Donnerstag,17.Juni 2021
Anzeige

US-Goldproduktion fällt, trotz Goldpreis-Rekord

Gold, Goldproduktion, USA
Goldproduktion weiter rückläufig: Tagebau-Mine in den USA (Foto: Paul Binet Fotolia.com)

Selbst der deutlich gestiegene Goldpreis hat nicht zu einer Zunahme der Fördermengen bei amerikanischen Goldminen geführt.

US-Goldproduktion

Der U.S. Geological Survey (USGS) hat Daten zur US-amerikanischen Goldförderung für die Monate August bis Oktober 2020 nachgereicht. In diesem Zeitraum haben die Bergbaubetriebe 47,7 Tonnen Gold produziert. Der Wert liegt 2 Tonnen oder 4 Prozent unter der Vergleichsperiode des Vorjahres. Im Oktober fiel die Goldproduktion mit 16 Tonnen im Vorjahresvergleich um 9 Prozent geringer aus. Die 10-Monatszahlen liegen mit 156 Tonnen Gold 5,8 Prozent unter Vorjahr.

Problematik

Wie in anderen Abbauregionen der Welt sind große Teile des ursprünglich vorhandenen Goldes bereits abgebaut. Die US-Goldindustrie leidet unter sinkendem Goldgehalt im Erz. Es werden kaum mehr bedeutende Lagerstätten entdeckt. Außerdem sind die Kosten des Goldabbaus und der Exploration in den vergangenen Jahren weiter gestiegen.

USA, Gold, Goldproduktion

Kein Goldpreis-Effekt

Dabei begünstigt ein höherer Goldpreis die Geschäfte der Bergbauindustrie. Womöglich können dann auch schwerer zugängliche Vorkommen mit Profit abgebaut werden. Aber dieser Effekt ist bisher offensichtlich ausgeblieben. Immerhin erreichte der Goldpreis im vergangenen August ein neues Allzeithoch. Allerdings dürfte auch die COVID-19-Pandemie auf die ein oder andere Weise zu den rückläufigen Produktionszahlen beigetragen haben.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

13 KOMMENTARE

  1. Diese Tage gilt es nun, den Goldpreis, vor allem in Euro, scharf zu beobachten.
    Denn, nun kommen die Tage der Entscheidung.
    Bitte die Visiere scharf stellen, den Finger nicht vom Trigger lassen und
    einen präzisen Schuss setzen. Den Kaufschuss.
    Zwar wird man nicht die Mitte treffen, sprich, den besten Preis erwischen, aber eine 10 tut es auch.
    Also, liebe Goldfreunde und Kaufwillige,aufpassen.
    Gute Jagt.

  2. Anzeige
  3. @ Maruti

    Wie meinst du denn Das ??? Wir laufen seit seit dem 19.12.2013 in einem stabilen Aufwärtstrend,die zur Oberseite bei 1644.- und zur Unterseite bei 1300.- euro gedeckelt sind. Unter 1488.- ist bis zur nächsten Unterstützungslinie 1408.- Platz und die die größte Unterstützungslinie ist die 1315-1323.- euro
    Wie gesagt so zeigt es mein Chart an.

    • @ukunda

      Wahrscheinlich gibt es 2 @maruti hier im Forum.

      Nr.1 empfahl am 11. Januar, „man solle unbedingt bis Ende Januar /Anfang Februar mit dem Nachkaufen warten, weil der Preis dann wieder Richtung 1000,- Euro fallen würde,
      https://www.goldreporter.de/gold-kaufen-soll-man-jetzt-einsteigen/gold/98692/#comment-270203

      Nr. 2 empfiehlt heute, man solle sich schon die nächsten Tage „auf die Pirsch legen“ und „zuschlagen“.

      Welchem der beiden „Gold-Börsen-Profis“ sollte man denn nun glauben?

      • @ Meckerer

        Weiß viele meinen hier Charttechnik ist quatsch,so sehe ich es nicht. Denn es zeigt mir genau meine Ein/Ausstiegspunkte an.
        Und meine Marken habe ich immer hier auch angegeben,denn es gibt auch genug stille Mitleser hier die sich dann Ihr eigens Bild machen können.
        Einziger Nachteil hier man kann keine Charts hier einfügen !!
        Doch vielleicht hat GOLDREPORTER einmal das Einsehen und läßt auch Charts in Zukunft einfügen,wer weiß…..hilfreich wäre es allemal

      • @Naja, maruti empfahl immer, bis Ende Jänner (Januar), Anfang Februar zu warten. Heute ist der 19., es geht also dem Ende des Monats zu und morgen wird Biden angelobt. Also es wird tatsächlich interessant, wohin der Goldpreis abbiegt. Es gibt eine Statistik, die besagt, dass neue US Präsidenten fuer den Goldpreis in der Vergangenheit immer positiv waren, bis auf ein paar Ausnahmen.

      • @Meckerer
        maruti schrieb am 23.11.2020: „…Die 1850 deutlich unterschritten. Jetzt kommen die 1700 dran und dann geht es beschleunigt Richtung 1.000….“ Darauf warten wir doch alle ungeduldig, oder?

        • @ Hänschen

          Also die 1689-1734.- usd habe ich bei mir als Kauf eingestellt,wenn Sie kommt …1000.- sorry sehe ich nicht auf Jahre gesehen.
          Warum ?? Weil dann müßte Er durch die 1550.- beziehungsweise die 1350.- usd durchrauschen und das halte ich persönlich eher für unwahrscheinlich. Doch da der Markt immer Recht hat werden wir es live miterleben

  4. Anzeige

Schreiben Sie einen Kommentar

Please enter your comment!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

Neu: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“
Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige