Dienstag,20.April 2021
Anzeige

Lage am US-Immobilienmarkt trübt sich ein

Aufgrund des hohen Kreditvolumens in diesem Sektor hat der Immobilienmarkt auch in den USA starken Einfluss auf Konjunktur und Finanzmarktstabilität. Und dort lief es zuletzt nicht mehr so gut. Am gestrigen Montag wurde für Februar ein überraschend starker Rückgang bei den Verkäufen bestehender Wohnimmobilien gemeldet – mit einem Minus von 6,6 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Allerdings ist das Geschäft mit neuen Häusern noch deutlich stärker eingebrochen. Für Februar ergab sich im Vorjahresvergleich ein Rückgang um 18,2 Prozent. Analysten hatte nur mit einem Minus von 6,5 Prozent gerechnet. In einzelnen Regionen (Midwest) brach der Umsatz sogar um bis zu 37,5 Prozent ein. Hier werden jedoch auch die widrigen Wetterbedingungen als Grund genannt. Und die Durchschnittpreise stiegen gegenüber Vorjahr weiter an, und zwar um 5,3 Prozent. Mehr

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

5 KOMMENTARE

  1. Wie solide das Immo-Geschäft und die dahinter stehenden Finanzierungen in USA sind (nicht repräsentativ):
    Wir haben vorletztes Jahr unser Haus in USA verkauft.
    An ein Ehepaar Mitte 70.
    Knapp über 80 % des Kaufpreises haben die Käufer per Kredit finanziert.
    Deren Rente basiert auf Aktienfonds.

    Nach Auskunft unseres Maklers ganz normal.

    Das kann noch lustig werden.

    Wenn ich die Wahl habe zwischen Bankaktien und Krügerrand kaufen wir…….

  2. Anzeige
  3. @Meister Eder
    Sehe ich auch so.
    Die Chance am Aktienmarkt ist tatsächlich enorm, aber das Risiko ist mittlerweile extrem.
    Wenn man dann tatsächlich einen Gewinn einfahren sollte bleibt immer noch die Frage ob er die Inflation ausgleichen kann und dann auch noch Steuern drauf zahlen müssen (das ist auch in USA so) macht aktiensparen zur Zeit absolut uninteressant.
    Gewinne mit EM sind nach einem Jahr, egal bei welcher Inflationshöhe, steuerfrei.

  4. Es gibt in dem Bereich kein schwarz und weiß. Aktien haben ihr für und wider, Edelmetalle und Kryptos auch.
    Wenn die Geldmenge steigt, steigen auch Immobilienpreise, Aktienkurse.

    Also das Aktien uninteressant sind, kann ich nicht sagen – die Performance gegenüber Gold spricht für sich. Der Staat und die ZB wir alles tun den Aktienmarkt zu stützen, werden die das auch tun um den Goldmarkt zu stützen?

  5. Anzeige
  6. Ich schlage vor das Merkelkabinett bekommt alle Tage bis zur Rente Ruhetage bei voller Bezahlung das waere fuer Deutschland trotzdem ein sehr gutes Geschaeft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Please enter your comment!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

Neu: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“
Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige