Sonntag,11.April 2021
Anzeige

Steuerbetrug: Behörden gehen gegen fingierte Goldgeschäfte vor

Mit dem sogenannten „Goldfinger-Trick“ sollen Steueranwälte sowie zahlreiche wohlhabende Privatleute seit 2007 den Fiskus um Millionen betrogen haben. Nun hat die Staatsanwaltschaft Augsburg laut Medienberichten Ermittlungen aufgenommen. 106 Investoren und Berater werden verdächtigt, mit fingierten Goldfirmen Steuern hinterzogen zu haben. Sieben Personen sollen sich in U-Haft befinden. Die Methode: In London wurde Gold in Höhe des zu versteuernden Einnahmen gekauft und nach einem Jahr Haltefrist wieder veräußert. Dadurch blieben die Beträge steuerfrei. Möglich wurde dieser Trick durch ein Doppelbesteuerungsabkommen mit Großbritannien. Mehr

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Wenn der Staat an Ihr Geld will Vermögen sichern in der Corona-Krise

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

2 KOMMENTARE

  1. @Goldfingertrick
    Ich frage mich dann nur, nach diesem und anderen Berichten, wo liegt der Straftatbestand genau. Wenn es nach dem Doppelbesteuerungsabkommen geht, Steuern zu vermeiden ist nicht strafbar. Bin mal gespannt wie das weiter geht.

    Große auch nach Andalusien, Paraguay, Thailand …..

    Pinocchio

    • @Pinoccio
      Niemand ist so arm, dass er nicht etwas abgeben könnte.
      Und niemand ist so reich, dass er nicht noch ein bischen mehr Geld gebrauchen könnte. [Jakob Fugger 1459-1525]

  2. Anzeige

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

NEU: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige