Montag,20.September 2021
Anzeige

US-Konjunktur-Indikatoren schwächer als erwartet

Aus den USA kamen am heutigen Freitag einige vergleichsweise schwache Konjunkturdaten. So ist der Auftragseingang für langlebige Gebrauchsgüter im April um 1,7 Prozent geschrumpft. Der Forecast lag bei -0,7 Prozent. Im Vormonat war noch ein Plus von 2,7 Prozent gemeldet worden. Auch das Verbrauchervertrauen der Uni Michigan fiel mit 98 Punkten etwas schwächer aus als erwartet (mehr). Gestern lagen bereits die Verkäufe bestehender Wohnimmobilien unter den Erwartungen. Das Gleiche gilt für die neuen Hausverkäufe im April.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

12 KOMMENTARE

    • @Klapperschlange
      Gaddafi fraß Sarkotzi und Don Silvio Mafiusconi aus der Hand, es hat ihm alles nichts genützt. Saudi Arabien hat bereits den Sündenfall begangen. Man läßt sich das Öl auch in Yuan bezahlen, das man nach China liefert. Nur um den Markt dort nicht zu verlieren, der größer als der US-Absatzmarkt ist, weil der Iran, Rußland und Venezuela schon längst Yuan statt Dollar nehmen. Wenn den saudischen Pappnasen irgendwann der Groschen fällt, daß ihre hunderte Mia. Dollar, die sie im Land der unbegrenzten Blödheiten geparkt haben, wertlos sind, sie nasse Füße und flattrige Nerven bekommen, werden sie von jetzt auf gleich an ihr ganzes elendes Terror-Sponsoring erinnert und von einer Koalition der Guten zu Schutt und Asche bombardiert. Dann schickt nach Trumps Absetzung der durchgeknallte Jesusfreak Mike Pence ein Gebet gen Himmel: „Oh Lord, oh Lord in heaven, vergib uns unsere Schulden, so wie wir verderben unsere Gläubiger.“
      @Klapperschlange, weißt Du denn nicht, daß Gott ein Amerikaner ist?

      • @0177translator

        Zur Frage im letzten Satz: ich bin mir nicht ganz sicher; aber das letzte Mal, als ich ihn sah, hatte er keinen Hamburger, sondern zwei Kebab in einer Hand.
        „Allah ist groß“.

  1. Anzeige
    • @Force Majeue

      Dass die Nato-Staaten und hier natürlich insbesondere die USA Söldnerheere beschäftigen, die in Kriegsgebieten die Drecksarbeit zu erledigen haben, dürfte sich herumgesprochen haben. Ende 2016 hat Putin den Eisatz von Söldnern nun auch für Russland zugelassen.

      Die russische Söldner-Truppe „Wagner“ (was für ein sinniger Name!) soll nach unterschiedlichen Medienberichten bis zu 3000 Mann in Syrien im Einsatz haben. Überwiegend handelt es sich um Ex-Soldaten der russischen Armee (es soll aber auch serbische Wagner-Kämpfer in Syrien geben).

      Die Besoldung eines Angehörigen der Gruppe Wagner soll monatlich zwischen 1380 Dollar für den Dienst in einer Basis in Russland und 4300 Dollar für den aktiven Kampfeinsatz in Syrien liegen. Die Hinterbliebenen erhalten eine Wiedergutmachung beim Tod eines der Kämpfer.

      https://jasminrevolution.wordpress.com/2018/03/22/gruppe-wagner-russische-soldnerfirma-macht-blackwater-academi-konkurrenz/

      • @ Thanatos

        Ein enormes Geschäft mit und um das Söldnertum in heutigen Tagen. Sie vertreten wen oder was? Allein in Afghanistan tümeln sich aus aller Herren Länder Söldnerheere, die für ihre „Warlords“ oder „Verbündeten“ die Interessensphären sichern.

        Allein aus D sollen 50.000 Söldner kommen. Auf söldner.de oder so ähnlich, finde die Seite leider gerade nicht, sind so 8-9.000 genannt. Man schlage aber mal unter „söldner stellenangebote“ nach.

        Ein Bsp: https://www.asgaard-gsg.de/karriere/wieso-asgaard/

        Es ist derzeit leider nur Regression zu sehen.

  2. In Wales konnte man vor einigen Wochen die Zukunft Europas beobachten.
    So wird unsere Zukunft aussehen.
    Wales: Gesichtserkennung markierte Tausende fälschlich als Kriminelle
    https://netzpolitik.org/2018/wales-gesichtserkennung-markierte-tausende-faelschlich-als-kriminelle/

    Beim Champions-League-Finale 2017 im walisischen Cardiff markierte ein System zur Gesichtserkennung versehentlich mehr als 2.000 Menschen als Kriminelle. Die Technologie erkennt mithilfe von Videokameras Gesichter in Menschenmengen und gleicht sie mit Fahndungslisten ab. Laut walisischer Polizei lag das System in 92 Prozent aller Treffer falsch.

    So in etwa wird unsere Zukunft aussehen.
    Politisch Korrekte Politiker,Funktionäre,Polizisten,Joutnalisten bekommen Sondrrechte, kommen überall rein udn werden von den Algorhitmen für die Kameras in der Öffentlichkeit als anständig eingestuft.
    Während die kritischen demonstrierenden oder unzufriedenen Menschen von den Übeachungskameras mithilfe von Algorhitmen als „gewaltbereit“, „Gefährder“, „Straftäter“, „psychisch krank“ eingestuft werden und so als Rechtfertigung durch die „unfehlbaren Algorhitmen“ überall von den Polizisten verfolgt könnten.
    Auf diese Art udn Weise ließe sich der Pöbel auch vom Leibe halten.

    • @taipan
      Oettinger droht mit seelischer Grausamkeit, die Italiener müssen, falls die neue Regierung so kommt, ab dann sein Bier trinken. Die Italiener wiederum haben angekündigt, dieses nur mit Target2-Schuldscheinen zu bezahlen.

  3. Schon dumm, wenn der Dollar zu stark wird.Wo man doch alles tat, um ihn zu drücken. Wegen Export und so.
    Doch nun, wer kauft nun Tesla von dem Murks ?
    Den Trabbi, made in USA ?
    (Übrigens war der Trabbi technisch um Längen besser, als die Tesla Seifenkiste).

    • @taipan

      Der „Trabbi Kübel/Tramp („TRUMP (!)“) war vor allem viel sicherer, als ein Tesla.
      Die EU hätte jeden Grund, die Tesla-Modelle aus Gründen der „Nationalen Sicherheit “mit einem Strafzoll von 33% zu belegen.

      https://www.auto-motor-und-sport.de/news/elektroauto-brandgefahr-2018/

      Daß ein Mercedes Maybach den Sicherheitszaun um das Weiße Haus durchbrechen und anschließend Trumps „Twitter-Refugium“ überrollen könnte, ist bestimmt kein Grund, europäische, fortschrittliche Automobile aus Gründen der „Nationalen Sicherheit“ mit 25% Strafzöllen zu belegen; ganz offensichtlich kommt es bei steigenden, sommerlichen Temperaturen bei einem Vogelnest-Träger zu irreparablen „Blackouts“ bzw. infantilen „Burn out-Symptomen“.

  4. Anzeige
  5. Am Montag wird es in der FAZ heissen:
    Trump trifft nun doch Kim. Anleger ! sic, atmen erleichtert auf,
    Und will er Mittwoch doch wieder bomben, heisst es:
    Anleger stecken die Bombendrohung weg und greifen beherzt zu.
    Und weil man will, dass alle diesen Anleger- Schrott genannt Aktien kaufen und ihr Geld beim Fenster rauswerfen, muss man das auftragsgemäss so schreiben.

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige