Mittwoch,14.April 2021
Anzeige

Goldpreis: 1,3 Mrd. Dollar aus ETF abgezogen

Goldpreis, Gold-ETF (Foto: Goldreporter)
Viele institutionelle Investoren lassen Gold derzeit links liegen: Der Goldpreis gab seit Jahresbeginn gut 10 Prozent nach (Foto: Goldreporter).

Im Zuge des Goldpreis-Rückgangs zogen Investoren erneut mehr als eine Milliarden US-Dollar aus dem größten Gold-ETF ab.

Goldpreis-Schwäche

Der Goldpreis ist in den vergangenen Tagen weiter unter Druck geraten. Allerdings erholten sich die Kurse am heutigen Donnerstag-Vormittag etwas. Um 12 Uhr kostete eine Feinunze Gold am Spotmarkt 1.715 US-Dollar. Das entsprach 1.423 Euro.

Damit hat der Goldpreis seit Jahresanfang aber bereits knapp 10 Prozent abgegeben. In Euro gerechnet sind etwa 8,5 Prozent Kursverlust.

Gold-ETFs

Im Zuge des Goldpreis-Rückgangs zogen Investoren in den vergangenen 7 Tagen erneut massiv Geld aus dem weltgrößten Gold-ETF ab – dem SPDR Gold Shares (GLD). Innerhalb einer Woche wurden Anteile im Wert von rund 1,3 Milliarden US-Dollar liquidiert.

Schon in der Vorwoche waren 1,5 Milliarden US-Dollar abgeflossen (Goldreporter berichtete). Die Goldbestände des GLD gingen gegenüber Vorwoche um 2 Prozent oder um 24 Tonnen zurück auf 1.082,38 Tonnen.

Silber-ETF

Dagegen hat der Silberpreis in diesem Jahr bislang kaum an Boden verloren. Mit 25,92 US-Dollar (21,51 Euro) pro Unze liegt die Notierung gerade einmal 1,8 Prozent zurück. In Euro gerechnet notierte Silber am Donnerstag ziemlich genau auf dem Stand von 31. Dezember 2020 (FOREX).

Gold, ETF, Silber, ETF

Dennoch gab es auch im größten Silber-ETF deutliche Kapitalabflüsse. Die Bestände des iShares Silver Trust sanken gegenüber Vorwoche um 3,15 Prozent oder 391 Tonnen auf 18.880,35 Tonnen.

Jeder Anteil am SLV ist offiziell mit einer Unze Silber gedeckt. Bei GLD ist es 1/10 Unze Gold pro Aktie.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

28 KOMMENTARE

  1. Anzeige
  2. Gibs heute mal wieder einen Tag ohne massives Minus?
    Das wäre ja mal wirklich eine Abwechslung. Ich bin zwar insgesamt im Plus und halte Gold eher als Versicherung, aber trotzdem ist die Perfomance frustierend. Da hätte ich in so einem Umfeld mehr erwartet. Positiver Realzins als Begründung reicht da nicht. Kartell auch nicht. Einziger Trost sind die BTC derzeit.

    • @impulsannt
      Ich habe es Ihnen im Sommer 20 vorausgesagt, dass es so kommen wird.
      Der Bitcoin wird über Nacht crashen, nicht so allmählich wie Gold.
      Da kann es innerhalb von ein paar Stunden um 80% runter gehen.
      Ich würde den verkaufen, schnell und zum daytrading wechseln.

      • Im Sommer 20 war ich hier nicht aktiv. Und wie ich schon sagte, ich bin insgesamt immer noch im Plus und habe seit der Einführung der 2000-Euro Bargeld Grenze nichts mehr gekauft.

        Zu BTC habe Sie Ihre Meinung und ich meine. Was das mit Daytrading zu zun hat erschließt sich mir nicht.

        Insgesamt müsste Gold in diesen unsicheren Zeiten deutlich besser funktionieren.

      • @Graf Zahl
        Wenn der $ tatsächlich steigt, verstehe ich diese Welt komplett nicht mehr. Die USA mit einer immer maroderen Wirtschft und riesigen Milärausgaben. Aber alles ist denkbar. Für weit gefährlicher halte ich die kompromisslosen Spekulationsverkäufe der letzten Monate. Das Szenario, meist am Nachmittag und in Richtung Wochenende. Was hier abläuft, sind
        längst keine Zufälle mehr.

  3. Einmal mehr wird veranschaulicht, was der westlichen Welt bevorsteht:
    https://goldswitzerland.com/de/kontrollierte-zinsertraege-weisen-richtung-gold/
    Kein Crash, keine Währungsreform oder sonstigen Totalausfällen unserer Ökonomie, sondern ein Siechtum, wie es Japan seit Jahrzehnten kennt.
    Die Zentralbanken werden genau das tun, was sie am besten können um diesen Wahnsinn noch Jahre zu betreiben: Einfach alles aufkaufen.
    Anleihe, Aktien, wenn es sein muss Banken, Konzerne……
    Und was wird geschehen? …….Richtig! Nichts! Ein paar Nullen mehr in den Bilanzen.
    Das Volk produziert, Wachstum und Konsum ist angesagt und was monetär fehlt wird mit Zentralbankgeld ausgeglichen.
    Es gibt bei dieser Rechnung nur einen einzigen Verlierer, der immer den Kürzeren zieht: Unseren Planeten, den wir mit Zentralbanken nicht retten können, sollte hier noch mehr aus den Fugen geraten.https://germanwatch.org/de/overshoot

    • @fritzthecat
      Jepp, das wird geschehen.
      Und wissen Sie was das bedeutet ?
      Die neue Weltordnung.
      Die ganze Welt in Händen von Wenigen.
      CEOs von Grossbanken und Notenbanken.
      Wahlen, Parlamente und Regierungen werden damit überflüssig.
      Die Banken sind die neuen Imperatoren und Kaiser.
      Wer braucht dann noch Demokratie, die ist obsolet geworden.
      Denn die Gesetze werden dann von Bankiers gemacht.

  4. Eben unter 1700 Dollar. 1695 und morgen, Freitag ist der normale billiger Gold Tag.
    1670 sind da drinnen. Womöglich nächste Woche erstmals wieder die 1500.
    Wie immer, bei 1400 gebe ich das erste Kaufsignal. Das 2. bei 1240 und das letze bei etwas oberhalb 1.000. 1080 könnte hinkommen.
    Ich rechne nach: 2065-1695 = 370 Dollar.
    Wir befinden uns imChart von 2013.

    • @Impulsannt
      Argonnerwaldlied
      https://www.youtube.com/watch?v=D_50HzR4ebI

      Börsenparkett um Mitternacht.
      Das PPT steht auf der Wacht.
      Der Goldpreis hoch am Himmel stand.
      Starrt jeder Broker wie vor Angst gebannt.

      Und mit dem Falschgeld bei der Hand
      Er nächtens am Computer stand.
      Die Aktien-Rallye war ihm lieb.
      Ob er sie wohl noch einmal wiedersieht?

      Und donnernd dröhnt die Artill’rie.
      Man buttert rein so viel wie nie.
      Den Goldpreis haut er kurz und klein,
      Daß Goldbug sich verbrennt die Fingerlein.

      Der Goldbug ruft: Pardon Monsieur!
      So viel Betrug, das tut schon weh.
      Er fleht ihn nicht um Gnade an,
      Weil man als Zocker nur verlieren kann.

      Und droht der Drücker noch so sehr,
      Wir Goldbugs fürchten ihn nicht mehr.
      Ob er auch mag finanzstark sein,
      Auf Buntpapier läßt sich kein Goldbug ein.

      Börsenparkett im Aktienwald,
      Ein stiller Friedhof wirst du bald!
      In deinem Leichenkeller ruht
      So vieles ausgesaugte Sparerblut.

  5. Die Rückgänge im GLD und SLV haben verschiedene Gründe.
    1. Hat der Silversqueeze gezeigt, dass die nicht wirklich Material kaufen
    2. Hat der SLV daraufhin den Prospekt geändert.
    3. Hat GS Jeff Currie gesagt, die ETFs würden shorten, was sie weder dürfen noch Sinn macht (sie handeln damit gegen Kundeninteresse)
    4. Damit war viel Vertrauen verspielt
    5. Es läuft ein Aufruf, SLV in PSLV zu tauschen, Sprott kauft wirklich physisch und hat 30 Mio Unzen am Markt kaufen müssen. Rick Rule sagt sie haben mittlerweile Schwierigkeiten, Material zu bekommen
    6: Die Big 8 Shorts benutzen wahrscheinlich, sofern vorhanden (UBS) ihre Anteile, um an physisches Material zu kommen als authorized participants.
    7. Und das Sentiment der Reddit Croud mus zerstört werden, dass in Zeiten unendlichen Gelddruckens nicht mehr Leute auf die Idee kommen, Gold und Silber ETFs zu kaufen, 29.1 bis 2.2 war kurz vor der Zerstörung des physischen Marktes.
    8. Auch die steigenden 10 Jahres Zinsen spielen eine Rolle, aber abwarten bis die Mehrheit merkt, dass Inflation in Wirklichkeit 10% ist, nicht 1,6%

  6. Anzeige
  7. Alles nur Papier-Geschiebe.

    Mal ganz ehrlich: was ausser EM soll man denn 2021 kaufen, wenn man in Zukunft ruhig schlafen will ?
    Wenn man überhaupt noch anonym rankommt.
    Wer Spass daran hat, seine (endliche) Lebenszeit mit Renditejagd zu verbringen, der kann BTC, Aktien etc. in den Focus nehmen. Kleiner Hinweis: Lebenszeit kann man nicht zurückkaufen.

    Ich bin seit über 30 Jahren im Geschäft. Und ich war noch nie so ratlos, wie es weitergeht.
    Die fundamentale Lage der Finanzsysteme ist katastrophal.
    2008 war dagegen ein Kindergeburtstag.
    Die Börsenbewertungen sind abartiger als 2000.
    Regierungen und Notenbanken brechen offen alle Regeln und alle Gesetze.

    Klar, die werden versuchen das Japan-Szenario zu fahren.
    Der Unterschied ist, dass Japan EIN Land ist und eine sehr starke industrielle Basis hat und daraus ein recht hohes Steueraufkommen. Da würde die Provinz Kyoto auch nicht auf die Idee kommen, die Provinz Osaka über den Tisch zu ziehen und auszunehmen.
    Wir in Europa sind ein zerstrittener Haufen Egoisten (Ausnahme ist Muttti, die unser Geld ungefragt aus dem Fenster wirft). Die Industrielle Basis erodiert im Eilzugtempo und von Griechenland bis Portugal stehen die Südstaaten vor dem wirtschaftlichen Kollaps. Tourismus wird dieses Jahr wieder nix.
    Die Politik fährt unsere letzten erfolgreichen Branchen vor die Wand (e-mobility wird selbst wenn es klappt gut 500.000 sozialversicherungspflichtige gute Jobs vernichten) , die sichere Energieversorgung wird zum Lotteriespiel.

    Sieht alles nach einem Lehrbuch aus „Wie man es nicht macht“.
    Larry Summers erwartet Inflation, der Nobelpreisträger Stiglitz nicht.

