nichts anderes als ein informationsverarbeitendes System, könne also vollständig mit einem hinreichend leistungsfähigen Computer simuliert werden. In eben dieser Überzeugung der Forscher, die sich mit der künstlichen Intelligenz beschäftigen und die er spöttisch dem Clan der „Artificial Intelligentsia“ zuordnet, sieht Joseph Weizenbaum geradezu die Quintessenz naturwissenschaftlicher Borniertheit.

    https://www.weltbild.de/artikel/buch/die-macht-der-computer-und-die-ohnmacht-der-vernunft_14641663-1

  2. – ein schelm wer böses dabei denkt:

    „Flüchtlingslager in Jordanien und im LibanonTestlabore für humanitäre Hilfe.

    – Bankkarten und Geldkontingente statt Lebensmittelgutscheine:

    Im Libanon und Jordanien testet das
    !!! World Food Programm der UNO !!!
    neue Werkzeuge für Krisenregionen. Bargeldloses Bezahlen soll für
    mehr Sicherheit und weniger Kosten sorgen.
    Doch Iris-Scans und Kryptowährung haben einen faden Beigeschmack. …“

    – AUS:

    https://www.deutschlandfunk.de/fluechtlingslager-in-jordanien-und-im-libanon-testlabore.799.de.html?dram:article_id=416188

    ——————–
    – ODER:

    „Einkauf per Iris-Scan

    „Was es in Deutschland nicht gibt, existiert im jordanische Flüchtlingslager:

    Bewohner bezahlen ihre Einkäufe per Iris-Scanner.

    Das ganze funktioniert so:
    Anstatt Gutscheine zu verteilen,
    überweisen die Hilfsorganisationen Geld auf ein jordanisches Konto.
    Jede Familie hat eins. Anstatt jetzt mit EC-Karte und PIN-Nummer
    ihre Einkäufe zu bezahlen,
    autorisieren die Kunden hier die Zahlung
    mit einem Blick in den Iris-Scanner.

    Die Iris ist unverwechselbar bei jedem Menschen:
    Jede Iris ist somit eindeutig einem Konto zuzuordnen. “

    – AUS:

    https://www.swr.de/swr2/programm/sendungen/wissen/zaatari-jordaniens-groesstesfluechtlingslager/-/id=660374/did=21050514/nid=660374/1qfikyq/index.html

    ————————————————-

    – in germanien gibt es solche bedenken nicht !!!!

    „Wer kein Journalist oder geprüfter Mitarbeiter einer Hilfsorganisation ist,
    hat aus Sicherheitsgründen keine Chance, das Camp zu betreten.

    Unter den 35.000 Flüchtlingen, die meisten stammen aus Syrien,
    gibt es schließlich auch solche, bei denen die Behörden einen
    terroristischen Hintergrund nicht ausschließen.“

    https://orange.handelsblatt.com/artikel/43873

    • @alter schussel
      Unbemerkt von der Öffentlichkeit kommt jetzt das neue Schengen Abkommen.
      Darunter kann jetzt der Asylbewerber sich das Land ausuchen in welchem er Asyl erhalten soll. Also nicht mehr das Land des Erstkontaktes.
      Was bedeutet das:
      Der Asylant landet auf Malta. Dort muss er Arbeit verrichten, bei de Müllabfuhr, im Strassenbau und Hausbau.Gewohnt wird in Sammelunterkünften der untersten Kategorie.Ein Mädchen schräg angucken und der Herr fliegt von der nächsten Klippe.
      Also, so frage ich den geneigten Leser:
      Welches Land wird er sich wohl aussuchen ?
      Übrigens stimmten Malta, Griechenland und Italien schon zu.
      Damit sind die das Problem wohl los.
      Merkelland wird demnächst mit neuen Goldstücken beglückt werden.
      Apropos Asyl
      Südafrikanische Weisse werden massiv rassistisch verfolgt, gefoltert und getötet.Der Regierungschef sagte, es ist einfach ein Verbrechen, weiss zu sein. Man muss die jagen und töten.
      Die Weissen würden gerne dort weg, wenn sie mal könnten. Denn Asylgesuche in Deutschland werden regelmässig abgelehnt und die Menschen wieder zurückgeflogen, zu Tod und Folter.
      Selbstredend auch, dass darüber bei den Gutmenschen, den Linken, der Antifa oder der Maassen Herzer in der Presse nichts berrichtet wird. Schweigen im Walde.
      Schliesslich sagte Merkel, Südafrika gehört zu unserer Wertegemeinschaft.
      Ja, verdammt, warum regt sie sich dann auf, wenn in Chemnitz ein paar Lausbuben gehetzt werden ?

      • Meinte natürlich Maaßen Hetzer und nicht Herzer, aber vielleicht sollte man die Worte auch synonym gebrauchen.
        In Chemnitz wurden die Afghanen geherzt.

Antworten

……………………………..

Premium Service

……………………………..

Kauftipp



……………………………..

Zuletzt kommentiert

  • Thanatos: Die Russen haben den sowjetischen Rekordstand von 2.800 Tonnen aus dem Jahr 1941, den sogenannten...
  • Mikki Maus: @ Wachhund Danke für die nette Aufklärung! Jetzt verstehe ich besser. Schade, der Übersetzer war mir in...
  • Thanatos: @Watchdog Die Story schlägt immer neue ungeahnte Volten: Die Unternehmensberatungsfirma McKinsey soll...
  • Watchdog: @berolina Du darfst Dir natürlich auch an die eigene Nase fassen, und dann erkennst Du, “die Intelligenz...
  • Goldi: @Laura Na, da müssen wir uns ja bei Weiks Mutter bedanken…;)). Stimme nicht in allem mit den beiden...
  • Berolina: @Watchdog/materialist Ich denke, man darf es sich nicht zu einfach machen. Man muss sich auch mal an die...
  • Berolina: @Thanatos Danke für den Link. Ein sehr instruktiver Text von Tomasz Konicz. Besonders der zweite Teil zur...
  • Watchdog: @materialist † . ✞ . †
  • materialist: @Watchdog Dem Bonzenmeinungs-äh Netzwerk-Durchsetzungsgesetz kann sich auf Dauer kein Forum widersetzen...
  • Laura: http://www.faz.net/aktuell/fin anzen/finanzmarkt/marc-friedri ch-und-matthias-weik-krisen...

………………………………………………………………

Ratgeber von Goldreporter

 

▷ NEU Notfallplan für Goldanleger

…………………………………………..

▷ Der Falschgold–Report

…………………………………………..

▷ Der Fed-Report

…………………………………………..

▷ Der neue Präsident und das Gold

…………………………………………..

▷ Edelmetall sicher transportieren

…………………………………………..

▷ Gold-Jahrbuch 2018
…………………………………………..

▷ Gold vergraben, aber richtig!

…………………………………………..

▷ Historisches Gold als Geldanlage

…………………………………………..

▷ Investieren in Goldminen-Aktien

…………………………………………..

▷ Mit Gold durch den Zoll

…………………………………………..

▷ Mit Gold sicher durch den Crash

…………………………………………..

Ratgeber Tresorkauf

…………………………………………..

▷ Schließfach- und Depotlagerung

…………………………………………..

▷ Spezial-Report Tresore!

…………………………………………..

▷ Strategien für Goldbesitzer

…………………………………………..

▷ Wenn Gold wieder Geld wird

…………………………………………..

▷ Whisky als Geldanlage

…………………………………………..

Goldreporter-Newsletter

Hinweise für Kommentatoren