    Mein Bild:
    Wir brettern mit 200 Sachen und Nebel mit 5 Meter Sichtweise über eine kurvige Bergstrasse.
    Am Lenkrad sitzen Verrückte und Amateure (Regierung).
    In solchen Zeiten gehe ich auf Nummer sicher.
    Aus dem Auto steige ich sicherheitshalber aus und setze mich sicher in eine ruhige Ecke.
    Mit EM.
    MAruti:
    Wenn der Lockdown vorbei sein sollte (für 4 Wochen, bevor die nächste Mutante droht), kaufe ich ein, egal ob bei 1400 oder wo auch immer.
    Ob ich mir dann beim Aussteigen aus dem „Auto der Verrückten“ ein paar blaue Flecken hole (weil Gold dann doch noch auf 1200 geht) ist mir komplett egal. Hauptsache raus. Solange ich noch raus komme.
    Ich will nicht Opfer eines zweiten 1923 werden.
    Und ich will einfach ruhig schlafen und auch mal 4 Wochen nur gute Bücher und die Etiketten von Rotweinflaschen und Single Malts lesen können. Und keine Nachrichten über DAX, DoW etc. lesen müssen.
    Leben eben.
    Viel Glück an Alle !

    • Hallo geschätzer Meister Eder,

      ich hab erst gestern wieder eine Doku über Gustl Bayrhammer und Co. gesehen. Was waren das Zeiten. Damals waren sie noch Stolz auf den Titel Staatsschauspieler.

      Sie schreiben sie wollen nur anonym kaufen. Das dürfte schwierig werden.
      1. 2000 Euro Grenze
      2. Immer mehr Händler schaffen, das Bargeld-Kaufen ganz ab.

      • Impulsannt:
        Wenn ich online kaufe, kann ich das EM gleich in die Wilhelmstraße nach Berlin liefern lassen. Zudem wissen dann von Google ( die diese Info auch an Jedermann verkaufen) bis zum Logistiker 30 Leute , dass ich EM kaufe.
        Gefällt mir nicht.
        2000 er Grenze: wenn der Meister Eder den Pumuckl und Oma u Opa ein packt, sind es schon mal 8K. 4 Händler in der Stadt, sind schon mal 32 K. Pro Ausflug.
        Wem das nicht reicht…….
        Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen.
        Dank Maskenpflicht und Hut und Schal und Mütze…….
        Zu 2.) Gerade darum: kaufen, solange es noch was gibt.
        Unobtanium droht.
        Wenn ich einen KR für 1450 oder 1500 bekomme ist mir das lieber, als wenn ich im Internet in 3 Monaten einem Comex-Preis von 1200 sehe, aber es ist seit 4 Wochen ausverkauft und die Lager sind bis zu den Raffinerien im Tessin leer.

        Mein Lieblingszitat vom echten Meister Eder:
        O mei, es san so vui Deppen unterwegs.
        Und es wern owei mehra.

        Bayerische philosophische Weltbetrachtung in 2 Zeilen.

        • Zudem wissen dann von Google ( die diese Info auch an Jedermann verkaufen)

          Das ist ein großes Problem. Irgendwann nach dem eventuellen Zusammenbruch tauchen diese Daten öffentlich auf. Dann steht eine Meute vor der Tür und verlangt nach „Solidarität für die Gesellschaft“ oder skandiert „Tod den Spekulanten“.

    • MeisterEder:
      Vollkommen richtig, der Karren fährt nach wie vor in Richtung Wand. Nur das Tempo nimmt immer mehr zu.
      Auch sollte man sich nicht verrückt machen lassen. Wenn – wie jetzt gerade – immer mehr Schreiberlinge die EM immer schlechter dastehen lassen wollen, so bedeutet dies für mich im Umkehrschluss, dass es der richtige Weg ist. Möglicherweise will man die Menschen von den EM wegbringen. Einerseits können die Gelder dann ins Casino gehen und andererseits können andere die EM kaufen. Nämlich die Finanzjongleure im eigenen Auftrag.
      Was die von Ihnen erwähnte sichere Energieversorgung betrifft, so stelle ich mir die Frage, ob hier nicht ein bestimmter Zweck hinter der eigentlich ruinösen Politik steht.
      Es wird gerade an einem Gesetz gearbeitet, welches u.a. die zeitweise Abschaltung von Regionen bzw. von Großverbrauchern ermöglichen soll. Die Politik schafft sich damit ein sehr wirksames Druckmittel. Ohne Strom funktioniert nichts und wer z.B. als Unternehmer eine Stromsperre vermeiden will, tut oder unterlässt vielleicht Dinge, die ihm normalerweise nicht in den Sinn kämen. Stromsperren würden sozusagen Druck erzeugen und man könnte mit harter Hand regulieren und lenken. Das wäre dann ein planwirtschaftliches Instrument, das selbst Honecker und Co. vor Neid erblassen ließe.

      • @RACEV
        Viele gute Fragen die Sie hier stellen. Aber warum
        Stromabschaltungen. Bargeld abschaffen und über
        Konten mit digitalem Geld Druck ausüben, ist doch
        viel effizienter.
        Bei Kontensperrungen werden, geht das Licht früher oder später auch aus. Ein Opportuniste müßte davor
        allerdings keine Angst haben.

        • Herrmann: Der Euro als Digitalwährung steht bereits auf der Agenda. Der Bürger wird gläsern und über sein Konto lenkbar sein. Größere Unternehmen sind i.d.R. vernetzt, auch haben sie ausländische Beteiligungen oder Töchter. Folglich wären sie in der Lage, ihren Zahlungsverkehr “auszulagern“, wenn man ihnen in Deutschland Probleme bereitet. Mit dem Strom sieht es anders aus. Da kann ein Unternehmen die größten, modernsten und besten Produktionsanlagen haben. Wird der Strom abgestellt, ist man praktisch und wirtschaftlich mit einem Handgriff auf null ausgebremst.

          • @Racew
            Ist richtig. Der Zahlungsverkehr
            von Unternehmen ist flexibel.
            Mir bereitet eine staatliche Zugriffmöglichkeit auf die
            Existenzgrundlage des einzelnen
            Bürgers, sein Konto, große Sorge.
            Denn steht nichts mehr zwischen
            Freiheit und der Realisierung von Orwells Utopie.
            .

      • Racew: man kann es auch positiv sehen: das „Spitzenlastglättungsgesetz“ hört sich nicht nur super an, es gibt den selbsternannten Superökos (Teslafahrer und Eigentümern dieser dummen Luftwärmepumpen) direkt die Möglichkeit Strom zu sparen.
        E-Autoladepunkte und Wärmepumpen werden mit als Erstes abgeschaltet.
        Aber ein Teslafahrer hat ja sowieso mehrere Autos, mit denen er dann von Oktober bis März fahren kann.
        Die Industrie reagiert schon lange. Bei den Neuinvestitionen wird fast nur noch Im Ausland neu gebaut. Hier im Inland boomt das Geschäft mit grossen Notstromdieseln, jenseits der 1000 PS.
        Die harte Wahrheit: die größte BMW Fabrik steht in South Carolina, Spartanburg, gerade ist eine neue Fabrik für den 3er in Mexiko fertig geworden.
        Die Pläne erlauben eine Erweiterung um die komplette deutsche Fertigung zu über nehmen. VW kann Deutschland im Prinzip auch komplett aus ausländischen Fabriken beliefern (ohne ID3).
        Wir sind direkt auf dem Weg nach Italien,nur ohne gutes Wetter und ohne gutes Essen.

      • Klapperschlange
        Gute Idee !
        Habe neue Infos aus Israel gehört, wonach die Sterblichkeit bei Geimpften deutlich ÜBER der bei Ungeimpften liegt.
        Auch bei uns in Altenheim er gibt es massive Häufungen an Todesfällen nach den Impfungen, aber alles nur zeitliche Zufälle.
        Wenn sich das herum spricht…..
        Wieder ein Argument für EM.

        Aufgrund der starken Verbreitung der Britischen Variante intensiviere ich die Bekämpfung derselben mit britischen Desinfektionsmitteln.
        Highland Single Malts.
        Mein Händler hat die auch in Fassstärke (70%).
        Bisher hervorragende Wirksamkeit.
        Und die Farbe erinnert mich an Gold.

Schreiben Sie einen Kommentar

Please enter your comment!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

NEU
 „Vermögen sichern in der Corona-Krise“

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige